- haGalil - https://www.hagalil.com -

Karl Pfeifer setzt sich mit einer Denunziation auseinander

Seit einigen Monaten gibt es die Website hagalilwatch, die vorgibt Kritik zu üben, sich jedoch tatsächlich darauf spezialisiert, anonym die Website Hagalil.com anzugreifen. Seltsam, wenn jemand, der seinen Namen nicht nennt, versucht hagalil.com – das durchaus kritisierbar ist, Kritikern jedoch auch ein Forum bietet – als „kommunistisch“ zu denunzieren…

Von Karl Pfeifer, Kuratoriumsmitglied des DÖW

Ich setze mich hier lediglich mit einem seiner Texte auseinander, um aufzuzeigen wes Geistes Kind dieser Autor von hagalilwatch wirklich ist.

Hagalil publiziert in Fortsetzungen eine bereits im dem Antisemitismus gewidmeten Jahrbuch 2008 des DÖW [1] erschienene Arbeit des österreichischen Wissenschaftlers Thomas Schmidinger [2]Zur Frage der Islamisierung des Antisemitismus“. Anstatt sich mit dem Inhalt kritisch auseinanderzusetzen, titelt der Schreiber

haGalil: Kommunist hetzt gegen Israel und verharmlost Antisemitismus [3]

Um es gleich vorwegzunehmen, die österreichische Unabhängigkeitserklärung 1945 wurde von der Kommunistischen Partei Österreicheichs (KPÖ) mitunterzeichnet und es ist wohl bekannt, dass keine andere österreichische Partei ein solches Blutopfer im Kampf gegen die nationalsozialistische Barbarei geleistet hat wie die KPÖ. Man kann die KPÖ und Kommunisten – so wie jede andere Partei und deren Mitglieder kritisieren und das habe ich auch getan – aber zu glauben, dass allein mit der Etikettierung eines Autors als Kommunisten eine Kritik geleistet ist, charakterisiert die Schreibweise und den Intellekt des Denunzianten.

Hagalilwatch:

…wird derzeit eine großangelegte Serie bei haGalil publiziert. Ziel der Serie ist es, Verständnis für Islamismus zu erwecken und den islamischen Antisemitismus systematisch zu verharmlosen.
Die Serie trägt den Titel “Von der islamisierung des Antisemitismus”. Die neueste Folge trägt den Titel “Leugnung der Shoah”, in dem Artikel geht es darum, in gewisser Weise Verständnis für das Leuignen des Holocausts durch arabische und islamistische Kreise zu erzeugen. Dies wird auch durch den Satz deutlich, mit dem Hass gegen Israel und Verständnis für die Islamisten erzeugt werden kann und der diese Folge der Serie bezeichnenderweise eröffnet:
Nach der Staatsgründung Israels und der Vertreibung und Flucht eines Großteils der palästinensischen Bevölkerung aus dem neuen Staat sahen sich viele PalästinenserInnen als verspätete Opfer des Holocaust.

Autor des Artikels ist Thomas Schmidinger.
Schmidinger ist Funktionär des DÖW, das, trotz seiner Namansanmaßung, alles andere als seriös ist und von Extremismusexperten in Österreich einhellig als “kommunistische Tarnorganisation” bewertet wird.
[3]

Der Autor dieses Textes hat anscheinend keine Ahnung davon, dass Thomas Schmiedinger (mit Dunja Larise) 2008 „Zwischen Gottesstaat und Demokratie / Handbuch des politischen Islam“ in Wien publiziert hat und deswegen von Islamisten und ihrem Dunstkreis heftig angegriffen wurde. Ausgerechnet Schmidinger vorzuwerfen, er möchte Verständnis für Islamismus erwecken ist geradezu abstrus. Würde der anonyme Schreiber nur einen oberflächlichen Blick ins Google werfen, dann müsste er erkennen, wie absurd seine Beschuldigungen sind.

Und jetzt nur noch zwei Bemerkungen. Schmidinger ist und war nie „Funktionär des DÖW“. Die Qualifizierung des DÖW als „kommunistische Tarnorganisation“ blieb dem rechtsextremen Rand und den Neonazis vorbehalten. Aus solchen Quellen also schöpft der Denunziant sein Wissen.

(1) Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) wurde 1963 von ehemaligen WiderstandskämpferInnen sowie von engagierten Wissenschaftlern gegründet und ist seit 1983 eine Stiftung, die gemeinsam von der Republik Österreich, der Stadt Wien und dem Verein Dokumentationsarchiv getragen wird.

Inhaltliche Schwerpunkte: Widerstand und Verfolgung, Exil, NS-Verbrechen, insbesondere Holocaust und NS-Medizinverbrechen, NS- und Nachkriegsjustiz, Rechtsextremismus nach 1945, Restitution und „Wiedergutmachung“ nach 1945.

Tätigkeitsschwerpunkte: Sammlung, Archivierung und wissenschaftliche Auswertung thematisch relevanter Quellen. Archiv- und Bibliotheksbetrieb mit Beratungs- und Betreuungstätigkeit für StudentInnen, JournalistInnen u. a. Ebenfalls im Mittelpunkt steht die Aufklärungs- und Informationsarbeit insbesondere für Jugendliche und Schüler, aber auch auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung (Erstellung von Lehrmaterialien, Zeitzeugengespräche, Ausstellungen, Führungen etc.).

Ein fünfmal jährlich erscheinendes Informationsblatt – die Mitteilungen des DÖW – hält den Kontakt zu den Freundinnen und Freunden des Dokumentationsarchivs aufrecht, berichtet über Aktivitäten des DÖW und beinhaltet Serviceeinrichtungen wie Veranstaltungshinweise, Zeitschriftenschau, Rezensionen etc.

Mehr Informationen auf: http://www.doew.at

(2) Thomas Schmidinger, geboren 1974, ist Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaften der Universität Wien mit den Schwerpunkten politischer Islam und Mittlerer Osten. Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied der im Irak tätigen Hilfsorganisation LEEZA und Beirat des Österreichisch-Irakischen Freundschaftsvereines IRAQUNO sowie Autor von Büchern zum Irak und zum Sudan sowie Integration in Österreich. Mehr Informationen auf: http://homepage.univie.ac.at/thomas.schmidinger/php/bio.php

(3) http://hagalilwatch.wordpress.com/2010/04/04/hagalil-kommunist-hetzt-gegen-israel-und-verharmlost-antisemitismus