- haGalil - https://www.hagalil.com -

Modern Gedenking

Der nächste Holocaustgedenktag steht vor der Tür…

Alternative Nutzungsvorschläge zum Holocaustgedenktag

Von Ramona Ambs

Am 27. Januar gedenken die Deutschen, die das zufällig mitkriegen, der Opfer des Nationalsozialismus. Also einige kriegen das nicht nur zufällig mit. Einige organisieren Gedenkfeiern. Oder besuchen sie zumindest. Als Redner oder als Zuhörer. So wie es am 9. November auch üblich ist. Bei Gedenkfeiern. Mir ist ja immer nicht klar, warum das Feier heißt- es gibt ja nichts zu feiern außer ein paar toten Juden… Und die Häppchen im Anschluss versetzen ebenfalls die wenigsten Gäste in Partylaune, aber was macht das schon. Bei Beerdigungen und anderen Trauerfällen wird ja auch geFEIERt. Es heißt nun mal Feier. Gedenkfeier – und man soll sich ja auch nicht immer mit rhetorischen Scharmützeln aufhalten.

Die letzte Gedenkfeier in Frankfurt am 9. November des vergangenen Jahres war sehr innovativ. Man hatte nämlich Alfred Grosser als Redner eingeladen. Und der hatte nichst Besseres zu tun, als mal kurz den Sinn des Tages umzudrehen. Vom „Gedenken an die ermordeten Juden“ zum „Gedenktag an die mordenden Juden..-äh…ups Israelis“ wollt ich natürlich schreiben. Das kam bei einigen gut an. Ist ja vielleicht auch auf die Dauer langweillig, immer derselben Opfer zu gedenken. Deswegen könnte man ja diese innovative Idee am Holocaustgedenktag fortführen.

Man könnte also an diesem 27. Januar ja vielleicht mal Erica Steinbach als Rednerin einladen. Die könnte den Gedenktag noch dazu nutzten, der Opfer der Vertreibungen oder der Dresdner Bombennächte zu gedenken. Ich meine, Opfergedenken kann man ja auch mal ein bisserl flexibler gestalten- und  man muss ja auch nicht unbedingt mit der jüdischen Gemeinde zusammen seinen Holocaust feiern. Wenn die Juden nicht mitmachen wollen, sollen sie halt woanders feiern. In Frankfurt hätte man ja auch auf sie verzichtet. Und im Bundestag dürfen sie auch nur zugucken. Also könnte man diesen Punkt schon mal abhaken.

Das öffnet viele Möglichkeiten für Neues: Wenn man zum Beispiel einen hochkarätigen Gast für seine Gedenkfeier will, könnte man sich vertrauensvoll an unsere neue Familienministerin Schröder wenden. Die würde dann insgesamt von den Deutschen als Opfer referieren. Da diese als „deutsche Kartoffeln“ verfolgten Menschen nirgends eine Lobby haben, wäre es vielleicht sinnvoll, diese in das Opfergedenken mit einzubinden. Wer weiss, vielleicht sind sie sogar von einem neuen Holocaust bedroht oder so.

Oder- weniger hochkarätig, dafür aber populärer: Thilo Sarrazin. Er könnte über sich selbst erzählen. Schließlich hat er nach seinem Bestseller, seiner hohen Abfindung und seinen vielen Fans den Eindruck, daß ihn das „politische Establishment systematisch vernichten will“. Wenn das mal kein Thema für einen Gedenktag für Opfer aller Art ist ?

Und wie hat Roman Herzog seinerzeit die Einführung des Tages begründet? Er sagte: „Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“ Wenn man diesen Satz großzügig interpretiert, kann man an diesem Tag lässig sämtlicher Opfer gedenken. Auch dem Herrn Sarrazin. In diesem Sinne könnten die Gedenkfeiern sogar zu richtigen Gedenkpartys werden. Event-Gedenking sozusagen- moderner, flexibler und offen für alle, die sich als Opfer fühlen. Das Bewußtsein in der Bevölkerung für diesen Tag würde sicherlich ungeheuer zunehmen – allein das wochenlange Rätselraten vorher: wessen wird diesmal gedacht? Wer darf heuer Opfer sein?

Vielleicht gäbe es im Vorfeld einen Wettbewerb mit einer Jury: „DSDS,- Deutschlands sucht das Superopfer.“ Und dann würde per Publikumsentscheidung festgesetzt, ob nun Eva Hermann, Thilo Sarrazin oder die deutsche Kartoffel am meisten zu bedauern sind. Das wäre dann die Vollendung des Modern Gedenking. Jedenfalls würden die Gedenkfeiern sich sicherlich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Und vielleicht würden dann ja auch die Häppchen im Anschluss leckerer schmecken…