Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47

Warning: Use of undefined constant fontSelector1 - assumed 'fontSelector1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 38

Warning: Use of undefined constant fontSelector2 - assumed 'fontSelector2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 39

Warning: Use of undefined constant fontSelector3 - assumed 'fontSelector3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 40

Warning: Use of undefined constant fontSelector4 - assumed 'fontSelector4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 41

Warning: Use of undefined constant option2 - assumed 'option2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 42

Warning: Use of undefined constant option3 - assumed 'option3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 43

Warning: Use of undefined constant option4 - assumed 'option4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 44

Warning: Use of undefined constant option5 - assumed 'option5' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 45

Warning: Use of undefined constant option6 - assumed 'option6' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 46
Juden in Deutschland
haGalil.com (http://www.hagalil.com)

Ernst Cramer zur Einweihung von Shalom Europa: Vertrauen - Freiheit - Versöhnung

Versöhnung über die Grenzen der Religionen und damit für die Welt - danach zu streben ist nach der Ansicht von Ernst Cramer, dem Vorsitzenden der Axel-Springer-Stiftung, Aufgabe auch des neuen Jüdischen Gemeinde- und Kulturzentrums „Shalom Europa” in Würzburg, zu dessen Einweihung er am 23. Oktober 2006 den Festvortrag hielt.

Cramer, der als junger amerikanischer Offizier im Frühsommer 1945 in die fast total zerstörte Stadt Würzburg kam und der in seiner Rede eindrucksvoll seine Begegnung mit der Handvoll überlebender Juden, die gewissermaßen auf gepackten Koffern saßen und auf die Auswanderung warteten, erinnerte an den damaligen Satz des Rabbiners Leo Baeck: „Die Epoche der Juden (in) Deutschland ist ein für allemal vorbei”. Heute, nach über sechzig Jahren, lebten wieder mehr als 100000 Juden in Deutschland. „Daß es wieder Judentum in Deutschland gibt, dafür ist diese Einweihung ein weithin sichtbarer Beweis”.

Es sei nicht das alte deutsche Judentum - „deutsches Bürgertum par excellence”, auch nicht das früher in Deutschland nie existierende und hierzulande oft vorgegaukelte Klezmer-Judentum. Es gebe heute nicht nur ein anderes, ein besseres, ein geläutertes Deutschland, das wieder an die hehren und ehrwürdigen Tugenden seiner Geschichte angeknüpft hat. Es gebe auch neue jüdische Gemeinden, die sich als Teil dieses neuen Deutschland verstünden.

Cramer verwies auf den nie ausgestorbenen und in vielen Teilen der Welt, besonders in Europa, wieder aufflammenden Antisemitismus. Ihn zu bekämpfen, sei keine Aufgabe für Juden allein, sondern ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, Wo es, wie beim islamistischen Terror, „viel mit Religion, mit mißverstandener Religion” tun habe, müsse aufgeklärt, für Verständnis geworben und wenn nötig entschlossen abgewehrt werden. Immer aber müsse man bereit zum Gespräch und zum aussöhnenden Miteinander sein.
Duckmäusertum und Selbstzensur - wie etwa bei der Diskussion um die Berliner Inszenierung der Mozart-Oper „Idomeneo” seien keine akzeptablen Lösungen. Ihm gefalle die Inszenierung von „Idomeneo” nicht, ebenso sei er vor Jahren ein Gegner der Aufführung des Dramas „Corps Christi”, und auch sei er gegen den Abdruck der recht harmlosen Karrikaturen des Propheten Mohammed gewesen. Er hätte auch gerne Papst Benedikt XVI geraten, in seiner der Versöhnung von Glaube und Vernunft gewidmeten Augsburger Rede das Zitat des byzantinischen Kaisers nicht zur verwenden. „Dennoch stehe und streite ich für die absolute Freiheit der Kunst. Auch für mich gilt der berühmte Ausspruch Voltaires zur Meinungsfreiheit, der beteuerte, auch wenn er den Standpunkt eines anderen nicht teile, wäre er doch bereit, dafür zu sterben, daß er geäußert werden darf.”. Der Jüdischen Gemeinde zu Würzburg wünsche er, das auch sie in Fragen der Freiheit Voltaire zum Vorbild nehme. „In dem Gemeindezentrum, das wir heute einweihen, wird die Freiheit in diesem Sinn gepflegt werden, obwohl das Wort Freiheit im alten Testament nur einmal - bei Jesaja - vorkommt”.

Gleich wichtig sei aber auch die Versöhnung. Cramer erinnerte an Papst Johannes Paul II, der unter Bezug auf die Bibel Juden und Christen als Nachkommen Abrahams als dazu berufen gesehen hatte, „Segen für die Welt zu sein”. Dieser Aussage sei später, als die Auseinandersetzung mit dem Islam einem Höhepunkt zustrebte, vom Zentralkomitee der Deutschen Katholiken mit der Formulierung ergänzt worden: „Wir hoffen, auch die Muslime, die sich ebenfalls auf die Abrahahmskindschaft beziehen, für diese Verpflichtung zu gewinnen”-

„So schwer das ist, genau das ist unser aller Auftrag - natürlich auch die Aufgabe jedes jüdischen Lehrhauses, also auch dieses Gemeindezentrums: daß nämlich „die Hand ausgestreckt bleibt zur Versöhnung, und zwar nicht nur mit denen, die selbst Verständigung wünschen , sondern auch mit solchen, die heute noch uneinsichtig sind. Schließlich sind wir alle Schwestern und Brüder, auch wenn wir das allzu gerne und viel zu oft vergessen . „Der Jüdischen Gemeine zu Würzburg wünsche ich, das sie den göttlichen Auftrag - Segen für die Welt zu sein - nie vergißt.”

Das neue Zentrum baut - beinahe buchstäblich - auf der Lagerstätte des weltweit größten Fundes von Grabsteinen und Grabsteinfundamenten aus dem Mittelalter auf. Als kulturelles Gedächtnis eines über viele Jahrhunderte europaweit respektierten Sitzes jüdischen Lebens bilden sie im Basisgeschoß unter dem Innenhof gleichsam das Fundament. Eine Auswahl der „Judensteine” wird im musealen Teil des Gebäudes helfen, traditionelles jüdisches Leben im 21. Jahrhundert transparent zu machen.

„Shalom Europa” - der Name ist Programm. Auf einem Areal rund um die bereits bestehende und jetzt erweiterte Synagoge ist ein Gebäudekomplex entstanden, der in seiner Gestaltung und Zuwidmung auf eine einzigartige Weise sowohl den Anforderungen einer wachsenden Gemeinde als auch einer weit über die regionalen Grenzen hinausreichenden Vision Rechnung trägt. Wichtige Bestandteile des Zentrums sind ferner u.a. ein in Kooperation mit der R.S. Lauder Foundation entstandenes Seminarzentrum mit Schabbatprogrammen und religiösen Fortbildungskursen für junge Menschen aus Gemeinden in Deutschland und dem übrigen Europa. und ein von der Stadt Würzburg und dem Bezirk Unterfranken betriebenes Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken.

Category: Gemeinden
Posted 10/24/06 by: admin