Jüdisches Bayern: „Zur Geschichte der Juden in München“ von Eduard Schöpflich (1926)


München, die Hauptstadt des Bundeslandes Bayern, weist eine bewegte und in Bezug auf ihre Minderheiten, traurige Geschichte auf. Zwar verstanden es die PR-Abteilungen der Stadt und des Landes durch geschickte Hervorhebung historischer und kultureller Glanzlichter sowie die Schaffung werbewirksamer Slogans („München leuchtet“, „Weltstadt mit Herz“, etc.) stets die dunklen Seiten der Vergangenheit zu überdecken oder gar zu verwischen, dennoch konnte niemals völlig verhindert werden, dass zumindest stückchenweise die unpopuläre Wahrheit immer wieder an die Oberfläche drang und noch dringt…

Mehr …

G-ttes vergessene Kinder?

Nein. Nicht vergessen und sicher nicht von G-tt. Aber verschollen, seit Jahrzehnten, in eine fremde Identität gepresst und abgeschnitten von ihrer Herkunft und ihren überlebenden Familienmitgliedern. Die Rede ist von den Holocaust-Waisen, die während der Shoah von ihren verzweifelten Eltern in Institutionen der katholischen Kirche gebracht wurden um sie zu retten. Die katholische Kirche nahm, vor allem in Polen und Frankreich, Tausende von ihnen auf, in Klöstern und Konventen und in privaten Familien. Auf diese Weise wurde ihr Leben gerettet. Die Dankbarkeit für diese mutig praktizierte Nächstenliebe ist allerdings von schwerer Bitterkeit überlagert…

Mehr …

Polit-Thriller in der Schweiz: Die Affäre „Tinner“

Seit bald fünf Jahren beschäftigt die Affäre Tinner die Schweizer Öffentlichkeit und führt zu heftigen Debatten in Politik und Justiz. Dabei werden die Gebrüder Urs und Marco Tinner, sowie deren Vater Friedrich Tinner beschuldigt, dem Atomschmuggel-Netzwerk des „Vaters“ der pakistanischen Atombombe Abdul Qader Khan, angehört zu haben…

Mehr …

Strafnorm gegen rassistische Symbole

Laut einer am letzten Mittwoch veröffentlichten Medienmitteilung des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement soll die Veröffentlichung oder Verbreitung von rassistischen Symbolen in Zukunft mit einer Busse bestraft werden. Dazu wird eine Ergänzung des Strafgesetzbuchs vorgesehen, welche der Bundesrat bis Ende Oktober in die Vernehmlassung geschickt hat…

Mehr …

Weitere deutsche U-Boote von Israel bestellt

Im Militärhafen von Haifa liegen Dutzende Schnell- und Patrouillenboote, darunter zwei graue Korvetten vom Typ „Saar 5“ mit schrägen Aufbauten. „Das macht sie für feindliches Radar so unsichtbar wie Stealth-Bomber“, verrät Kommandeur Yuval. Sein Nachname steht zwar auf dem Schildchen seiner blütenweißen Marine-Uniform, darf aber nicht genannt werden…

Mehr …