Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47

Warning: Use of undefined constant fontSelector1 - assumed 'fontSelector1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 38

Warning: Use of undefined constant fontSelector2 - assumed 'fontSelector2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 39

Warning: Use of undefined constant fontSelector3 - assumed 'fontSelector3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 40

Warning: Use of undefined constant fontSelector4 - assumed 'fontSelector4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 41

Warning: Use of undefined constant option2 - assumed 'option2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 42

Warning: Use of undefined constant option3 - assumed 'option3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 43

Warning: Use of undefined constant option4 - assumed 'option4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 44

Warning: Use of undefined constant option5 - assumed 'option5' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 45

Warning: Use of undefined constant option6 - assumed 'option6' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/print/print.php on line 46
Israel und Nahost
haGalil.com (http://www.hagalil.com)

Reden und verdächtigen

Eine beachtenswerte Entwicklung trat in Folge der Verhandlungen zwischen Offiziellen der Europäischen Union und Saeed Jalili, dem iranischen Vertreter bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm in Genf auf. Zum ersten Mal wohnte William Burns, der US-amerikanische Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten, den Treffen bei...

Auszüge aus dem Ha’aretz-Leitartikel, Ha’aretz, 20.07.2008
Übersetzung von Daniela Marcus


Oberflächlich betrachtet erscheint dies als eine Veränderung in der amerikanischen Politik. Diese hatte bisher direkte Verhandlungen mit dem Iran über dessen atomare Politik ausgeschlossen solange der Iran nicht einwilligte, seine Bemühungen, atomare Waffen herzustellen, einzustellen. Zur gleichen Zeit deuten Berichte darauf hin, dass sich die USA und der Iran in Gesprächen befinden, die es der amerikanischen Auslandsvertretung in Teheran nach 30 Jahren unterbrochener Beziehungen erlauben könnten, ihre Türen wieder zu öffnen.

Ist dies ein Wendepunkt in der amerikanischen Politik hinsichtlich des Iran? Zweifellos ist es zumindest eine neue taktische Annäherung durch Washington. Vielleicht wollen die USA zeigen, dass sie Bemühungen um die Einfrierung von Teherans Atomprogramm mittels des Dialogs nicht entgegen stehen.

Washington signalisiert, dass es mit der EU in allen Angelegenheiten, die sich auf den Dialog beziehen, zusammen arbeitet. Im Gegenzug erwarten die USA von den Europäern Beistand falls die Gespräche mit dem Iran abbrechen und eine muskulösere Handlungsweise nötig wird.

Vielleicht glaubt Washington, es sei schwierig, einen internationalen Konsens für neue Sanktionen gegen den Iran zu formen, solange aufstrebende Mächte wie China (das auch an den Gesprächen teilnimmt) und Länder wie Indien und Pakistan planen, bedeutende Investitionen im Iran zu machen und solange Russland seinen traditionellen konträren Kurs fährt.

Darüber hinaus ist eine militärische Offensive gegen den Iran nicht einfach, insbesondere wenn man die Möglichkeit eines zerstörerischen iranischen Gegenangriffs in Betracht zieht, ob der Iran hierbei nun Ziele in Israel oder in pro-amerikanischen arabischen Staaten bombardiert oder sogar die Straße von Hormuz schließt, was wahrscheinlich den Ölpreis in nicht tolerierbare Höhen treiben wird.

Diese Szenarien gekoppelt mit der Abwesenheit einer internationalen Übereinstimmung machen aus den Diskussionen mit dem Iran eine Option, für die die Großmächte große Anstrengungen auf sich nehmen sollten. Stellungnahmen aus dem Iran weisen auch auf eine Änderung in der Taktik des Regimes hin. Der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki sagte, er unterstütze eine offizielle amerikanische Präsenz bei den Gesprächen und schließe die Öffnung einer amerikanischen Auslandsvertretung in seinem Land nicht aus.

Nichtsdestotrotz können diese positiven Signale Irans Entschiedenheit, den Status einer Atommacht zu erreichen, nicht verbergen.

Es war während der Zeit, da die Stimmen der moderaten Iraner zu hören waren und Hashemi Rafsanjani und Mohammed Khatami auf dem Präsidentenstuhl saßen, als Irans Atomprogramm entwickelt wurde und niemand von außerhalb Einhalt gebot.

Wir müssen alle Versuche eines substanziellen Dialogs willkommen heißen. Doch zur gleichen Zeit warnt uns Irans trügerisches Verhalten, Zeit zu kaufen, ständig davor, uns vom Iran nicht hinters Licht führen zu lassen.

Category: Iran
Posted 07/21/08 by: admin