Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 69

Warning: Use of undefined constant fontSelector1 - assumed 'fontSelector1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 38

Warning: Use of undefined constant fontSelector2 - assumed 'fontSelector2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 39

Warning: Use of undefined constant fontSelector3 - assumed 'fontSelector3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 40

Warning: Use of undefined constant fontSelector4 - assumed 'fontSelector4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 41

Warning: Use of undefined constant option2 - assumed 'option2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 42

Warning: Use of undefined constant option3 - assumed 'option3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 43

Warning: Use of undefined constant option4 - assumed 'option4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 44

Warning: Use of undefined constant option5 - assumed 'option5' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 45

Warning: Use of undefined constant option6 - assumed 'option6' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 46
Europa und die Welt
haGalil.com (http://www.hagalil.com)

"Ein kühner Schritt": Österreichische Politiker möchten Aufrufe zum Genozid belohnen

Es ist also nicht nur Dr. Hannes Swoboda, der einen Dialog mit den Judenhetzern von Hamas befürwortet...

Voggenhuber, Swoboda bei der Hamas Österreichische Europaabgeordnete: "Ein kühner Schritt"
Ramallah/Brüssel - Die beiden österreichischen Europaabgeordneten Johannes Voggenhuber (Grüne) und Hannes Swoboda (SP) haben einen Besuch beim palästinensischen Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh und anderen Hamas-Regierungsvertretern im Rahmen einer EU-Parlamentarierdelegation verteidigt. Beide Abgeordneten forderten am Mittwoch die volle Anerkennung der palästinensischen Einheitsregierung, der neben Hamas auch Fatah und Unabhängige angehören.
"Wir haben den internationalen Boykott durchbrochen und mit Hamas-Mitgliedern gesprochen", sagte Voggenhuber. Dies sei "ein kühner Schritt" gewesen, vor dem er selbst Bedenken gehabt habe. Die Delegation sei jedoch zu der Auffassung gelangt, dass die palästinensische Einheitsregierung "einen gewaltigen Schritt vorwärts" darstelle, dass sie die von der internationalen Gemeinschaft gestellten Bedingungen erfülle und dass es keinen Grund mehr für eine Blockade gebe. (APA/DER STANDARD, Printausgabe, 3.5.2007).


Hamas bemüht sich solche Aussagen österreichischer Politiker gleichzeitig oder umgehend zu widerlegen:

Hamas: „Die Vernichtung der Juden ist gut für die Einwohner der Welt.“

Die Vernichtung der Juden ist Allahs Wille und zum Wohl der ganzen Menschheit, laut einem Artikel in der Hamas Zeitung Al-Risalah. Der Autor des Artikels, , Kan'an Ubayd, erklärt die Selbstmordanschläge, die von Hamas durchgeführt werden als nur begangen, um Allahs Wünsche zu erfüllen.

Ähnliches erklärte der „Führer“ bereits vor Jahrzehnten:
„Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.
Die ewige Natur rächt unerbittlich die Übertretung ihrer Gebote.
So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.“
Adolf Hitler, Mein Kampf, München, 1935, Bd 1.2 Kapitel, S. 60 und 69


Hamas gibt an beim Judenmord – ähnlich wie Hitler – lediglich den Wunsch Gottes auszuführen.

Hier ein Auszug aus dem Hamas-Artikel:

„Mehr als einmal werden Widerstandsaktionen und Bombenanschläge [Selbstmordanschläge] die von Hamas und den Palästinensischen Widerstandsgruppen getätigt werden verurteilt. Es gibt keine andere Möglichkeit als Zurückhaltung zu gebrauchen in bezug auf die Verurteilung, auf das anpicken der Etikette Terror [auf den „Widerstand“] und die Konferenzen zur Verurteilung [der Anschläge].
So, dass jedermann wissen wird, dass wir dies nur getan haben, weil unser Herr es uns befohlen hat. „Ich habe es nicht aus eigenem Antrieb gemacht“ und so dass die Menschen wissen werden, dass die Vernichtung der Juden gut für die Einwohner der Welt ist auf dem Land, dem Allah seinen Segen gab, für die Einwohner der Welt. “
[Al-Risalah, 23. April 2007]


Die Hamas hegt ähnlich wie Hitler die zwanghafte Vorstellung von einem ewigen Kampf zwischen zwei feindlichen Kräften, die Völker der Erde (die Arier im Fall Hitler) auf der einen und die Juden auf der anderen Seite. Wenn also die Völker überleben wollen, dann müssen sie – so Hamas - Allahs Wunsch erfüllen und die Juden vernichten.

Wenn die Abg. Voggenhuber und Dr. Swoboda Unisono behaupten: „dass die palästinensische Einheitsregierung "einen gewaltigen Schritt vorwärts" darstelle, dass sie die von der internationalen Gemeinschaft gestellten Bedingungen erfülle und dass es keinen Grund mehr für eine Blockade gebe“, dann möchten sie die Hamas-Aufrufe zum Genozid belohnen. Ein kühner Schritt.

Category: Österrreich
Posted 05/03/07 by: admin