Iwan im Auge des Sturms

Ein kahler Hügel mit dem Namen „E1“ (auf Englisch ausgesprochen „E-One“ klingt im Hebräischen wie „Iwan“) hat weltweiten Wirbel und präzedenzlos scharfe Kritik gegen Israel ausgelöst, nachdem Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Bau von 3.000 neuen Wohneinheiten verkündet hatte…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 4. Dezember 2012

Dem Premier wurde nachgesagt, aus „Wut“ völlig „irrational“ wie ein Mann an der Spitze einer „Verbrecherbande“ diesen Beschluss aus Rache wegen des Alleingangs der Palästinenser gefasst zu haben, bei der UNO den Status ihrer Beobachterdelegation in einen „Beobachterstaat“ verwandelt zu haben. Während Holland, Schweden, Frankreich und Australien die israelischen Botschafter in die Außenämter zitiert haben, um heftige Rügen auszusprechen, lamentierten israelische Kommentatoren: „Jetzt hat Israel auch noch Europa verloren.“

Linksgerichtete wahlkämpfende Oppositionspolitiker wie Zehava Galon fuhren im strömenden Regen zu dem Hügel, um Netanjahu eines „Todesstoßes“ gegen den Frieden mit den Palästinensern zu bezichtigen. Die linksgerichtete israelische Menschenrechtsorganisation „Betselem“ wittert Verstöße gegen internationales Recht und eine Aussperrung der Palästinenser von Jerusalem, der Hauptstadt ihres angestrebten Staates. Dabei grenzen Ramallah im Norden und Bethlehem im Süden nahtlos an Jerusalem an. Mauern und Grenzkontrollen wurden erst als Folge palästinensischen Terrors errichtet.

„Iwan“ oder eher „E1“ ist ein weitgehend unbewohnter Hügel östlich des Jerusalemer Ölbergs. Noch weiter östlich liegt Maaleh Adumim, eine 1974 im besetzten Gebiet gegründete Schlafstadt, heute mit etwa 40.000 Einwohnern, die täglich zu ihren Arbeitsplätzen in Jerusalem pendeln. Maaleh Adumim wurde errichtet, nachdem sich herausstellte, dass 1973 jordanische Panzer ungehindert auf einer breiten Autobahn bis zum Stadtzentrum Jerusalem hätten fahren können, wenn König Hussein sich entschlossen hätte, dem Überraschungsangriff der Syrer und Ägypter zu Beginn des Jom Kippur Krieges (Oktoberkrieg) anzuschließen. Das stellten Ministerpräsident Jitzhak Rabin und der König bei einem Gespräch 1994 fest.

Rabin, der Architekt des Friedensprozesses mit den Palästinensern und der Osloer Verträge mit Jassir Arafat, erkannte schon 1994 die Notwenigkeit, das 12 Quadratkilometer große Gelände mit Schluchten und Steilhängen zu bebauen, um eine geografische Kontinuität zwischen Jerusalem und der isolierten Schlafstadt Maaleh Adumim zu schaffen. Deshalb ließ Rabin während der Verhandlungen mit Arafat die Munizipalgrenzen der Stadt bis zum Berg „Iwan“ auszuweiten.

Unter seinen Nachfolgern, darunter Ehud Barak, Benjamin Netanjahu (während seiner ersten Kadenz als Premierminister) und vor allem unter Ariel Scharon und Ehud Olmert wurden Bebauungspläne entworfen und ein Polizeihauptquartier mitten auf dem Hügel errichtet. Das geschah weitgehend unbeachtet von den Amerikanern. Gleichwohl hatten sich alle genannten israelischen Ministerpräsidenten gegenüber der amerikanischen Regierung unter George Bush und Bill Clinton verpflichtet, die Errichtung von Wohnungen in „Iwan“ ruhen zu lassen. 2005 wurden unter Premierminister Ariel Scharon erstmals Baupläne für die Errichtung neuer Viertel veröffentlicht. Scharons Vize, Ehud Olmert, der Netanjahu „unverantwortliches Handeln“ vorwarf, verkündete die Schaffung einer physischen Verbindung zwischen Jerusalem und Maaleh Adumim „im passenden Augenblick“, während Scharon grünes Licht für die inzwischen abgeschlossene Errichtung des Polizei-Hauptquartiers gab. Die Amerikaner schwiegen zum Bau der Polizeistation, weil sie sich damals nicht mit einem „Mikro-Management“ des Konflikts aufhalten wollten.

Gleichzeitig wurde eine Schnellstraße zwischen zwischen den palästinensischen Ortschaften El Azariah (Bethanien) und Anata bei Ramallah gelegt. So wurde eine direkte Verbindung zwischen dem Süden des Westjordanlandes und dem Norden gewährleistet.

Die von Palästinensern und in deren Gefolge auch von europäischen Regierungen erhobene Behauptung, dass Netanjahus Beschluss die Errichtung eines zusammenhängenden palästinensischen Staates unmöglich mache, ist nicht nachvollziehbar. Denn der weitgehend unerschlossene „Iwan“-Hügel ist für Fahrzeuge und sogar für Esel unpassierbar. Für „territoriale Kontinuität“ sind gute Straßen zweifellos wichtiger, als Schluchten und Steilhänge eines unzugänglichen Berges.

Ebenso stellt sich heraus, dass Netanjahu lediglich uralte Pläne seiner Vorgänger seit Jitzhak Rabin aus der Schublade hervorgeholt und erneut veröffentlicht hat. Bis zu einer Genehmigung der Pläne und Ausschreibungen für den Baubeginnen wird die Weltgemeinschaft noch weitere Gelegenheiten zu Protest gegen ein zwanzig Jahre altes Projekt erhalten.

Zudem bleibt den Palästinensern bei Jericho eine etwa 14 Kilometer breite Schneise, um auf Umwegen vom Norden in den Süden zu fahren. Bekanntlich gibt es zwischen dem Norden Israels also Galiläa und dem  Süden mit der Negewwüste, bei Natanja nördlich von Tel Aviv auch nur eine 14 Kilometer breite Schneise, auch „Wespentaille“ genannt, ohne dass je jemand behauptet hätte, dass Israel kein lebensfähiger Staat sei oder über kein „zusammenhängendes Territorium“ verfüge. Wer von Jerusalem aus nach Tiberias im Norden oder Dimona im Süden will, ohne durch besetztes Gebiet zu fahren, muss lange Umwege einplanen.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

95 Kommentare zu “Iwan im Auge des Sturms

  1. Tatsachen und Fakten ueber die Hamas Propaganda

    Elder of Ziyon hat den nächstenTerroristen gefunden, der von PCHR als Zivilist ausgegeben wird:

    Um etwa 19:50 Uhr am Samstag [17.11.12] feuerte ein israelisches Kampfflugzeug eine Rakete auf eine Versammlung palästinensischer Zivilisten im Dorf Wadi al-Salqa; sie tötete Ali Hassan Bin Said (25) und verletzte 3 weitere.

    Die Hamas veröffentlichte heute Saids Nachruf und nannte ihn einen „Mudschahid“.

    Said wurde in Saudi-Arabien geboren, durchlief aber UNRWA-Schulen im mittleren Gazastreifen.

    Er besuchte das Palestine Technical College für Management und Büro-Automatisierung und erhielt seinen Bachelor in Business Administration.

    Er schloss sich 2005 der Hamas an, den Al-Qassam-Brigaden 2006.

    Er war am Betrieb mehrerer Waffenschmuggel-Tunnel und war auf arabischer Seite an Gegossenes Blei sie Amud Anan beteiligt.

    http://elderofziyon.blogspot.de/2012/12/todays-fake-pchr-civilian_25.html

    Aus dem Gaza Streifen Kaempfen Terroristen aus Saudi Arabien, Aegypten, Libya, Tunesien gegen Israel.

  2. Human Rights Watch :

    „Menschenrechtler kritisieren palästinensische Raketenangriffe

    Human Rights Watch verurteilt die palästinensischen Raketenangriffe auf israelische Zivilisten klar als

    Kriegsverbrechen.

    Die im Gazastreifen herrschende Hamas weist dies aber als einseitig zurück.

    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat den Palästinensern im Gazastreifen vorgeworfen, während des jüngsten Waffengangs mit Israel Kriegsverbrechen begangen zu haben.

    Militante Palästinenser hätten während der achttägigen Kämpfe im November absichtlich Raketen auf israelische Zivilisten abgefeuert, hieß es am Montag in einem Bericht der Menschenrechtsgruppe.

    Die im Gazastreifen herrschende Hamas wies den Bericht am Mittwoch als einseitig zurück.

    „Es gibt einfach keine juristische Rechtfertigung für Raketenangriffe auf zivile Wohngebiete“, sagte Sarah Leah Whitson, die für Nahost zuständige Mitarbeiterin von Human Rights Watch.

    Militante Palästinenser, vor allem die im Gazastreifen herrschende Hamas, hatten im vergangenen Monat etwa 1500 Raketen auf Israel abgefeuert.

    Die israelische Luftwaffe bombardierte zahlreiche Ziele im Gazastreifen. Bei den Kämpfen wurden nach jüngsten Hamas-Angaben rund 180 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite starben sechs Menschen.

    „Stellungnahmen der bewaffneten Gruppierungen, denen zufolge sie gezielt israelische Städte oder israelische Zivilisten beschossen haben, beweisen ihre Absicht, Kriegsverbrechen zu begehen“

    , hieß es in dem Bericht von Human Rights Watch. Bewaffnete Gruppierungen hätten auch immer wieder Raketen aus dicht besiedelten Gebieten im Gazastreifen abgeschossen und damit die eigene Bevölkerung stark gefährdet.

    Ein Hamas-Sprecher wies dies am Mittwoch scharf zurück und warf der Menschenrechtsorganisation vor, sie stehe „immer an Israels Seite“.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/human-rights-watch-menschenrechtler-kritisieren-palaestinensische-raketenangriffe/7561304.html

  3. Die Alltaegliche Kriegs Hetze der Hamas gegen Israel und das Ende von Abbas durch Hamas

    Haniyeh: Israel ist ein „Krebsgeschwür“

    „Israel ist ein Krebsgeschwür, das entfernt werden muss und entwurzelt,“ Hamas PM sagt in einer Konferenz über Bildung.

    Hamas de-facto Ministerpräsident in Gaza, Ismail Haniyeh, nutzte einer pädagogischen Konferenz am Dienstag, Israel anzugreifen, berichtete Channel 10 News.

    „Israel ist ein Krebsgeschwür, das entfernt werden muss und entwurzelt“, Haniyeh sprach während einer internationalen Konferenz über Bildung.

    „Die Hand des Widerstands und der Jihad-Kämpfer hat

    begonnen, um den Tumor zu entwurzeln, und wird daran

    arbeiten,

    die Besatzung von Palästina als Ganzes zu beenden.

    mit Allahs wille, werden wir die Besatzung zu brechen“,

    Haniyeh sagte in einer Rede, die von Vertretern zu hören

    war aus Ägypten, Tunesien und Katar.

    Er forderte Gaza Lehrer „raise eine Generation, die kämpfen und befreien die Palästinenser unter der Besatzung“, nach Kanal 10.

    Haniyeh fügte hinzu, dass seine Organisation arbeiten, um die Zerstörung von Israel während der verschiedenen Kriege in Gaza verursacht aufzubauen.

    Aktuelle Palästinensischen Autonomiebehörde Umfragen haben gezeigt, dass die Hamas an Kraft gewinnt auf Kosten des PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas.

    Eine neue unabhängige Umfrage in der PA, letzte Woche veröffentlicht, fand, dass die Araber in Judäa, Samaria und Gaza lehnen Abbas zugunsten von Haniyeh.

    Die Ergebnisse der Umfrage des Palestinian Center for Policy und Survey Research sind eine scharfe Umkehr von drei Monaten, wenn die Befragten Abbas gab eine 51-40 Prozent führen. Haniyeh führt nun um drei Prozentpunkte.

    Ein Bericht in der Londoner Sunday Times diese Woche sagte, dass Hamas bereitet sich auf seinen 2007 Bürgerkrieg in Gaza zu duplizieren und angewiesen hat, terroristische Zellen in Judäa und Samaria, um sich für einen Militärputsch an Abbas zu stürzen bereit.

    Die Aufträge angeblich stammte aus Hamas oberste Führer Khaled Maschaal, der vor kurzem besucht Gaza zu feiern, was die terroristische Organisation behauptet ein Sieg über Israel im letzten Monat Raketen Krieg war.

    Hamas verweigert die Berichte, sagten, sie seien nichts weiter als „israelische Hetze“ zu spalten PA Fraktionen sollen.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163578

  4. erschütternd, aber sehenswert – “Die Eroberung Europas durch den Islam” ist eine vierteilige Dokumentarserie von Zvi Yehezkeli und David Deryi über die Islamisierung Europas. Der Filmemacher ist ein arabisch sprechender Israeli, dessen äußere Erscheinung und makelloser arabischer Akzent genügten, um ihm freien Zugang zu verschiedenen muslimischen “no-go” Gebieten in Schweden, Belgien, England und Frankreich zu verschaffen. So konnte er einen Insider-Einblick in die islamische Geistesverfassung des Großraumes Europa gewinnen und in diesen Videos festhalten.

    Der Originaltext ist in Hebräisch und wurde ins Englische übersetzt. derprophet.info präsentiert die Serie nun mit deutschen Untertiteln. Der Film wurde 2011/12 gedreht, und zum ersten Mal im September 2012 auf Channel 10 in Israel gezeigt.

    Die Eroberung Europas durch den Islam

    Teil 1: Isolation
    http://www.mrctv.org/videos/die-eroberung-europas-durch-den-islam-folge-14

    Teil 2: Gottesstaat oder säkularer Staat
    http://www.mrctv.org/videos/die-eroberung-europas-durch-den-islam-folge-24

    Teil 3: Terror
    http://www.mrctv.org/videos/die-eroberung-europas-durch-den-islam-folge-34

    Teil 4: Die Juden des heutigen Europas
    http://www.mrctv.org/videos/die-eroberung-europas-durch-den-islam-folge-4

  5. Ende der Freien Hochschule für Terroristen

    „Der High Court entschied am Dienstag, dass terroristische Sicherheits Gefangenen haben keinen Anspruch auf kostenlose Universitätsausbildung an israelischen Schulen

    Die Erlaubnis und Unterstützung, von Gefangenen mit kriminellen Aktivitäten, die sie liefert mit kostenlosen Kursen und Studiengängen an Open University Israels nicht zum Gefangenen des Terrors Aktivitäten verurteilt gelten verurteilt verlängert, entschied das Gericht.

    Das Urteil kam als Reaktion auf eine Klage von drei terroristischen Gefangenen, sie würden diskriminiert werden, weil Gefängnis Behörden weigerten sich, sie in einem Open University-Programm einschreiben und zahlen ihre Studiengebühren.

    Die Open University bietet umfangreiche Fernlehrgänge, so dass Studenten Lehrveranstaltungen über das Internet zu tun, mit geplanten Treffen mit Mentoren.

    Das Gericht sagte, dass die Diskriminierung war kein Problem in dem Fall.

    „Das Gericht hat in der Vergangenheit entschieden und weiter regieren, dass die Unterschiede in der Behandlung von kriminellen und terroristischen Gefangenen nicht aufgrund von Diskriminierung. Wir glauben, das gleiche gilt für Bildung „, sagte die drei Richter, die den Fall zu hören.

    Damit, so das Gericht, dass das Gefängnis System sollte „rücksichtsvoll“ in der Entscheidung, was mit den Terroristen, die bereits mitten in der akademischen Programmen zu tun. „Wir denken, es wäre würdig, die in der Mitte halten oder nahe dem Ende eines akademischen Programms getrennt von denen, die noch keinen Kurs noch nicht begonnen“, so das Gericht.

    „Wenn die Gefängnisse nicht zur weiteren Finanzierung der Ausbildung von diesen Gefangenen entscheiden, werden sie frei sein Petitionen Bezirksgerichte in der Sache einzureichen.“

    „In der Vergangenheit haben israelischen Gefängnissen Terroristen mit kostenlosen Hochschulausbildung vorgesehen, aber die Praxis wurde vor kurzem gestoppt.“

    Terroristen die Juden toeten wollten oder getoetet haben konnte in Israelischen Gefaengnissen eine Hochschulausbildung machen in der Vergangenheit.

    Hat man das jemals von Antisemiten gehoert oder gelesen ?

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163549

  6. Henryk M. Broder 24.12.2012

    Das Pack schweigt

    „Stellen Sie sich einmal vor, in Gaza stehen Menschen vor einer Bäckerei an und warten auf eine Brotlieferung. Denn Brot ist knapp in Gaza, wie damals im Warschauer Ghetto. Da kommen israelische Kampfjets angeflogen und bombardieren die Bäckerei und die Menschen, die davor stehen.
    Es gibt viele Tote, 60, 90 oder noch mehr und Dutzende von Verletzten. Natürlich ist kein Kamerateam der ARD oder des ZDF zur Stelle, denn die Kollegen sind bereits im Weihnachtsurlaub.

    So müssen die Nachrichtenagenturen auf verwackelte Bilder zurückgreifen, die offenbar mit Mobiltelefonen aufgenommen wurden. Aber auch diese sind schrecklich genug. Überall Tote auf den Straßen, Menschen, die versuchen, Verletzte zu bergen, ein Mann schleppt eine Frau auf seinem Rücken vom Platz.

    Und jetzt stellen Sie sich einmal vor, was daraufhin in Deutschland los wäre. Sondersendungen in ARD, ZDF, RTL, SAT1,n-tv, n24. Aufgebrachte Kommentatoren, die sich vor Empörung und Entsetzen nicht mehr einkriegen. Diesmal sei Israel zu weit gegangen, habe die rote Linie überschritten, das sei keine Selbstverteidigung sondern Massenmord.
    Das könne man, bei allen Sympathien, dem jüdischen Staat nicht durchgehen lassen. Jetzt müsse endlich etwas passieren, um das Blutvergießen zu beenden, die Spirale der Gewalt müsse endlich angehalten werden. Der Bundestag würde zu einer Sondersitzung zusammentreten, die Bundesregierung den israelischen Botschafter einbestellen, die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz würden sich “bestürzt” zeigen und zu Gebeten aufrufen.

    Nun sind bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe auf eine Bäckerei in der Stadt Halfaja in der Provinz Hama Dutzende von Menschen getötet und verstümmelt worden. Kleinkram, könnte man sagen, angesichts von mittlerweile über 40.000 Toten im syrischen Bürgerkrieg.

    Aber für eine kleine Laola-Welle der deutschen Friedensbewegung müsste es reichen, handelte es sich doch bei den Opfern des Angriffs eindeutig um Zivilisten.

    Aber nix da. Das links-reaktionäre Gutmenschenpack (LRGMP) schweigt beharrlich und vernehmlich, so wie es immer schweigt, wenn Araber andere Araber massakrieren. Inge Höger schweigt. Annette Groth schweigt. Bettina Marx schweigt. Norman Paech schweigt. Die Tochter schweigt. Rolf Verleger schweigt. Rupert Neudeck schweigt. Ruprecht Polenz schweigt. Die Free Gaza Bewegung schweigt. Ludwig Watzal gönnt sich noch einen und schweigt. Pax Christi schweigt.

    Der Aachener Friedenspreis schweigt. Das Netzwerk Friedenskooperative schweigt. Die Horber Initiative für den Frieden schweigt. Der Friedensladen Heidelberg schweigt. Das Bad Schussenrieder Bündnis für den Frieden schweigt. Das Friedensplenum Tübingen schweigt. Die Friedensstaat Osnabrück schweigt. Die Friedensstadt Augsburg schweigt. Die Friedensstaat Münster schweigt. Die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen schweigt. Der Friedensverein “HAND IN HAND” schweigt. Jürgen Todenhöfer schweigt. Claudia Roth, die eben noch Israel geraten hat, mit dem “pragmatischen Teil” der Hamas zu verhandeln, hat dem Tagesspiegel kurz vor dem Fest ein Interview gegeben und sich in ihre Datsche in der Türkei verabschiedet.“

    So herrscht Schweigen im Land. Es sind ja nur Araber unter sich.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_pack_schweigt1/

  7. Gaza-based armed groups tied to Mahmoud Abbas’s Fatah party claim they fired 516 rockets at Israel during recent conflict;

    Fatah Central Committee member praises Hamas, Islamic

    Jihad, says Abbas was not against the “resistance.” “We

    gave legitimacy to the rockets and provided them with a

    political cover,” he added.

    “I have tremendous sympathy for Hamas. God bless them.

    They told Israel that the war was not a picnic.

    God bless Hamas and Islamic Jihad and all the other resistance groups which decided to die for the sake of the Gaza Strip.”

    http://www.jpost.com/MiddleEast/Article.aspx?id=293297

    Alles was Abbas erzaehlt sind Luegen und Propaganda denn Ziel der Fatach wie auch Hamas ist die Zerstoerung Israels.

  8. “Palestinian Authority Terrorists Fired 516 Rockets at Israel”

    “spokesman for the groups, which are affiliated with Fatah’s armed wing, the Aksa Martyrs’ Brigade, told reporters that his men fired 516 rockets and missiles at Israel during the conflict.”

    Waehrend des Konflikt Wolensaeule hat Bewaffneter Arm der Fatah in Gaza 516 Raketen auf Israel geschossen. Mit dem Wissen und Einverstaendnis von Abbas.

    http://frontpagemag.com/2012/dgreenfield/palestinian-authority-terrorists-fired-516-rockets-at-israel/

  9. Weihnachtsbotschaft aus Betlehem von Präsident Abbas:

    „Our daily reality under a brutal occupation tests our faith in humanity every day. But we overcome, always. That is why Bethlehem is a success story that Palestine is deeply proud of. For despite the apartheid regime of the colonial wall, illegal settlements, and oppression, the citizens of Bethlehem continue to persevere.

    In Bethlehem, we resist oppression with love, we defy oppression with pride; we build the institutions of our state and develop our infrastructure despite the occupation’s machinery of destruction.

    With hope and unshakable faith in our rights to national freedom and prosperity, we unmask the ugliness of racism and humiliation through life, prayers, and art.

    Perhaps there is no brighter example to the power of hope and faith than that of the non-violent mobilization of Beit Jala residents, who continue to resist Israel’s campaign of land confiscation and wall construction in their town, which now threatens the Cremisan area.

    Every Friday afternoon they conduct prayers amidst the same olive trees that Israel plans to confiscate to build the illegal wall; trees that have been harvested for centuries by 58 Palestinian Christian families. And every Friday, the number of people from across Palestine and beyond attending this prayer grows, their message of hope and strength resonating beyond the confines of Israel’s wall regime. I call upon all of you, to listen to their prayers and help stop an additional impending injustice.

    With hope, we have preserved our homeland and rights from crushing defeat by the might of a military occupation that denies us our most basic rights. With your support, we can save the two-state solution and build for a better future, where hope can finally bloom into prosperity – not just preserve a nation’s identity.

    Here, I would like to thank the 133 countries that took the courageous step of recognizing the State of Palestine on the 1967 borders. To them I say, you have stood on the right side of history, by taking a step that vindicates justice and protects peace. We call upon the rest of the world to follow suit and bring peace close to realization….“

    http://maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=549323

  10. Ägyptische Armee vereitelt Rakete Schmuggel nach Gaza

    Armed Forces Personal in Nord-Sinai, in Zusammenarbeit mit lokalen Beduinen, vereitelt einen Versuch am Montag bis 17 Raketen nach Gaza zu schmuggeln, berichtete die ägyptische staatliche Nachrichtenagentur MENA.

    Eine militärische Quelle sagte der Agentur, dass die Raketen ein Französisch-made ​​TDI Modell sind, Kaliber 68 mm, Reichweite drei Kilometer und kann Luft in den Boden oder Land zu Land werden.

    Dies ist nicht das erste Mal, dass der Versuch Waffen in den Gazastreifen zu schmuggeln vereitelt wurde.
    Anfang dieses Monats italienischen Polizei beschlagnahmt eine Sendung von Waffen für Ägypten bestimmt mit einem endgültigen Bestimmungsort von Gaza.

    Es gab auch Versuche, Waffen nach Gaza zu schmuggeln aus Libyen über Ägypten.
    Kairo blockieret zwei Waffenlieferungen nach Gaza in der Woche nach dem Waffenstillstand, die Israels Betrieb Pillar of Defense gegen die Hamas Terror-Infrastruktur
    beendet.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163533

  11. Die Umfrage von Dialog durchgeführt und veröffentlicht in Haaretz, ergab keine Überraschungen in der erwarteten Aufstellung für die nächste Knesset.

    Wenn es um die Sicherheit und die Wirtschaft geht in Israel, führt Netanyahu von 38 Prozent im Bereich der Sicherheit und 37 Prozent in wirtschaftlichen Fragen.

    In wirtschaftlichen Fragen, gewann Yechimovich 14 Prozent, während 8 und 4 Prozent Vertrauen Livni und Bennett bzw.

    Die für die nächste Knesset einzigen wesentlichen Änderungen aus früheren Umfragen, dass die kombinierte Habayit Hayehudi (Jüdisches Heim)-Ichud Leumi (Nationale Union) Schiefer Jetzt wird voraussichtlich 13 Sitze, einen mehr als in früheren Umfragen zu gewinnen, und Shas projiziert wird bis 13 Knesset Mitglieder, zwei mehr als ausgezeichnet n früheren Umfragen haben.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163537

  12. Die EU-finanzierten palästinensischen NGO und die glorifiziert Flugzeugentführungen, Terror,und Hass auf Israel und die USA.

    Palestinian Media Watch berichtete Anfang dieses Jahres, dass diese EU-finanzierten NGO 91 Terroristen auf dem gleichen TV-Programm verherrlicht.

    Zwei Teenager-Hosts auf der Palästinensischen Autonomiebehörde TV Programm für die Jugend Speak Up, welches co-produziert mit der palästinensischen NGO PYALARA wählte vorzulesen ein Gedicht, das Flugzeugentführungen verherrlicht und drohte Israel und den Vereinigten Staaten:

    Während einem Bericht auf der offiziellen PA militärischen Begräbnis für die Terroristen, erklärten die beiden jungen Programm Gastgeber, dass „diese [Märtyrer] sind mehr als alle von uns geehrt … Sie sind die größten Vorbilder für uns. „Rhe terroristischen“ role models „über zehn Selbstmordattentäter enthalten.

    Wenn PMW dazu berichtet, PYALARA Website mehrere Hilfsorganisationen als Spender aufgeführt, darunter die Europäische Kommission Amt für humanitäre Hilfe, Save the Children UK und Cordaid.

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=8219

    Weder Fatach oder PLO und Hamas wollen Frieden mit Israel

  13. • Offizieller Fatah-Vertreter:

    „Unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik,
    PMW-Bulletin vom 12. Juli 2009 (E-Mail vom 13. Juli 2009)

    Die PA wird Gewalt und Terror gegen Israel wieder aufnehmen, sobald die Fatah

    „dazu fähig“ ist und „entsprechend dem, was richtig

    erscheint“, sagte der Fatah-Offizielle Kifah Radayeh in

    einem Interview mit PA-TV. Radayeh, Mitglied des

    Regionalkomitees Jerusalem der Fatah, erklärte offen, dass

    Frieden kein Ziel der Fatah ist:

    „Es wurde gesagt, dass wir um Frieden verhandeln. Aber

    unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel

    [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Radayeh sagt, dass „bewaffneter Kampf“ nicht

    ausgeschlossen worden ist und dass er weiter gehen wird,

    abhängig davon, wie „fähig“ die PA-Streitkräfte sind.

    Klicken Sie hier, um das Interview mit dem Fatah-

    Offiziellen Kifah Radayeh im PA-TV zu sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qc-7GK6F4RI

  14. “ „Die Deutschen begreifen Israel nicht“

    Dass mit Hamas indirekt verhandelt wurde, ist gut. Frieden wird es aber nicht geben, denn Israel will ihn nicht, sagt der Historiker Moshe Zuckermann.

    … Welche Partei setzt nicht auf die Fortsetzung der Konfrontationspolitik?

    Die Kommunisten und die Meretz-Partei, das sind die israelischen Grünen, eine sehr sympathische Partei. Sie werden wohl im nächsten Parlament wieder drei oder vier Sitze bekommen. Genauso wie ich oder meine Tageszeitung, die Haaretz, sind alle, die das System infrage stellen, also nach grundsätzlichen Alternativen suchen, im gegenwärtigen Israel vollkommen marginalisiert. Auch das will in Deutschland niemand sehen

    Kein Lichtblick, nirgends?

    Die Tatsache, dass sich einige amerikanische Juden von der israelischen Politik distanzieren, diese vorsichtige Distanznahme sorgt in Israel für Irritation. Hier könnte sich ein Raum auftun für ein womöglich auch kritisches Denken. Irgendwann. “

    http://www.taz.de/!106101/

  15. „Die Hamas hat kein Interesse am Frieden und Vertrauen“

    Dass sagen Sie, weil Sie kein Interesse an Frieden und einer Zwei-Staatenlösung haben Israeli, genau wie die israelische Politik unterm Strich.

    „..Abbas steht also in seinen Gesprächen vor der gleichen Quadratur des Kreises, an der schon Arafat in Camp David gescheitert ist. Er kann Scharons Plan nicht annehmen, denn der ist in den Worten von Dov Weissglas vergiftet: »Der Plan liefert die Menge von Formaldehyd, die notwendig ist, damit kein politischer Prozess mit den Palästinensern entstehen kann.« Was Ephraim Sneh, Labor-Mitglied in der Knesset, mit dem Satz kommentierte: »Formaldehyd ist jene Flüssigkeit, in der tote Körper aufbewahrt werden.«

    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Nahost05/paech.html

    Shaul Mofas: Netanjahu tut das, um dem Friedensprozess Hindernisse in den Weg zu legen. Er will keinen Frieden.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israels-opposition-zum-nahost-konflikt-netanjahu-will-keinen-frieden-a-770477.html

    Israeli PM Netanyahu: I „stopped“ Oslo peace process

    http://www.youtube.com/watch?v=eeT_KLuCdug

  16. Arabischer Terror in Jerusalem gegen Juden

    Video: Firebomb-Feuerwerk Angriff auf Landmark Haus

    Araber im Shiloah (Silwan) Nachbarschaft nahe dem Tempelberg haben einen Angriff auf das jüdisches Wahrzeichen Meyuhas Haus gefilmt, montiert mit Brandbomben und Feuerwerk.

    Niemand wurde berichtet, verletzt.

    Nach dem Terrorangriff konnte man das Video auf der Homepage vom “ Bustan Kultur Center “ sehen.

    Das Meyuhas Haus wurde von Rabbi Rahamim Nathan Meyuhas, der erste Jude, der Stadt Davids wieder aufgebaut.

    Meyuhas, dessen Familie lebte in der Altstadt seit Jahrhunderten, war ein Vieh Metzger, der das Grundstück im Jahr 1873 erworben.

    In einem Brief an seine Familie schrieb er:

    „Wir bauen unser Haus von nun an im Dorf Shiloah in der Nähe der Stadt. Dort werden wir leben und dort werden wir Licht haben und frische Luft atmen.

    Wir werden nicht mehr trinken trüben Brunnen, und wir werden nicht mehr essen gekauft Gemüse, sondern unser Wasser wird lebendiges Wasser aus der Quelle zu sein, und mit unseren eigenen Händen werden wir Gemüse säen und wird von ihnen teilhaben. “

    Im Jahr 1885 gründete eine Gruppe von jüdischen Einwanderern aus Sanaa, Jemen, die in Jerusalem angekommen war drei Jahre zuvor, Kfar Hashiloah die erste jemenitische Siedlung in das Land Israel.

    Während der 1936-1939 arabischen Aufstände wurden die Juden von Kfar Hashiloah gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

    Unter diesem Link ist das Video von dem Terrorangriff zu sehen.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163466

  17. Die Hamas hat kein Interesse am Frieden und Vertrauen

    Die Europaeische Union überlegt, ob sie die Beobachter zurück an den Übergang von Rafah schicken soll.

    Wofür aber die Zustimmung „aller Seiten“ nötig wäre.

    Und alle müssen mit den Maßnahmen des Mandats einverstanden sein.

    Auch mit der Live-Übertragung des Videofeeds an Israel. Und das ist ja ganz im Sinne der Hamas, nicht wahr?

    Und wie reagiert die Hamas?

    Sie verbieten den EUropäern nach Rafah zu kommen.

    http://www.timesofisrael.com/hamas-bars-eu-observers-from-returning-to-border-crossing-with-egypt/

  18. Human Rights Watch: Gaza Commits War Crimes

    Die Wahrheit kommt endlich raus: Human Rights Watch sagt die in Gaza „bewaffnete Gruppen“ Kriegsverbrechen begehen, indem sie auf israelische Zivilisten schiessen.

    „Die Gesetze des Krieges zu verbieten Vergeltungsschläge gegen die Zivilbevölkerung, unabhängig von rechtswidrigen Beeinträchtigungen von der anderen Seite“, so Human Rights Watch. „Statements von bewaffneten Gruppen, dass sie bewusst gezielte eine israelische Stadt oder israelische Zivilisten zeigen ihre Absicht, Kriegsverbrechen zu begehen.“

    Die Terrororganisationen haben öffentlich erklärt, dass sie gezielt israelische Zivilisten als Akte der „Rache“ angreifen.

    HRW beschuldigt auch den Iran, auf der Grundlage eines iranischen Militärs offiziellen Aussage Iran Verfügung gestellten technischen Informationen Gaza Terroristen für den Aufbau ihrer eigenen Mittelstreckenraketen Fajr 5 Raketen, die auf Tel Aviv und Jerusalem abgefeuert wurden. Iran bestritt, lieferte die Raketen auf Gaza.

    Nach Befragung von Zeugen in Gaza, es bestätigt israelische Militär berichtet, dass Terroristen Raketen abgefeuert haben 300 Meter von internationalen Medien Büros. „Ich sah es [die Rakete] hinauf und hörte es, und dann Rauch war im Büro“, sagte ein Zeuge.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163492

    Damit ist Bewiesen das Hamas Kriegsverbrechen bewusst begeht und den Tod unschuldiger Zivilisten in Gaza und auf Israelischer Seite in Kauf nimmt aus Rache und zur Medienpropaganda gegen Israel.

  19. IDF Stoppt Infiltration Versuch aus Gaza

    IDF-Soldaten patrouillieren entlang des Grenze Zaun zu Gaza und schossen Warnschuesse in die Luft, um abzuschrecken mehrere Araber, die dem Grenz Zaun zu nahe kamen.

    Immer wieder versuchen Arabische Terroristen Sprengfallen am Grenz Zaun zu legen.
    Seit mehreren Wochen Rufen Hamas Fuehrer wieder auf Israelische Soldaten zu Entfuehren und zu toeten.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163486

  20. Ach ja Israeli –

    Israel hat den Waffenstillstand von Anfang an schon mehrmals gebrochen.

    „Währenddessen wurde der sogenannte Waffenstillstand im Gaza-Streifen erneut gebrochen. Schon vergangene Woche kam es zu einigen Zwischenfällen, unter anderem wurde ein palästinensischer Bauer erschossen. Die israelische Marine verstoß ebenfalls gegen den Waffenstillstand, als sie gestern neun palästinensische Fischer aus dem Gaza-Streifen verhaftete.

    Nichtsdestotrotz wird immer wieder auf die Hamas gezeigt, sobald man dieses Thema anspricht. Zur Erinnerung: Die Hamas hat seit dem Beginn der Waffenruhe keine einzige Rakete mehr auf Israel geschossen. Dies trifft sogar auf ihre radikalen Splittergruppen zu. “ 2.12. Der Freitag

    „Sat Nov 24, 2012 6:51AM GMT

    The Palestinian UN envoy has called on the world body to condemn Israel over the killing of a Gazan man and violating the recent truce with the Hamas resistance group.

    In a letter to the UN Security Council on Friday, Riyad Mansour said the violation of the cease-fire by Israel and its illegal actions in the occupied territories pose a threat to the “extremely fragile” situation of Gaza.

    The protest letter came after Israeli troops killed a Palestinian man named Anwar Abdulhadi Qudaih and injured at least 19 others in the village of Khuzaa, east of Khan Yunis in the Gaza strip despite a ceasefire.

    The killing of Qudaih marked the first fatal act of violence since an Egypt-brokered ceasefire between the Palestinian resistance movement Hamas and the Tel Aviv regime took effect on Wednesday…“

    http://www.islamicnewsdaily.com/islamic-news/gulf/palestine/palestine-envoy-calls-action-israel-breach-gaza-ceasefire/

    Pressemitteilung: 11.12.2012
    Israel bricht wiederholt Waffenstillstand im Gaza-Streifen
    Trotz des am 21. November zwischen Hamas und der israelischen Regierung ausgehandelten Waffenstillstandes ist die israelische Besatzungsarmee zweimal in den Gaza-Streifen eingedrungen und tötete in den letzten zwei Wochen drei Palästinenser. Diese Aggressionen sind Staatsterror und müssen unverzüglich unterbunden werden, erklärt Botschafter Salah Abdel Shafi.

    „Vor zwei Wochen vereinbarten Hamas und Israel einen Waffenstillstand. Doch trotz des Abkommens drang die israelische Besatzungsarmee seitdem zweimal in den Gaza-Streifen ein und tötete drei Palästinenser.

    In der Nacht zu Dienstag marschierte die israelische Besatzungsarmee in Ramallah ein und zerstörte die Büros von den drei zivilgesellschaftlichen Organisationen „Agricultural Work Committees“, „Addameer“ und „Union of Palestinian Women’s Committees“. Die Besatzungssoldaten haben mindestens vier Computer und zahlreiche Dokumente entwendet.

    Sowohl die Aggressionen im Gaza-Streifen als auch die Überfälle in Ramallah sind schlichtweg Staatsterror. Es sind kalkulierte und gezielte Provokationen seitens der israelischen Regierung, über die die internationale Gemeinschaft bedenkenlos hinweg sieht. …“

    http://www.palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=260&cHash=8cc389874f6a4d32607e4a740b6952b0

  21. Arabische Terroristen haben den Waffenstillstand wieder einmal gebrochen und Raketen auf Israelische Zivilisten geschossen.

    „Gaza Rocket Terror Returns to Southern Israel
    Gaza Arab terrorists fired a rocket at Israel on Sunday evening, the first one since the end of Operation Pillar of Defense in November“

    „Gaza Arab terrorists fired a rocket at Israel on Sunday evening, the first one since the end of Operation Pillar of Defense in November. The rocket apparently fell short of Israeli territory and exploded within Gaza. The Red Alert warning system did not sound.“

    „The last time Gaza Arab terrorists fired rockets at Israel was on November 21, in the hours after the implementation of a cease-fire between Israel and Hamas. Although technically those rockets were the first violations of the cease-fire, in which Hamas pledged not to fire rockets at Israel in return for Israeli concessions, Israel chose not to complain to the U.S. and Egypt, both of which had agreed to act as guarantors for the cease-fire. According to the deal, violations by either Israel or Hamas are to adjudicated by Egypt, currently under the leadership of Muslim Brother member Mohammed Morsi.“

    „Israel did not say Sunday evening whether or not it would file a complaint over the incident.“

    „In return for the cease-fire, Israel agreed to allow Gaza fishermen a wider range of operation off the coast of the country, and to stop targeting top Hamas terrorists who had participated in terror attacks that killed Israelis. As a result of the agreement, Hamas top terrorists Khaled Mashaal, who for years has been holed up in Damascus, openly visited Gaza for the first time, where he declared Hamas‘ continued intention to destroy Israel.“

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163471

  22. “ “Das Massaker von Hebron war die Ermordung von 67

    jüdischen Zivilisten durch Teile der arabischen

    Bevölkerung Hebrons.“

    Die Banden, die das anrichteten kamen nicht aus Hebron – tatsächlich überlebten 435 Juden, weil ihre arabischen Nachbarn sie versteckten – das sollte man fairerweise mal auch in aller Deutlichkeit sagen.

    Zum Zionismus – natürlich ist die ‚Sehnsucht nach Jerusalem‘ immer Bestandteil der jüdischen Religion gewesen – allerdings war es auch Bestandteil der Religion, dass man der Erlösung nicht vorweggreifen dürfe, und dass diese nur auf göttlichem Wege und durch Hingabe, nicht durch militärische Stärke, eines Tages kommen würde.

    Auch deshalb gab es auch von jüdischer Seite, auch von religiöser Seite eine breite Ablehnungsfront gegenüber der zionistischen Bewegung:

    „Nachdem der Vorstand der Münchener Israelitischen Kultusgemeinde Mitte Juni Herzl schriftlich unmissverständlich klar gemacht hatte, dass er die Abhaltung des Kongresses in München ablehne und verhindern wolle,5 sah sich der „Vater“ des politischen Zionismus noch einer weiteren Ablehnungsfront gegenüber. Am 6. Juli 1897 veröffentlichte der Vorstand des Allgemeinen Rabbiner-Verbands in Deutschland eine Protestresolution gegen die zionistische Bewegung. Dabei wurde nicht nur auf die von den Juden religionsgesetzlich geforderte Loyalität gegenüber dem Staat, in dem sie wohnen, verwiesen, sondern auch der religiöse Messianismus angeführt, der im Widerspruch zum säkularen Konzept des politischen Zionismus stehe.

    Von nun an sollte der theologisch begründete Vorwurf, der politische Zionismus würde versuchen, mit dem Aufbau einer jüdischen Heimstätte der Ankunft des Messias und der damit verbundenen Wiedererrichtung eines jüdischen Gemeinwesens vorzugreifen, vor allem von den religiösen Gegnern des Zionismus als Grund für ihre kategorische Ablehnung angeführt werden. Ihrer Meinung nach schickten sich die Zionisten an, den Lauf der jüdischen Geschichte umzukehren. Anstelle der Erlösung durch göttliche Hand sollte eine durch den Mensch vermittelte treten. Die Diaspora mit all ihren negativen Folgen für die Juden war ein Werk Gottes. Wer, wie die Zionisten, versuchte, diesen Umstand zu beseitigen, handelte gegen den göttlichen Willen und beging somit Blasphemie.

    Wenn sich die nationaljüdische Bewegung im internationalen Kontext durch die aktive Beteiligung von Juden aus aller Welt etablierte – am 1. Kongress, der schließlich in Basel stattfand, nahmen Delegierte aus immerhin 14 verschiedenen Staaten teil –, so galt dies nicht minder für ihre Gegner. Schon kurz nach der Resolution der deutschen „Protestrabbiner“, wie Herzl sie bezeichnen sollte, schloss sich beispielsweise auch der orthodoxe britische Chief Rabbi, der in Deutschland geborene Hermann Adler (1839–1911) , der grundsätzlich ablehnenden Haltung seiner Amtsbrüder in Deutschland an. Herzls Absicht, einen jüdischen Staat zu gründen, war für Adler „völlig unheilbringend“. Dies verstoße nicht nur „gegen die jüdischen Grundsätze, gegen die Lehren der Propheten und die Traditionen des Judenthums“, sondern könne auch „unermeßliches Unheil erzeugen“, da bei den Nichtjuden der Gedanke aufkommen könne, die Juden stünden dem Land, in dem sie wohnen, nicht loyal gegenüber“

    http://www.ieg-ego.eu/en/threads/transnational-movements-and-organisations/international-organisations-and-congresses/tobias-grill-antizionistische-juedische-bewegungen#VonProtestrabbinernundanderenAntiZionisten

  23. Meiner Meinung nach kommen bei Euch die Türken, Römer, Griechen, Hethiter, Babylonier und Ägypter etwas zu kurz, wenn über den Wohnungsbau von E1 diskutiert wird. Man sollte da die Geschichte nicht völlig außer acht lassen. Sie kann uns wichtige Hinweise geben. Jeder Aspekt erleichtert eine Lösung, auch wenn man leicht vom Hundertsten zum Tausendsten kommt.

  24. Die Sehnsucht nach Zion und der Geulah

    „Im Jahre 1648 war die Not der europäischen Gemeinden so groß, dass die Aufbringung von Geldern für Palästina stockte.

    Eine unbeschreibliche Verzweiflung bemächtigte sich der

    Juden in Palästina.“

    „Ende des 17. Jahrhunderts zieht eine zuversichtliche Schar polnischer Juden nach Palästina. Sie findet nichts wie Not und Elend und geht an Entbehrungen und Krankheiten zugrunde.“

    „Der Chassidismus nährt die Sehnsucht und die Liebe für Palästina. Ber von Meseritsch, der Schüler des Bescht, der die chassidische Bewegung begründet hat, sagte:

    „Zion ist die Mitte der Welt, der Lebensquell der Welt. Zion besitzt von jedem Lande etwas. Sie kommen alle nach Zion und schöpfen dort ihre Lebenskraft.“

    http://test.hagalil.com/israel/geschichte/palaestina-4.htm

  25. Palästina / Erez Israel unter türkischer Verwaltung

    „Die Eroberung Palästinas durch die Türken (1517) begünstigte die Einwanderung aus dem türkischen Reich. Einwanderer aus Ägypten meldeten sich.

    Kein Geringerer als Isaak Scholal, der Philanthrop und Schriftgelehrte, Nagid der ägyptischen Judenheit, kam, nachdem das Amt vom Sultan Selim aufgehoben wurde, nach Jerusalem, um hier als Oberrabbiner zu wirken.“

    „Scholal gründete Lehrhäuser, sorgte für den Zuzug von Talmudlehrern aus den Nachbarländern.

    Ein anonymer Reisender, der im Jahre 1522 Jerusalem

    besuchte, verzeichnet hier bereits 4000 Juden.

    Die übrigen Gemeinden haben eine geringere Bedeutung. Jedoch leben Juden in einer Reihe von galiläischen Dörfern, wo sie für ihre Bedürfnisse ausreichenden Erwerb finden.

    „Jerusalem tritt in den folgenden Jahrzehnten, nicht zuletzt infolge der übermäßigen Steuerbelastung, hinter Safed weit zurück.

    Im 16. Jahrhundert erscheint Safed als ein Mittelpunkt des Handels, der in jüdischen Händen liegt, von allerlei Gewerben, der Wein- und Ölfabrikation und der Erzeugung von Webstoffen und fertigen Kleidern.

    „1563 wird hier eine hebräische Buchdruckerei gegründet, die erste im Orient, die Werke der Safeder Schule herausbringt.“

    http://test.hagalil.com/israel/geschichte/palaestina-4.htm

  26. Progrom und Massaker von Jaffo

    „Anlässlich der Feierlichkeiten zum Ersten Mai 1921 veranstaltete die kommunistische Sozialistischen Arbeiterpartei eine von den britischen Behörden nicht genehmigte Demonstration.
    Dabei kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Kommunisten und der sozialistischen Partei Achduth ha-Awoda. Im Zuge der Auseinandersetzungen fielen Schüsse unklarer Herkunft.[1]

    „Daraufhin kam es zu einem Pogrom von Seiten arabischer

    Zivilisten gegen jüdische Wohnungen, Passanten und

    Einrichtungen.

    Männer, Frauen und Kinder wurden mit Knüppeln, Messern,

    Schwertern und seltener Schusswaffen ermordet.

    Es kam auch zu zahlreichen Vergewaltigungen, insbesondere

    von Minderjährigen.

    „Am Folgetag setzten sich die Ausschreitungen fort und jüdische Einwohner gingen stellenweise selbst zu Terror und Tötung von arabischen Zivilisten vor. Die dreitägigen Auseinandersetzungen bewogen den britischen Gouverneur Herbert Samuel schließlich Flugzeuge der Royal Air Force arabische Menschenansammlungen und Schlüsselörtlichkeiten zu bombardieren.[1][2]“

    47 Juden und 48 Araber fanden den Tod. 146 Juden und 73 Araber wurden zum Teil schwer verletzt.[1]

  27. Massaker von Hebron (1929)

    „Das Massaker von Hebron war die Ermordung von 67

    jüdischen Zivilisten durch Teile der arabischen

    Bevölkerung Hebrons.

    Dem vorausgegangen waren Unruhen zwischen den verfeindeten jüdischen und arabischen Nationalbewegungen in Palästina während der britischen Mandatszeit.

    Das Massaker ereignete sich am 23. und 24. August 1929 und führte zur vollständigen Vertreibung aller Juden aus Hebron.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Hebron_(1929)

  28. Herrschaft der Seldschuken [Bearbeiten]1078 wurde Jerusalem erneut blutig erobert.

    „Die sunnitischen Seldschuken, geführt von Emir Atsiz bin Uwaq, nahmen Jerusalem von den Fatimiden ein und richteten erneut ein entsetzliches Blutbad nicht nur unter den verfeindeten schiitischen Fatimiden (3000 moslemische Zivilisten wurden durch ihre Glaubensbrüder ermordet), sondern auch unter den christlichen

    und jüdischen Bewohnern an.

    Die Seldschuken verboten danach jede Reparatur an

    Synagogen und Kirchen und erschwerten den Zugang zu den heiligen Stätten erheblich.

    Pilgerfahrten ins Heilige Land wurden wegen der andauernden Kriege zwischen Seldschuken und Byzanz fast unmöglich.

    Im August 1098 stießen die Fatimiden erneut gegen Jerusalem vor und warfen die verfeindeten Seldschuken bis nach Syrien zurück. In extrem blutigen Kämpfen eroberten sie auch Jerusalem von den sunnitischen Seldschuken. Die Berichte über die fortdauernden Gemetzel in Jerusalem sowie die Hilferufe des Byzantinischen Kaisers, der sich als Schutzpatron des christlichen Patriarchen verstand, erreichten auch Europa, was den Anstoß zum Ersten Kreuzzug gab. Nur wenige Monate, nachdem die moslemischen Fatimiden Jerusalem erobert hatten, konnte Jerusalem durch das christliche Kreuzfahrerheer zurückgenommen werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jerusalem

  29. „Offizielles Ziel der arabischen Allianz war die Beseitigung des entstehenden jüdischen Staates Israel. “

    Der israelische Staat war unilateral gegründet worden und dem ging eine ethnische Säuberung an der einheimischen Bevölkerung voraus – ein Umstand, der das Eingreifen der Nachbarstaaten durchaus verständlich macht.

    Weiterhin machte damals König Abdullah in Geheimverhandlungen, also ganz unoffiziell deutlich, dass er nur um die Gebiete kämpfte, welche der Teilungsplan für die Palästinenser vorsah – im Jahr 49 hätte man auf dieser Grundlage bereits ganz offziell mit Jordanien Frieden haben können. Aber auch damals wollten die Zionisten eben schon mehr.

    Weiterhin –

    „Er begann ohne formale Kriegserklärung nach der Verabschiedung des UN-Teilungsplans für das Völkerbundsmandat für Palästina am 30. November 1947 mit ersten Kampfhandlungen zwischen jüdischen und arabischen Milizen“

    Das solcherart und in dieser Einseitigkeit zu datieren, ist nicht weniger als eine Geschichtsfälschung. Tatsächlich führten jüdische Terroristen schon seit Mitte der 30er zahlreiche Terroraktie gegen zivile Palästinenser, auf Busse, auf Märkten etc. aus – die sich in jeder Hinsicht mit der Terrorwelle der Hamas in den 90ern vergleichen lässt. Damals vielen dem jüdischen Terror mehrheitlich Muslime, aber auch Engländer, insgesamt mehr als 800 an der Zahl den jüdischen Terroristen zum Opfer.

    Hier eine Liste der Terrorakte der Irgun in der Zeit von 37 bis 48.

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Irgun_attacks

    Wer wo wie wann also die Kampfhandlungen begann ist ein komplexes Thema, dass bislang außerordentlich einseitig wahrgenommen wird und dem das Narrativ zionistischer Geschichtsdarstellung ganz offensichtlich in keiner Weise bemüht ist gerecht zu werden.

    • Jane, dass sich Organisationen wie die Irgun gebildet hatten, -könnte ja vielleicht- was mit dem Folgenden zu tun haben:

      http://www.dieterwunderlich.de/Hadsch_Amin_Husseini.htm

      Zitat

      Der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, Freiherr von Weizsäcker, gab dem Privatsekretär des Großmuftis am 11. März 1941 die gewünschte Solidaritätsadresse, und die arabischen Rundfunksender verkündeten: „Deutsche und Araber haben in den Engländern und Juden gemeinsame Feinde und sind in dem Kampf gegen diese verbunden.“

      Zitat Ende

      Wie sich die durch von Weizsäcker ausgedrückte „Verbundenheit“ auswirkte können Sie hier nachlesen:

      Zitat

      Das NS-Regime unterstützte Hadsch Amin el-Husseini in den Dreißigerjahren mit Geld und Waffen in seinem blutigen Kampf gegen Briten und Juden. DerGroßmufti wollte Hitler als Verbündeten gewinnen, um seine großarabischen Träume verwirklichen zu können…..

      ……Aber am 23. Mai 1941 musste Hadsch Amin el-Husseini aus Bagdad fliehen. Zuflucht fand er in der japanischen Botschaft in Teheran. Als britische und sowjetische Truppen den Iran besetzten und ein Kopfgeld auf ihn aussetzten, entkam Hadsch Amin el-Husseini im Oktober 1941 nach Italien und reiste von dort weiter nach Berlin, wo er am 28. November 1941 von Adolf Hitler empfangen wurde. Durch seine Kontakte zu Heinrich Himmler und anderen Entscheidungsträgern des „Dritten Reichs“ verhinderte er weitere Auswanderungen von Juden aus den vom Deutschen Reich kontrollierten Gebieten nach Palästina und die geplante Rettung von 5000 jüdischen Kindern.

      Den Holocaust unterstützte er ausdrücklich.

      Zitat Ende

  30. „Juden zogen nach der Zerstörung des zweiten Tempels in alle Teile der Welt, nach Europa und in arabische Länder.“

    Ja – aber schon in der Antike war es Juden wieder erlaubt in Jerusalem zu leben und in Palästina waren sie eh immer ansässig.
    Es hält also nichts und niemand Juden seit über 1000 Jahren davon ab in Jerusalem oder Palästina zu leben. Man kann in dem Zusammenhang eben auch mal darauf hinweisen, dass sich ihre religiösen Stätten dort auch erhalten haben, obwohl sie eine Minderheit waren, wenn man wohl auch konstatieren muss, dass im Zuge der Nationalisierung der Religion offensichtlich die ein oder andere Stätte in der Moderne folkloristisch neu erfunden wurde. Juden konnten also zu jeder Zeit seit 1500 Jahren in Palästina leben und dort auch ihre Religion ausüben. Das Land wurde auch nicht nur von den ‚bösen Muslimen ‚ erobert – auch damals gab es eine einheimische Bevölkerung und so wie der Islam sich damals zügig verbreitete, nahmen eben viele Einheimische die muslimische Religion an und vieles, auch genetische Studien, weisen ganz klar darauf hin, dass viele davon Nachfahren auch antiker Juden sind, wahrscheinlich in noch höherem Maße, als all diejüdischen Neueinwanderer.

    Weiterhin deutet sehr viel darauf hin, dass das sprunghafte Wachstum jüdischer Gemeinden in der Diaspora nicht alleine auf die Nachfahren der vertriebenen Juden zurückgeht, sondern schlichtweg auch auf Mission und Proselytentum, denn anders als heute, wurde im antiken Judentum durchaus missioniert und Proselyten waren willkommen und gerade in Italien, bzw. im alten römischen Reich, traten nicht wenige Italiener zum Judentum über, darauf deuten zahlreiche genetische Studien hin.

    „Der Begriff Proselyt (προσήλυτος prosēlytos) begegnet zum ersten Mal in den ältesten Teilen der Septuaginta, der griechischen Übersetzung der Hebräischen Bibel für das hellenistische Diapora-Judentum, und bedeutet wörtlich übersetzt „Hinzugekommener“.

    Die erste Definition von προσήλυτος prosēlytos liefert der ebenfalls in der ägyptischen Diaspora lebende jüdische Philosoph → Philo von Alexandrien (ca. 25 v. Chr. bis 50 n. Chr.): Er sei ein Mensch, der seinen Lebensschwerpunkt zur Frömmigkeit verlegt und eine neue, Gott liebende Gemeinschaft erreicht hat; dafür verlasse er sein Heimatland, seine Verwandtschaft und seine Freunde um der Tugend und der Frömmigkeit willen, empfange rechtliche wie soziale Gleichstellung mit genuinen Juden und wähle einen neuen Lebensweg (De specialibus legibus 1,51-53; De Josepho 87; De virtutibus 102-04; Wikisource-Philo). Über 200 Jahre nach seinem ersten Auftauchen definiert Philo den Proselyten als Konvertiten zum Judentum. “

    http://www.bibelwissenschaft.de/nc/wibilex/das-bibellexikon/details/quelle/WIBI/zeichen/p/referenz/66305/cache/65bac0c81e0355c603b4c41980063692/

    Weiterhin geht ja aus meinen vorherigen Ausführungen klar hervor, dass die Sehnsucht nach Jerusalem, gleichgesetzt wurde mit der Sehnsucht nach SPIRITUELLER Erlösung, welche erst mit der Ankunft des Messias auf göttlichem Wege erfolgen konnte – was die Zionisten anstrebten, war für die religiösen Juden des 19. Jahrhunderts eine Art Verrat an der Religion und so etwas wie die Schaffung von Frankensteins Monster, der auch die göttliche Schöpferkraft mit aller Gewalt selbst in die Hand nehmen wollte.

    Nur geht aus dem zuvor verlinkten natürlich hervor, dass Herzl nicht religiös motiviert war und lediglich eine Lösung für das Antisemitismus-Problem suchte, welches religiösen wie auch säkularen Juden begegnete, mitunter selbst, dann wenn sie konvertierten. Deshalb hatte er ja auch überlegt einen jüdischen Staat in Latein-Amerika zu gründen.

    Aber auch säkulare Juden begegneten Herzls Idee oft mit Ablehnung. Das ausgehende 19. Jahrhundert war ja nicht nur durch Antisemitismus geprägt, sondern auch durch die Empanzipation der Juden, die damals enorme Fortschritte machte. Sie befürchteten, dass Herzl mit seinen Ideen, der neuen und doch in vielerlei Hinsicht erst mal recht erfolgreichen Assimilation von Juden entgegenwirken wüde. Sie können sich das ählich vorstellen, wie wenn Türken hier heute einen muslimsichen neuen Gottesstaat promoten, was dann natürlich ein Problem für jene werden kann, die sich hier einfach nur friedlich assimilieren wollen.

    Es wünschten sich also mehrheitlich weder säkulare, noch religiöse Juden konkret nach Jerusalem; für letztere war die Idee verbunden mit einer ‚Wiederherstellung‘ des antiken jüdischen Königreichs sogar eine Verballhornung der Religion. Und dies war offensichtlich den unterschiedlichsten religiösen Richtungen zu eigen.

    Ergo – die religiösen Juden hatten damals ganz offensichtlich tatsächlich einen völlig anderen Glaubensbegriff und ich wage zu behaupten, zu verstehen, was konkret sie am Zionismus insbesondere an einer religiösen Begründung des Zionismus störte.

    Tatsächlich erfuhr der Zionismus erst durch das 3. Reich seinen Aufschwung und tatsächlich waren zionistischen Publikationen, die einzigen, die Juden in Deutschland in den 30ern veröffentlichen konnten. Zionisten begrüßten sogar ganz offiziell die Nürnberger Rassengesetze, da sie der eigenen Idee eines ‚rein jüdischen Staate‘ und der Separierung von Juden und Nicht-Juden entgegenkamen.

    Nachdem die national-religiöse Idee heute aber vielen Israelis und Juden als selbstverständlich vorkommt, kann man nicht anders als konstatieren, dass im Zuge der Nationalisierun der Religion, viele tatsächlich nicht mehr wissen, welchen ganz anderen Glaubensbegriff Juden noch vor zweihundert Jahren hatten, wie sonst sollte man die mehrheitliche Ablehnung des Zionismus durch die jüdische Religion um die Jarhunderwende rum erklären.

  31. Er begann ohne formale Kriegserklärung nach der Verabschiedung des UN-Teilungsplans für das Völkerbundsmandat für Palästina am 30. November 1947 mit ersten Kampfhandlungen zwischen jüdischen und arabischen Milizen.

    Nach der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel am 14. Mai 1948 wurde dieser auch von den regulären Armeeeinheiten einer Allianz arabischer Staaten,

    die den UN-Teilungsplan für Palästina nicht akzeptierten,

    am 15. Mai kurz nach 0 Uhr angegriffen.

    Offizielles Ziel der arabischen Allianz war die Beseitigung des entstehenden jüdischen Staates Israel. Tatsächlich verfolgte Transjordanien das Ziel, die West Bank zu annektieren. Die ägyptischen und syrischen Machthaber sahen es als ein wichtiges Nebenziel, einen jordanischen Machtzugewinn zu verhindern.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinakrieg

  32. Die Wahrheit ueber die Flucht der Palestinensischen Araber

    Der Sekretär der Arabischen Liga in London, Edward Atiyah, schrieb in seinem Buch Die Araber:

    „Dieser umfassende Exodus war zum Teil auf die Überzeugung der Araber zurückzuführen, dass es nur eine Sache von Wochen sein würde, bis die vereinigten Armeen der arabischen Staaten die Juden besiegt hatten und die palästinensischen Araber zurückkehren und ihr Land wieder in Besitz nehmen konnten – eine Überzeugung, die von den Prahlereien einer weltfremden arabischen Presse und den unveranwortlichen Äußerungen bestimmter arabischer Führer genährt wurde.“26

    „Haled al Azm, der syrische Ministerpräsident von 1948-1949, bestätigte in seinen Memoiren, dass die Araber die Flüchtlinge zum Verlassen des Landes gedrängt hatten:
    „Seit 1948 haben wir die Rückkehr der Flüchtlinge gefordert, dabei hatten wir sie selbst zur Flucht veranlasst. Zwischen unserem Aufruf an die Palästinenser, das Land zu verlassen, und unserem Appell an die Vereinten Nationen, eine Resolution über ihre Rückkehr zu verabschieden, lagen nur wenige Monate.“27

    „Die Flüchtlinge vertrauten darauf, dass ihre Abwesenheit nicht von langer Dauer sein würde, sondern dass sie schon in ein oder zwei Wochen wieder zurückkehren könnten“, äußerte Monsignore George Hakim, ein griechisch-orthodoxer Bischof von Galiläa, am 16. August 1948 gegenüber der Beiruter Zeitung Sada al-Janub. „Ihre Anführer hatten ihnen versichert, dass die arabischen Armeen die ›Zionistenbande‹ zerschmettern würden und dass weder Grund zur Panik bestand noch ein langes Exil zu befürchten sei.“

    „Am 3. April 1949 hieß es im Nahost Radiosender (Zypern): „Man darf nicht vergessen, dass das Oberste Arabische Komitee die Flüchtlinge von Jaffa, Haifa und Jerusalem selbst dazu drängte, ihre Häuser zu verlassen.“28

    „Die arabischen Staaten forderten die palästinensischen Araber auf, ihre Häuser vorübergehend zu verlassen, um den arabischen Invasionsarmeen Platz zu machen“,
    war am 19. Februar 1949 in der jordanischen Zeitschrift Filastin zu lesen.

    „In einer anderen jordanischen Zeitung, Ad Difaa, wurde am 6. September 1954 ein palästinensischer Flüchtling zitiert:
    „Die arabische Regierung sagte zu uns: ›Geht raus, damit wir hereinkommen können.‹ Also gingen wir raus, aber sie kamen nicht herein.“

    „Azzam Pascha, der Generalsekretär der Arabischen Liga, versicherte den arabischen Völkern, dass die Besetzung Palästinas und Tel Avivs ein Spaziergang sei“, sagte Habib Issa am 8. Juni 1951 in der in New York erscheinenden libanesischen Zeitung Al Hoda. „Er erklärte, dass die arabischen Armeen bereits an den Grenzen stünden und dass die vielen Millionen, die die Juden für das Land und seine wirtschaftliche Entwicklung ausgegeben hatten, eine leichte Beute sein würden, denn es würde ganz einfach sein, die Juden ins Mittelmeer zu werfen … Die arabischen Einwohner Palästinas erhielten den brüderlichen Rat, ihr Land und ihre Häuser zu verlassen und sich vorübergehend in benachbarte Bruderstaaten zu begeben, damit sie nicht von den Gewehren der einmarschierenden arabischen Armeen niedergemäht würden.“

    „Die Angst der Araber wurde noch geschürt von erfundenen Geschichten über jüdische Grausamkeiten während des Angriffs auf Deir Yassin. Die einheimische Bevölkerung besaß keine Führer, die sie beruhigt hätten; ihre Wortführer, wie zum Beispiel das Oberste Arabische Komitee, operierten von der Sicherheit der Nachbarstaaten aus und verstärkten ihre Befürchtungen eher noch. Auch die Kommandanten vor Ort waren ihnen keine Hilfe. So begab sich der Befehlshaber der arabischen Truppen in Safed zum Beispiel einfach nach Damaskus. Am folgenden Tag zogen seine Truppen sich aus der Stadt zurück. Als die Einwohner merkten, dass sie schutzlos zurückgelassen worden waren, flohen sie in Panik.29“

    „Nach den Worten von Dr. Walid al-Qamhawi, einem ehemaligen Mitglied des Exekutivkomitees der PLO, „waren es kollektive Angst, schwindender Kampfgeist und allgemeines Chaos, die die Araber aus Tiberias, Haifa und Dutzenden anderer Städte und Dörfer zur Flucht bewogen.“30
    Als sich Panik in Palästina ausbreitete, wurde der anfangs noch spärlich fließende Flüchtlingsstrom zur Flut; und als die provisorische jüdische Regierung die Unabhängigkeit des Staates Israel verkündete, war die Zahl der Flüchtlinge bereits auf über 200000 gestiegen.“

    „Sogar Jordaniens König Abdullah gab in seinen Memoiren den Anführern der Palästinenser die Schuld am Flüchtlingsproblem:“

    „Die Tragödie der Palästinenser war, dass die meisten ihrer Anführer sie mit falschen, haltlosen Versprechungen, ihnen zu Hilfe zu kommen, lähmten; dass 80 Millionen Araber und 400 Millionen Muslims augenblicklich und wunderbarerweise zu ihrer Rettung herbeieilen würden.“31

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/German/Die_Fl%FCchtlinge.html

  33. Die Rückkehr nach Zion

    „Die Rückkehr nach Zion, die das jüdische Volk in seiner Generation erleben durfte, war für Rav Kook kein normales Ereignis im Kontinuum des langen Leidenswegs des jüdischen Volkes, sondem eine Art ‚Bruch der Geschichte‘, der alle Hoffnungen der Vergangenheit auf einen Punkt brachte: die Realität hat sich radikal geändert, das Exil hat den Anfang seines Endes erlebt, und das Volk Israel steht, wie am Anfang seiner Geschichte, auf der Schwelle einer neuen Wirklichkeit und Selbstverwirklichung in Palästina. Dies gilt nicht nur für das Volk als Ganzes, sondern auch für jedes Individuum auf allen Ebenen seiner Existenz. Aber für Rav Kook steht nicht nur das Schicksal des jüdischen Volkes auf dem Spiel, sondern das Schicksal der ganzen Welt, die durch die Erneuerung des Volkes Israel, in dem Gottes Geist pulsiert, belebt werden soll.“

    „Rav Abraham Isaak HaCohen Kook war eine besondere Figur innerhalb der jüdischen Gemeinschaft seiner Zeit und innerhalb der jüdischen Tradition überhaupt. Ein Einzelgänger, Rabbiner, Mystiker, Philosoph, Dichter und Politiker. Ein Mann, der einerseits in seinem Amt als Oberrabbiner ganz hautnah mit den meist alltäglichen Ereignissen des Lebens verbunden war, aber andererseits von den höchsten Höhen der menschlichen Erfahrung des Göttlichen zu schreiben weiß. Einer, der sich tragen läßt — al Kanfej haSchechinah — auf den Flügeln der Einwohnung Gottes; ein Mensch auch, der in den tiefsten Tiefen der menschlichen Verzweiflung den göttlichen Funken zu erlösen sucht.“

    „Der Mensch ist es, so Rav Kooks Lehre, der als kleinster Teil dieser Welt das Ganze zusammenhält. Dies ist möglich, da der Mensch, zu Gottes Ebenbild geschaffen, das Heilige mit dem Profanen zu verbinden vermag. Die Trennung des Menschen und der Welt von Gott ist für Rav Kook der Grund des Schmerzes, und die Sehnsucht nach der Erlösung findet so ihre Quelle in der Hoffnung auf die Einheit, auf die Wiedervereinigung von Gott und Mensch, von Gott und seiner Schöpfung. Dieses Element macht ihn zum Mystiker, der die Synthese sucht und den Abgrund, der sich in der Welt immer wieder auftut, in jeder Hinsicht zu überbrücken versucht. So ist sein Schicksal das Schicksal der Welt und des jüdischen Volkes — wie auch das Schicksal der Welt und des Volkes sein Schicksal ist. Alles ist durch den Menschen verbunden, das Oben und das Unten, das Innen und das Außen, der Himmel und die Erde. Hauptpunkt für den religiösen Zionismus Rav Kooks ist seine Überzeugung, daß das Land Israel — als Erez (Erde) Israel — der Ort ist, an dem alle Gegensätze aufgehoben sind und die Lebenskräfte in einer großen Symphonie zusammenwirken:“

    „,,Höre auf mich, mein Volk“, heißt es in einem Fragment, das Bergsons élan vital mit religiösem Zionismus mischt, „aus meiner Seele rede ich mit euch, aus der Seele meiner Seele aus dem Bund des Lebens, mit dem ich mit euch allen verbunden bin und ihr alle mit mir verbunden seid. Aus dem Gefühl, welches ich tiefer als alle anderen Gefühle meines Lebens spüre, das ihr, nur ihr, der Inhalt meines Lebens seid.
    In euch lebe ich, in euch, in der alles-übergreifenden Einheit von euch allen hat mein Leben diesen Inhalt, der ‚Leben‘ heißt. Ohne euch habe ich nichts. Alle Hoffnungen, alle Strebungen, der ganze Lebenswert, dies alles finde ich in mir nur mit euch, und ich muss mich mit allen euren Seelen verbinden, ich muss euch mit unendlicher Liebe lieben, ich kann kein anderes Gefühl ertragen, alle kleinen und großen Liebesgefühle in meinem Lebenslauf, alle sind sie aufgehoben in der Liebe zu euch, in der Liebe eurer Gesamtheit, in der alle eure Einzelheiten da sind und leben.
    Jeder einzelne von euch, jede einzelne Seele aus eurer Gesamtheit, ist ein großer und bedeutender Funken aus der Fackel des Weltlichtes, der mir das Lebenslicht gibt. Ihr gebt mir Inhalt für das Leben, für die Arbeit, für die Tora, für das Gebet, für die Dichtung, für die Hoffnung. Durch das Rohr eures Daseins spüre ich Alles, liebe ich Alles, auf den Geistesflügeln eurer Zuneigung werde ich erhoben zur Gottesliebe und sie wird mir so zur Pflicht, wird mir so deutlich, flammt so auf in meiner Seele, funkt in meinem Denken.
    Mit euch, mein Volk, meine Nation, mein Mutterland, Quelle meines Lebens, mit euch erhebe ich mich in den Weiten der Welt, mit eurer Ewigkeit lebe ich ein ewiges Leben, mit eurer Pracht werde ich mit Ehre und Pracht erfüllt, mit eurer Anmut bin ich voll Schmerz, mit dem Leid in eurer Seele bin ich voll Bitterkeit, mit dem Wissen und der Einsicht, die in euch ist, bin ich mit Wissen und Einsicht erfüllt. Jeder Rhythmus, jedes Gesetz eures Gehens ist mir eine Schatzgrube des Lebens.
    Euer Land, das Land eurer Hoffnung, ist mir heilig, sein Himmel eine Quelle der Wonne, Quelle der Weltpracht, sein Karmel und sein Scharon eine Quelle der Hoffnung, Quelle des Segens, Quelle der Lebensfreude, seine Küste und sein Wald zeichnen sich vor mir ab in ihrer ewigen Huld und Pracht“.4

    „Aus dieser romantisierenden Passage spricht mehr als religiöser Enthusiasmus, mehr als Fieber und Leidenschaft oder Liebe für den Boden von Erez Israel, die Heimat der neugeborenen Nation, und für ein Volk, das nach zweitausend Jahren der Wanderung in sein Land zurückkehrt. Es spricht in erster Linie ein Mensch, der sein Mensch-Sein, seine Existenz als Teil seines Volkes, im weiteren Sinn als Teil der Menschheit, in diesem Land und in diesem Volk vor Gott bestätigt findet. Die Sehnsucht, mit jedem einzelnen Mitglied der jüdischen Gemeinschaft verbunden zu sein, zielt nicht auf Ausschließlichkeit, sondern ist für Rav Kook die Quelle der menschlichen Existenz auf Erden überhaupt: Nur mit dem Mitmenschen findet der Mensch zu Gott. Das Erwachen von Juden zum Bewusstsein einer besonderen Aufgabe im heiligen Land, welches sich vor seinen Augen vollzog, war für ihn nicht nur Ausdruck der Aufgabe, die das jüdische Volk im Laufe der Jahrhunderte in der Diaspora immer gehabt hatte, nämlich ein Licht für die Völker zu sein. Vielmehr und vielleicht in erster Linie bedeutete dies für Rav Kook, daß das Volk den Weg zu seiner Authentizität wiederzufinden hatte — einen Weg, der die Verbindung des Einzelnen mit der Gemeinschaft und mit dem Zeitgeist voraus setzt. Aus dieser Sicht ist auch Rav Kooks Arbeit innerhalb der jüdischen Gemeinschaft in Erez Israel zu verstehen, sein Bemühen, zwischen verschiedenen Gruppierungen und zwischen den verschiedenen Interpretationen des Judentums Verbindungen aufzuzeigen und herzustellen. Das Volk erlebt so seine Geschichte als Herausforderung an seine Existenz — eine Herausforderung, die einerseits als Lösung seiner gegenwärtigen Existenzprobleme, aber auch als Wegweiser zu seiner endgültigen Erlösung empfunden werden sollte. Grundlage dafür ist die Liebe, die, so Rav Kook, ein Jude zu seinem Volk und so zu jedem einzelnen empfindet; eine Liebe, die ihre Quelle in der Tiefe seiner Seele hat, und die daher von ihm als eine tiefe Sehnsucht empfunden wird. Nur im gemeinsamen Schaffen von Mensch und Mensch, von Mensch und Gott, kann die Welt zur Erlösung gelangen.“

    http://test.hagalil.com/judentum/rabbiner/kook/zion.htm

  34. @UdoSefiroth

    „Sie erklären mir jetzt Aussagen und Gebräuche im
    Judentum.“

    Gewiss nicht – aber wer sich eine Weile mit dem Thema und der Geschichte beschäftigt wird nicht umhinkommen sich mit folgendem auseinanderzusetzen:

    DER ZIONISMUS – darauf habe ich schon oft hingewiesen -, war unter anderem eine Rebellion gegen das Judentum, nicht weniger als Martin Luthers Rebellion gegen den Katholizismus.

    Als Theodor Herzl seine Fahne hisste, lebten fast alle osteuropäischen Juden noch in der von Rabbinern regierten ghetto-ähnlichen orthodoxen Atmosphäre. Fast ausnahmslos alle Rabbiner sahen den Zionismus als den großen Feind an, ähnlich wie Christen den Antichrist sehen.

    Und nicht ohne Grund. Die Zionisten waren Nationalisten. Sie hingen der neuen europäischen Doktrin an, dass sich menschliche Kollektive in erster Linie auf ethnische Herkunft, Sprache und Territorium und nicht auf Religion gründeten. Das stand im Widerspruch zum jüdischen Glauben, dass die Juden das durch den Gehorsam gegen seine Gebote vereinte Volk Gottes seien.

    Wie jeder weiß, schickte Gott sein Erwähltes Volk wegen seiner Sünden aus ihrem Land ins Exil. Eines Tages wird Gott ihnen vergeben und ihnen den Messias senden, der die Juden, auch die toten, nach Jerusalem zurückführen wird. Die Zionisten begingen in ihrem verrückten Wunsch, das selbst zu tun, nicht nur eine Todsünde, sondern sie rebellierten sogar gegen den Allmächtigen, der seinem Volk ausdrücklich verboten hatte, sein Land en masse zu betreten.

    Herzl und fast alle übrigen zionistischen Gründerväter waren überzeugte Atheisten. Ihre Haltung gegenüber den Rabbinern war herablassende Duldung. Herzl schrieb, dass im künftigen jüdischen Staat die Rabbiner in ihren Synagogen (und die Armee-Offiziere in ihren Barracken) bleiben sollten. Alle führenden Rabbiner seiner Zeit verfluchten ihn in sehr deutlichen Ausdrücken. ..

    Herzl und seine Kollegen hatten jedoch ein Problem. Wie sollten sie Millionen Juden dazu bringen, ihre altmodische Religion gegen den neumodischen Nationalismus auszutauschen? Er löste es, indem er die Fiktion erfand, dass die neue zionistische Nation nur eine Fortsetzung des antiken jüdischen „Volkes“ in neuer Form sei. Zu diesem Zweck „stahl“ er die Symbole der jüdischen Religion und verwandelte sie in nationale Symbole: Der jüdische Gebetsschal wurde zur zionistischen (und jetzt israelischen) Fahne, die jüdische Menora (der Tempel-Leuchter) wurde zum Staats-Emblem, der Davidstern ist das höchste nationale Symbol. Fast alle religiösen Feiertage wurden in die neue Geschichte der Nation aufgenommen.

    Diese Umwandlung war enorm erfolgreich. Fast alle „jüdischen” Israelis nehmen das heute als Evangelium. Außer den Orthodoxen.

    DIE ORTHODOXEN erheben den Anspruch, sie, und nur sie! seien die wahren Juden und die rechtmäßigen Erben der zweitausendjährigen Geschichte.

    Sie haben ganz recht.

    Die Gründerväter erklärten, sie wollten einen „neuen Juden” schaffen. Tatsächlich schufen sie eine neue Nation, die israelische.

    Der begeisterte Zionist David Ben-Gurion sagte, die zionistische Organisation sei das Gerüst zum Aufbau des Staates Israel. Wenn der Aufbau vollendet sei, dann sollte es abgebaut werden. Ich gehe viel weiter: Der Zionismus an sich war das Gerüst und sollte jetzt abgebaut werden. Der Anspruch, dies sei ein „jüdischer“ Staat, ist die Fortsetzung einer Fiktion, die am Anfang notwendig gewesen sein mag, die jetzt aber redundant und sogar schädlich ist. “ Uri Avnery

    http://www.aixpaix.de/autoren/avnery/senf.html

    The leaders Herzl eventually dubbed “the protest rabbis” came from both Reform and ultra-Orthodox circles. While Reform rabbis in Germany were concerned that the idea of a Jewish state would undermine their status in the fatherland, Herzl’s ultra-Orthodox detractors not only rejected the idea that man, rather than the Messiah, would create a Jewish state, but also worried about Herzl’s secularism. Some cited the obscure idea that Herzl had jotted down in his diary in 1893 about collectively converting Jewish children to Christianity.

    When Herzl took the Jewish world by storm in 1896, his idea of a Jewish state confronted ultra-Orthodox leaders with a dilemma − to continue waiting for Messianic redemption or to embrace his secular idea of a political solution to anti-Semitism. While a few notable rabbis chose to follow Herzl, most rejected him adamantly. “

    http://www.haaretz.com/weekend/2.277/herzl-and-the-rabbis-1.287922

    Daraus geht klar hervor, dass zu Zeiten Herzels, Juden und gerade religiöse Juden, die Idee eines jüdischen National-Staats als Ausverkauf der jüdischen Religion sahen – und nicht als deren Erfüllung.

    Ich kann die Beweggründe der Rabbiner damals durchaus nachvollziehen, was nicht heißt, dass ich nicht auch Herzels Motivation nachvollziehen könnte – aber daraus geht klar hervor, dass das Judentum und zwar in den unterschiedlichsten Richtungen, damals die Idee eines jüdischen National-Staats als einen Frevel an der Religion betrachtete.

  35. @Sebastian –

    ich habe ein Zitat von Flores hinsichtlich dessen, was Küntzel ausklammert in seiner Betrachtung – er hat weder grundsätzlich bestritten was Küntzel so zusammengetragen hat – noch steht in dem Zitat etwas dazu, warum Israel gegründet wurde und warum es natürlich verständlich war, dass sich viele Juden dort in Sicherheit bringen wollten. Es ist ja nur EIN Zitat, welches aber in meinen Augen den wesentlichen Mangel solcher Analysen aufzeigt – sie klammern die Ursache des Konflikts einfach aus.

    Das Problem ist, dass Sie den europäischen Antisemitismus den Palästinensern überstülpen, als ob er die Ursache für den Konflikt wäre und das ist falsch, auch wenn so manch europäisch antisemitische Chiffre im Zuge des Konflikts Eingang in die muslimische Gedankenwelt gefunden hat und auch wenn z.Bsp. der Scheih Ahmed Husseini, der übrigens seinerzeit von den Engländern eingesetzt wurde und in späten Jahren ohnehin ohne jeden Einfluss in Berlin residierte, die Nähe zu den Nazis suchte, nach dem Motto ‚Der Feind meines Feindes ist mein Freund‘ – die Ursache des Konfliktes ist natürlich gezielte Verdrängung und schließlich massenhafte Vertreibung eines Volkes; und wer ernsthaft glaubt irgend ein Volk der Erde würde sich das einfach so gefallen lassen lebt doch in einem Wolkenkuckuksheim, bzw. ist extrem ungerecht. Man kann das auch in keiner Weise mit der Vertreibung der Sudetendeutschen o.ä. vergleichen – denn die geschah im Zuge eines Weltkrieges, den tatsächlich Deutschland angezettelt hatte und in welchem Deutschland ganz Europa in Flammen setzte und damit noch unendlich viel mehr Leid über die Nachbarsvölker brachte. Daher geschah diese Vertreibung, wenn auch im Einzelnen ungerecht, doch in einem ganz anderen und nachvollziehbaren Kontext, der es schlichtweg nicht opportun machte, nach dem 2. Weltkrieg auch noch auf das deutsche Leid zu pochen – das wäre ziemlich absurd gewesen – auch wenn es das natürlich gab.

    Die Palästinenser haben jedenfalls den Exodus der Juden aus Europa nicht verursacht. Die Juden haben aber den Exodus der Palästinenser verursacht. Deshalb habe ich auch ein gewisses Verständnis dafür, dass die Auseinandersetzung mit dem Holocaust für Muslime nicht unbedingt populär ist (wenngleich eine der beliebtesten TV-Serien im Iran eine Geschichte in Europa ist, die den Holocaust thematisiert). Der historische Hintergrund der Muslime ist ein anderer und für ist Israel ein Land, dass die Palästinenser nun seit über 40 Jahren in einem unmenschlichen Würgegriff hält und dabei internationales Recht und im Prinzip auch den Standpunkt der eigenen besten Verbündeten krass missachtet – und wer sich ehrlich der deutschen und europäischen Geschichte stellt mit aller Konsequenz, wird glaube ich eben nicht anfangen dann anderen die eigene Schuld überzustülpen und wie selbstverständlich Buße erwarten, für Vergehen, die hier und nicht dort begangen wurden.

    Der Punkt ist – Israel wurde ja Ende der 40er anerkannt und die Israelis haben einen Staat der über Jahrzehnte jede Menge Unterstützung erfuhr, der prosperiert und vielen Juden in der Tat die jüdische Heimat bietet, die sie sich wünschten. Aber das geschah auf dem Rücken der Palästinenser. Nun hat Israel eine Anerkennung und auch die arabische Welt hat in ihrer Gesamtheit einschließlich der PA Israel volle Anerkennung angeboten, wenn Israel die Grüne Linie respektiert und es ist eine Tatsache, dass Israel daran kein Interesse hat.

    Dieses Expansionsunternehmen war von Anbeginn an völkerrechtswidrig. Darüber gab es nie einen Zweifel und mal abgesehen von dem anscheinend endlosen Leid, welches dies für die Palästinenser bedeutet, hat sich Israel das selbst eingebrockt. Man muss also in diesem Fall die Schuldigen nicht woanders suchen.

    Mitgefühl da hin – wo es hingehört. Die völkerrechtswidrige Expansion Israels ist aber nichts, was irgend ein Mitgefühl generieren müsste, bzw. wenn schon dann für die Opfer dieser Expansion und das sind die Palästinenser, die solcherart zum zweiten Mal vertrieben und enteignet werden und die seit über 40 Jahren unter einer Militärdiktatur leben, die ihre Grundrechte grob missachtet.

    Diesmal hat aber die ganze Welt – Stopp – gerufen und zwar von Anfang an – auch jede amerikanische Regierung. Deshalb handelt Israel auf eigene Rechnung und hat sich gegen das Völkerrecht gestellt.

    Der Holocaust war eine große Tragödie, ein grausames Verbrechen und ich finde es absolut richtig und wichtig, dass man in Deutschland, nach einer anfänglichen Phase der Verdrängung, dazu überging sich doch in vielerlei Hinsicht dieser Geschichte zu stellen – aber der Konflikt in NahOst hat eine andere Ursache und mit der simplen Rechnung, ‚Jetzt finden wir grundsätzlich alles richtig was Israel macht‘ begegnen wir der eigenen Geschichte, wie ich denke auf eine völlig unakzeptable Weise, und machen einmal mehr ein anderes Volk zum Sündenbock für die eigenen Probleme.

  36. Was Antisemiten die im Auftrag der Palestinensischen Propaganda arbeiten nicht wissen.

    Am Ende des Seder-Abends wünschen sich alle:
    BaSchanah haBaah b’Jeruschalajim!
    Nächstes Jahr in Jerusalem!

    „Jerusalem ist nicht nur die Hauptstadt von Israel, sondern das geistige Zentrum des Judentums. In Jerusalem befinden sich viele heilige Stätten und einst stand dort der Tempel der Juden.“

    „Nach 60 v.d.Z. geriet das Land zunehmend unter römische Herrschaft. Gegen die Römer gab es einige Aufstände, die schließlich im Jahre 66 n.d.Z. in einer großen Revolte endeten. Vier Jahre lang dauerten die Kämpfe, am Ende mussten sich die Juden geschlagen geben. Der Tempel wurde erneut zerstört und die meisten Juden wurden des Landes verwiesen. Bis zuletzt gab es etwa 1000 Juden, die sich am Toten Meer in einer Festung verschanzt hatten und den Römern Widerstand leisteten.“

    „Seitdem gab es keinen jüdischen Staat mehr, das Gebiet stand zuerst unter römischer und dann byzantinischer Herrschaft. Die Juden konnten ihre eigene Erziehung und Kultur leben und auch die jüdische Gesetzgebung weiter entwickeln. In dieser Zeit entstand der Talmud.“

    „Im 7. Jahrhundert wurde das Land durch Araber erobert, im Mittelalter durch die Kreuzritter, später durch die Mamelucken und osmanische Türken. Die ganze Zeit über gab es eine kleine jüdische Bevölkerung im Gebiet des biblischen Israel und Juda, aber die meisten Juden lebten in der Welt verstreut, in der „Diaspora“ (griechisches Wort für „Verstreuung“).“

    Juden zogen nach der Zerstörung des zweiten Tempels in alle Teile der Welt, nach Europa und in arabische Länder. Obwohl sie nun kein eigenes Land mehr hatten, hielten sie sich an die jüdischen Religionsgesetze und fühlten sich als Volk. Und sie gaben nie die Hoffnung auf, dass sie einmal in das Land Israel zurückkehren können. Deswegen wünschen wir uns an Pessach: „Nächstes Jahr in Jerusalem!“
    BaSchanah haBa’ah biJiruschalajim!“

    http://test.hagalil.com/kinder/kidz/haschanah/pessach-2.htm

  37. „Wir kamen nach Hause, weil es das war, was wir seit Generationen mit unserer ganzen Seele wollten. Wir gaben den Traum von der Rückkehr nach Zion niemals auf. “

    Blödsinn – die Allegorie ‚Nächstes Jahr in Jerusalem‘ war lange Zeit eine religiöse Metapher und nicht als konkreter Plan oder Wunsch gedacht nach Palästina ‚zurückzukehren‘.

    Tatsächlich vertrieben die Römer die Juden nicht aus Palästina, sondern aus Jerusalem – das war vor bald 2000 Jahren, im Vierten Jahrhundert wurde der Versuch unternommen den solomonischen Tempel wiederaufzubauen, mit Willen des römischen Kaisers Julian, daraus wurde nichts wegen Erdbeben und Bränden. Im 5 Jahrhundert ermunterte die Kaiserin Eudokia die Juden in Jerusalem zu siedeln.

    Juden lebten immer in Palätina, nach einigen Jahrhunderten des Exils auch in der Antike wieder in Jerusalem und nicht wenige von ihnen sind wahrscheinlich später zum Islam konvertiert. Andere blieben Juden in Palästina und das friedliche Zusammenleben von Juden und Muslimen fand ein Ende mit dem europäischen Import der Idee eines jüdischen NationalStaats; die nationalistische Gesinnung bringt ist ansteckend – und daher brauchen jetzt auch die Palästinenser ihren Staat – und das ist nicht ironisch gemeint. Der exklusive Anspruch leugnet das Existenzrecht des anderen – und so macht die Deklaration des einen Anspruchs, die des anderen eben notwendig. Man kann das auch als eine ansteckende Krankheit betrachten – so man will.

    Tatsächlich finden sich die gleichen historischen Genspuren bei vielen Palästinensern und vielen Juden (neben einem stark römisch/italischen Herkunftseinfluss heutiger Juden aus Europa und den USA).

    Dass Juden in Anbetracht des Antisemitismus einen eigenen Staat wollten ist verständlich. Palästinensern geht es heute nicht anders – in Anbetracht des Anti-Palästinenserismus der Juden brauchen sie ihren eigenen Staat. Palästinenser in den besetzten Gebieten geht es unter der jüdischen Herrschaft jedenfalls deutlich schlechter, als Juden in Deutschland in der Zeit von 1933-38. Das alles nimmt im Wesentlichen seinen Ursprung nicht im Judentum, sondern im in Europa aufkeimenden Materialismus und Sozialdarwinismus – Survival of the Fittest. Damals machten sich viele Nationen und Ethnien daran, die Notwendigkeit eines eigenen Staates und die agressive Verdrängung anderer umzusetzen. Hitler war ein trauriger Höhepunkt dieser Geisteshaltung.

    Fatal wird es wenn diese politische Motivation zum Nationalismus sich obendrein mit religiösen Vorstellungen bündelt.

    Man nennt das spirituellen Materialismus, was nicht selten zu Fundamentalismus und Fanatismus und der völlligen Dreingabe humanistischer Werte und dem Niedergang von Empathie und Fairness mit jenen führt,die nicht den gleichen Glaubensvorstellungen anhängen. Sie werden dann als Hindernis für die Erlösung definiert und bis zu ihrer ‚Eliminierung‘ ist es bei gegebener Macht nur noch ein kleiner Schritt.

    Israel heute ist dafür ein ziemlich krasses Beispiel und so beklagen gerade tief, religiöse Juden und auch gerade solche, die noch die Erinnerung an das Zusammenleben von Juden und Muslimen vor Beginn der zionistischen Bewegung aufrechterhalten, diese krasse Verbindung von Religion und Materialismus, welche zwangsläufig zu einer tödlichen Feindschaft mit der einheimischen Bevölkerung, den Palästinensern, führt und im Gegensatz zu echter Spiritualität steht.

    Es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, wenn Juden gerne mit einem eigenen Staat glücklich werden wollen; genauso begründet ist die Notwendigkeit eines Staates für die Palästienser.

    Juden haben nach den Schrecken des National-Sozialismus in Palästina ihren eigenen Staat erhalten – dies geschah – man muss es sagen auf den Trümmern eines grausamen Feldzuges gegen die einheimische Bevölkerung.

    Das lässt sich nicht mehr ändern. Man kann aber wenigstens mal anfangen, damit aufzuhören.

    Als moderner Staat sollte Israel sich auch dem Völkerrecht und dem Respekt und der Achtung der internationalen Ordnung einordnen, insofern es ein respektables Mitglied der Völkergemeinschaft sein will – davon kann leider keine Rede sein.

    Die Religion ist das eine, der Staat ist was anderes – so wurde das auch schon in der Thora formuliert, weshalb die Orthodoxen der Neturei Karta den Staat Israel ablehnen und dies mit einem Verbot der Staatsgründung in der Thora begründen – die Erlösung sei nichts, was man erzwingen dürfe – ein Prinzip, welches mir im Hinblick auf gelebte Spiritualistät absolut nachvollziehbar ist; Gott als Grundstücksmakler in Person extremistischer Siedler, die den Palästinensern das Leben zur Hölle machen, ihre Häuser, Felder und Wasserzisternen zerstören, weil sie ihr Recht auf ihrem, eigenen Land zu leben bestreiten, ist es für mich jedenfalls nicht.

    Der Staat Israel und der Zionismus entstand im Grunde genommen aus einer Abkehr von der Religion und natürlich kann man in Israel leben und ein religiöser Jude sein.

    Aber die Vermischung biblischer Heilsversprechungen mit konkreten Besitzansprüchen und Missachtung der internationalen Ordnung und den Belangen anderer Menschen, anderer Religion, ist ein Ausdruck des krassen Fundamentalismus und auch eines religiös motivierten Rassismus, wohl eine der schlimmsten und unbelehrbarsten Ausdrucksformen religiösen, politischen Wahns – nicht anders als z.Bsp. der der Taliban oder der der christlichen Kreuzzügler.

    • „Blödsinn – die Allegorie ‘Nächstes Jahr in Jerusalem’ war lange Zeit eine religiöse Metapher und nicht als konkreter Plan oder Wunsch gedacht nach Palästina ‘zurückzukehren’“.
      _________________________________________________________

      Da fällt mir jetzt nichts mehr ein…
      Sie erklären mir jetzt Aussagen und Gebräuche im
      Judentum.

  38. Seit 20 Jahren streut die israelische Regierung der Welt Sand in die Augen. Seit den 90er-Jahren spricht sie von der Zweistaatenlösung, die den Konflikt mit den Palästinensern beenden soll. Doch in dieser Zeit hat sie die Anzahl der Siedler in den besetzten Gebieten nahezu verdreifacht. Heute leben mehr als 500.000 israelische Siedler im Westjordanland und in Ostjerusalem. Die Palästinenser dagegen werden in dem Gebiet, in dem eigentlich ihr Staat entstehen soll, immer mehr zurückgedrängt, eingeschränkt und von ihren Ressourcen abgeschnitten.

    …Wenn die Geschichte daher einst ein Urteil fällen wird über die Verantwortung für das Scheitern des Friedensprozesses, wird sie die Schuld nicht nur bei den Akteuren im Nahen Osten selbst – und hier vor allem beim mächtigen Israel – finden. Auch die internationale Staatengemeinschaft trägt Mitschuld. Durch ihre Tatenlosigkeit haben Europäer und Amerikaner mit dazu beigetragen, dass die Chance auf Frieden im Nahen Osten zunichte gemacht wurde. Sie haben damit nicht nur ihre eigenen Ideale als rechtsstaatliche Demokratien verraten, sie haben damit auch die unterdrückten Palästinenser und die Friedenswilligen unter den Israelis im Stich gelassen. “

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1956604/

  39. Jane, was soll das???

    Was hat Alexander Flores in dem o.g. Beitrag über die Bücher von Matthias Küntzel denn ZUR SACHE beigetragen. Nichts!

    Flores schreibt Sätze wie:

    Zitat

    „ Der reale Hintergrund, die Besorgnis der Palästinenser, der durch die verstärkte jüdische Einwanderung der Jahre 1933 bis 1935 beschleunigte zionistische Aufbau werde ihnen das ganze Land unter den Füßen wegziehen, kommt in diesem Bild nicht vor.“

    Zitat Ende

    Das große Übel der Fremdenfeindlichkeit im heutigen Deutschland drückt sich durch Ausgrenzung der Menschen aus, die zu uns kommen, weil sie nichts als ihr nacktes Leben retten wollen. Die Erkenntnis, dass viele Menschen die zu uns kommen, weil ihr Leben in den Heimatländern bedroht ist, hat sich bei den meisten ernst zu nehmenden Politikern und Personen des öffentlichen Lebens durchgesetzt.

    Nur bei Juden und ausgerechnet bei den Juden die vor den Nazis geflohen sind sieht Flores das anders.

    Wann waren Menschen mehr bedroht, als die Juden in Deutschland und in Europa als die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen hatten.

    Das was damals 1933 bis 1935 und dann bis 1945 den jüdischen Flüchtlingen in Palästina entgegengebracht wurde nennen wir heute FREMDENFEINDLICHKEIT !

    Und Flores faselt und fantasiert was von „realem“ Hintergrund und „Besorgnis“.

    Was für ein übles Zeug!!!

  40. Ein offener Brief an die europäischen Länder

    „ihr habt unsere Botschafter einbestellt, damit sie sich wegen der natürlichsten Sache der Welt maßregeln lassen: im eigenen Land zu siedeln. Ihr liegt falsch. Wir haben nie „besetztes palästinensisches Territorium“ besiedelt. Das ist unser Land, die einzige Heimat des jüdischen Volks. Wir kamen nicht wegen der Pogrome oder dem Holocaust nach Israel. Wir baten euch um keinerlei Gefallen „auf Kosten der ‚Palästinenser‘“, weil andere Länder ein Jahrhunderte altes Hobby der Vernichtung, des Tötens und des Auslöschens von Juden hatten.

    Wir kamen nach Hause, weil es das war, was wir seit Generationen mit unserer ganzen Seele wollten. Wir gaben den Traum von der Rückkehr nach Zion niemals auf. Egal, wo auf der Erde wie sich befanden, beteten die Juden mit Blickrichtung auf Jerusalem. Dreimal am Tag baten sie um die Erlaubnis die Rückkehr nach Zion mit eigenen Augen sehen zu dürfen. Selbst jedes Mal, wenn sie Gott für das Brot dankten, das sie aßen, beteten sie nach dem Essen beim Dank immer: „Habe Erbarmen mit Zion“ und „Baue Jerusalem rasch, in unserer Zeit“. Im glücklichsten Moment ihres Lebens schworen Bräutigam und Braut den Eid der Vertriebenen Zions: „Wenn ich dein vergesse, oh Jerusalem, lass meine recht Hand verdorren.“ Selbst im Exil wurde der Kreislauf des jüdischen Jahres entsprechend der landwirtschaftlichen Jahreszeiten des Landes Israel festgelegt. Unser Volk begann in unsere Land zurückzukehren, in stet wachsenden Gruppen, mehr als hundert Jahre bevor die zionistische Bewegung gegründet wurde.

    Und das Land hielt den Seinen die Treue. Es akzeptierte nie eine andere Nation. Nachdem wir ins Exil geschickt wurden, gab es hier nie anderen Staat. Der Großteil des Landes blieb Jahrhunderte lang öde. Nomaden zogen hindurch. Nachdem der Zweite Tempel im ersten Jahrhundert christlicher Zeitrechnung verstört wurde, blieben viele Juden dort. Sie überlebten die christliche Besetzung bis ins siebte Jahrhundert, als die Muslime das Land besetzten und den Juden die Wahl gaben: Übertritt zum Islam oder Exil. Diejenigen, die am Gott Israels festhielten, gingen ins Exil. Diejenigen, die am Lnd Israel festhielten, konvertierten zum Islam. Sie lebten eine oder zwei Generationen lang wie die Anusim – Zwangskonvertierten – Spaniens und wurden dann assimiliert. Was für eine historische Ironie – die echten Senioren unter den Arabern in Israel haben jüdische Wurzeln. Die meisten des Restes kamen an, nachdem wir ankamen nach Hause zu kommen. Wie die muslimischen Einwanderer in euren Ländern kamen die Muslime aus der Region in das Land Israel, um Arbeit zu finden. Viele von ihnen kamen hierher, als die Briten das Land eroberten.

    Die Briten verhielten sich gegenüber den Juden grausam und verhinderten ihre Rückkehr nach Hause. Doch sie achteten nicht auf die Araber des Nahen Ostens, die ungehindert nach Israel hereinkamen. Zufälligerweise verließen 1948 viele Araber Israel auf Anraten ihrer Führer, die ihnen sagten, sie sollten wegbleiben, bis sie die Juden erledigt hätten. Für sie änderten die Vereinten Nationen die Definition eines Flüchtlings: jeder, der zwei Jahre lang vor 1948 im Land Israel lebte. Verstehen sie: Während der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts kamen Hunderttausende Araber hier an und bis zum heutigen Tag beanspruchen sie das „Rückkehrrecht“. Liebe Europäer, auch ihr habt Teil an dieser Farce.

    2. Palästina – eigentlich „Palaestina“ – ist der Name, den die Römer der Region im zweiten Jahrhundert christlicher Zeitrechnung gaben, um alle Spuren der Verbindung zwischen den Juden und ihrem Land auszulöschen. Die Araber der Gegend nahmen diesen römischen Namen begierig an, der an die Philister erinnerte, die seefahrenden Nationen, die tausend Jahre zuvor in Kanaan eingefallen waren. Sie übernahmen auch die römische Absicht alle Verbindungen der Juden zu ihrem Land auszulöschen. Einen großen Teil der Zeit versuchten sie auch alle Verbindungen zwischen den Juden und ihren Köpfen auszulöschen. Sie waren neidisch auf eure Geschichte.

    Ihr maßt euch an den Konflikt zwischen uns und der arabischen Welt zu lösen, doch ihr könnt nicht einmal gegen die muslimische Besatzung eurer eigenen Städte ankommen. Der Tag ist nicht weit, an dem Millionen muslimischer Einwanderer sich erheben werden, um einen Teil eures Landes zu fordern: islamische Autonomie, die Teilung des Landes oder – wenn ihr weiter darauf besteht keine Kinder zu bekommen – eine islamische Übernahme, die durch korrekte demokratische und politisch korrekte Mittel erreicht wird. Was werdet ihr dann tun? Eure Überlebensinstinkte sind schon lange abgestumpft worden. Ihr glaubt, dass ihr mit der arabischen Lüge kooperiert, dass ihr euch Frieden und Ruhe erkauft. Ihr glaubt, dass ihr, wenn ihr uns auf dem Altar eurer kurzfristigen Interessen opfert, in Ruhe gelassen werdet. Is euer Gedächtnis so schlecht? Seit ihr wirklich so taub, dass ihr den Mob nicht hört, der auf euren Straßen knurrt?

    Ihr habt unsere Geschichte mit eurer durcheinander gebracht. Ihr ward die Kolonisatoren, diejenigen, die Länder ausraubten, die euch nicht gehörten, die unmögliche Grenzen zogen, die durch Stammesgebiete verliefen und Gegensätze vereinten (siehe Syrien, Libanon und den Irak) und ganze Regionen zu endlosem Krieg verurteilten. Und ihr habt geplant eure unglücklichen Untertanen so lange wie möglich zu übervorteilen.

    Was wir machten, war nach Hause zu kommen. Wir sind keine fremden Kolonisatoren. Wir sind die einzig legalen Erben dieses Landes. Wir kamen nicht nach Tel Aviv zurück, sondern hauptsächlich an die Orte, an denen unsere Nation geboren wurde und Formen annahm: Judäa, Samaria und Jerusalem. Ihr kennt die Bibel, oder nicht? Ein Mensch kann nicht Besatzer seiner eigenen Heimat sein.

    3. Trotzdem haben wir viele Male im Verlauf der letzten hundert Jahre versucht mit unseren Nachbarn wegen unseres eigenen Landes einen Kompromiss zu erzielen. Immerhin sind wir rationale Leute. Unser uraltes Recht lehrt, dass, wenn zwei Personen gleichzeitig einen Mantel ergreifen und jeder sagt: „Der gehört mir“, dann sollten sie ihn teilen. Wir glaubten die arabische Behauptung nie, wenn sie sagten „das gehört vollständig mir“. Dieses Land war nie das ihre. Nicht zufrieden mit der enormen Landmasse um uns herum begehrten sie auch das den Juden gehörende Lamm des armen Mannes, unser Land. Dennoch waren wir bereit einen Kompromiss um einen oder zwei Räume des ganzen Hauses einzugehen, doch das änderte nichts. Das offen erklärte Ziel unserer Nachbarn war kein unabhängiger Staat, sondern die völlige Vernichtung der Juden in ihrem eigenen Land. Sie hatten niemals vor ihr Hirngespinst der Vernichtung des winzigen Israel aufzugeben, selbst nicht mit den leichtsinnigen Grenzen, die Ehud Olmert ihnen 2008 anbot. Das gilt noch mehr für die Grenzen, die in Oslo vom Team der Traumtänzer der Regierung Rabin gezogen wurden. Was sie über Gewalt nicht erreichen konnten, versuchten sie über Verhandlungen zu gewinnen. Als sie dessen müde wurden, gingen sie wieder dazu über sich in unseren Städten in die Luft zu jagen. Sie gingen wieder einmal zurück zu Verhandlungen und während den Pausen gingen sie ins Nebenzimmer und schossen Raketen auf unsere Kindergärten. Das ist so eine Art Hobby. Freiheitskämpfer, wisst ihr…

    Die Wahrheit ist einfach und beängstigend und ihr im Westen begreift sie einfach nicht. Unglücklicherweise begreift es unsere Linke hier in Israel auch nicht. Es klingt zu primitiv und dumm. Versucht euch daran zu erinnern, wie oft ihr im Verlauf eurer langen Geschichte die Wahrheiten missachtet habt, nur weil sie zu einfach oder unkompliziert klangen. Anders als die Launen der Philosophie, die euren Kontinent übernommen hat, ist die Wahrheit oft einfach und klar.

    4. Doch eure Beurteilung der Wirklichkeit ist schon vor langer Zeit durch eine Denkweise korrumpiert worden, die euch in ihrer Forderung nach Frieden um jeden Preis idealistisch erschient – selbst um den Preis eures Selbstmords oder dass wir Selbstmord begehen. Ihr sucht selbst dann immer noch nach Frieden, wenn unsere Nachbarn völliges Desinteresse an den vielen Vorschlägen zeigen, die ihnen vor die Tür gelegt wurden. Sie sagen das sogar – aber nicht auf Englisch, nicht euch gegenüber. Sie sagen es offen ihren eigenen Leuten, in klarem Arabisch. Vor kurzem haben sie das auf Englisch getan, vom Rednerpult der UNO, vor euren eigenen Augen. Die Lüge war nie offensichtlicher, aber ihr besteht weiter darauf euch am Saum der verdreckten Robe festzuklammern und „Heureka!“ zu brüllen.

    Jetzt maßregelt ihr uns wegen unserer Absicht Wohnungen auf unserem eigenen Land zu bauen. Was wäre dieses Land ohne unser Volk? Was wäre Jerusalem ohne unsere Nation? Was wäre die westliche Zivilisation ohne die Juden? Israel ist der Vorposten des Westens. Der Islam begreift das. Das ist der Grund, dass sie uns bekämpfen und euch gegen uns verwenden. Die Rückkehr nach Zion ist nicht nur eine Frage des jüdischen Volkes; sie ist auch in eurem Interesse, geschätzt Europäer. Ohne die Rückkehr nach Zion werdet auch ihr zugrunde gehen.“

    http://www.israelhayom.com/site/newsletter_opinion.php?id=3021

  41. Forderung in Gaza nach Verletzung des Menschenrechts – vor dem IKRK

    „Die Terroristin Leila Khaled, die die letzte Woche über den Gazastreifen besuchte, forderte, das die palästinensischen Araber mehr israelische Soldaten entführen, um sie als Geiseln für weitere Gefangenen-Austausche festzuhalten.“

    „Vor einer Gruppe von Familienangehörigen von Terroristen in israelischen Gefängnissen sagte Khaled, „Widerstand“ sei der einzige Weg sie zu befreien.“

    „Geiselnahme ist nach dem internationalen Menschenrechts ein Kriegsverbrechen.“

    „Doch der Schauplatz für Khaleds Forderung nach diesem Kriegsverbrechen war vor dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in Gaza – einer Organisation, die sich der Aufrechthaltung des internationalen Menschenrechts verschrieben hat!“

    „Die Ironie, dass das IKRK als Bühne für die Forderung nach Kriegsverbrechen benutzt wurde, geht den Gazanern offenbar verloren.“

    „Die Hamas stellte gerade erst ähnliche Forderungen nach Durchführung des Kriegsverbrechens der Geiselnahme. Die Medien ignorierten das natürlich, genauso wie sie Kahleds heutige Fordreung ingorierten.“

    http://elderofziyon.blogspot.de/2012/12/gazan-call-to-break-humanitarian-law-in.html

  42. Vielleicht sollten Sie, nur mal so zur Abwechslung, sich mit anderen Aspekten palästinensischer Kultur befassen, mit palästinensischen Friedensaktivisten, mit israelischen Friedensaktivisten, die sich gemeinsam mit Palästinensern für eine bessere Zukunft einsetzen und nicht nur mit den gesponserten Propagandisten – wenn ich das schon höre – ‚Todeslust‘ – na klar, die Palästinenser wollen ja abgeknallt werden – da wird mir schlecht.

    „Aufklärung über Matthias Küntzels Vergangenheit scheint notwendiger denn je zu sein. Als ehemaliges Mitglied des „Kommunistischen Bundes“ (KB), der nicht nur „antizionistische“ Agitation gegen Israel, sondern auch gegen den „internationalen Zionismus“ betrieben zu haben scheint, hat er nach dem Zusammenbruch des angestrebten Reiches der Glückseligkeit, einfach die Seiten gewechselt und fühlt sich, obwohl den Anhängern immer mehr die Felle wegschwimmen, heute wahrscheinlich als antideutscher Bushianer, extremer Proamerikaner und Proisraelit pudelwohl und agitiert gegen alles islamische.“

    Alexander Flores, geboren 1948. Studium der Soziologie, Germanistik, Arabistik und Islamwissenschaft an der Universität Münster.

    „Küntzels Analyse verkennt das Phänomen. Das Phänomen war nicht auf Islamisten beschränkt; der Antisemitismus war für seine Träger nicht durchweg so wichtig und zentral wie hier angenommen. Und noch wichtiger: Daß er sich so weit verbreitete, hängt mit den Folgen des Palästinakonflikts zusammen – mit der Vorbereitung, Gründung und Konsolidierung des Staats Israel sowie seiner Politik, die den Palästinensern und anderen Arabern großen Schaden zufügten (und immer noch zufügen) und deren scharfe Opposition zur Genüge erklären. Diese Opposition mußte nicht unbedingt antisemitische Formen annehmen. Daß sie es vielfach getan hat, ist eine politische und moralische Katastrophe. Küntzels Buch, das in der Analyse des Phänomens einer fixen Idee folgt und seinen Zusammenhang mit dem Palästinakonflikt ausblendet, dient seiner wirklichen Erkenntnis – und damit auch seiner Bekämpfung! – nicht. “

    http://www.isf-freiburg.org/verlag/rezensionen/kuentzel-djihad_rez-flores.2.html

  43. Zum Thema Antisemitismus/Hysterie und Missbrauch kann ich auch wärmstens die Doku ‚Defamation‘ des israelischen Regisseurs Yoav Shamir empfehlen, der auszog den Antisemitismus zu suchen – da wird klar, wie sehr sich dieser Begriff als Allzweckwaffe, gegen absolut alles, was manchen Juden nicht passt, oder was sie beunruhigt, ganz egal wie vielleicht berechtigt oder eben auch völlig unberechtigt, als ein undruchdringlicher Ego-Booster benutzt wird und weiterhin wie vorurteilsvoll viele Juden in diesem Glauben schon erzogen werden, denn Realität und Wahrnehmung haben da oft schon nicht mehr viel miteinander zu tun. Vorurteile gibt es überall und der Begriff Antisemitismus, spiegelbildlich benutzt zum Begriff ‚der ewige Jude’/’der ewige Antisemit‘ – führt eben in vielen Fällen selbst zu vielen Vorurteilen und einer zienmlich verzerrten Wahrnehmung.

    http://www.defamation-thefilm.com/html/uber_yoav_shamir.html

  44. Amen Sebastian – und mit diesem Dogma verpasst sich Israel Sakrosanz seit zig Jahren und tritt die Menschenrechte mit Füßen.

    Soll das etwa die Absicht hinter dieser Begrifflichkeit sein?

    Nein – soweit würde ich nicht gehen, denn natürlich gab es schlimmen Antisemitismus und die Verbrechen der Nazis waren sein trauriger und ziemlich unfassbarer Höhepunkt.

    Das ist zweifelsohne so. Da unser dialektischer Verstand in Gegensatzpaaren denkt, folgern dann nicht wenige unbewusst und zwar Juden und Nicht-Juden – Nazi böse/Jude gut.

    Aber das ist ein völlig untaugliches Gegensatzpaar – denn Judentum ist keine politische Richtung, auch nicht eine einheitliche religiöse Richtung und eine vielgestaltige kulturelle Erscheinung – beim NationalSozialismus ist das natürlich anders – das ist eine politische, ziemlich perfide Bewegung, die sich selbst definiert, als nationalistisch, chauvinistisch und autoritär.

    Das Verbrechen hat eine archetypische Dimension angenommen und so hat sich das in den Seelen und Köpfen verankert – aber das ist unrealistisch. Es ist kein passendes Gegensatzpaar.

    Der Umstand, dass Juden in großer Zahl von National-Sozialisten ermordet wurden, weist die National-Sozialisten als grausame Mörder aus, die Juden aber weder als gut noch als böse.

    Jeder kann Verbrechen zum Opfer fallen, genau wie die Sonne jedem scheint – ganz egal ob gut, böse oder sonstwas.

    Juden sind einfach Menschen, so wie alle anderen auch, böse, gute, dumme, kluge etc. etc. Ihre Religion und Kultur hat Qualitäten und Schattenseiten, so wie andere auch.

    Und was Juden tun, oder was ein jüdischer Staat tut – kann und darf genauso wenig sakrosant sein, wie das was irgend ein anderer Staat tut.

    Judentum und Zionismus – sind auch zwei Begriffe die natürlich nicht deckungsgleich sind, auch wenn nicht wenige Zionisten so tun, als ob da kaum ein Unterschied bestünde.

    Antisemitismus und Anti-Zionismus – sind ebenso zwei Begriffe genauso utnerschiedlicher Qualität.

    Wenn Israel nun nicht schon so lange eine Politik betreiben würde, die alleine mitanzusehen, seit zig Jahren eine Zumutung ist (denn das klare Statement gegen die Siedlungen gestern auch von zahlreichen EU-STaaten, erstmals auch Deutschland) hätte schon in den 90ern so klar ausfallen müssen, dann wärs mir auch viel lieber nach dem was in Deutschland passierte mich nicht gedrängt zu fühlen meine Kritik an dieser Politik auch zu äußern.

    Aber ich denke im Westen, in Deutschland in den USA macht man sich mitschuldig am Leiden der Palästinenser für das es keine Entschuldigung gibt.

    Ich anerkenne das Leid der Juden in Deutschland in den 30er und 40er Jahren voll und ganz an; ich freue mich, dass trotz all dem auch versöhnliches möglich ist, was aus nachvollziehbaren Gründen nicht von heute auf morgen sein kann und konnte, und begrüße, dass Juden hier auch wieder gerne leben, wie auch in Israel – aber muss ich deshalb akzeptieren, dass ein anderes Volk jetzt zum Sündenbock gemacht wird?

    Ich denke da ist was schief gegangen und Jean Amery ist auch nicht die heilige Dreifaltigkeit.

  45. „Die Fischer von Gaza gehen einem gefährlichen Beruf nach. Denn die israelische Marine hindert die Fischer an ihrer Arbeit – oft mit Waffengewalt. Erst vor kurzem wurde ein 22-jähriger Fischer erschossen.

    …egal, wo Ahmed fischen geht, im Norden oder im Süden des Gazastreifens, weit hinaus fahren darf er nirgendwo, denn draußen auf dem Meer patrouilliert die israelische Marine. Sie stellt sicher, dass niemand die Drei-Meilen-Sperrzone verlässt, die Israel über den Gazastreifen verhängt hat.

    „Früher, vor der Intifada, durften wir weit aufs offene Meer hinaus“, erinnert sich Ahmed. „Dann waren es irgendwann nur noch 15 Seemeilen, dann neun, acht und jetzt nur noch drei.“

    Im Oslo-Abkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ist die Fischereizone auf 20 Seemeilen festgelegt..“

    Am Strand von Rafah ziehen Muhammad und Khalil mit Hilfe eines Traktors ihr kleines Boot, eine sogenannte Hassake, ins Meer und werfen den Motor an. Früher fuhren die beiden Cousins mit zwei Booten raus. Heute haben sie nur noch eins, denn vor wenigen Monaten hat die israelische Marine eines der Boote seeuntüchtig geschossen. „Es war am 6. Juli um 4 Uhr morgens“, berichtet Muhammad. „Wir fuhren ungefähr drei Meilen hinaus, bis zur Grenze der erlaubten Fischereizone. Dort warfen wir unsere Netze aus.“

    Eine Stunde später kam ein israelisches Patrouillenboot und forderte die beiden Fischer auf, weiter ins offene Meer hinauszufahren. Doch die beiden hatten Angst vor einem Trick und holten stattdessen die Netze ein, um zum Strand zurückzukehren. Das israelische Kanonenboot verfolgte die beiden Fischer und forderte sie auf, zu stoppen. „Wir wären tot, wenn wir das befolgt hätten“, ist Muhammad überzeugt. Und so versuchten die beiden Cousins zu fliehen. „Da haben sie auf uns geschossen. Sie haben den Motor von Khalils Boot zerstört und so habe ich ihn abgeschleppt. Da fingen sie an, auch auf mich zu schießen.“
    Der frische Fang der Nacht wird auf dem Fischmarkt von Gazastadt in blauen Wannen zum Verkauf angeboten. In den küstennahen Gewässern von Gaza gibt es nur noch kleine Fische. Foto: DW/Bettina Marx In den küstennahen Gewässern gibt es nur noch kleine Fische

    Die beiden jungen Männer erreichten das Ufer unverletzt, aber mit einem zerstörten Motor. Doch nicht immer gelingt es den Fischern, den israelischen Soldaten zu entgehen. So wurde erst vor einer Woche ein junger Mann bei einem israelischen Angriff tödlich verwundet, sein Bruder wurde leicht verletzt. ..“

    http://www.dw.de/in-lebensgefahr-die-fischer-von-gaza/a-16287049

  46. “ @Wie ist der perfide, hinterhältige israelische Abzug aus dem Gazastreifen genau mit der geplanten Aneignung der Gasfelder verbunden? “

    @Ente – ich weiß auch nicht alles, ich denke der Abzug hatte mehrere strategische und finanzielle Gründe. Aber Tatsache ist, dass der Abzug nie die Räumung der palästinensischen Gewässer vorsah, die israelische Marine blieb auch 2005 ununterbrochen in den palästinensischen Gewässern präsent und hinderte die pal. Fischer daran weiter als 3-4 Meilen rauszufahren und scheute auch immer wieder nicht davo rurück palästinensische Fischer zu erschießen. Lt. Oslo Verträge haben die Palästinenser das Recht bis zu 20 Meilen in ihren Gewässer zu fischen.

    Wir wissen ja auch nicht, inwieweit Israel da was mauschelt um sich das palästinensische Gas anzueignen – aber das alles sieht schon sehr verdächtig aus.

    „Nach Bohrungen der BG-Group im Jahr 2000 in zwei Quellen – Gaza Marine-1 und Gaza Marine-2 – wurden deren Reserven von British Gas auf 1,4 Trillionen cubic-foot geschätzt, die einen Wert von annähernd 4 Milliarden Dollar haben sollen. Der gesamte Umfang von Palästinas Gasreserven dürfte erheblich größer sein.

    …Von Rechts wegen gehören diese Bodenschätze Palästina, doch haben der Tod Yasser Arafats, die Wahl der Hamas-Regierung und das Ende der palästinensischen Behörde im Gazastreifen es Israel ermöglicht, die de facto-Kontrolle über Gazas küstennahe Gasreserven zu übernehmen. British Gas hat mit der Regierung in Tel Aviv darüber eine Absprache getroffen, bei der die Hamas-Regierung im Hinblick auf Erforschungs- und Entwicklungsrechte für die Gasvorkommen umgangen wurde. Nach der Wahl von Ministerpräsident Ariel Sharon im Jahr 2001 wurde Palästinas Herrschaft über die küstennahen Gasfelder vom Obersten Gerichtshof Israels angefochten, Sharon erklärte, dass „Israel nie von Palästina Gas kaufen werde“ und gab zu verstehen, dass die küstennahen Gasfelder Gazas Israel gehören.

    …2003 verhinderte Sharon ein erstes Abkommen, das British Gas erlauben sollte, Israel mit dem Gas aus den küstennahen Gasquellen zu versorgen (The Independent, 19.August, 2003) Nach dem Wahlsieg der Hamas 2006 – der in Gaza das Ende der palästinensischen Behörde herbeiführte, die unter Präsident Mahmoud Abbas auf die Westbank beschränkt wurde – war British Gas laut Times vom 23. Mai 2007 „nahe dran, ein Geschäft mit Ägypten abzuschließen, um Gas dorthin zu pumpen“. Doch der britische Ministerpräsident Tony Blair intervenierte dagegen im Namen Israels.

    …das neue Abkommen mit der BG sollte das palästinensische Gas von Gazas küstennahen Gasquellen in einer Unterwasserpipeline in den Hafen von Ashkalon gepumpt und die Kontrolle über den Verkauf an Israel übertragen werden. Das Geschäft misslang. Die Verhandlungen wurden suspendiert, weil der Chef des Geheimdienstes Mossad aus Sicherheitsgründen dagegen war. Ergebnis: Im Dezember 2007 zog sich die BG-Group aus den Verhandlungen zurück und schloss im Januar 2008 ihr Büro in Israel….

    Bald darauf – ab Juni 2008 – wurde der Operationsplan für den Gazastreifen unter dem Decknamen „Operation Gegossenes Blei“ in Gang gesetzt. In einem Bericht von Barak Ravid in Ha’aretz vom 27.12. 2008, der sich auf israelische militärische Quellen beruft, heißt es dazu: „…Verteidigungsminister Ehud Barak instruierte vor 6 Monaten (Juni oder früher) die israelischen Verteidigungskräfte, sie sollten sich auf eine Operation vorbereiten, genau zu dem Zeitpunkt, als Israel begann, mit der Hamas über ein Abkommen über eine Feuerpause zu verhandeln.“

    Tatsächlich liefen im Oktober 2008 Verhandlungen zwischen der British Gas und israelischen Regierungsleuten an, also zwei bis drei Monate vor Beginn der Bombardements am 27. Dezember. Im November 2008 instruierten das israelische Finanzministerium und das Ministerium für nationale Infrastruktur die israelische Electric Gesellschaft (IEC), mit der British Gas wegen des Kaufs von Naturgas in Verhandlungen zu treten

    Ziel der militärischen Besetzung des Gazastreifens scheint also, die Herrschaft über die Gasfelder an der Gaza-Küste auf Israel zu übertragen….“

    http://www.globalresearch.ca/krieg-um-erdgas-israels-invasion-und-die-k-stennahe-gasfelder-von-gaza/11784

  47. @Jane schrieb:
    „- in die Aufzählung gehöre ich wirklich nicht rein.“

    Aber ich habe Sie in der Aufzählung doch gar nicht aufgelistet, das würde mir auch im Traum nicht einfallen. Ich habe mich auch nicht vertippt, sondern meinte tatsächlich diejenige, die hier unter verschiedenen Namen rechtsextreme zionistische Positionen vertritt und dabei immer an ihren Smilies zu erkennen ist.

  48. Offizieller Fatah-Vertreter:

    „Unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik,
    PMW-Bulletin vom 12. Juli 2009 (E-Mail vom 13. Juli 2009)

    Die PA wird Gewalt und Terror gegen Israel wieder aufnehmen, sobald die Fatah „dazu fähig“ ist und „entsprechend dem, was richtig erscheint“, sagte der Fatah-Offizielle Kifah Radayeh in einem Interview mit PA-TV.

    Radayeh, Mitglied des Regionalkomitees Jerusalem der Fatah, erklärte offen, dass Frieden kein Ziel der Fatah ist:

    „Es wurde gesagt, dass wir um Frieden verhandeln. Aber unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Radayeh sagt, dass „bewaffneter Kampf“ nicht ausgeschlossen worden ist und dass er weiter gehen wird, abhängig davon, wie „fähig“ die PA-Streitkräfte sind.

    Klicken Sie hier, um das Interview mit dem Fatah-Offiziellen Kifah Radayeh im PA-TV zu sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qc-7GK6F4RI

  49. „In der Tat – in der israelischen Politik jedenfalls – der Wähler hatte auch in der Vergangenheit hinsichtlich der Besatzung kaum eine echte Alternative.“

    Da zitiere ich mich noch mal selbst, um auch im Text zu belegen:

    „Der „Friedensprozess“, das Verhältnis zu den Palästinensern oder die Siedlungsfrage spielen in der öffentlichen Diskussion keine Rolle. “

    Das Land befindet sich offensichtlich nach über 40 Jahren Besatzung in einem Zustand kollektiver Amnesie.

  50. „Alte Einteilungen in „rechts“ oder „links“ sind längst hinfällig.“

    In der Tat – in der israelischen Politik jedenfalls – der Wähler hatte auch in der Vergangenheit hinsichtlich der Besatzung kaum eine echte Alternative.

    “ „Die Linke hat versprochen, die Abgabe von Land werde Frieden bringen“, beantwortet der Professor die selbst gestellte Frage. Gleichzeitig habe die palästinensische Führung und ein Teil der arabischen Welt alles getan, um das zu widerlegen. “

    Hier fängt ein klarer Denkfehler, bzw. das Schönreden an – Israel hat nie Land abgetreten, wenn man von dem Abzug der 8000 Siedler im Jahr 2005 in Gaza mal absieht, welche allerdings kein Ende der Besatzung des Gaza-Streifens darstellte. Ansonsten hat Israel auch während der Oslo-Jahre und bis auf den heutigen Tag den illegalen Siedlungsbau und damit die illegale Landnahme vorangetrieben, während der Oslo-Jahre sogar sehr viel schneller als jemals zuvor. Man hat das ja gar nie getan, daher kann man auch nicht behaupten, diese Sicht der Dinge hätte sich als falsch erwiesen – SIE IST NIEMALS UMGESETZT WORDEN.

    “ „Man darf die Rolle der Palästinenser beim Versagen der israelischen Linken nicht übersehen“ “

    In Israel hat der MainStream noch gar nicht damit angefangen die Rolle Israels und der Besatzung selbst und die damit einhergehenden ständige Missachtung der Grundrechte der Palästinenser überhaupt wahrzunehmen – sie wird mit allen möglichen mitteln der propagandistischen Rethorik komplett ausgeblendet. (ohne zu behaupten die Palästinenser hätten immer alles richtig gemacht)

    “ „Man darf die Rolle der Palästinenser beim Versagen der israelischen Linken nicht übersehen“, poltert der Alt-Politiker und meint, die israelische Linke werde erst ein Comeback erleben, „wenn es ihr gelingt, unter Beweis zu stellen, dass sie ‚patriotisch‘ und ‚pro-israelisch‘ ist.“ “

    Mit anderen Worten der endgültige Tod einer Alternative, die ohnehin nie konsequent angestrebt worden wäre, wenn man mal von Rabins an und für sich, dezentem Vorstoß mal absieht (der dann ja durch eine Kugel eines Siedlers ein schnelles Ende fand).

    “ Seiner Ansicht nach hat die Bewegung erst wieder eine Chance, wenn sie bereit ist, „auch inhumane und antiliberale Dinge auf der arabischen Seite anzuprangern“. “

    Die Linke endgültig vereinnahmt für eine rassistische Kolonialpolitik – na ja, die Linke müsste in Israel meiner Meinung erst mal richtig an Gewicht finden, indem sie sich ganz klar und unmissverständlich in Wort und auch in Tag – GEGEN DIESEN KURS stellt – fragt sich, ob sie dann beim israelischen Wähler ein Chance hat – ich weiß es nicht.

    • @ Janes:“Hier fängt ein klarer Denkfehler, bzw. das Schönreden an – Israel hat nie Land abgetreten, wenn man von dem Abzug der 8000 Siedler im Jahr 2005 in Gaza mal absieht, welche allerdings kein Ende der Besatzung des Gaza-Streifens darstellte. Ansonsten hat Israel auch während der Oslo-Jahre und bis auf den heutigen Tag den illegalen Siedlungsbau und damit die illegale Landnahme vorangetrieben, während der Oslo-Jahre sogar sehr viel schneller als jemals zuvor. Man hat das ja gar nie getan, daher kann man auch nicht behaupten, diese Sicht der Dinge hätte sich als falsch erwiesen – SIE IST NIEMALS UMGESETZT WORDEN.“

      Sie mögen ja zur jüngeren Besatzung der Janes gehören, eine gewisse Begeisterung für das Thema mag ich Ihnen auch nicht absprechen, aber so lange ist es auch nicht her (sonst fühle ich mich so alt); nur mal als `81 noch im israelischen Sinai Tauchender.

  51. Wer sich wirklich für Aspekte der Lebensrealität in Israel interessiert – abseits der pathologischen Ressentiments, die hier von den ewig gleichen Personen in antisemitischer Grundhaltung vergossen werden:
    Die Lektüre der österreichischen Zeitung Nu (www.nunu.at) sei sehr empfohlen.
    In dem soeben erschienenen Heft Nr. 50 findet sich der Beitrag „Wahlkampf im Schatten des Krieges. Wie sich alte und neu gegründete Parteien für die kommenden Wahlen positionieren und welchen Einfluss die Offensive gegen die Hamas auf den Wahlkampf hat. Ein Lokalaugenschein aus Israel.
    von Johannes Gerloff, Jerusalem.
    Ein Auszug hieraus:
    „So stellte sich Anfang November die Partei Tikwa LeSchinui („Hoffnung auf Veränderung“) vor, deren Vertreter Araber aus dem Negev und aus Galiläa sind. In reinstem Hebräisch erklärten sie, „im Staat Israel geboren“ und als „Bürger des Staates Israel“ stolz auf ihre arabische Identität zu sein. Atif Krinawi aus der Beduinenstadt Rahat im Negev wünscht sich echte Koexistenz, eine gemeinsame Lösung der Probleme von Gewalt, Arbeitslosigkeit, Drogen und Armut im arabischen Sektor. „Nicht die Juden sind schuld am Hass und an der Gewalt innerhalb der arabischen Gesellschaft“, erklärt er, sondern „unsere arabischen Führer haben die Jugend zur Gewalt angestiftet!“ Die atomare Aufrüstung des Iran versteht der Beduine nicht nur als Bedrohung für Israel, sondern für die gesamte arabische Welt: „Wenn Ahmadinedschad eine Bombe wirft, wird die nicht nur Juden treffen, sondern alle!“ Gerade weil Israel eine gemischte Bevölkerung aus Juden und Arabern hat, sieht Krinawi eine einzigartige Chance für das Land: „Als Israelis können wir eine Brücke zwischen dem Westen und der arabisch-islamischen Welt sein.“

    Und noch ein erhellender Auszug aus dieser Analyse:
    „Alte Einteilungen in „rechts“ oder „links“ sind längst hinfällig. Im Blick auf den Iran ist man sich in Israel einig. Der „Friedensprozess“, das Verhältnis zu den Palästinensern oder die Siedlungsfrage spielen in der öffentlichen Diskussion keine Rolle. Während sich die linkszionistische Meretz-Partei auf ihrer Urwahlveranstaltung schon einmal prophylaktisch selbst als einzig verbliebene Linkspartei feierte, fragte ihr ehemaliger Abgeordneter im israelischen Parlament, Amnon Rubinstein, öffentlich, warum die Linke in Israel nicht mehr populär ist? „Die Linke hat versprochen, die Abgabe von Land werde Frieden bringen“, beantwortet der Professor die selbst gestellte Frage. Gleichzeitig habe die palästinensische Führung und ein Teil der arabischen Welt alles getan, um das zu widerlegen. „Man darf die Rolle der Palästinenser beim Versagen der israelischen Linken nicht übersehen“, poltert der Alt-Politiker und meint, die israelische Linke werde erst ein Comeback erleben, „wenn es ihr gelingt, unter Beweis zu stellen, dass sie ‚patriotisch‘ und ‚pro-israelisch‘ ist.“ Seiner Ansicht nach hat die Bewegung erst wieder eine Chance, wenn sie bereit ist, „auch inhumane und antiliberale Dinge auf der arabischen Seite anzuprangern“.

  52. Beileidskarte für BDS-Anhänger

    „Eine israelische Start-up-Firma, die Technologie für die Entwicklung von Browser-Extensions anbietet, wurde von $37 Millionen verkauft.

    Die so erfolgreiche Firma war gerade einmal zwei Jahre alt.

    Wieder ein Erfolg israelischer Technologie und Erfindungsreichtum.“

    Die BDS-Hetzer dürfen sich die Haare raufen. Wir schicken ihnen unser von ganzem Herzen empfundenes Mitgefühl:“

    http://elderofziyon.blogspot.de/2012/12/two-year-old-israeli-technology-sold.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+blogspot/PDbq+%28Elder+of+Ziyon%29&utm_content=Google+Reader

  53. Aus Levantinische Wahrheiten von Roy über Boykottaufrufe

    >>Der Knesset-Abgeordnete Zeev Elkin wurde auf den 9. Platz gewählt. Zu seinen Leistungen kann man – neben seinem Dasein als Siedler – das berüchtigte „Anti-Boykott-Gesetz“ zählen, das nach seiner Verabschiedung massive Strafen für alle Organisationen oder Einzelpersonen zur Folge hat, die zum Boykott israelischer Produkte aufrufen – einschließlich der Boykotte von Waren, die in den besetzten Gebieten hergestellt wurden.<<<

  54. @Chaim –

    es macht nicht viel Sinn dauernd darauf herumzureiten, dass die Hamas das Existenzrecht Israels nicht anerkennt, solange Israel nicht das Existenzrecht Palästinas anerkennt.

    De Facto hat Israel die Palästinenser überfallen und besetzt und nicht umgekehrt.

    Weiterhin, dass Gas vor Gazas Küste wurde im Jahr 2000 gefunden – und just seit dieser Zeit besetzt die israelische Marine die Gewässer Gazas, welche eigentlich auch lt. Oslo bis 20 Meilen Entf. zum Land betragen und lassen die palästinensischen Fischer nicht mehr rausfahren.

    Ein Schelm wer böses dabei denkt. Ein halbes Jahr vor dem Gaza-Krieg hatte Olmert bereits mit BP Förderanträge für das Gas in Gaza abgeschlossen. BP hat sich dann aber zurückgezogen.

    Der Waffenstillstand, den die Hamas einhielt und Israel bracht – war eine ernste Gefahr für das attraktive Geschäft und Olmert soll die BP Mitarbeiter schon im Juni 2008 beruhigt haben, dass der Waffenstillstand bestimmt nicht hielte.

    Zuvor hatte Tony Blair Israel geholfen, Förderverträge der palästinensichen Autonomiebehörder für das palästinensische Gas und Lieferung nach Ägypten auf Eis zu legen.

    The invasion plan of the Gaza Strip under “Operation Cast Lead” was set in motion in June 2008, according to Israeli military sources:

    “Sources in the defense establishment said Defense Minister Ehud Barak instructed the Israel Defense Forces to prepare for the operation over six months ago [June or before June] , even as Israel was beginning to negotiate a ceasefire agreement with Hamas.”(Barak Ravid, Operation “Cast Lead”: Israeli Air Force strike followed months of planning, Haaretz, December 27, 2008)

    „That very same month, the Israeli authorities contacted British Gas, with a view to resuming crucial negotiations pertaining to the purchase of Gaza’s natural gas:

    “Both Ministry of Finance director general Yarom Ariav and Ministry of National Infrastructures director general Hezi Kugler agreed to inform BG of Israel’s wish to renew the talks.

    The sources added that BG has not yet officially responded to Israel’s request, but that company executives would probably come to Israel in a few weeks to hold talks with government officials.” (Globes online- Israel’s Business Arena, June 23, 2008)“

    Ausführlich:

    http://www.globalresearch.ca/war-and-natural-gas-the-israeli-invasion-and-gaza-s-offshore-gas-fields/11680

    • @ Janes:“Weiterhin, dass Gas vor Gazas Küste wurde im Jahr 2000 gefunden – und just seit dieser Zeit besetzt die israelische Marine die Gewässer Gazas, welche eigentlich auch lt. Oslo bis 20 Meilen Entf. zum Land betragen und lassen die palästinensischen Fischer nicht mehr rausfahren.“

      So hängt halt Alles mit Allem zusammen. Interessieren würden mich allerdings noch zwei Punkte:
      Wie genau ist „just seit dieser Zeit“?

      und

      Wie ist der perfide, hinterhältige israelische Abzug aus dem Gazastreifen genau mit der geplanten Aneignung der Gasfelder verbunden? So wie beim Rückzug aus dem Sinai?

  55. Sebaldius, guckst Du:

    http://static.twoday.net/jghd/files/erdgas_vor_levante_Kriegsgrund.pdf

    Habe selbst erlebt, dass Niedersachsen und die Niederlande sich heftigst in der Wolle hatten wegen eines rel. großen Gasfeldes, das unter beiden Ländern liegt. Spaßig dabei war, dass die Firmen auf beiden Seiten zwar ganz verschiedene Namen haben, sie aber jeweils einen fifty-fifty Zusammenschluss von Shell und Esso darstellen.

    Oder steht für Ahnungslose zu vermuten, dass NAM (Nederlandse Aardolie Maatschappij) und BEB (Brigitta Elwerath Bertriebsführungsgewerkschaften) jeweils halb Shell und halb Esso sind? Sowas gibts auch anderswo, wieder unter unverfänglichen Namen. Big Biz, das auf nationale Gefühle Rücksicht nimmt.

    Jedenfalls wurde gemeinsam top secret eine Probebohrung genau auf der Landesgrenze (Flussmitte) durchgeführt. Und da stellte sich denn bei der Auswertung der Daten heraus, dass die „deutsche“ Firma lustig aus den Niederlanden herüberströmendes (also innerhalb der Lagerstätte migrierendes) Gas gefördert hatte.

    Weswegen der holländische Staat eine Milliarde(!) DM Steuernachzahlung von Niedersachsen für unversteuert eingeführtes Gas forderte – und auch erhielt. Also: es ist ohne Weiteres per Probebohrung festzustellen, ob wer wem eventuell Gas bzw. Öl klaut.

    Bei den Hitzköpfen am Rand des Mittelmeers könnte ich mir übrigens gut vorstellen, dass man sich dort gegenseitig die Erschließung der Lagerstätten und die notwendige Pipelineverlegerei nach Kräften erschwert. Da gibts ne Menge Möglichkeiten. Und wenn was schief geht a la Deepwater horizon – dann wirds echt lustig.

    Und noch was: ob man wirklich überall Erdgas findet im großen Levante-Trog weiß man erst, wenn man den bzw. die Träger durchteuft hat. Es kann auch CO2 da drin sein oder H2SO4 (tödlich giftig, schon in ganz winzigen Mengen) oder sonst was oder alles ist dicht, d.h. wenn nicht mindestens 10.000 m3 Erdgas pro Tag aus dem Loch kommen, wird die Bohrung verfüllt. Die dann vergeblichen Erschließungskosten von zig-Millionen Dollar kann man aber bei der Steuer absetzen, denn so schlau, daraus eine Geothermiebohrung zu machen, sind die Firmen nicht oder sie wollen sich nicht selbst Konkurrenz machen oder der Staat sagt, sie hätten nur eine Konzession für Erdgas und Erdöl. Alles schon x-mal erlebt – traurig. Money cares.

  56. Landverkauf an Siedler: Palästinenser zu Zwangsarbeit verurteilt

    BETHLEHEM (inn) – Ein Gericht in Bethlehem hat am Montag zwei Palästinenser zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Land an Israel verkaufen wollten.

    Die zwei Bewohner der kleinen Stadt Husan wurden durch das Bethlehemer Gericht in erster Instanz mit Zwangsarbeit im Gefängnis bestraft, weil sie Land an die benachbarte Siedlung Beitar Illit verkaufen wollten.

    Das Land befindet sich inmitten der israelischen Ortschaft und war vom Vater eines der Männer an ihn und seine Geschwister vererbt worden. Von seiner Familie hatte der Erbe eine entsprechende Verfügungsgewalt über das Land erhalten.
    Der zweite Mann arbeitet als Lieferant in einer Siedlung und stellte den Kontakt zwischen dem Palästinenser und dem jüdischen Käufer her. Als der Sicherheitsdienst der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) von dem geplanten Vorhaben erfuhr, nahm er beide Männer fest.
    Die Angeklagten haben das Urteil angefochten, so berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

    Grundlage für das Gerichtsurteil ist die jordanische Gesetzgebung, die sich auf das Strafgesetz 16 aus dem Jahr 1960 beruft.

    Das Gesetz hat in der Palästinensischen Autonomiebehörde Gültigkeit.

    Artikel 76 besagt, dass alle an einem Verbrechen beteiligten Personen verurteilt werden müssen. Laut Artikel 114 handelt es sich um ein Verbrechen, wenn ein Teil jordanischen Landes einem fremden Land zugeeignet wird. Dieses Verbrechen wird mit mindestens fünf Jahren Zwangsarbeit geahndet.

  57. Sebaldius

    Ich stimme zu. (Aber Jane sollten Sie aus der traurigen Aufzählung herausnehmen)
    “ Israel braucht Europa, aber Europa braucht Israel nicht“

    Israeli hat einen Handelsblatt-Link eingefügt (Israeli, danke dafür, kannte ich noch nicht)der mir schon sagt, dass Europa das Gas aus dem Land beziehen möchte, das ohne Fug und Aber auch den Palästinensern gehört!

    Leider riecht der Erdgas-Fund schon jetzt deutlich nach Krieg.

  58. „Die Entdeckung eines großen Gasfeldes vor der Küste des Landes sorgt für Aufsehen – und könnte die Zukunft Israels ändern. Leviathan, so der Name des Feldes, könnte das Land sogar zum Exporteur von Erdgas machen.“

    „. Ein neuer, aufsehenerregender Gasfund vor der Küste Israels könnte die Energieversorgung des Landes komplett auf den Kopf stellen: Israel, bislang auf die Einfuhr fossiler Brennstoffe angewiesen, könnte langfristig zum Exporteur von Erdgas werden. Denn vor der israelischen Küste wurde mehr Gas nachgewiesen, als die Binnennachfrage in den nächsten hundert Jahren absorbieren kann. Die Exploration des neues Gasfeldes könnte zwar noch auf Schwierigkeiten stoßen. Aber die beteiligten Energiefirmen, darunter die amerikanische Noble Energy und israelische Partner wie die Delek Group, sehen das Land bereits als wichtigen Gas-Exporteur im Mittleren Osten.“

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/gasfeld-wird-israel-zum-erdgas-exporteur/3753548.html

  59. @Fairness,

    Nun wie Sebaldius schon richtig gesagt hat, würde es mittelfristig dazu führen, dass der Apartheidsstaat Israel zusammenbricht, so wie es in Südafrika der Fall war. Klar würden auch Unschuldige darunter leiden, zumindest für eine gewisse Zeit. Aber langfristig hätten diese auch wieder eine bessere Zukunft. So sehe ich das jedenfalls.

    • yaku

      Sorry für das angewandte „du“, habe ich erst jetzt gemerkt.
      Ja, Gaza wird seit zig Jahren unter Blockade gehalten, von UN/EU-Ernährungsprogrammen unterstützt u. Hilfsschiffe werden entweder geentert oder beschossen.
      Südafrikanische lebenmittel habe ich in 1980-Jahren grundsätzlich nicht gekauft, das haben zahlreiche Konsumenten wiederholt, ich erinnere mich, dass es irgendwann den Buren aufgefallen ist. Aber daran ist das Apartheidregiem nicht gescheitert.

  60. yaku v.9.12.

    Ich möchte dich wegen deiner Kaufentscheidung nicht kritisieren, das muss jeder für sich entscheiden. Aber bedenke doch, dass ein Land nur ein Konstrukt ist, viel wichtiger wären mir dann die Menschen als Arbeitnehmer oder als kleine Gewerbetreibende, die keine Arbeit mehr hätten, weil nichts produziert wird.
    Es gäbe kein Geld für Medikamente, Ärzte und Krankenhäuser, stell dir das mal bitter vor.
    Außer den Israelis leben doch immerhin einige Palästinenser ebenfalls von ihren Jobs in Israel, mit denen ganze Familien ernährt werden müssen. Strom u. Wasser müssen alle Menschen ebenfalls bezahlen, ich fürchte, dass ein Boykott die völlig falschen Gruppen träfe. Eine Lösung ist das wirklich nicht, wenn Menschen keine Zukunft und keine Aussichten besitzen, oder?

  61. Chajm schrieb:
    „Im Übrigen wäre Ihnen anzuraten, wenn Sie Ihren PC “Judenfrei” deklarieren wollen, auch auf AMD zu verzichten, denn selbst diese Firma kommt nicht ohne jüdisches Wissen aus:“

    LOL – “Judenfrei” und „jüdisches Wissen“, ist denen denn gar nichts mehr peinlich? Wenn jetzt schon Juden in Deutschland daherkommen und solche ur-US-amerikanischen Firmen wie Intel und AMD als israelisch ausgeben wollen und den Computer als israelische Erfindung, dann belegen sie damit ganz gewiss nicht ihre vorgeblich überragende „Jüdische Intelligenz“, sondern doch wohl eher ganz im Gegenteil einen ausgemachten Minderwertigkeitskomplex. Das ist ja so albern wie die kleinen Kinder im Sandkasten „Mein Papa ist man grösser als dein Papa“.

    Für Chajm et al. zur Kenntnisnahme: Israel hat am Aussenhandelsvolumen der EU27 gerade mal 0.9 Prozent Anteil. Da hat selbst solch ein kleiner Stadtstaat wie Singapur noch mehr. Umgekehrt hat die EU27 am Aussenhandelsvolumen Israels einen Anteil von gut einem Drittel, und liegt damit noch vor jeweils den USA und dem gesamten Rest der Welt. Und das heisst: Käme der gesamte Handel zwischen Europa und Israel zum Erliegen, zum Beispiel durch knallharten Boykott, dann würde man es in Europa kaum bemerken. Denn Israel hat nichts anzubieten, was andere nicht auch hätten, und die dann meist auch noch besser oder billiger. Dagegen in Israel könnte man gleich einpacken und sich als Bananenstaat in die Dritte Welt verabschieden. Fakt ist: Israel braucht Europa, aber Europa braucht Israel nicht.

    Im Übrigen: Der europäische Import von den hier so hochgelobten „jüdischen“ Prozessoren, Integrated ciruits and electronic components aus Israel hat mal gerade einen wert von 31 Mio Euro pro Jahr, und damit steht Israel im weltweiten Ranking der diesbezüglichen europäischen Importe erst an 21. Stelle. Und das ist wenig. Im umgekehrter Richtung läuft mehr als das Zwölffache.

    Der eigentliche Punkt ist aber doch: Sollte Europa diese totale israelische Abhängigkeit von der europäischen Wirtschaftsmacht als Hebel benutzen, um eine Lösung des Nahost-Konflikts zu erzwingen? Ich bin der Meinung, dass es so sein sollte. Knallharter Boykott und Sanktionen können Staaten dazu zwingen, die UN-Resolutionen und das Menschen- und Völkerrecht zu beachten und zu befolgen. Das hat bei den burischen Herrenmenschen in Apartheids-Südafrika funktioniert, und warum sollte es nicht auch bei den jüdischen Zionisten in Apartheids-Israel funktionieren.

    Und ich kann nur jedem empfehlen, sich mal zu verdeutlichen, mit welcher Anstrengung und in welch gewaltigem Ausmass Israel den Anschluss an Europa sucht. Und zwar auf allen Ebenen, in kultureller, sportlicher, wirtschaftlicher, wissenschaftlicher, technologischer, militärischer, in jeder Hinsicht. Die da unten sind total auf Europa fixiert, von Eurovision Song-Contest über alle möglichen Forschungsprojekte und Handelsabkommen bis hin zum Fussball kommen sie hierher nach Europa und betteln um Teilhabe. Und noch einmal: Israel braucht Europa, aber Europa braucht Israel nicht.

    Definitiv könnte ein europäischer Boykott Israel dazu zwingen, den Krieg gegen die Palästinenser zu beenden und einen Frieden auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung zu akzeptieren. Insoweit aber die europäischen Regierungen (leider unter der Federführung Deutschlands) einen solchen Boykott verweigern, ist eben jeder einzelne Bürger Europas aufgerufen, ganz privat für sich oder im Zusammenschluss mit entsprecheden NGOs den Boykott durchzuführen.

    Und noch ein Wort zu der von Chajm so hoch gelobten „Jüdischen Intelligenz“ hier. Mir ist absolut unbegreiflich, wie überhaupt auch nur ein einziger Jude hier in Deutschland so „intelligent“ sein kann und immer noch glauben kann, die Fortsetzung der israelischen Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten führe _nicht_ unweigerlich in eine Katastrophe. Was denken die sich eigentlich, all die Chaims und Janas und Jims und Pfeifers und Deganias hier, glauben die wirklich daran, Israel müsse nur immer noch mehr Juden in den besetzten Gebieten ansiedeln, um eine Zwei-Staaten-Lösung herbeizuführen? Oder wollen die gar keine Zwei-Staaten-Lösung? Aber was wollen sie dann, etwa einen binationalen Einheitsstaaat, oder Rassentrennung und Apartheid, oder ewige Ghettos für nicht-jüdische Palästinenser, oder ethnische Säuberung und Vertreibung eines ganzen Volkes? Was also wollen die, und warum sagen sie nicht endlich mal, was sie wollen?

    Ich finde, jeder Jude und Zionist in Deutschland sollte sich endlich mal klar und deutlich öffentlich positionieren in der Sache, auf welcher Seite er nun steht.

  62. @egon sunsamu,

    das sehen sie falsch. Deutschland hat den 2. WK verloren und es gibt eine deutsche Kapitulation in der die Grenzen D. festgesetzt sind. Mir ist keine 2 Staatenlösung mehr bekannt, seit dem die DDR aufgelöst wurde. Interpretieren Sie bitte nicht zu viel in meinem Boykottaufruf. Dasselbe gilt auch für Chaijm. Dies ist meine persönliche Entscheidung. Übrigens gibt es auch noch AMD Prozessoren, die in Dresden gefertigt werden 😉 Ist ja nicht so, dass Israel den Stein der Weisen gefunden hat oder?

  63. @Jane & Yaku:
    Ihr verlangt sicher auch von Polen, Frankreich und Tschechien die besetzten deutschen Gebiete unverzüglich zu räumen und die Rückkehr der vertriebenen deutschen Flüchtlinge durch eine „herzliche Willkommenskultur“ zu ermöglichen…
    Wenn nicht, warum nicht?????

    Die Gebiete der „Westbank“ waren vor 1967 von Jordanien besetzt. Israel hat im Krieg, der von den Aravern angezettelt wurde diese Gebiete erobert und sie sind seit dem Friedensvertrag mit Jordanien 1994 israelisches Land. Hört auf vom „besetzten“ Land zu faseln!
    In Israel leben 1,5 Millionen Araber. „Palästina“ soll aber „judenrein“ sein? Ihr seid die geistigen Erben von Adolf…Pfuiiii!

    • Die Araber haben 1967 keinen Krieg angezettelt und es ist völliger Blödsinn, dass die West-Bank und Gaza seit dem Friedensvertrag mit Jordanien israelisches Land sei. Vielmehr hat Jordanien die West-Bank schon viel früher in die Eigenstaatlichkeit entlassen.

      Die ganze Welt, einscließlich der USA betrachten sämtliche israelische Siedlungen in der West-Bank und in Ost-Jerusalem als illegal, da dieses Land nicht zu Israel gehört.

      Sie haben schlichtweg überhaupt keine Ahnung Herr Samsanu.

      Die 1,5 Millionen Palästinenser in Israel sind dort ursprünglich beheimatet – niemand spricht davon, dass die WB ‚Judenrein‘ sein soll – tatsächlich hatte Arafat 1994 den damals 100.000 Siedlern angeboten in einem zukünftigen Staat Palästina Palästinenser zu werden.

      Die Ansiedelung eigener Bevölkerung auf besetztem Gebiet ist allerdings illegal und daher kann man davon kein irgendwie geartetes Recht ableiten.

  64. Ich boykottiere Israel. Kaufe keine israelische Produkte mehr in den Läden. Wenn das die ganze Welt machen würde, wäre Israel am Ende. Wird Zeit, dass Europa und die USA Israel fallen lassen.

    • „So your organisation has decided to boycott all products and services from Israel. Here is a list of activities that you now need to perform in order to comply with this boycott.

      Part One – Technology and Food

      First, remove all Intel Pentium and Celeron computer processor chips from personal computers (desktops, laptops and notebooks) as these were either developed or manufactured in Israel.

      Note that the revolutionary new Ivy Bridge processor will be manufactured in Israel. Any computers running the Windows XT operating system must be turned off immediately as this was developed in Israel. All current Microsoft operating systems are not to be used as Microsoft is heavily reliant on its Israel R&D centre.

      Step 2. Any computers that still work need to have their anti-virus software and personal firewalls removed as this technology originated in Israel. The organisation’s firewall will also need to be switched off. Staff should no longer open external emails as most of these will be infected with viruses. No outgoing emails can be sent. The algorithm (code) that’s used today for sending e-mails, was made by an Israeli who worked at the Ben-Gurion University in Be’er-Sheva in 1980.

      Step 3. Discard all mobile phones, as this technology was developed in Israel, where the first mobile phones were manufactured. Mobile chip technology from a single Israeli company has now been installed in over 100 million devices. Only top-level staff may retain mobile phones for emergency situations. However the use of SMS (Texting) is expressly forbidden as this facility was developed in Israel. No 4G devices can be used, as the chipset is Israeli.“

      http://blogs.jpost.com/content/boycotting-israel-just-dit-part-1

      http://blogs.jpost.com/content/boycotting-israel-just-do-it-part-2

      Also sofort den PC etc. weg schmeißen.
      Also: Es gibt viel zu tun. Packe es sofort an!!! Aber aufpassen, dass du nicht bald am Ende bist. 😀

    • Aber sicher doch; die Traditionen des arbeitslosen Postkartenmalers aus Braunau müssen doch am Leben erhalten werden!
      Mit dem Aufruf „Kauft nicht bei Juden“ hat diese jämmerliche Figur auch angefangen! (Und bevor Sie plärren, Sie hätten das so ja nicht gesagt – gemeint haben Sie es schon so!)
      Sie und Ihre geistigen Spiessgesellen erweisen sich seiner würdig – der Führer wäre stolz auf Sie!

  65. Ich erinnere auch daran, dass die Genfer Friedensinitiative, von der die Israel”kritiker” immer so begeistert waren, vorgeschlagen hat, das Gebiet Maaleh Adumim Israel zu geben. Auch Palästinenser, unter anderem, Jassir Abed Rabbo, haben diesem Vorschlag zugestimmt.
    Und nun ist die Welt empört, was damals begeistert begrüßt wurde.
    Besser als die westliche Doppelmoral kann man so nicht bezeugen.

  66. Jane, verdrück dich von dieser Seite, du bist hier eindeutig, und das bereits viel zu lange, am falschen Dampfer. Such dir ein Palästinenser-Portal, deren gibt es viele, viele!!!!!!!!!!!

  67. „Ebenso stellt sich heraus, dass Netanjahu lediglich uralte Pläne seiner Vorgänger seit Jitzhak Rabin aus der Schublade hervorgeholt und erneut veröffentlicht hat.“

    Umso peinlicher.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.