- haGalil - https://www.hagalil.com -

Midbarna: Israels Ministerpräsident im Negew

Ehud Olmert hat am Montag Gemeinden im Negev und am Toten Meer eine Visite abgestattet. Dabei ging es ihm nicht zuletzt darum, der Vision David Ben-Gurions neuen Schwung zu verleihen…

„Die Zukunft Israels ist hier im Süden, und unsere Generation wird David Ben-Gurions großen Traum, die Wüste zum Blühen zu bringen, realisieren. Israel hat enormes Know-how und Initiativvermögen und sehr viele Menschen mit Vision“.

„Alle Energien und Initiativen müssen hierher führen. Unsere Regierung war die erste in der Geschichte des Landes, die nicht nur darüber gesprochen hat, den Negev zu stärken, sondern dies auch  getan hat. Dies erfordert Anstrengung und manchmal Mühe, aber ich bereue diese Kämpfe nicht, da die Befriedigung darüber, zu sehen, wie Fabriken gebaut werden und Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen können, die beste Antwort ist auf alle, die nicht glauben und die Vision nicht teilen.“

In Dimona legte Olmert den Grundstein für eine neue Fabrik zur Reparatur und Renovierung von Eisenbahnwaggons. Bürgermeister Meir Cohen berichtete ihm, dass die Arbeitslosigkeit in der Kleinstadt im Negev innerhalb der letzten fünf Jahre von 12% auf 6.9% zurückgegangen sei – nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung durch die Regierung.

Im Kreis Tamar am Toten Meer besuchte Olmert eine Müllentsorgungsstätte, wo mittels eines einzigartigen Systems Müll in Naturgas umgewandelt wird. Außerdem ließ er sich über das Problem des Wasserstandes im Toten Meer und die positiven Entwicklungen im Tourismusgeschäft unterrichten.

Fotos: GPO

(Amt des Ministerpräsidenten, Jerusalem, 23.03.09)