„Man kann nicht die Hände in den Schoss legen“

Das Werk des ukrainischen Shoahforschers Boris Zabarko und von Werner und Margret Müller

Von Roland Kaufhold

Etwa 1,5 Millionen Juden in der Ukraine wurden während der Shoah ermordet. Der 1935 in der Ukraine geborene Boris Zabarko ist einer der wichtigsten Forscher zum Thema. Im März diesen Jahres wurde die Situation für den 86-jährigen Shoahüberlebenden in der Ukraine unerträglich. Auf abenteuerlichen Wegen rettete er sich mit seiner Enkelin und Nichte über Lwiw und Budapest nach Deutschland. Also ausgerechnet in das Land, das ihn vor 80 Jahren systematisch verfolgt hatte.

Boris Zabarko

Dass Boris Zabarko hierzulande nicht nur in Fachkreisen bekannt, dass seine bahnbrechenden Forschungen auch auf deutsch vorliegen, ist dem unermüdlichen Engagement der Kölner Ehepaares Margret und Werner Müller zu verdanken. Darüber später mehr.

Boris Zabarko, am 18.11.1935 in Kalininske geboren, studierte und arbeitete in Czernowitz am Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR. Der Überlebende, der von 1971 bis 1991 Mitglied der sowjetisch-deutschen Historikerkommission war, legte eine Vielzahl – insgesamt 200 – von Aufsätzen und Büchern vor, auch über die Shoah, obwohl das Thema in der UdSSR ein Tabu war. Auch gilt er als der Initiator von Dokumenten über antisemitische Schriften und Gewaltakte in der Ukraine.

2,7 Millionen Juden lebten vor dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion in der Ukraine. Es gibt sehr unterschiedliche Zahlen, wie viele Juden heute noch in der Ukraine leben. Die eine Quelle spricht von 45.000. Es ist davon auszugehen, dass dies die Zahl der offiziellen Mitglieder von jüdischen Gemeinden ist. Selbstverständlich gibt es auch in der Ukraine zahlreiche Juden, die sich keiner offiziellen jüdischen gemeinde anschließen. Andere Zahlen scheinen sich auf 300.000 Juden in der Ukraine zu subsumieren. Die Unsicherheit der Juden in der Ukraine wurde in diesem Beitrag beschrieben. Die meisten Juden leben in Städten wie Kiew (110.000), Dnipro (60.000), Charkiw (45.000) und Odessa (45000). Die Wahl des jüdischen Präsidenten Selenskyi 2019 war eine Zäsur, zumal es in den vergangenen 20 Jahren immer wieder zu antisemitischen Bedrohungen kam.

Boris Zabarko, der Überlebende, sammelte über Jahrzehnte das Wissen über die Shoah in der Ukraine. 1,5 bis 1,6 Millionen ukrainische Juden wurden ermordet. Das fürchterlichste Pogrom war das von Babi Jar. Etwa 33.000 Juden wurden ermordet, nur wenige überlebten. Deren Dokumente, Zeugenaussagen sammelte Zabarko.

Werner und Margret Müller

Dem Kölner Ehepaar Werner (86) und Margret Müller (83), noch während des Krieges geboren, ließ die mangelnde Aufarbeitung der Nazizeit keine Ruhe. Christlich geprägt engagierten sie sich über Jahrzehnte unermüdlich für einen Brückenschlag nach Osteuropa, nach Polen und in die Ukraine, anfangs im Rahmen des katholischen Maximilian Kolbe Werkes (MKW). Nach dem Zerfall der Sowjetunion erleichterten sich die Kontakte zu Überlebenden deutlich. So lud das MKW 1996 eine Gruppe von überlebenden ukrainischen Juden nach Polen ein. Bei ihrer Betreuertätigkeit lernte die Müllers auch Boris Zabarko kennen. Als sie dessen zahllosen wissenschaftlichen Materialien sahen – der heute 86-Jährige ist inzwischen Prä­si­dent der Allu­krai­ni­schen Asso­zia­tion der Jüdi­schen KZ- und Ghet­to­über­le­ben­den – intensivierten sie ihre Arbeit noch einmal und übersetzten selbst, mit Unterstützung, unzählige Zeugenaussagen. Sieben mal reisten sie in die Ukraine, angetrieben auch von der Angst, die betagten Überlebenden nicht mehr rechtzeitig befragen zu können. Hieraus entstanden in den kommenden 25 Jahren ihre gemeinsamen wissenschaftlichen Werke.

2009 schlossen sie, weitgehend selbst finanziert, auch die Manuskripte übersetzten sie selbst, das Werk „Nur wir haben überlebt. Holocaust in der Ukraine“ ab. Der Historiker Wolfgang Wette steuerte eine Einleitung bei. Hierin hebt er „das Tabu der Judenmorde“ hervor. Die Müllers beschreiben, noch vom Schock geprägt, die Kleinteiligkeit der unvorstellbaren deutschen Vernichtungsmaschine. Es habe „mehr als 600 Vernichtungsorte“ gegeben. Es sei ein Vernichtungsschlag gegen die europäische Zivilisation

2020 folgte das von den Müllers und Zabarko verfasste Werk Leben und Tod in der Epoche des Holocaust in der Ukraine. Zeugnisse von Überlebenden, es gilt heute als Standardwerk. Es ist, wie viele dieser Werke, bei der Lektüre oft unerträglich, die Zeitzeugenberichte sind einfach furchtbar. Die meisten Morde waren von den Deutschen organisiert worden. Aber es waren auch, wohl auch unter Druck, u.a. rumänische Einheiten beteiligt. 10 Prozent der Morde sollen von ihnen begangen worden sein. Wer sich weigerte dem drohte selbst der Tod.

Aber es gab auch Helden, Gerechte: 2624 Ukrainer wurden von Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt. Der Band enthält 215 Berichte von Überlebenden. Die Berichte werden den jeweiligen Tatorten zugeordnet.

Bei der Lektüre fragte man sich, wie das Kölner Ehepaar Müller – der Autor dieses Beitrages kennt sie langjährig etwas – eine solche im wahrsten Sinne des Wortes übermenschliche Tätigkeit über Jahrzehnte zu leisten vermag. „Es musste getan werden“, bemerkten sie 2020 hierzu lakonisch.

Ab und zu erzählen sie doch von ihrer eigenen familiären Biografie: Margret Müllers Vater war weder in der Partei noch im Krieg, Werners Müller Vater hingegen kämpfte als Soldat bei der Wehrmacht. Die Filme über die Konzentrationslager rüttelten seinen Vater wach, hiervon erzählte er seinem Sohn Werner. Das Wissen, dass sein Onkel bei der Gestapo und der SS war ließ Werner Müller keine Ruhe. Der Kampf gegen die deutschen Verbrechen und deren „Aufarbeitung“ wurde zu seiner Lebensaufgabe.

Was für einen seelischen Preis haben sie hierfür bezahlt? Ihr höchster Gewinn, so erzählten sie immer wieder, waren jedoch die persönlichen Begegnungen, die engen Freundschaften mit Überlebenden.

Für sie war es auch immer eine Arbeit an der eigenen familiären Geschichte: Einer der Onkel von Werner Müller war bei der Gestapo, ein anderer bei der SS – im Deutschland der 1960er und 1970er Jahre Normalität. Das Ehepaar übernahm Verantwortung hierfür, erzählte ihren zahlreichen Gästen aus Osteuropa, häufig aus Kiew oder Warschau, vereinzelt auch diese verbrecherische Familiengeschichte – und arbeitete unermüdlich weiter an der historischen, politischen und persönlichen Versöhnungsarbeit. Engen Kontakt hatten sie hierbei insbesondere zum Maximilian-Kolbe-Werk.

1994 reiste Margret Müller im Auftrag des Maximilian Kolbe Werkes zweimal nach Polen, knüpfte erste persönliche Bande, denen in den Jahren danach noch Unzählige folgen sollten, insbesondere nachdem ihr Mann Werner – der für den Verfassungsschutz gearbeitet hatte – in den Unruhestand gekommen war. Das Leid anzuerkennen, das verstehen sie als ihre wichtigste Aufgabe in ihren Beziehungen zu Überlebenden – insgesamt waren es etwa 100.

Eine exemplarische Geschichte, von denen man zahlreiche erzählen könnte: Vor knapp drei Jahrzehnten sprachen sie bei einer ihrer Begegnungen in Warschau mit dem Überlebenden Pjotr Ruwinowitsch Rabzewitsch aus Kiew an: „Ihr müsst meinen Retter finden“, forderte sie dieser am Ende nachdringlich auf. Pjotr war einer der ganz wenigen Überlebenden des Ghettos in Pinsk. Ein deutscher Offizier hatte 1942 sein Leben riskiert, um Pjotr zu retten. Nur Wenige vermochten diese Geschichte zu glauben, so unglaublich klang sie.

Werner Müller machte sich an die Arbeit, erforschte Piotrs Lebensgeschichte. 2001 erschien das von Werner Müller herausgegebene: Aus dem Feuer gerissen. Die Geschichte des Pjotr Ruwinowitsch Rabzewitsch aus Pinsk.

Neuanfang in Deutschland

Zumindest 55 betagte, pflegebedürftige Überlebenden haben bisher den Weg nach Deutschland gefunden, ganz gewiss mit Ambivalenzen. Der Zentralrat der Juden achtet darauf, dass sie in Altersheime kommen, in denen auch russisch- und ukrainischsprachige Menschen arbeiten. Sie alle tragen die furchtbaren Bilder ihrer Jugend in sich, nur dass diesmal Putins Russland für den Zerstörungskrieg die Verantwortung trägt.

Zwei Monate nachdem Boris Zabarko im März in Stuttgart ankam erhalten die Müllers nun eine besondere Ehre: Werner (86) und Margret Müller (83) wurden im Mai für ihr unermüdliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. „Man könne nicht die Hände in den Schoss legen“ benannte Margret Müller das Motiv für ihr Engagement. Das ist nun aber wahrlich eine Untertreibung für ihr Lebenswerk gegen das Zerstörerische.

Am 30.6. um 19 Uhr werden sie in Köln im NS DOK gemeinsam auftreten: Nach Deutschland geflohen. Dr. Boris Zabarko im Gespräch mit Margret und Werner Müller

Bild oben: Screenshot Youtube

Bücher

Boris Zabarko (Autor), Werner Müller (Hg.) (2009): Nur wir haben überlebt. Holocaust in der Ukraine. Zeugnisse und Dokumente (Dietrich)

Margret Müller/Werner Müller/Boris Zabarko (Hg.) (2019): Leben und Tod in der Epoche des Holocaust in der Ukraine. Zeugnisse von Überlebenden: Metropol Verlag

Werner Müller (Hg.) (2001): Aus dem Feuer gerissen. Die Geschichte des Pjotr Ruwinowitsch Rabzewitsch aus Pinsk (Dittrich Verlag 2001).