- haGalil - https://www.hagalil.com -

Schwerpunktthema: Psychische und psychosomatische Folgen der Schoah

Nachdem die „erste Generation“ der Schoa-Überlebenden in den Hintergrund tritt, öffnet sich das Blickfeld der Psychotherapie für die „zweite und dritte Generation“ – die Kinder und Enkel der Verfolgten. Es zeigt sich, dass sich die Angespanntheit der Überlebenden und ihre unrealistischen Erwartungen an ihre Kinder in spezifischer Weise auf diese übertragen. Oft wussten die Kinder nichts mit den scheinbar unerklärlichen Depressionen, der chronischen Müdigkeit oder übertriebenen Ängstlichkeit der Eltern anzufangen…

„Durch die Kinder wollten Überlebende wieder einen Sinn für ihr Leben finden“, sagt der israelische Arzt Micha Neumann.
„Damit wird den Kindern eine enorme Last auferlegt. Sie sind die Container für alle zerschmetterten Träume und Hoffnungen ihrer Eltern.“

Erste Generation
(siehe auch Zeitzeugen)

Batja Gurfinkel, Überlebende:
„Der Schmerz wird mit den Jahren nicht weniger, eher stärker“

Auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind die Erinnerungen der Holocaust- Überlebenden Batia Gurfinkel kaum verblaßt. „Die zum Leben Verurteilten sind die wahren Opfer des Holocaust. Die Toten sind schon zur Ruhe gekommen“…

Häftlings-Nummer 42392:
Der Preis des Überlebens
Der ehemalige Häftling im Konzentrationslager Sachsenhausen, dessen eintätowierte Häftlings-Nummer 42392 sein Leben lang sichtbar blieb, starb im Oktober 2000. Ebenso lebenslang wie die Häftlingsnummer blieben seine Erinnerung an vier Jahre KZ-Haft, die nicht allein sein Weiterleben bestimmte sondern auch das seiner Frau und seiner Kinder…

Das andere Erinnern:
Kindheit im Holocaust

Demnächst wird die Erinnerung an den Holocaust ohne die Überlebenden auskommen müssen. Schon jetzt rücken die Erinnerungen derjenigen, die als Kinder den Holocaust überlebten, in den Vordergrund. Mit Soazig Aarons Roman „Klaras Nein“ ist letztes Jahr in Deutschland auch der erste Roman einer Nachgeborenen erschienen…

Alles lebt noch in mir:
„Nie werde ich mich von diesem Grauen befreien koennen“

Judith Jaegermann aus Giwatajim bei Tel Aviv erzählt in ihren Erinnerungen, die sie uns zugesandt hat, von ihrer Kindheit in Karlovy Vary (Karlsbad), wo ihre Eltern ein koscheres Restaurant führten…

Trude Nohr:
Zwischen den Richtlinien…
…davon kann sie auch heute noch kaum erzaehlen. Die Befreiung erlebt sie todkrank und am Ende ihrer Kräfte. Kaum transportfähig, macht sie sich auf die Suche nach ihrem Sohn…

Horst:
Ein Kind der Liebe…

In anderen Zeiten haette daraus vielleicht eine ganz normale Romanze werden koennen. Seine Eltern verknallt bis ueber beide Ohren: der kleine Horst, ein Kind der Liebe in kalter Zeit…

Sonderkommando Auschwitz:
Wir weinten tränenlos

Das war eine Gruppe von jüdischen Häftlingen, die sich entwickelte von einer kleinen Gruppe zu einem riesigen Kommando, das zu seiner Spitzenzeit um die 900 Personen umfasste. Diese Menschen wurden gezwungen, die fürchterlichsten Arbeiten, die jemand auf der Welt verrichten musste, zu erledigen…

Die dünne Trennlinie:
Was träumten die Insassen von Konzentrationslagern?
Eines Tages beschloss Dov Freiberg, der im Konzentrationslager Sobibor eingesperrt war, am nächsten Tag Selbstmord zu begehen. Nach der abendlichen Überprüfung der Insassen, legte er sich auf einer Bodendiele schlafen und hatte einen Traum…

Der Preis des Überlebens:
Begrijpt u nu waarom ik huil?
Entstanden ist das bestürzende Porträt eines Vaters, der unter dem Eindruck eines posttraumatischen Stress-Symptoms seine Lagererfahrungen an seine Frau und seine Kinder weitergibt…

Zweite Generation

Second Generation:
Lebende Gedenkkerzen

Die Kinder der Holocaust-Überlebenden kämpfen seit Jahren um die Anerkennung ihrer Leiden. Tausende haben inzwischen eine Sammelklage gegen Deutschland erwogen und angestrengt…

Trauma:
Grenzen und der Wunsch nach dem Einssein
Es geht hier um eine psychoanalytische Behandlung, deren Kern sich um Grenzen und deren Nichtanerkennung drehte. Wir nehmen in diesem Bericht an einem Geschehen teil, dessen Dynamik wir uns als Leser nicht entziehen können, das uns ahnen lässt, mit welchen Schwierigkeiten, Gefühlen und Ängsten die Analytikerin bei einem Patienten zu kämpfen hatte, der Grenzen, da er sie intra-psychisch nicht kannte, auch in der Realität nicht respektieren konnte, sobald seine Wünsche nach Einssein berührt waren…

„Siegel der Erinnerung“:
Über die Weitergabe des stummen Entsetzens
Die »Gedenkkerzen« und die Wucht der seelischen Deformation der Opferkinder…

Dina Wardi:
Siegel der Erinnerung
In den letzten zwanzig Jahren meiner Tätigkeit als Psychotherapeutin habe ich, in einer Kombination von Einzel- und Gruppentherapie, Dutzende von Söhnen und Töchtern Holocaust-Überlebender behandelt…

Psychotherapie:
Die Traumata der Kinder von Holocaust-Überlebenden

Die Auswirkungen der Retraumatisierung von Kindern von Überlebenden des Holocaust, die durch unbewusste Identifizierung das Trauma der Eltern übernommen haben, werden von mehreren Autoren aus psychotherapeutischer Perspektive erörtert…

Der stumme Schrei der Kinder:
Die zweite Generation der Holocaust-Opfer

Im Laufe der Zeit, als der Holocaust für alle zur fernen Geschichte wurde, ausgenommen für wenige einzelne und Familien, wuchs in den Familien von Überlebenden eine neue Generation von Kindern heran. In der psychiatrischen oder psychoanalytischen Literatur trat jedoch kaum etwas über die schrecklichen Auswirkungen des Holocaust auf diese zweite Generation zutage, obwohl viele Kinder von Überlebenden sich zu feinfühligen und gebildeten Erwachsenen entwickelten, die Zugang zu manchen therapeutischen Möglichkeiten hatten…

Ilani Kogan:
Der stumme Schrei der Kinder

In sieben ebenso eindrucksvollen wie verstörenden psychoanalytischen Fallstudien zeigt Ilany Kogan, wie Angehörige der sogenannten zweiten Generation, also Kinder von Überlebenden des Holocaust, auf ihre Weise an den schrecklichen Folgen einer Vergangenheit leiden, die nicht ihre eigene ist…

Grenzen:
Psychische Notwendigkeit und Illusion

Grenzen sind eine psychische Notwendigkeit und eine Illusion zugleich. Grenzen ermöglichen es, Kategorisierungen vorzunehmen – zwischen diesem und jenem zu unterscheiden, und unter diesem Blickwinkel betrachtet, sind sie eine Vorbedingung des Denkens. Wir stellen außerdem Regeln auf, die den psychischen Raum betreffen, indem wir zum Beispiel bestimmte Berührungen tabuisieren oder uns Fragen zu diesem oder jenem Thema verbitten…

Lesben und Antisemitismus:
Ab heute heißt du Marianne

Diese Geschichte beginnt genau genommen schon im Jahr 1960, denn alles, was meine Hauptfigur in den 80er Jahren erlebte und von dem hier die Rede sein soll, wäre ohne diese Vorgeschichte sicher ganz anders verlaufen…

Dritte Generation

Reden ist besser als Schweigen:
Auch die Enkel leiden am Holocaust
Die Wunden des Holocaust bluten noch immer. Zu diesem Schluß kommen Psychotherapeuten, die mit den Kindern von Opfern und von Tätern des Nationalsozialismus arbeiten...

Die dritte Generation:
Enkel des Holocaust
Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, warum ich meine Gedanken zum Schicksal meiner Großmutter und zum Holocaust aufschreiben musste. Ich hatte wohl das Gefühl, einen persönlichen Abschluss mit dem Thema herbeiführen zu müssen, das mich schon so lange beschäftigt…

Was tun?

Allgemeine Psychotraumatologie:
Kulturpolitische Aspekte

Die Geschichte der Menschheit war von allem Anfang an auch eine Geschichte individuellen Unglücks und gemeinschaftlicher Katastrophen – Mord und Totschlag, Kriege und Hungersnöte, tödliche Epidemien und natürliche Kataklysmen sind schon in den ältesten Schriften dokumentiert…

Viel zu wenig Interesse an den Überlebenden:
Die Spätfolgen der Nazi-Verbrechen
Das Interesse an Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten von Spätfolgen bei den Überlebenden hing in hohem Maße von persönlicher Betroffenheit und persönlichen Beziehungen ab. Der Idealismus und die erforderliche Beharrlichkeit, um bei dieser Arbeit zu bleiben und sie weiterzuentwickeln, wurden immer wieder auf harte Proben gestellt…

Care, Cure and Justice“:
esra für Schoah-Überlebende

esra – hebräisch Hilfe – wurde 1991 in Berlin, mehrheitlich von international bekannten ausländischen Fachkräften, für die psychosozialen Folgen der Schoah ins Leben gerufen…

Hilfe für die Überlebenden der Schoah:
AMCHA

Das bekannte Wort ‚AMKHA!‘ steht auch heute für die Hoffnung auf ein verstehendes Gegenüber. Amcha bietet eine Möglichkeit für Überlebende und ihre Kinder ihr Herz zu erleichtern und zu spüren, dass sie nicht allein sind…

Posttraumatische Belastungsstörung:
Cannabis gegen Kriegstrauma

Der israelische Forscher Rafael Meshulam von der School of Pharmacy an der Hebräischen Universität zu Jerusalem, hat mit Cannabis gute Erfolge erzielt…

Versöhnung:
Mit Lebensgeschichten Feindschaften abbauen

Der israelische Psychologe Dan Bar-On sammelt Erfahrungen mit psychosozialen Aussöhnungsprozessen…

„Den Abgrund überbrücken“:
Geschichten gegen den Hass

Nachdem der israelische Psychologe Dan Bar-On bereits Anfang der 90er Jahre in einem außergewöhnlichen Projekt Nachkommen von Nazi-Tätern und Kinder von Holocaust-Überlebenden zusammen gemacht hat, regte er auf Grundlage desselben Prinzips 1998 eine neue Friedensinitiative an…

TRT:
Dialog mit dem Feind
Beifall brandet auf. Zwei Männer schütteln sich die Hand. Die etwa tausend Zuhörer in der Würzburger Kongresshalle erheben sich von ihren Plätzen. Damit ehren sie die beiden Redner, Sami Adwan und Dan Bar-On…

Bernard Offen:
Das Teilen erschafft die Zeugen der Zweiten Generation

I do believe we can heal ourselves. What is not possible to heal is the damage to the psyche. Not only to us as Jews as to the world….

Politik, Erinnerung, Dokumentation

Der Holocaust hat keine Werte:
Die Politik der Erinnerung
In Israel herrschte nach dem Zweiten Weltkrieg angesichts der Enthüllungen über den Holocaust zunächst betroffenes Schweigen – eine Mischung aus Scheu und Scham…

Porträt einer entwurzelten Generation:
„Geboren in Deutschland“

Walter Laqueur ist als Wissenschaftler und Autor zahlreicher historischer Werke und Kommentaren zum aktuellen politischen Geschehen gut bekannt. Seine Forschung zum Zionismus gilt schon seit langem als eines der Standardwerke. Sein jüngstes Buch, „Geboren in Deutschland“, beschreitet einen gänzlich anderen Weg und versucht das Porträt einer ganzen Generation zu zeichnen…

Zum Thema:
Zeugen, die aus der Hölle kommen

Wovon die Rede ist, wenn David Irving im Londoner Prozess die Judenvernichtung in Auschwitz bestreitet…

Nach der Schoah:
»Niemand zeugt für den Zeugen«

Erinnerungskultur und historische Verantwortung…


Stichworte:

PTBS, Posttraumatische Belastung, die Überlebenden des Holocaust, Zweite Generation, 2nd Generation…