- haGalil - https://www.hagalil.com -

Rudolf Dressler kritisiert Iran-Treffen des Nah- und Mittel-Ost-Vereins

Der Nah- und MittelOst-Verein (NUMOV) – die 1934 gegründete zentrale Förderorganisation für den deutschen Handel in die Region – veranstaltet am 5.5.2009 das zweite große Forum zur Förderung des deutsch-iranischen Handels innerhalb kürzester Zeit…

Kampagne STOP THE BOMB kündigt Protestkundgebung vor NUMOV-Sitz in Berlin an

Rudolf Dressler (SPD), ehemaliger deutscher Botschafter in Israel, Unterstützer der Kampagne „STOP THE BOMB – Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!“ und Mitglied im Beirat des NUMOV übt Kritik: „Ich halte es für nicht opportun, solche Werbeveranstaltungen gerade zum gegenwärtigen Zeitpunkt abzuhalten. Die momentane Verhandlungsphase erfordert vielmehr, dass man dem iranischen Regime den Preis vor Augen führt, den es zu zahlen hat, wenn es weiterhin mit seinem Atomprogramm gegen Bestimmungen der internationalen Gemeinschaft verstößt.“

Die Öffentlichkeit in Deutschland müsse mehr über die Bedrohung durch den Iran, den umfassenden deutsch-iranischen Handel und die Sanktionsmöglichkeiten informiert werden, so Dressler. „Besuche von westlichen Politikern im Iran, wie derjenige Gerhard Schröders im Februar dieses Jahres konterkarieren die aktuellen Bemühungen um eine Lösung des Konflikts, auch wenn sie als Privatreisen deklariert werden.“ Altkanzler Schröder ist Ehrenvorsitzender des NUMOV und hat sich immer wieder gegen Iran-Sanktionen ausgesprochen.

Beim „NUMOV energy round table – focus Iran“ wird es am 5.5. in Berlin um Geschäfte im Energiesektor gehen, in dem der Iran besonders auf deutsche Technologielieferungen angewiesen ist. Bereits am 27.4.2009 fand in Düsseldorf ein vom NUMOV organisiertes deutsch-iranisches Wirtschaftsforum statt, bei dem laut dem iranischen Botschafter in Deutschland, Ali Reza Sheikh Attar, „Vertreter von etwa 200 deutschen Unternehmen und zahlreiche iranische Industrie-Manager“ teilnahmen. Linde, BASF, Lurgi, Thyssen, Krupp, Siemens, ZF Friedrichshafen, Mercedes, Volkswagen und MAN betreiben laut Farsnews „große Infrastrukturprojekte im Iran“. (1) Am 16.4.2009 wurden zudem Pläne der Bayerngas GmbH bekannt, Technologie für den Gassektor an den Iran zu liefern. (2)

Die Kampagne STOP THE BOMB, die für effektive Sanktionen gegen das iranische Regime eintritt, wird am 5.5.2009 um 11 Uhr eine Protestkundgebung unter dem Motto „Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime – Keine Unterstützung für Terror, Diktatur, Islamismus und Antisemitismus!“ vor dem NUMOV-Sitz in Berlin abhalten.

weitere Informationen zu der NUMOV-Veranstaltung, zur Protestkundgebung und zur Kampagne STOP THE BOMB finden Sie unter

(1) http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=8802071096
(2) http://de.stopthebomb.net/start/deutschland/presse/presseaussendungen.html#c695

ENGLISH:
Former German Ambassador to Israel Rudolf Dressler criticizes German-Iranian business meeting of the Near and Middle East Association – campaign STOP THE BOMB announces protests in front of the NUMOV office in Berlin

The Near and Middle East Association (NUMOV) – the central promoting organization for the German-Middle East trade founded in 1934 – organizes the second large forum for the support of German-Iranian trade relations within the shortest time on May 5 2009. Rudolf Dressler (SPD), former German Ambassador to Israel, supporter of the campaign “STOP THE BOMB – Cut off trade with the Iranian Regime!“ and member of the advisory board of the NUMOV criticizes: “I do not consider it to be opportune to hold such advertising events just at the present time. The momentary negotiation period requires in fact that one makes clear to the Iranian regime which price it has to pay if it continues to offend the rules of the international community with its nuclear program.“

According to Dressler, the German public should be better informed about the menace by Iran, the broad German-Iranian trade and the possibilities of sanctions. „Visits of western politicians in Iran, like the one of Gerhard Schröder in February of this year thwart the current efforts towards a solution of the conflict, even if they are declared as private travelling.“ Ex-Chancellor Schröder is the honorary chairman of the NUMOV and has consistently argued against sanctions towards Iran.

The „NUMOV Energy Round Table – Focus Iran“ which takes place on May 5 2009 in Berlin will be about deals in the energy sector, in which Iran is particularly dependent on German technology. Yet another German-Iranian economic forum organized by the NUMOV in Düsseldorf was held on April 27 2009 and was attended by „representatives of about 200 German companies and numerous Iranian industrial managers“, said the Iranian Ambassador to Germany, Ali Reza Sheikh Attar. According to Farsnews Linde, BASF, Lurgi, ThyssenKrupp, Siemens, ZF Friedrichshafen, Mercedes, Volkswagen und MAN are involved in „large infrastructure projects in Iran“.(1) Furthermore, plans of the Bayerngas GmbH to deliver technology for the gas sector to Iran emerged on April 16 2009. (2)

The campaign STOP THE BOMB, which advocates for effective sanctions against the Iranian regime, will hold a rally on May 5 at 11.00 am in front of the NUMOV office in Berlin demanding “No business with the Iranian regime! No support for terror, dictatorship, Islamism and anti-Semitism!”

(1) http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=8802071096
(2) http://de.stopthebomb.net/start/deutschland/presse/presseaussendungen.html#c695