„8 Nächte, 8 Schätze, 8 Sprachen“

Eine neue Reihe der Nationalbibliothek Israels lädt die Zuschauer zu einer kurzen Chanukka-Videoreise durch jüdische Kulturen und Zeiten ein. In acht verschiedenen Videos werden acht Schätze der Sammlung der Nationalbibliothek mit Bezug zu Chanukka vorgestellt.

Dazu gehört beispielsweise ein französischer Text aus dem Mittelalter, in dem von „Latkes“ die Rede ist, obwohl Kartoffeln zu dieser Zeit noch nicht nach Europa gekommen waren. Aus dem deutschen Sprachraum wird eine Chanukka-Broschüre für jüdische deutsche Soldaten des Ersten Weltkriegs vorgestellt.

Der hebräische Clip zeigt eine Aufnahme des legendären marokkanisch-israelischen Künstlers Jo Amar, der bei der offiziellen Chanukka-Zeremonie des israelischen Präsidenten im Jahr 1957 den traditionellen Segen sang.

Die Schätze stammen aus der Haim und Hanna Salomon Judaica-Sammlung der israelischen Nationalbibliothek, die neben Tausenden von hebräischen und jiddischen Manuskripten auch die weltweit größte Sammlung jüdischer Musik, sowie Hunderte von persönlichen Archiven bekannter Persönlichkeiten enthält. 

Zu den wichtigsten Beständen der Sammlung gehört der Mischna-Kommentar von Maimonides in seiner eigenen Handschrift, einige der frühesten talmudischen Manuskripte und Fragmente, die weltweit größte Sammlung von Ketubot und Haggadot, Archivsammlungen führender rabbinischer Persönlichkeiten und die Gershom Scholem Bibliothek – die weltweit führende Quelle für das Studium der Kabbala, der jüdischen Mystik und des Chassidismus.

Die Clips wurden im Rahmen der Reihe „Ein Blick auf das jüdische Jahr“ der Nationalbibliothek Israels produziert, die Einblicke in den jüdischen Kalender und die Feiertage durch die Linse der Sammlung gibt.

Alle Beiträge sind hier zu sehen:
https://blog.nli.org.il/en/lbh-8-hanukkah/

Bild oben: Seltener Chanukka-Text der bucharischen Gemeinde, (c) National Library of Israel, Jerusalem