- haGalil - https://www.hagalil.com -

Propagandainszenierung in Räumen der Stadt Wien

Elfriede Jelinek und grüne Bundesräte protestieren gegen Veranstaltung des iranischen Regimes in Wien…

In einem Offenen Brief fordern Prominente und Exiliraner gemeinsam mit dem Bündnis STOP THE BOMB die Absage einer Propagandaveranstaltung der iranischen Botschaft zum Jahrestag der „Islamischen Revolution“ in der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus, die am Samstag, den 11. Februar stattfinden soll. Unter den Unterzeichnenden sind Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, die grünen Bundesräte Marco Schreuder und Efgani Dönmez, die Schauspielerin Elisabeth Orth, die Schriftsteller Robert Schindel und Erwin Riess sowie die Professoren Anton Pelinka, Wolfgang Neugebauer und Peter Gstettner.

In dem Brief, der u.a. an Bürgermeister Häupl, Bildungsstadtrat Oxonitsch sowie an Wohnbaustadtrat Ludwig gerichtet ist, der als Aufsichtsratsvorsitzender der Wiener Volkshochschulen fungiert, heißt es: „Schon in den letzten Monaten hat die Stadt Wien trotz zahlreicher Proteste im Vorfeld an der Vermietung von Räumlichkeiten an Vertreter des iranischen Regimes festgehalten. (…) Während die westlichen Staaten sich in den letzten Wochen zu einer partiellen Verschärfung der Sanktionen durchgerungen haben, die auch von der österreichischen Bundesregierung unterstützt wird, reicht die Stadt Wien dem iranischen Regime abermals die Hand. Gerade angesichts der Eskalation in den letzten Wochen ist es unerträglich, dass das iranische Regime in Wien weiterhin sein Propagandagift verbreiten kann. Erst vor wenigen Tagen hat der Oberste Geistliche Führer Ali Khamenei Israel abermals als ‚Krebsgeschwür’ bezeichnet, das entfernt werden müsse. Und im Vorfeld der Wahlen zum Majles, dem iranischen Pseudoparlament, verstärkt das Regime abermals die Repression gegen die Opposition.“

Die Unterzeichnenden des Briefes fordern von den Verantwortlichen in der Wiener Stadtregierung und bei den Wiener Volkshochschulen, „diese Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Stadt Wien unverzüglich abzusagen.“

Weitere Informationen: http://at.stopthebomb.net

OFFENER BRIEF
betreffend Veranstaltung des iranischen Regimes in der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus

An
Bürgermeister Dr. Michael Häupl
Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch
Mag. Eva Schröder (Direktorin der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus)
Dr. Michael Ludwig (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wiener Volkshochschulen)
Mario Rieder (Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen)
Mag. Daniela Lehenbauer (Mediensprecherin der Wiener Volkshochschulen)

Wien, 9. Februar 2012

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrter Herr Bildungsstadtrat,
sehr geehrte Damen und Herren!

Am Samstag, den 11. Februar 2012 soll in den Räumlichkeiten der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus abermals eine Veranstaltung des iranischen Regimes stattfinden. Diesmal gibt sich die iranische Botschaft keine besondere Mühe, das Ganze als vermeintlich harmlose Kulturveranstaltung zu deklarieren. Es ist eine Veranstaltung anlässlich des Jahrestages jener „Islamischen Revolution“ im Iran, die nur Leid und Tod über das Land gebracht hat.

Schon in den letzten Monaten hat die Stadt Wien trotz zahlreicher Proteste im Vorfeld an der Vermietung von Räumlichkeiten an Vertreter des iranischen Regimes festgehalten. Während dem Regime in Wien Räumlichkeiten zur Selbstinszenierung zur Verfügung gestellt werden, gehen die Machthaber in Teheran nicht nur brutal gegen die iranische Opposition vor, richten Homosexuelle hin und verfolgen Minderheiten, sondern sie arbeiten auch weiterhin unbeirrt an ihrem Nuklearwaffen- und Raketenprogramm, leugnen immer wieder aufs Neue den Holocaust und drohen Israel mit der Vernichtung. Der aktuelle IAEO-Bericht hat nochmals verdeutlicht, wie ernst die Gefahren genommen werden müssen, die von diesem Regime ausgehen.

Während die westlichen Staaten sich in den letzten Wochen zu einer partiellen Verschärfung der Sanktionen durchgerungen haben, die auch von der österreichischen Bundesregierung unterstützt wird, reicht die Stadt Wien dem iranischen Regime abermals die Hand. Gerade angesichts der Eskalation in den letzten Wochen ist es unerträglich, dass das iranische Regime in Wien weiterhin sein Propagandagift verbreiten kann. Erst vor wenigen Tagen hat der Oberste Geistliche Führer Ali Khamenei Israel abermals als „Krebsgeschwür“ bezeichnet, das entfernt werden müsse. Und im Vorfeld der Wahlen zum Majles, dem iranischen Pseudoparlament, verstärkt das Regime abermals die Repression gegen die Opposition.

Wir ersuchen Sie eindringlich, Ihren Fehler aus den letzten Monaten nicht zu wiederholen und diese Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Stadt Wien unverzüglich abzusagen.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,

Sogol Ayrom
Hiwa Bahrami, Demokratische Partei Kurdistan Iran
Mag. Klaus Bergmaier, MSc MAS
Prim. Dr. Hava Bugajer, Präsidentin WIZO Österreich
Dr. Ruth Contreras
BR Efgani Dönmez, PMM
Heinrich Ehlers
Mag. Martin Engelberg, CHAJ-Jüdisches Leben
Maryam Farzam, Integerationsreferentin SPÖ Favoriten
Mag. Raimund Fastenbauer
Johannes Grenzfurthner, monochrom
Dr. Stephan Grigat
Heimo Gruber, Bibliothekar
Univ. Prof. Dr. Peter Gstettner
Simone Dinah Hartmann, STOP THE BOMB
Dr. Rudolf Hellar
Ambassador ret. Dr. Kurt Hengl
Elfriede Jelinek
Prof. Dipl.-Päd. Mag. Albert Kaufmann
Dr. Victoria Lunzer-Talos
Dr. Andreas Maislinger
Mag. Eva Mühlhofer-Gurion
Hon. Prof. Dr. Wolfgang Neugebauer
Elisabeth Orth, Aktion gegen den Antisemitismus
Univ. Prof. Dr. Anton Pelinka
Mag. Werner Retzl
Erwin Riess, Schriftsteller und Behindertenaktivist
Negar L. Roubani, Obfrau Oriental Queer Organization Austria (ORQOA)
Dr. Bernhard Seyringer
Heribert Schiedel, Autor
Robert Schindel
BR Marco Schreuder
Fritz Verzetnitsch
Peter Weidner
Marie-Louise Weissenböck, Vorsitzende Christen an der Seite Israels – Österreich
Werner Winterstein