- haGalil - https://www.hagalil.com -

Tagespresse Prag: Sponsoren der VV-Partei verbergen sich in der Anonymitaet

Die Finanzierung der kleinsten Regierungspartei, der Partei der Oeffentlichen Angelegenheiten (VV), geraet in ein immer diffuseres Licht. Zwei der drei groessten Sponsoren der Partei im vergangenen Jahr verstecken sich hinter anonymen Aktivitaeten…

Radio Praha – Beide Sponsoren sind dem im Internet veroeffentlichten Auszug aus dem Handelsregister zufolge unter ein und derselben Adresse unweit des Prager Nationalmuseums gefuehrt. Eine dieser Firmen hat ihren Sitz in Panama. Der Eigner der dritten Firma, die mit umgerechnet etwas mehr als 300.000 Euro den groessten Betrag spendete, ist laut Wohnsitz in Israel gemeldet, berichtet am Samstag der Internetserver novinky.cz.

Bei ihren Recherchen konnten tschechische Tageszeitungen mehrfach keinen Kontakt zu diesen Unternehmen herstellen. Auf Anfrage der „Pravo“ hat der Abgeordnete Michal Babak zumindest die Namen der drei groessten Sponsoren der Partei verraten. Das komplette Verzeichnis ihrer Sponsoren will die Partei am Montag veroeffentlichen. Pressemeldungen zufolge hat die VV-Partei im vergangenen Jahr Parteispenden in Hoehe von umgerechnet ueber 1,5 Millionen Euro erhalten.

In ihrem politischen Programm hat die VV-Partei festgehalten, dass sie im Rahmen ihres Kampfes gegen Korruption auch die Zustellung von Geldern unterbinden werde, deren Absender sich in der Anonymitaet verbirgt. Bei den Verhandlungen zum Gesetz ueber oeffentliche Auftraege hatte Parteichef Radek John noch ausdruecklich vor Unternehmen gewarnt, die eine anonym gehaltene und damit undurchsichtige Struktur haben.

Nach Meinung der Organisation Transparency International (TIC), die der Korruption seit Jahren entgegentritt, sind die Informationen ueber die anonymen Besitzverhaeltnisse der Sponsoren obskur. Dem koenne man nur mit einem neuen Gesetz beikommen, das unter Androhung drakonischer Strafen eine voellige Offenlegung dieser Besitzverhaeltnisse einfordert, sagte der Direktor der tschechischen TIC-Filiale, David Ondracka.