- haGalil - https://www.hagalil.com -

Pèlerinages-Kunstfest: Emanuel Gat Dance in Weimar

Emanuel Gat Dance wird am Samstag, 5. September 2009 mit „Winter Variations“ und „Silent Ballet“ beim Pèlerinages-Kunstfest Weimar zu Gast sein. Bei den Stücken handelt es sich um Deutsche Erstaufführungen…

2004 begann die Komplizenschaft von Emanuel Gat mit Roy Assaf. Gemeinsam erarbeiten sie drei Lieder aus Franz Schuberts Winterreise. Seitdem haben sie das Duo über 250 Mal auf der ganzen Welt getanzt. Nach fünf Jahren hatten sie das Bedürfnis, die Intimität der Kreation wieder zu suchen und über das Wesen des Tanzes nachzudenken, ausgehend von der Grundform des Duos.

„Ausgangspunkt meiner Arbeit ist die Vorstellung, dass alles, was ein Kunstwerk ausmacht in ihm enthalten ist.“ Emanuel Gat bezeichnet diesen „pas de deux” als „zoom-in” auf Gestik und Kaleidoskop menschlichen Daseins. Inspiriert haben ihn diesmal die Fünf letzten Lieder von Richard Strauss, Interpretationen der ägyptischen Sängerin Oum Kolthoum und die Beatles. „Es geht mir dabei nicht nur um die Textur der Musik, sondern auch um das ideelle Konzept, das über die Musik hinausgeht. Das, was hinter der Musik ist, inspiriert mich, unabhängig davon, ob es sich um Mozarts Requiem oder Jazzmusik handelt.“ Schon in Winterreise war das Schweigen zwischen den Liedern Teil der Partitur. Mit der Gruppenchoreographie „Silent Ballet“ behauptet er eine noch größere Autonomie des Tanzes, indem er eine Landschaft aus Stimmungen schafft.

Nach einem Studium der Musik entdeckt Emanuel Gat, der Dirigent werden wollte, mit 23 den Tanz und wird Mitglied der „Liat Dror Nir Ben-Gal Company.“ Zwei Jahre später gründet er seine eigene Kompanie. Für seine erste Arbeit, Vier Tänze, wählt er die Musik von Johann Sebastian Bach. Es folgt die Auseinandersetzung mit weiteren Ikonen der klassischen Musik, darunter Wolfgang Amadeus Mozart für K 626, drei Lieder Franz Schuberts für Winterreise oder Igor Strawinsky für Frühlingsopfer. Parallel dazu entstehen experimentelle Projekte wie Al-Kud in Zusammenarbeit mit dem Musiker und Texter Mariano Weinstein oder Two Stupid Dogs mit der arabischen Rap Gruppe MWR.

In Oktober 2007 hat er eine dreijährige Residenz an der „Maison de la danse“ von Istres in Südfrankreich begonnen. Emanuel Gat wurde auch von der Pariser Oper eingeladen, ein Stück für das corps de ballet zu kreieren. 2008 erarbeite der Choreograph ausschließlich mit weiblichen Interpreten Hark! nach der Musik des Komponisten und Lautenspielers des Elisabethanischen Zeitalters John Dowland. Mit Winterreise und Frühlingserwachen gastierte Emanuel Gat bei den „5. Internationale Tanztheatertage 2005 in Weimar.“ Damals galt er als Hoffnung des Tanzes. Nun kehrt er als international anerkannter Choreograph zurück.

Emanuel Gat Dance, 5. September 2009, 20.00 Uhr
Viehauktionshalle
Marcel-Paul-Straße
99427 Weimar

http://www.youtube.com/watch?v=KFnLBiJRgZs

„Winter Variations”, 2009
Choreographie und Licht: Emanuel Gat, Creation und Interpretation: Roy Assaf, Emanuel Gat, Musik: Richard Strauss, Riad al Sunbati,

The Beatles
„Silent Ballet“, 2008
Choreographie, Licht und Kostüme: Emanuel Gat, Interpretation: Andrea Hackl, Rindra Rasoaveloson, Amala Dianor, Hervé Chaussard, Pan Sun Kim, Cédric Lequileuc, Michael Lörh, Philippe Mesia, François Przybylski.

Pèlerinages-Kunstfest Weimar
http://www.emanuelgatdance.com