Israelis angegriffen
Es ist leider keine Überraschung, dass die israelische Aktion im Libanon eine antisemitische Welle in der Welt auslöst, meint Itamar Eichner in Jedioth.

In der Türkei wurde ein israelischer Urlauber angegriffen, nachdem er als Israeli erkannt worden war. Der schlimmste Vorfall ereignete sich jedoch in Oslo, wo ein Mann auf die Stufen der Synagoge urinierte. Danach schmiss er Steine auf die Fenster der Synagoge, und es entstand erheblicher Sachschaden.
Dieser Vorfall schließt sich einer Reihe anderer Angriffe gegen die jüdische Gemeinde in Oslo an, der 1300 Mitglieder angehören. Vor einer Woche wurde ein Jude im Stadtzentrum angegriffen.
Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Oslos ruft die Mitglieder auf, ihre jüdische Identität im Moment nicht offen zur Schau zu stellen und auch nicht Hebräisch zu sprechen. Sie wandte sich auch an die Polizei und forderte, die Sicherheitsvorkehrungen an jüdischen Einrichtungen zu verschärfen.

Im Rom wurden Dutzende Hakenkreuze an jüdische Geschäfte geschmiert, und darunter Lobeshymnen auf Nasrallah. In Toledo wurden 12 Hakenkreuze auf das Gebäude des jüdischen Wissenschaftszentrums geschmiert.