„Das war bösartig, um unser Radio gezielt zu destabilisieren“

Radio-1-Chef Roger Schawinski kritisiert ein Werbemailing, das Konkurrent Energy Zürich an Kunden verschickte. Laut Schawinski ist das Schreiben des Ringier-Senders geschäftsschädigend, ehrverletzend und antisemitisch. Nun will der Radiopionier gegen Ringier juristisch vorgehen. Im Interview mit „persoenlich.com“ spricht er Klartext: „Meine Person wurde auf perfide Weise mit einer Fotomontage der Lächerlichkeit preisgegeben“…

Mehr …

Unorthodoxer Erreger: Israel streitet über den richtigen Umgang mit der Schweinegrippe

Die Grippe mit dem unkoscheren Namen hat jetzt auch das Heilige Land fest im Griff. Nach Angaben eines Sprechers des israelischen Gesundheits-ministeriums sind derzeit etwa 2150 Israelis mit dem Schweinegrippevirus infiziert. Und der durch den H1N1-Erreger ausgelöste Infekt hat bereits neun Menschen getötet. Im Gesundheitsministerium spricht man nun – wie andernorts auch – davon, dass sich die Influenza mit einer „rasanten Geschwindigkeit“ ausbreite. Die Nachricht hat aber vor allem helle Aufregung im religiösen Sektor der israelischen Gesellschaft ausgelöst, denn ausgerechnet ein täglich dutzendfach praktizierter Brauch gläubiger Israelis soll zur Ausbreitung der Schweinegrippe beitragen…

Mehr …

„Islamisches Emirat“ am Mittelmeer zerschlagen

Scheich Abdel-Latif Abu Moussa hat in seiner Moschee in Rafah während des Freitagsgebets der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamasbewegung eine unerträgliche Herausforderung vergesetzt. Weil die Hamas „verweltlicht“ sei und nicht ordentlich die Scharia, das islamische Religionsgesetz, eingeführt habe, erklärte er den Gazastreifen zum „Islamischen Emirat“. Scheich Abu Moussa ist Anführer einer Gruppe Namens Jund Ansar Allah („Gotteskämpfer „). Sie stehe ideologisch der El Qaeda des Osama bin Laden nahe…

Mehr …

Hamas zerschlägt Al-Qaida-Gegner

Die Hamas zerschlug am Freitag die Bedrohung durch eine bewaffnete Gruppe in Rafah, die Al Qaida angeschlossen ist. Dies tat die Hamas auf dieselbe Weise, auf die vor zwei Jahren auch die libanesische Regierung und deren Armee Terroristen niederschlugen, die unter der Schutzherrschaft der Al Qaida in einem Flüchtlingslager im Norden des Libanon operierten. Es scheint, die Hamasführung ist nicht besorgt über die Verurteilung der Vereinten Nationen infolge des Massakers an Mitgliedern einer Gruppierung, die noch extremer ist als die Hamas selbst…

Mehr …

„Es ist ein Seiltanz, im Iran zu drehen“

Am 13. August läuft Arash T. Riahis Flücht­lings­drama »Ein Augenblick Freiheit« in den deutschen Kinos an, nachdem er bereits 22 internationale Filmpreise erhalten hat. Riahi sprach mit der Jungle World über den entwaffnenden Galgenhumor der Flüchtlinge, realitätsferne Kritiker, die Beziehung zwischen iranischen und exil­iranischen Filmemachern und die Hoffnung auf die Trennung von Religion und Politik im Iran…

Mehr …

Aufklärung gefordert: Arafats mysteriöser Tod

Bis heute ist die Todesursache des PLO-Gründers und palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat umstritten. Am 12. Oktober 2004 brach Arafat nach einer Mahlzeit in seinem Hauptquartier in Ramallah, der Mukata, zusammen. Er wurde in ein Pariser Krankenhaus ausgeflogen. Erst nachdem das finanzielle Erbe Arafats, darunter eine monatliche Apanage für seine Witwe Suha in Höhe von 22 Millionen Dollar jährlich ausgehandelt war, erklärten die französischen Ärzte am 11. November 2004 Arafats Tod…

Mehr …