- haGalil - https://www.hagalil.com -

Rückzug der Bodentruppen

Heute (Dienstag) morgen, sieben Uhr MEZ ist eine von Ägypten ausgehandelte 72-stündige Feuerpause in Kraft getreten…

Vor Beginn der Waffenruhe erklärte der Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL):

„Alle Bodentruppen werden zu Beginn der Feuerpause aus dem Gazastreifen abgezogen. ZAHAL wird Verteidigungspositionen nahe der Grenze zum Gazastreifen beibehalten. Israel hat 32 Tunnel zerstört, die die Grenze (zwischen Israel und dem Gazastreifen) unterquerten.

In der letzten Stunde vor Inkrafttreten der Feuerpause wurden noch Raketen auf Ashdod, Ashkelon, Beer Sheva, Rishon LeZion, Gush Etzion, Bethlehem und das östlich von Jerusalem liegende Maale Adumim abgefeuert.
Eine M-75-Rakete, die wenige Minuten vor Inkrafttreten der Feuerpause abgefeuert wurde, ging in der Nähe einer Moschee nieder und traf ein Haus in Beit Sahour zwischen Jerusalem und Bethlehem.“

​Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte heute (Dienstag) zur vollständigen Zerstörung aller Terrortunnel im Gazastreifen:

„Es war eine komplizierte Operation, die von mutigen Soldaten unter schwierigen Kampfbedingungen ausgeführt wurde. Ich möchte Generalstabschef Benny Gantz, den Oberbefehlshaber der südlichen Streitkräfte Sammy Turgeman, die Kommandanten, Soldaten und die Mitarbeiter des Allgemeinen Sicherheitsdienstes (SHABAK) loben, die über den nötigen Kampfgeist verfügten, der zu sehr beeindruckenden Ergebnissen geführt hat.

Die Operation hat ein strategisches Netzwerk getroffen, in das die Hamas über die vergangenen Jahre große Anstrengungen investiert hat. Diese Tunnel hätten es der Hamas ermöglicht, Zivilisten und Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) zu entführen und ermorden, indem sie simultan Angriffe aus den vielen Tunneln ausgeführt hätte, die in unser Gebiet eindrangen.

Wie ich zu Beginn der Operation gesagt habe, gibt es keine Garantie für einen hundertprozentigen Erfolg, doch wir haben unser Möglichstes getan, um das Maximum zu erreichen.

Ich möchte auch den Familien mein Beileid aussprechen, die ihre Lieben in dieser für die Verteidigung der israelischen Bürger so wichtigen Operation verloren haben. Ich spreche zu ihnen allen und sage ihnen, dass ihre Söhne in einer Schlacht gefallen sind, die gerechter nicht hätte sein können. Die gesamte Nation umarmt sie.“

Der Vorschlag für die Feuerpause wurde von Israel bereits vor 3 Wochen am 15. Juli akzeptiert, zu diesem Zeitpunkt jedoch von der Hamas abgelehnt.

Die Hamas trägt damit die direkte Verantwortung für die Opfer der vergangenen drei Wochen.

Folgende bisherigen Feuerpausen wurden bisher von der Hamas entweder abgelehnt oder innerhalb kurzer Zeit gebrochen:

15.7. – Durch Ägypten vermittelte Feuerpause
17.7. – 5-stündige humanitäre Feuerpause
20.7. – 4-stündihe humanitäre Feuerpause im Gebiet Shejaiya
26.7. – 12-stündige Feuerpause auf Bitte der UNO
26.7. – Von der Hamas ausgerufene 24-stündige Feuerpause
27.7. – 24-stündige Verlängerung der Feuerpause durch Israel
28.7. – Feuerpause anlässlich des muslimischen feiertags Id al-Fitr
30.7. – 4-stündige Feuerpause
1.08. – 72-stündige Feuerpause auf Vorschlag der UNO und USA

Israel hofft, dass sich die Hamas an die jüngste Feuerpause halten wird und es zu Verhandlungen zu einem dauerhaften Waffenstillstand kommen wird.

Israels Botschafter Ron Prosor bei den Vereinten Nationen hat am Montag in einem Interview mit CNN die aktuelle Situation und Pläne Israels zur Lösung des Konflikts mit der Hamas erläutert:

Trotz des ständigen Raketenfeuers auf Israel bleibt der Grenzübergang Kerem Shalom im nördlichen Gazastreifen weiterhin geöffnet, durch den täglich Waren und Treibstoff aus Israel in den Gazastreifen zur Versorgung der Zivilbevölkerung eingeführt werden.

In den letzten vier Wochen waren es 1752 LKW-Ladungen mit Gütern und humanitärer Hilfe in den Gazastreifen, die bis einschließlich 2. August 4,44 Millionen Liter Diesel für das Kraftwerk, 414.000 Liter Diesel für die UNRWA, 3,51 Millionen Liter Benzin, 1.296.000 Liter Transportbenzin und 1.669 Tonnen Gas für den Haushaltsgebrauch in den Gazastreifen brachten.

Seit Beginn der Offensive überquerten 1886 Palästinenser den Grenzübergang Erez vom Gazastreifen nach Israel und 1495 Personen von Israel in den Gazastreifen. Insgesamt 93 Krankentransporte wurden seit dem 8. Juli durchgeführt.

Dutzende palästinensische Verletzte wurden zudem im Feldlazarett der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) behandelt, das am 20. Juli nahe der Grenze eröffnet wurde. Von den Patienten wurden einige nach der Behandlung entlassen, andere zur Anschlussbehandlung in israelische Krankenhäuser überwiesen. Leider hat die Hamas direkt und indirekt Patienten davon abgehalten, sich in Israel behandeln zu lassen.

Seit Beginn der Operation hat Israel 63 infrastrukturelle Reparaturmaßnahmen im Gazastreifen durchgeführt, darunter die Bereiche Stromversorgung (36), Wasserversorgung (16), Abwasser (5), Kommunikation (6). Weitere 14 Reparaturmaßnahmen, die für das Wochenende geplant waren, mussten wegen der Angriffe der Hamas verschoben werden.

Seit Beginn der Operation Schutzlinie (Protective Edge) wurden über 3.356 Raketen auf Israel geschossen.
Das Raketenabwehrsystem Iron Dome fing davon 578 Raketen ab, die sonst in bewohntem Gebiet eingeschlagen wären.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen 4.762 Terror-Ziele an, sowohl aus der Luft, als auch von See und von Land. Zu den Zielen zählen Abschussrampen für Langstreckenraketen, Einrichtungen der Hamas-Führung, Tunnel für Schmuggel und Terrorakte, Luftabwehreinrichtungen, versteckte Raketenwerfer und Kommando- und Kontrollzentralen der Hamas.

Es wurden nach Angaben von ZAHAL 750-1000 Hamas-Kämpfer bei der Operation, die 29 Tage andauerte, getötet.

ZAHAL hat insgesamt alle 32 Tunnel, die bekannt waren und die für Terrorzwecke gebaut und benutzt wurden, zerstören können.

In den letzten zwei Tagen wurden insgesamt drei Anschläge auf Israelis verübt:

Gestern (Montag) ereignete sich in Jerusalem ein Terroranschlag, bei dem neben dem Attentäter ein weiterer Passant getötet wurde. Der Attentäter überfuhr mit einem Traktor oder Bagger gezielt einen Fußgänger und steuerte danach auf einen Reisebus zu.

Des Weiteren wurde ein Soldat der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gestern (Montag) Nachmittag bei einem Anschlag auf dem Skopusberg schwer verletzt. Medienberichten zufolge eröffnete ein Motorradfahrer das Feuer auf den in der Nähe der Hebräischen Universität Jerusalem an einem Mitfahrer-Mitnahmepunkt wartenden Soldaten.

In Ma’ale Adumim wurde heute (Dienstag) eine Sicherheitskraft bei einem Messerattentat verletzt.

Newsletter der Botschaft des Staates Israel