- haGalil - https://www.hagalil.com -

Koschere Lebensmittel – wissenswerte Informationen

Kennen Sie den Ausdruck: „Das ist aber nicht koscher!“? In der Regel wird diese Äußerung gegenüber jenen Sachen getätigt, denen man misstrauisch gegenübersteht. Ursprünglich stammt das Wort aus dem Jiddischen. Die mittel- und osteuropäischen Juden sprechen diese Sprache. Frei übersetzt bedeutet der Ausdruck „koscher“ soviel wie unbedenklich oder einwandfrei. Was genau versteht man jedoch unter koscheren Lebensmitteln?…

Die Definition in der jüdischen Torah für koschere Nahrung lautet wie folgt: Das koschere Tier muss vier Füße besitzen, gespaltene Hufen tragen und zu den Wiederkäuern gehören.

Koschere LebensmittelDemnach dürfen sich folgende Tiere als koscher bezeichnen:

– Rind
– Kalb
– Lamm
– Reh
– Ziege

Nicht koscher hingegen sind:

– Pferde
– Kamele
– Kaninchen
– Hasen

Geflügel als koschere Nahrung?
Geflügel wird nur dann als koscher bezeichnet, wenn diese Tierarten domestiziert wurden. Es handelt es sich um typische Bauernhoftiere wie Hühner, Gänse & Co. Hingegen zählen Raubvögel, Fasanen, Truthähne und andere Wildgeflügel nicht dazu.

Koschere Nahrung auf unseren Teller – wie wird vorgegangen?
Damit Sie koscheres Fleisch sowie Geflügel auf Ihrem Teller verzehren können, müssen Sie von einem ausgebildeten Fleischer geschlachtet werden. Dazu muss ein rasiermesserscharfes und glattes Messer die Kehle der Tiere durchtrennen. Das Messer muss genau zweimal so lange wie die Kehle des Tieres sein. Es darf nur ein präziser Schnitt angewendet werden, der die Drosselvene, die Luftröhre, sowie die Speisröhre und Vagusnerven durchtrennt. Dem Tier werden damit geringe Schmerzen und Leid zugefügt. Aufgrund der Torahregel, die besagt, dass Blut nicht zur Nahrungsaufnahme zählen darf, muss das geschlachtete Tier so lange wie möglich ausbluten. Für gewöhnlich werden diese Aufgaben von einem jüdischen Metzger durchgeführt.

Wassertiere und Milchproduktion?
Fische gelten in der Regel als pareve, das so viel bedeutet wie neutral! Alle Fischarten, die Schuppen und Flossen besitzen gehören zu den koscheren Nahrungsmitteln. Alle anderen Tiere wie der Krebs oder Aale sind bei der koscheren Nahrungsaufnahme verboten.

Käse und Milch sind meist keine koscheren Lebensmittel. Bei der Käseherstellung wird häufig natürliches Lab verwendet, das aus Kälbermagen hergestellt worden ist. Damit sind derartige Produkte nicht zu verzehren. Ähnlich sieht es bei Gelatine aus, das aus Tierknochen produziert, wird. Allerdings darf Käse, der aus Lab-Ersatzprodukten hergestellt wird, auch ohne Bedenken verzehrt werden. Im Fall der Gelatine wird auf Riementang, anstelle von Tierknochen zurückgegriffen. Immer mehr Nicht-Jüdische Menschen greifen auf diese Art der gesundheitsbewussten Nahrung zurück.

Koschere Produkte können Sie in der Regel leicht und einfach über das World Wide Web kaufen. Zahlreiche Portale bieten Ihnen eine große und vielfältige Auswahlmöglichkeit. Wenn es schnell gehen muss, können Sie auch im Supermarkt um die Ecke fündig werden, achten Sie da aber auf die Öffnungszeiten.