-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Wieder Hinrichtung im Iran

Im Iran ist wieder ein Mann wegen seiner Homosexualität vor Gericht gestellt, verurteilt und hingerichtet worden. In der sogenannten "Islamischen Republik" gilt die Scharia, die die Todesstrafe für Homosexualität, aber auch Steinigungen von Frauen vorsieht...

Von Jörg Fischer

Das jüngste Opfer der Mullahdiktatur heißt Schahab Darwischi und wurde in einem Schauprozeß wegen "moralischer Korruption, Körperverletzung und homosexueller Unzucht" zum Tode verurteilt. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur "Irna" nahmen Hunderte von Schaulustigen an der Hinrichtung teil und verfolgten diese gröhlend und jubelnd. Der Mann wurde in der westiranischen Stadt Kermanschah erhängt.

Damit wurden – offiziellen Berichten folgend – alleine in diesem Jahr im Iran mindestens 117 Menschen staatlich ermordet. Allerdings dürfte die Dunkelziffer wesentlich höher sein, da zahlreiche Ermordungen von staatlicher Seite ohne die vorherige Inszenierung einer "Gerichts"-Farce durchgeführt werden.

Nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen wurden seit dem Beginn der Mullah-Diktatur im Iran, 1979, alleine wegen dem "Anklagepunkt Homosexualität" mindestens 4.000 Männer ermordet. Im vergangenen Jahr hatte die öffentliche Erhängung zweier schwuler Jugendlicher durch die iranischen Machthaber weltweit großes Aufsehen erregt (haGalil berichtete). Im Iran steht, neben Homosexualität, auch auf "Spionage", "Gotteslästerung" und ähnliches die Todesstrafe. So können und werden der Scharia folgend auch Frauen zu Tode gesteinigt, die vergewaltigt wurden oder sich unbotmäßig gegen die Regeln des faschistischen Regimes "versündigt" haben (siehe Bericht zu Malak Ghorbany).

Category: Iran
Posted 11/18/06 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
das es sowas in der heutigen zeit noch gibt ist echt unfassbar! wie primitiv und eingeschränkt muss man sein um solche sichtweisen zu tolerieren?
11/20/06 20:15:15

wrote:
wie primitiv und eingeschränkt muss man sein a) so einen staat 27 Jahre regieren und töten zu lassen oder b) sich in solch einem staat der homosexualität(ggf. anderer Vergehen) zu bekennen oder c)nicht schnellstmöglich auszuwandern d)diesen (ggf.auch andere) muslimische staaten(diktaturen)durch terrorismus und andere mittel zu unterstützen?
11/20/06 21:30:55

wrote:
Die Rechtssprechung anderer Staaten geht uns gelinde gesagt einen feuchten Dreck an. Soviel dazu. Und warum sollte sich der Iran auch um das Geschrei irgendwelcher selbsternannter Menschenrechtswächter scheren. Schließlich schert sich ja auch der demokratische Staat Israel recht wenig um Stellungnahmen irgendwelcher Menschenrechtsorganisationen. Nur scheint es mir etwas billig gerade das Gejammer dieser Gutmenschen zu unterstützen, wenn es gegen den Iran geht und auf der anderen Seite die selben Organisationen mit Antisemitismus in Verbindung zu bringen, wenn diese auf die Existenzrechte der Palästinenser aufmerksam machen. Nicht nur im Iran gilt die Scharia, auch in Saudi Arabien. Aber die Saudis sind ja die dicksten Freunde eines gewissen Herrn Bush.
Ach übrigens, ursprünglich stammt dieses Gebot aus der Bibel. Genauer gesagt der Thora.
Und den lieben Christen sei gesagt, Paulus griff es wieder auf.
11/20/06 22:47:30

wrote:
Was sagt eigentlich der Schwulenbeauftragte der Grünen, zuletzt in Moskau für die Rechte der dortigen gleichgeschlechtlichen Minderheit eintretende, Volker Beck, dazu?

Nichts.

Schwulenverfolgung und deren Ermordung in islamischen Staaten, interessiert ihn nicht.

Warum nicht?

Weil nach Deutschland eingewanderte Menschen islamischen Glaubens, Anhänger der Scharia, potentielle Wähler der gutmenschlichen Politiker seines Schlages sind.
11/20/06 23:32:59

wrote:
@ A.S. vom Bodensee:

Es ist mir unbekannt, dass Israel Homosexuelle hinrichtet. Auch gilt in Israel die Scharia nicht.

Du scheinst unter intellektuellen Kurzschlüssen zu leiden.
11/20/06 23:38:59

wrote:
Es dürfte ihnen aber durchaus bekannt sein, dass die Zerstörung von palästinensischen Häusern und systematische Vertreibungen durch die IDF ebenso von Menscherechtsorganisationen angeprangert werden, worum sich Israel allerdings seit Jahrzehnten einen Dreck kümmert. Ebenso wie um dutzende von UNO Beschlüssen zu diesem Thema. Ist es nicht irgendwie eigenartig, dass dagegen sogenannte Menschenrechtsverletzungen des Iran sehr breitgetreten werden? Woran mag das wohl liegen? Im Allgemeinen nennt man es Heuchelei. Im Iran werden Rechtsbrecher zum Tode verurteilt. In Israel hingegen werden wohl mehr unschuldige Menschen zu Tode gebracht als durch die Scharia weltweit Menschen abgeurteilt werden. Und wer hier schon wieder mit der Menscherechtskeule agiert, sollte vielleicht besser zuerst vor der eigenen Türe kehren. Da liegt in Bezug auf Menschenrechte wohl Dreck genug. Um nicht zu sagen; dieser Dreck stinkt schon zum Himmel. Im Iran wurden zumindest keine Unschuldigen hingerichtet. Sie wussten, dass ihr Treiben in diesem Land schwer bestraft wird. Und wie ich finde zu recht.
Natürlcih gilt in Israel nicht die Scharia, wohl aber eher die Willkür.
11/21/06 06:18:38

wrote:
@ A.S. vom Bodensee

"Im Iran wurden zumindest keine Unschuldigen hingerichtet. Sie wussten, dass ihr Treiben in diesem Land schwer bestraft wird. Und wie ich finde zu recht."

Ekeln Sie sich eigentlich nicht vor sich seblst, wenn sie so etwas abartiges Schreiben ?
11/21/06 10:01:04

wrote:
Bald auch bei uns. Der Islam breitet sich aus. Mit dem Islam kommt das Mittelalter wieder.
11/21/06 14:08:24

wrote:
Es ist doch bekannt, welchem schmutzigen Milieu A.S. entsprungen ist ......
11/21/06 16:55:44

wrote:
was man nicht will das man dir tut, das füg auch keinem anderem zu...

wenn sich jeder an dieses sprichwort halten würde, dürfte es kaum noch leid auf der welt geben!

ich frag mich wie mord in der scharia bestraft wird? und dann sagt mir noch schnell den unterscheid zwischen mord und das hinrichten eines menschen!
11/21/06 17:00:12

wrote:
Also, wer nett fragt, der soll auch eine Antwort bekommen. Nach der Scharia wird Mord mit Hinrichtung bestraft. Nach der Halacha übrigens auch. Der Unterschied zwischen einem Mord und einer Hinrichtung habe ich bisher immer als bekannt vorausgesetzt. Dem ist aber scheinbar nicht so. Mord ist die heimtückische Tötung eines Menschen aus niederen Beweggründen. Eine Hinrichtung hingegen ist eine Tötung eines Straftäters, z.B. eines Mörders aufgrund eines Gerichtsurteils, dem ein ordentliches Verfahren vorausging. Eine Hinrichtung ist somit kein Mord, schon gar nicht aus Rache, sondern der mögliche Ausgang eines ordentlichen Gerichtsverfahrens. Nachlesen kann man das zudem auch online.
Ach ja da war doch noch der freundliche Zeitgenosse mit dem Milieu. Sie scheinen sich ja bestens darin auszukennen. Leider kann ich da nicht mitreden, da ich in anderen gesellschaftlichen Kreisen verkehre. Sie kennen aber vielleicht das Sprichwort: Was schert´s die Eiche, wenn...
Und auch auf die Gefahr hin, dass Sie gleich völlig die Fassung verlieren; nein ich ekle mich überhaupt nicht vor mir selbst. Schon eher vor homosexuellen Praktiken.
Ob der Islam in absehbarer Zeit in Europa das Sagen hat wage ich zu bezweifeln. Aber zumindest wird diese Bedrohung doch dazu führen, dass sich Europa wieder auf seine Werte besinnt. Und Homosexualität gehört meiner Meinung nach nicht zu diesen Werten.
Und darum sollten wir uns auch gar nicht so ins Zeug legen, wenn es um die Justiz fremder Länder geht. Unabhängig davon, ob das nun die USA, China oder eben der Iran sind. Wir haben genügend Probleme in Europa. Wir sollten uns daher nicht vordergründig um die Angelegenheiten fremder, souveräner Staaten kümmern.
11/21/06 19:12:00

wrote:
immer diese netten umschreibungen...
machen wir doch mal nägel mit köpfen A.S.! du fandest es also richtig das dieser mann nur wegen seiner homosexualität getötet wurde?
11/21/06 19:46:42

wrote:
Nein, ich bin überhaupt kein Befürworter der Todesstrafe. Schon gar nicht wegen sexueller Praktiken. Ich halte Homosexualität für eine schwere Sünde. Deshalb kommt es mir nun aber nicht in den Sinn in Jubel über die Urteile im Iran auszubrechen. Aber ich halte es für eine innere Angelegenheit eines souveränen Staates, sich seine eigene Rechtssprechung zu geben. Schließlich haben die Iraner sich diese Regierung auch selber gewählt. Und wenn sie unter der Scharia leben wollen, dann sollen sie das auch. Aber auf keinen Fall, würde ich einen Zwist mit dem Iran anzetteln, weil er Homosexualität mit der Todesstrafe belegt. Das sind mir die Schwulen und Lesben im Iran einfach nicht wert. Und um auf ihre Frage ganz konkret zu antworten:
Ich fand es persönlich nicht richtig, aber es ist mir eigentlich egal. Wer solche Länder wie den Iran, oder auch Saudi Arabien bereist, die meisten tun dies eh geschäftlich, der wird von seinen Verbindungsleuten genau darüber in Kenntnis gesetzt, was erlaubt und was verboten ist. Das wird jeder bestätigen, der entsprechende Erfahrungen hat. Und den Iranern selbst müssten ihre Gesetze wohl bestens vertraut sein. Aber mal eine kleine Gegenfrage zum Iran. Waren es nicht die Linken damals, die den Sturz des Schahs bejubelten? Und war es eigentlich nicht Europa, die die Religiösen im Iran erst an die Macht brachten. Wer hat denn damals den fundamentalen Islamisten Unterschlupf gewährt? Kann es sein, dass die sogenannte humane Linke das erst verursacht hat? In ihrem blinden Hass auf die USA und seinem Verbündeten namens Persien, wie der Iran damals noch hieß?
11/21/06 20:36:33

wrote:
Auch staatlich organisierter Mord ist Mord. Menschenrechte gelten universal. Die Verantwortlichen müssen vor ein internationales Gericht.
11/22/06 05:04:19

wrote:
"moralischer Korruption, Körperverletzung und homosexueller Unzucht"

Und was war eigentlich mit der Körperverletzung gemeint? Kann es sein dass der Verurteilte jemandem vergewaltigt hat?
11/22/06 12:32:20

wrote:
Eine Hinrichtung, die aufgrund eines rechtsstaatlichen Urteils erfolgt, ist kein Mord. Das sagen auch die von ihnen (Magma) beschworenen Menschenrechte. Auch hier gilt: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
11/22/06 16:51:02

wrote:
Nach der Halacha übrigens auch.

Ach jeminei, auch wieder mal jemand der keine Ahnung hat, aber davon eine ganze Menge.

Außerdem ist es schon erstaunlich, dass solche Antisemiten sogar einen völlig anderen Thread, der nichts mit Israel zu tun hat, für ihren Judenhass missbrauchen.
Sie machen Ihren Nazivorgängern alle Ehre. Gratuliere deutscher Herrenmensch.
11/22/06 23:13:51

wrote:
Mal was zum Lernen über die jüdische Todesstrafe, die es interessiert:

"Um zum Tode verurteilen zu können, mussten für die Richter viele Bedingungen erfüllt sein, damit nicht ein ungerechtes Urteil gefällt werden konnte:

1. Der Nachweis des Vorsatzes musste erbracht werden
2. Der Nachweis der vorherigen Warnung vor der Tat musste erbracht werden.
3. Das Wissen des Täters über die Strafbarkeit seiner Handlungen musste durch Zeugen nachgewiesen werden.
4. Das Geständnis eines Angeklagten gilt nicht als Verurteilungsgrund.
5. Es mussten mindestens zwei oder mehr Zeugen die Tat bezeugen.

Ein Todesurteil konnte nur durch einen aus 23 Richtern bestehenden Gerichtshof ausgesprochen werden bei einer Stimmenmehrheit von mindestens zwei für die Todesstrafe.
Ein einstimmiges Urteil für die Todesstrafe galt als Zeichen von Voreingenommenheit der Richter und durfte daher nicht vollstreckt werden.
Ein Strafprozess durfte niemals weniger als zwei Tage dauern, damit die Richter vor dem Urteil noch einmal die Sachlage überdenken konnten.
Die Mischnah bezeichnet einen Gerichtshof, der innerhalb eines Zeitraums von sieben Jahren mehr als ein Todesurteil fällt als „mörderischen Gerichtshof“, was zeigt, dass die Todesstrafe nicht als erstrebenswertes Ziel gegolten haben dürfte. Insgesamt wurden höchst selten ein Todesurteil gefällt."

Und das Ihr Hass auf Homosexuelle der Grund für Ihre Ausfälle sind (inklusive Judenhass), haben Sie glätzend bewiesen.
Wie ekelhaft müssen Sie sich eigentlich fühlen, wenn Sie in den Spiegel sehen?!

Igitt.
11/22/06 23:23:58

wrote:
Schlimm was dort passiert.
Aber viel schlimmer ist, dass ein offensichtlich religiöser Fanatiker sowas
"gutheißt" !
Die Kritik ist aber richtig, dass der Iran
als Persien unter dem Schah fortschrittlicher war und seine Absetzung
ein Rückfall in tiefste Urzeit bedeutete.
Falsch ist, von einem "blinden Hass" gegen die USA zu sprechen.
Die USA ist kein Vorbild (mehr) was Demokratie, Menschenwürde und -recht angeht !!
11/23/06 02:18:50

wrote:
Na da bin ich mal gespannt, was die Erwähnung der Halache in Bezug auf Homosexualität nun mit Antisemitismus zu tun haben soll. Im zweiten Beitrag liefert uns dann der Schriftgelehrte Yael eine Abhandlung des jüdischen Rechts zu Prozessverfahren. Zur Stellung des jüdischen Rechts zur Homosexualität will er sich scheinbar nicht äußern, müsste er doch zugeben, dass hier Scharia und Halacha gar nicht so weit auseinanderliegen. Nicht was das Strafmaß, sondern was das Verbot der Homosexualität im Judentum und Islam angeht.
Was nun allerdings dieser Querverweis zum jüdischen Religionsrecht mit Judenhass zu tun hat erschließt sich mir nicht ganz. Auch hier bleibt der Verfasser eine Erklärung schuldig. Und da dies offensichtlich noch nicht die Spitze der Tollheit war wird noch mit Begriffen wie Nazi und Herrenmensch nachgelegt. Folgt man dieser etwas verqueren Logik so müsste man zum Umkehrschluss gelangen, dass der Oberrabbiner von Jerusalem ebenso wie seine Rabbinerkollegen allesamt Angehörige einer rechtsextremen, neonazistischen Herrenrasse sein müssten, da auch sie die erst kürzlich geplante Schwulendemo in Jerusalem ähnlich als sündhaftes Treiben verurteilten. Im Gegensatz zu deren Talmidim rief ich allerdings nicht zur Lynchjustiz auf. Das sei mal am Rande bemerkt. In diesem Zusammenhang vielleicht auch mal eine Frage an den Autor des eigentlichen Artikels, um den es hier geht. Warum haben Sie sich eigentlich im Falle der Parade in Jerusalem so zurückgehalten und die orthodoxen Demonstranten nicht ähnlich unflätig als Mörder beschimpft, wie Sie es im Falle des Irans tun? Zweierlei Maß, oder ist mir genau dieser Beitrag von ihnen entgangen?
Aber nun mal zurück zu unserem Schriftgelehrten nach eigenem Rezept.
Wie kommen Sie eigentlich dazu mir Antisemitismus zu unterstellen? Wenn Sie das können, dann fällt es ihnen ja auch nicht allzu schwer genau diese antisemitische oder judenfeindliche Passage hier zu zitieren. Da bin ich nun doch einmal gespannt, was dabei wohl herauskommen mag. Auch würde mich die Frage brennend interessieren ob nun Homosexualität in der Halacha verboten ist oder nicht. Darum ging es, nicht um den Verfahrensablauf einer Gerichtsverhandlung.
Das üben wir vielleicht noch mal.
Im Gegensatz zu ihnen waren Marie & Frank wenigstens des Lesens mächtig.
Auch hierzu eine kurze Antwort. Das Sie meine religiösen Überzeugungen nicht teilen ist ihre Sache. Aber um es noch einmal klar zu stellen. Der Ajatollah kam mit europäischer Hilfe an die Macht. Und ich kann mich noch gut an die Lobesreden der deutschen Linken zum Sturz des Schahs erinnern. Er zeugt von weltfremden blanken Hass gegen die USA als dessen Vasall der Schah damals galt. Für die Linke war es damals ein Sieg über die USA. Aber wie heißt es doch so schön: Die Geister die ich rief, wird ich nun nicht mehr los. Eine gewisse Häme kann ich allerdings dabei nicht verleugnen. *-grins-*
11/23/06 17:31:26

wrote:
"Im zweiten Beitrag liefert uns dann der Schriftgelehrte Yael eine Abhandlung des jüdischen Rechts zu Prozessverfahren. Zur Stellung des jüdischen Rechts zur Homosexualität will er sich scheinbar nicht äußern, müsste er doch zugeben, dass hier Scharia und Halacha gar nicht so weit auseinanderliegen. Nicht was das Strafmaß, sondern was das Verbot der Homosexualität im Judentum und Islam angeht."

Wenn schon Schriftgelehrtin, soviel deutsche Ordnung sollte schon sein;))

Sie reden verquillte Scheiße. Weder in Israel noch sonst wo Juden leben, werden Menschen wegen Homosexualität hingerichtet. Und selbst wenn die Todesstrafe heute noch gelten würde!!, hätten sie Schlaumeier dem Text entnehmen müssen, wieviele Voraussetzungen eine Todesstrafe erlaubt. Also lesen üben!!

"Was nun allerdings dieser Querverweis zum jüdischen Religionsrecht mit Judenhass zu tun hat erschließt sich mir nicht ganz. "

Ja, wer lesen kann und das Gelesene dann noch versteht, ist klar im Vorteil. Also nochmal ein wenig üben. Hier geht es um den Iran, aber Antisemiten wie Sie müssen selbst in diesem Thread noch ihren Judenhass ausleben.

"Folgt man dieser etwas verqueren Logik so müsste man zum Umkehrschluss gelangen, dass der Oberrabbiner von Jerusalem ebenso wie seine Rabbinerkollegen allesamt Angehörige einer rechtsextremen, neonazistischen Herrenrasse sein müssten"

Gratuliere, wieder jemand, der sich der deutschen Verbrechergeschichte so entledigt. Haben Sie noch mehr auf Lager, Antisemit?

Der Rest Ihres Mülls der übliche antisemitische Mist, der natürlich keiner ist;))

"Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen müsste".

Max Lieberman

Wie Recht er doch hatte.
11/23/06 18:31:05

wrote:
Immer noch keine Antwort auf die Frage, ob denn Homosexualität nun nach der Halacha erlaubt oder verboten ist. Falls Sie damit Schwierigkeiten haben sollten, kann ich ihnen auch gerne mein Exemplar des Schulchan Aruch zur Verfügung stellen. Und keine Panik, Sie müssen nicht erst Hebräisch lernen, er ist zweisprachig.
Und wie erwartet auch kein Beweis meiner angeblichen antisemitischen Äußerungen.
Auch können sie scheinbar nicht ein einziges Zitat meines angeblichen Judenhasses belegen.
Da Sie kein Schriftgelehrter sind, im Judentum ist dieser Titel ausschließlich männlich belegt, war mir klar. Kein Rabbiner hätte solchen Blödsinn zum Besten gegeben. Und gehe ich recht in der Annahme, dass Sie keine Jüdin sind? Zumindest nicht von Geburt an?
Aber lassen wir diese unselige Diskussion wer nun Jude sei und wer nicht. Israel hatte diese unerfreuliche Debatte bereits in der Vergangenheit als es um den Status der russischen Zuwanderer ging.
Bleibt immer noch die Frage zu klären, warum sie den iranischen Gerichten eigentlich ein ordentliches Gerichtsverfahren, ähnlich dem von ihnen beschriebenen, absprechen wollen. Ich gehe wohl wieder recht in der Annahme, dass Sie nicht als Prozessbeobachterin zugegen waren.
Und wieso hacken sie eigentlich immer auf der Formel Deutsch so herum? Woher wollen Sie überhaupt meine Staatsangehörigkeit kennen?
Aber halten wir noch einmal am Thema fest.
Der Iran ist eben kein säkularer Staat, sondern ein islamischer Gottesstaat. Das wissen auch seine Bürger, die sich diese Regierungsform übrigens selbst gegeben haben. Also war es dem Täter eigentlich klar, welche Konsequenzen sein Tun haben würde. Zudem wurde er nicht allein aufgrund seiner sexuellen Neigungen zum Tode verurteilt, sondern auch wegen Körperverletzung. Und welcher der drei Anklagepunkte nun für die iranischen Richter den eigentlichen Ausschlag gegeben hat das Todesurteil zu verhängen wird leider nicht mitgeteilt.
Es sei noch angemerkt, dass auch in anderen islamischen Staaten wie Saudi Arabien die Scharia gilt.
Und es ging auch darum, das der Iran ein souveräner Staat ist und daher auch ein Recht auf eigene Rechtssprechung besitzt, selbst wenn das gewissen Leuten im Ausland nicht passen sollte.
Ach ja, nur so nebenbei. Es ist zwar schon eine Ewigkeit her, dass in Israel ein Mensch zum Tode verurteilt wurde und dieses Urteil auch vollstreckt wurde. Aber die Todesstrafe an sich wurde auch in Israel nicht abgeschafft.
Wäre noch die Äußerungen der Rabbiner in Israel der Homosexuellenparade betreffend. Sind sie nun Nazis oder nicht? Schließlich haben auch sie, genauso wie ihre katholischen und islamischen Kollegen gegen diese Parade gewettert. Bilder dieser Ausschreitungen waren übrigens vor Kurzem hier noch zu bestaunen.
11/23/06 19:56:12

wrote:
"Immer noch keine Antwort auf die Frage, ob denn Homosexualität nun nach der Halacha erlaubt oder verboten ist."

Nein, nicht die Tatsache an sich.

Und? Hat das irgendeine Konsequenz?

"Und gehe ich recht in der Annahme, dass Sie keine Jüdin sind?"

Ach, G´ttchen, jetzt auch noch rassistisch!

"Kein Rabbiner hätte solchen Blödsinn zum Besten gegeben"

Das ist Halacha. Aber macht ja nichts, Antisemiten wissen immer alles besser.

"Aber die Todesstrafe an sich wurde auch in Israel nicht abgeschafft."

Falsch! Es gibt sie nur noch im Militärrecht (dort gab es bisher noch kein Todesurteil), für NS-Verbrecher, aber nicht im Zivilrecht.

"Und wieso hacken sie eigentlich immer auf der Formel Deutsch so herum?"

Ganz einfach, weil Sie sich wie ein deutsches Antisemitenarschloch artiklieren. Aber wahrscheinlich eher ein fanatischer Muslim. Beides ist ekelerregend.

"Und keine Panik, Sie müssen nicht erst Hebräisch lernen, er ist zweisprachig. "

Ach was Sie nicht sagen. Sowas aber auch, wer hätte das gedacht!

Jemand der die Todesstrafe an Homosexuellen so befürwortet wie Sie, ist menschlicher Abschaum, nicht mehr. Und Ihre religiöse Ausrichtung können Sie sich sonstwo hinstecken.

Und nun hab dich gewohl, Ekelpaket.
11/23/06 20:20:22

wrote:
Natürlich ist die Frage relevant. Würde ihre wahrheitsgemäße Beantwortung doch klarstellen, dass sich Scharia und Halcha zumindest in dem Punkt einig ist, dass Homosexualität gemäß der jeweiligen heiligen Schrift, ob Thora oder Koran, oder auch der christlichen Paulusbriefe, eine schwerwiegende Sünde darstellt, die auch nach dem mosaischen Gesetz die Todesstrafe verdient. Das die Todesstrafe seit 1954 in Israel in zivilrechtlichen Belangen abgeschafft ist, ist allgemein bekannt. Dass sie aber gerade in der gezielten Liquidierung von Hamas Aktivisten blühende Urständ feiert sollte auch jedem klar sein. Halten wir also fest: Auch Israel verhängt die Todesstrafe. Nicht gegen Homosexuelle, das ist richtig, doch ist die gezielte Tötung von Terroristen im Ausland international mehr als nur umstritten. Aber dies ist zugegebener Maßen ein anderes komplexes Thema.
Da ich immer noch keine Antwort auf die halachische Frage auch berufenem Munde erhalten habe, gebe ich sie jetzt einfach selbst. Den Tod verdienende Sünden nach dem Alten Testament sind:
Schlagen oder Verfluchen der Eltern, Geiselnnahme (Menschenraub),
Zauberei, Götzendienst Zoophilie, Menschenopfer, Geisterbeschwörung, Ehebruch, Homosexualität, Inzest, Geschlechtsverkehr während der Menstruation, Gotteslästerung, Lügenprophetie und natürlich bei Mord.
Steht alles so in der Thora. Und diese stellt nun einmal die Grundlage für die Halacha. Also ist Homosexualität auch im Judentum, wie im Isalm oder auch dem Katholizismus eine schwerwiegende Sünde.
Allerdings ist es richtig, dass die Verhängung der Todesstrafe im Judentum immer weiter erschwert wurde, bis diese gänzlich eingestellt wurde.
Allein um diese Feststellung ging es. Was daran nun judenfeindlich oder antisemitisch sein soll, darauf antwortet unsere Gelehrte nach eigenem Rezept ja nicht.
Und wenn ein Rabbiner in Jerusalem sich entsprechend äußert, dann ist das sein gutes Recht. Das gleiche Recht gilt aber auch für den Imam in Teheran ebenso wie für den Papst in Rom. Und in der Frage der Homosexualität scheint hier ja eine ungefähre Übereinstimmung zu herrschen. Nicht etwa, wie man mit Frevlern umgeht, aber wohl in der Tatsache, das ihr Tun eben Frevel vor Gott ist.
Und ob man sich über Todesurteile anderer Länder, deren genauen Hintergrund man offensichtlich gar nicht kennt, erhitzen sollte mag ich bezweifeln. Genauso unsinnig halte ich es Todesurteile in den USA zu kritisieren, oder zu befürworten. Es handelt sich schlicht um die inneren Angelegenheiten fremder Länder.
Und wieso soll eigentlich die bloße Frage nach der Herkunft eines Menschen schon rassistisch sein? Ich wollte mit dieser Frage eigentlich nur klären, ob es sich bei der Schreiberin so vieler Beschimpfungen nicht etwa um eine Konvertitin handle. Neigen diese doch allzu oft zu Übertreibungen. Nicht ganz meine Weisheit - Broder hat das schon vor mir mal so formuliert. Zumindest wäre dann ihrer Unkenntnis und ihre Unflätigkeit erklärbar.
Eben im Hang zur Übertreibung.
Scheinbar besteht ihre geistige Welt nur aus Personen wie ihnen und anderen , die sie aber allesamt mit den Prädikaten Rassist, Nazi oder Islamist versehen.
Sie haben in dieser ganzen Diskussion keine einzige Frage inhaltlich beantwortet. Halten sich dabei sicherlich aber selbst für einen guten Menschen. Einen Gutmenschen eben.
Und da es ja bald soweit ist. Von dieser Stelle noch ein herzliches
Schabbat Schalom
11/23/06 23:17:38

wrote:
"mosaischen"

Typischer Begriff für Wesen wie Sie!

"Den Tod verdienende Sünden nach dem Alten Testament sind:
Schlagen oder Verfluchen der Eltern, Geiselnnahme (Menschenraub),
Zauberei, Götzendienst Zoophilie, Menschenopfer, Geisterbeschwörung, Ehebruch, Homosexualität, Inzest, Geschlechtsverkehr während der Menstruation, Gotteslästerung, Lügenprophetie und natürlich bei Mord."

Homosexualität als reine TATSACHE war nie ein Grund für die Todesstrafe, sondern das Ausführen!!!!! Warum Sie das nicht kapieren, verstehe wer will. Auch, dass es keine Todesstrafe mehr gibt (Sanhedrin, Sanhedrin, soll ich es noch öfter schreiben?), scheint in ihr Hirn nicht reinzugehen. Mein Problem? Sicher nicht.
Das Thema hier ist: Ein Homosexueller wurde im Verbrecherstaat Iran im Jahre
2006!!! allein wegen seiner sexuellen Ausrichtung hingerichtet! Das ist das Thema!!!!!!!!!!! Ihre ständigen Ablenkungsversuche vertuschen diese Tatsache nicht.

"Sie haben in dieser ganzen Diskussion keine einzige Frage inhaltlich beantwortet."

Ja, wie war das noch mit dem Lesen, Schwulenhasser?

"Und da es ja bald soweit ist. Von dieser Stelle noch ein herzliches
Schabbat Schalom"

Antisemitchen, du weißt ja wohin damit, gell?

Und Tschüss!
11/24/06 15:58:11

wrote:
Der Begriff mosaisches Gesetz oder auch das Gesetz des Mose sind international gebräuchlich unter Theologen. Auch jüdische Theologen gebrauchen diesen Terminus, siehe Pinchas Lapide.
Andere Rabbiner benutzen diesen Begriff genauso wie auch christliche Theologen, wenn es um eben diese von Moses gegebenen Gesetze geht. Soviel zu den Fakten.
Dass die Todesstrafe für Homosexuelle im Judentum nicht mehr angewendet wird habe ich doch bereits eingeräumt. Dennoch wird sie nach der Thora gefordert. Auch das ist Fakt. Und Homosexualität die nicht ausgeübt wird, was immer das sein soll, wird auch in der Scharia nicht bestraft. Die Scharia bestraft genau wie die Halache und das Kirchenrecht auch nur die begangenen Tat, nicht irgendwelche Neigungen, die nicht ausgelebt werden.
Und der Hinweis ihrerseits, dass im Jahre 2006 ein Homosexueller, der darüber hinaus auch der Körperverletzung und Spionage angeklagt war im Iran erhängt wurde ist doch wohl eher ein Bumerang.
Erinnern wir uns doch, dass im selben Jahre jüdische Fundamentalisten zum Mord an Homosexuellen in Jerusalem aufgerufen haben und mit entsprechenden Anschlägen drohten. Das passierte eben auch im Jahre 2006. Die beiden Daten liegen gar nicht mal so weit auseinander.
Wie sich die Bilder gleichen..... Unangenehm für beide Seiten ist scheinbar nur der jeweiligen anderen zuzustimmen. Sicherlich haben beide religiöse Gruppierungen dem Treben der anderen Seite zugesehen, schweigend zugesehen. Denn sie wollen sich nun mal nicht gegenseitig Recht geben. Darum schweigen die Imame zum Verhalten der jüdischen Orthodoxen, gleichwohl wie diese zu den Vorgängen im Iran schweigen. Eine vornehme Zurückhaltung eben.
Nur in Deutschland wird dieses Thema diskutiert, als hinge das Allgemeinwohl bei uns davon ab. Tut es nicht. Wir haben weiß Gott andere Sorgen als auf diesen Zug aufzuspringen.
Und zu ihren sogenannten Antworten die Sie gegeben haben soviel. Sie haben den Prozesshergang eines Gerichtshofes erläutert, der nur noch Geschichte ist. Der hohe Rat existiert schon lange nicht mehr. Dafür sorgte bekanntlich Hadrian. Und woher wollen Sie eigentlich wissen, dass dem Angeklagten im Iran kein ordentlicher Prozess gemacht wurde? Waren Sie denn dabei? Kaum. Der ganze Artikel, der zu dieser Diskussion führte war ohnehin nur billige Polemik eines Autors, der den Iran zu hassen scheint. Wäre er ehrlich gewesen hätte er auch die Ausschreitungen in Jerusalem gegen Homosexuelle zumindest erwähnen müssen. Tat er aber nicht. Deshalb fragte ich nach dem zweierlei Maß. Man kann den Iran sicherlich kritisieren. Zum Beispiel wegen seines Atomprojekts oder auch wegen seines Präsidenten, der einen anderen souveränen Staat, in diesem Fall Israel, von der Landkarte tilgen will. Hier ist Protest sicherlich angebracht. Doch ausgerechnet den Iran wegen der Scharia anzugreifen hinkt allein schon deshalb, da der Verfasser die Scharia in anderen arabischen Staaten offensichtlich für legitim hält. Nur zur Erinnerung, auch in Saudi Arabien gilt sie. Oder lag es vielleicht daran, dass die Saudis als Verbündete der USA gelten und man ja schließlich auch noch am Sabbat gerne Sprit im Tank hätte um damit zum Einkaufen zu fahren? *-grins-*
Man kann es sich ja nicht mit allen verderben. Gell?
So und jetzt passt es auch mit der Zeit.
Schabbat Schalom
11/24/06 17:58:39

wrote:
Yael, das ist wirklich tapfer von dir, dich mit solchem Pack auseinanderzusetzen. Leider ist es völlig resistent. Es sollte sich lieber beim Muslim Markt tummeln, da ist es unter seinesgleichen. Antisemiten verstehen sich.
11/26/06 21:04:12

wrote:
Nun pp, da Sie es scheinbar als ihre Pflicht sehen ihrer Gesinnungsgenossin verbal beizustehen, könnten Sie doch mal ein Gegenargument liefern. Was Beschimpfungen anbelangt braucht sie ihre Unterstützung nun wirklich nicht, das kann sie auch so recht gut. Nun zeigen doch vielleicht Sie einmal ihre intellektuelle Überlegenheit und stehen ihrer Vorrednerin mal argumentativ zur Seite. Ach ja, da Sie die Freundlichkeit besessen haben auf die Web Site des Muslimmarkts zu verweisen. Ich bin kein Muslim, aber zumindest herrscht dort nach meinem ersten Eindruck ein kultivierterer Umgangston.
Also, versuchen sie es doch mal mit Argumenten. Einem wenigstens.
11/27/06 16:31:21

wrote:
„Yael, das ist wirklich tapfer von dir, dich mit solchem Pack auseinanderzusetzen. „

Naja, nicht wirklich. Versuche mal mit religiösen Fanatikern zu reden. Auch ist mit meine verlorene Zeit für das P. viel zu schade.
„Leider ist es völlig resistent. Es sollte sich lieber beim Muslim Markt tummeln, da ist es unter seinesgleichen. Antisemiten verstehen sich.“

Stimmt, Fundamentalisten unter sich. Nur wenn er den Islam kritisieren würde, würde er schnelle dort rausfliegen, als er reinkam. Deswegen tummelt sich der Abschaum ja auch lieber hier.
11/29/06 07:13:58

wrote:
Nett, rührend, wie ihr euch da gegenseitig in Ermangelung von Argumenten auf die Schulter klopft. Scheinbar bleibt euch nichts anderes übrig?! Na, wie auch immer. Beschimpfungen halt, zu mehr reicht es scheinbar nicht. Ihr seit wirklich eine Elite *prust*
11/29/06 17:15:54

wrote:
"Ihr seit wirklich eine Elite *prust*"

Wat denkst du denn Schwulenhasser und damit Menschenhasser? Naja, Hauptsache deinesgleichen gehören nicht dazu. Das hatte Dtl. bereits von 33-45.

Schleich dich!
11/29/06 18:41:30

wrote:
Sehr schwache Antwort. Das Gespenst längst vergangener Zeiten heraufzubeschwören.
Aber vielleicht können Sie mir ja auf diese eine Frage mal argumentativ antworten.
Also, der Oberrabbiner von Jerusalem bezeichnet Homosexualität als Sünde. Nachzulesen übrigens hier auf haGalil. Ich tue das selbe. Wütende orthodoxe Juden in Jerusalem rufen offen zum Mord an Homosexuellen auf. Ich bekunde, dass mir die Hinrichtung eines homosexuellen Gewaltverbrechers im Iran ziemlich egal ist. Warum bin ich in ihren Augen ein Antisemit, der Oberrabbiner in Jerusalem und seine Kollegen aber nicht? Zudem habe ich nirgends gelesen, dass die orthodoxen Juden diese Hinrichtung im Iran verurteilt hätten. Also die schlussendliche Frage:
Warum bin ich also Antisemit, Juden- und Menschenhasser, die orthodoxen Juden in Jerusalem dagegen nicht?!
Erklären Sie das doch bitte mal. Ach ja, ich gehe wenn es mir passt.
11/29/06 19:44:53

wrote:
Das Antisemitchen will unbedingt, dass alle anderen Antisemiten sind, nur es selbst nicht. Vor allem aber natürlich die Juden. Die sind die allerschlimmsten Antisemiten. Sind ja selbst schuld.
So was von klassischem Antisemitismus hier bei Hagalil zu lesen, ist schon erstaunlich. Warum sollen alle Leute Argumente bringen, damit A.S. sie dann umdrehen kann? Das klassische Antisemitchen integriert jedes Gegenargument in sein verqueres Weltbild und findet sich dadurch immer nur bestätigt, es ist völlig egal, was man ihm schreibt, alles "passt" irgendwie hinein. Am Ende sind immer die Juden schuld. Nein, Pack, ich werde dir kein Argument liefern, ein bisschen Verachtung reicht völlig aus. Ich unterhalte mich lieber geflegt mit Yael.
11/29/06 21:18:32

wrote:
Na mal langsam mit den Pferden. Also noch mal. Welche angeblich antisemitische Äußerung habe ich denn nun hier konkret vom Stapel gelassen? Als jahrelanges Förderer des KKL würde mich das doch brennend interessieren. Sie, und auch ihre Gesinnungsgenossin hatten doch die zweifelhafte Freundlichkeit mich hier so zu titulieren. Sie erinnern sich. Ihresgleichen fing doch damit an. Das heißt genauer gesagt dürften Sie mir wohl kein solch ein abwertendes Prädikat in dieser Diskussion nachweisen können. Aber es sind zumeist Leute wie Sie, die zwar vorgeben für Israel zu streiten, doch in Wahrheit den Juden weltweit durch ihre, nennen wir es ruhig einmal so, Argumentationsweise mehr Schaden zufügen als dies reelle Antisemiten überhaupt könnten. Auf kritische Fragen, die sich sehr wohl auch die jüdische Gemeinde zu stellen hat, antworten Sie nur mit Beschimpfungen. Antworten wären hier gefragt. Der Verweiß auf die NS Vergangenheit Deutschlands trägt hier nicht. Die jetzt in Deutschland lebenden Generationen haben wohl nichts mehr mit den Verbrechen des Deutschen Reiches zu tun. So zumindest drückte sich auch Paul Spiegel aus. Aber Leute ihres Schlages leben nach der Gleichung: Israel = alles gut und arabische Welt (hier der Iran) = alles schlecht. So kann das nicht funktionieren. Nicht in Israel und auch nicht hier.
Zudem haben Sie, im Gegensatz zu mir, nie versucht die Quelle dieses Beitrags zu prüfen. Hätten Sie es mal nur getan! Aber das können Sie ja immer noch. Versuchen Sie doch zumindest mal dies. Eine Diskussion können Sie ja, wie bewiesen, eh nicht führen.
Und vielleicht bequemen sie sich ja auch irgendwann einmal dazu einen Rabbiner nach dem Ursprung und den Ähnlichkeiten der Halacha und der Scharia zu fragen. Dann würden Sie nämlich feststellen, dass Mohamed gewisse Dinge schlicht aus der jüdisch-christlichen Überlieferung übernommen hat. Und wenn Sie nun meinen, dass dies doch schon über zweitausend Jahre her ist und sich seither doch einiges geändert hat, dann diskutieren Sie diesen Teil des jüdischen Gesetzes doch einmal mit Chassidim in Jerusalem. Viel Spaß dabei! -grins-
11/29/06 22:37:12

wrote:
Der Kerl versteht einfach nicht den Unterschied zwischen Protesten von Religiösen und staatlich institutionalisierten Hinrichtungen. Die Differenz ist in etwa so schlagend wie die zwischen Judenhass und Antisemitismus oder zwischen "spontanen" Progromen und einem System der Judenvernichtung. Es ist ein politischer Unterschied. Antisemiten verstehen so was nicht, weil sie immer gleich das Wesen des Juden als solchem kritisieren wollen, um das es hier gar nicht geht. Auf die Gefahr hin, nun doch mit Antisemitchen argumentieren zu wollen: In Israel wird man nicht wg. homosexueller, pornographischer oder sonstiger sexueller Handlungen von Staats wegen gesteinigt oder aufgehängt. Deshalb verbietet sich jeder saloppe Vergleich. Und tschüss.
11/29/06 23:17:54

wrote:
Natürlich verstehe ich den Unterschied. Doch geht es mir hierbei doch um die Motivation beider Gruppen. Und die dürfte wohl in beiden Fällen sehr ähnlich sein. Besteht sie doch im Eifer, Gottes Willen, wie er in der Thora auch dargelegt ist, zu erfüllen. Darum geht es. Nicht um Institutionen. Und auch nicht um Antisemitismus. Egal wie oft Sie dieses abgedroschene Schlagwort hier noch gebrauchen wollen. Und es geht in der Frage um die Hinrichtung im Iran auch um die Überlegung, was uns das eigentlich angeht. Oder glauben Sie allen ernstes, dass es ein iranisches Gericht interessiert, was hier geschrieben wird? Wohl kaum. Und es geht schlichtweg darum festzustellen, dass es einem Rabbiner erlaubt ist Homosexualität als Sünde zu bezeichnen, ebenso einem Imam oder Priester. Sie allerdings messen mit zweierlei Maß. Sie halten eine islamische Fatwa für inhuman und menschenverachtend kritisieren aber einen Rabbiner, der sich ähnlich äußert mit keinem Wort. Im Gegenteil. Sie haben die Güte jemanden der genau darauf hinweist als Antisemiten usw. zu beschimpfen. Und die Morddrohungen der orthodoxen Juden in Jerusalem gegenüber Homosexuellen zeugt eben davon, dass diese Bereitschaft sich gegen diese Sünder zu wehren nicht nur darin besteht ihr Tun mit Worten zu verurteilen. Können, oder wollen sie das nicht begreifen? Ich glaube sie wollen es schlicht nicht. Denn es kann ja bekanntlich nicht sein, was nicht sein darf.
11/30/06 20:48:34

wrote:
Boah!
12/03/06 14:40:11

wrote:
Kann denn Liebe Sünde sein? Ich finde es soll nur dann hingerichtet werden wenn die sich nicht lieben. Bei Liebe finde ich keine Sünde!

Meine Meinung!
12/04/06 00:52:10

wrote:
Richtet nicht dass ihr nicht gerichtet werdet!@A.S vom Bodensee

Nicht nur im Iran gilt die Scharia, auch in Saudi Arabien. Aber die Saudis sind ja die dicksten Freunde eines gewissen Herrn Bush.
Ach übrigens, ursprünglich stammt dieses Gebot aus der Bibel.Genauer gesagt der Thora.
Und den lieben Christen sei gesagt, Paulus griff es wieder auf.
20/11/06 22:47:30
Weil sie den Schöpfer vertauscht haben mit dem "Geschöpf"und ihm dienen,darum hat sie Gott dahin gegeben in die unreinheit ihrer Herzen.
Die Gleichberechtigung der Frau ist auch nur nach weltlichem Gesetz verankert."Der Frau gestatte ich nicht zu lehren(das Wort Gottes) auch nicht dass sie über den Mann herrsche,sondern sie sei still,wie es auch das Gesetz(von Mose)verlangt.Wer das Gesetz von Mose bricht,muß sterben auf zwei oder drei Augenzeugen hin.Verflucht sei der Mann(erster Adam,Machos,Weiberverehrer,eitle Gogoler) der Fleisch für seinen Arm hält und nicht mit seinem Herzen am Herrn hängt(wie Christus)
12/11/06 16:40:26

wrote:
entschuldigen Sie den ausdruck, aber Sie sind doch alle komplett kaputt...

was hat denn all das geschreibsel noch mit dem ursprünglichen thema zu tun?
10/28/07 13:22:27

Add Comments








- - -