- haGalil - https://www.hagalil.com -

Schätze aus zwei antiken Schiffswracks entdeckt

Eine Reihe faszinierender Artefakte aus den Wracks zweier Schiffe, die in der römischen und mamlukischen Zeit (vor etwa 1700 und 600 Jahren) vor der Küste von Caesarea gesunken sind, wurden in den letzten Monaten in der Nähe von Caesarea bei einer Unterwasseruntersuchung entdeckt, die von der Abteilung für Meeresarchäologie der israelischen Altertumsbehörde durchgeführt wurde.

Die Schiffsladungen und die Überreste der Schiffswracks wurden im flachen Wasser in einer Tiefe von etwa 4 m verstreut auf dem Meeresboden gefunden. 

Jacob Sharvit und Dror Planer von der Abteilung für Meeresarchäologie der israelischen Altertumsbehörde erklärten: „Die Schiffe lagen wahrscheinlich in der Nähe vor Anker und wurden durch einen Sturm beschädigt. Möglicherweise wurden sie vor der Küste verankert, nachdem sie in Schwierigkeiten geraten waren oder stürmisches Wetter befürchteten, denn Seeleute wissen sehr wohl, dass das Anlegen in seichtem, offenem Wasser außerhalb eines Hafens gefährlich und katastrophenanfällig ist.“

Der Meeresschatz umfasst Hunderte von römischen Silber- und Bronzemünzen aus der Mitte des dritten Jahrhunderts n. Chr. und einen großen Hort von Silbermünzen aus der Mamlukenzeit (vierzehntes Jahrhundert; etwa 560 Münzen, darunter eine große Menge kleinerer, bandförmig geschnittener Stücke); eine Bronzefigur in Form eines Adlers, der die römische Herrschaft symbolisiert; eine Figur eines römischen Pantomimen in einer komischen Maske; zahlreiche Bronzeglocken, die unter anderem böse Geister abwehren sollten, und Tongefäße. Außerdem wurden zahlreiche Metallteile aus dem Rumpf eines Holzschiffs entdeckt, darunter Dutzende großer Bronzenägel, Bleirohre einer Lenzpumpe und ein großer, in Stücke zerbrochener Eisenanker, der von der Kraft zeugt, die er aushielt, bis er schließlich, wahrscheinlich im Sturm, zerbrach.

Ein weiterer exquisiter und seltener Fund ist ein dicker, achteckiger Goldring, der mit einem grünen Edelstein besetzt ist und die Figur eines jungen Hirtenjungen zeigt, der eine Tunika trägt und einen Widder oder ein Schaf auf den Schultern hat. Das Bild des „Guten Hirten“ ist eines der frühesten und ältesten Bilder, die im Christentum als Symbol für Jesus verwendet werden; es stellt Jesus als den barmherzigen Hirten der Menschheit dar, der sich seiner Herde von Gläubigen und der gesamten Menschheit wohlwollend zuwendet. Dieser einzigartige Goldring mit der Figur des „Guten Hirten“ gibt uns möglicherweise einen Hinweis auf seinen Besitzer, einen frühen Christen.

Der Ring wurde in der Nähe des Hafens von Cäsarea gefunden, einem Ort von großer Bedeutung in der christlichen Tradition. Cäsarea war eines der frühesten Zentren des Christentums und beherbergte eine der ersten christlichen Gemeinden. Zunächst gehörten nur Juden zu dieser Gemeinschaft. Hier taufte der Apostel Petrus den römischen Hauptmann Kornelius in Cäsarea (Apostelgeschichte 10,10). „Dies war der erste Fall, in dem ein Nicht-Jude in die christliche Gemeinschaft aufgenommen wurde“, sagt Sharvit. „Von hier aus begann sich die christliche Religion in der ganzen Welt zu verbreiten.“

Eli Eskozido, Direktor der israelischen Altertumsbehörde, erklärt: „Israels Küsten sind reich an Stätten und Funden, die ein immens wichtiges nationales und internationales Kulturgut darstellen. Sie sind extrem gefährdet, weshalb die israelische Altertumsbehörde Unterwasseruntersuchungen durchführt, um Altertümer zu lokalisieren, zu überwachen und zu bergen.“

Israelische Altertumsbehörde, 22.12.2021, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild: Der Unterwasserfund des Goldrings, (c) Israelische Altertumsbehörde / Abteilung für Meeresarchäologie