- haGalil - https://www.hagalil.com -

Friedenstruppen der UNO im südlichen Libanon attackiert

Am Samstag wurden zwei Mitglieder der UNO-Friedenstruppen im Libanon und zwei Zivilisten leicht verletzt als Bewohner eines Dorfes im Süden des Landes eine UNO-Patrouille angriffen, sagte die Polizei…

Auszüge aus einem Nachrichtenartikel, Ha’aretz, 03.07.2010
Übersetzung von Daniela Marcus

Laut Polizei blockierten Bewohner von Toulin die Straße vor einer französischen Patrouille der Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) und versuchten, die Soldaten zu entwaffnen.

Ein Zeuge, der seine Identität nicht preisgeben wollte, sagte, die UNO-Soldaten waren dabei, Bilder von der Gegend zu machen, als mehrere junge Unterstützer der militanten schiitischen Hisbollahbewegung sie aufforderten, damit aufzuhören. Der Zeuge fügte hinzu, dass die UNIFIL-Mitglieder Schüsse in die Luft abgefeuert hätten, um die Menge zu vertreiben. Doch dies ärgerte die Jugendlichen, die daraufhin die Friedenstruppen angriffen und deren Gewehre entwendeten. (…)

In den letzten Monaten stiegen die Spannungen zwischen den UNIFIL-Truppen und den Bewohnern des südlichen Libanon entlang der Grenze zu Israel, wo die militante Hisbollah-Gruppe ihre Hochburg hat. Einige westliche Diplomaten sagen, Hisbollah-Mitglieder hätten zu den Auseinandersetzungen aufgerufen und daran teilgenommen –ein Vorwurf, den die Bewegung bestreitet– und ein Offizieller der UNO sagte, in der letzten Woche hätte es mehrere Vorfälle gegeben.

„Einige dieser Vorfälle mögen spontan gewesen sein, doch manche waren eindeutig organisiert“, sagte der Spezialkoordinator der UNO im Libanon gegenüber Journalisten am Donnerstag.

Die Quellen sagten, der Vorfall vom Samstag ereignete sich, nachdem eine UNIFIL-Patrouille einen Jugendlichen nach einer Auseinandersetzug im Dorf Kabrikha verhaftet hatte. Als die Truppen ihn in eine nahegelegene Stadt bringen wollten, wurde ihre Patrouille von verärgerten Bewohnern umzingelt, die die Truppen entwaffneten.

Libanesische Soldaten intervenierten daraufhin. Die Waffen seien an die UNIFIL-Truppen zurückgegeben und der Jugendliche sei frei gelassen worden, sagte ein Armeesprecher. Einem Sprecher der UNIFIL war es nicht möglich, den Vorfall zu kommentieren. (…)

Der letzte Bericht über die Umsetzung der UNO-Sicherheitsratsresolution 1701 (…), den UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dem UNO-Sicherheitsrat übergab, nannte mehrere spannungsgeladene Konfrontationen zwischen UNIFIL-Friedenstruppen und Zivilisten. Bans neuester Bericht vom Freitag sagte, bei einigen Vorfällen gäbe es Gründe für die Hinterfragung der Motive der involvierten Zivilisten. (…)

Die Resolution 1701, die die Feindseligkeiten im Krieg zwischen Israel und der Hisbollah im Jahr 2006 einstellte, ruft zu einem Ende des Waffenschmuggels auf und verbietet alle nicht genehmigten Waffen zwischen dem Fluss Litani und der blauen Linie – der Grenze zwischen dem Libanon und Israel, die von der UNO überwacht wird.

Israel hat die UNIFIL kritisiert, den Waffenfluss an die Hisbollah nicht zu stoppen. Die UNO sagt, die Verantwortung läge auf Seiten der libanesischen Behörden.