-- Schwerpunkt: Israel und Nahost
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Sifrej Jedioth rechtfertigt das Erscheinen von Burgs Buch: Wir haben Hitler wirklich besiegt

Dov Eichenwald, Leiter des Verlags "Sifrej Jedioth", der zur diesjährigen "Woche des Hebräischen Buches", das neue Werk "Lenazeach et Hitler" (Hitler besiegen) von Avraham Burg herausgebracht hatte, sah sich nach einem öffentlichen Aufschrei empörter Kreise, vor allem in der Rechten, veranlasst, die Veröffentlichung des Buches zu rechtfertigen...

"Seitdem das neue Buch Abraham Burgs, „Hitler besiegen“ auf die Regale gekommen ist, wird unser Verlag von einer wahren Flut von wilden Angriffen überschwemmt. Heftigste Empörung schlug dem Verlag und dem Verfasser entgegen, da sich Burg zuerst als Mensch und Bürger der Welt einstufte, danach als Jude und erst dann als Israeli. Ein Aufschrei folgte seiner Empfehlung, jeder Bürger Israels, der die Möglichkeit dazu habe, solle sich einen ausländischen Pass besorgen.

Seine Worte, wie auch sein Buch, berührten einen empfindlichen Nerv in Israel, und ich verstehe die Ausmaße des Ärgers und der Empörung. Auch ich stimme mit der pessimistischen Weltanschauung meines Freunds Avrum nicht überein, und auch ich bin sicher, dass er sich täuscht. Wie er sehe auch ich die Realität, aber meine Schlussfolgerungen sind von seinen so weit entfernt wie der Westen vom Osten.
Trotzdem habe ich keine einzige Sekunde daran gedacht, sein Buch nicht zu veröffentlichen. Für mich bedeutet der Sieg über Hitler auch, dass wir als freies Volk, das ein eigenes Land besitzt, eine eigene Meinung zu allen uns bewegenden Themen äußern können.

Für mich ist der Sieg über Hitler der unvergessene Moment, als ich mit meinem Vater und meinen Sohn auf dem verfluchten Boden von Auschwitz stand, wo die Familie meines Vaters ausgelöscht wurde. Wir standen dort, die erste, zweite und dritte Holocaustgeneration, und sangen "haTikvah". Für mich ist der Sieg über Hitler, stolz auf meinen israelischen Pass zu sein und nicht daran zu denken, an die Türe der polnischen Botschaft zu klopfen. Der israelische Pass ist Teil meiner Identität: Ganz tief in meinem Inneren weiß ich, dass ich nichts anders sein will, als ein Israeli.

Abraham Burg und allen anderen Verzweifelten, die das Wort Zionismus in Anführungszeichen setzen, und all denen, die ihr Glück in der Fremde suchen wollen, schlage ich vor, etwas von ihrer Zeit der "Woche des Buches" zu widmen und die schönen, weichen Seiten unserer Gesellschaft zu entdecken.

Für mich ist es auch ein Sieg über Hitler, immer mehr Bücher in hebräischer Sprache zu veröffentlichen. Für mich ist der Sieg über Hitler nicht, zum Bürger der Welt zu werden, sondern die Zugehörigkeit zum Volk des Buches zu empfinden, ohne irgendein Anführungszeichen."

Meinung, Kritik & Diskussion
Avraham Burg im Interview
Kritik an Burg

Category: Gesellschaft
Posted 07/26/07 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 69
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 59
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
Zugehoerigkeit zum Volk des Buches heisst fuer mich zum Volk der Bibel.
Die Bibel beschreibt Gottes Geschichte mit der Welt, mit dem Volk Israel, mit jedem einzelnen Menschen, wenn man danach sucht.
Ich wuerde jedem Menschen empfehlen, so viele Staatsbuergerschaften wie moeglich anzunehmen.
Aber ich selbst... habe nur einen Pass.
Die Gruende moechte ich jetzt hier nicht erlaeutern.
Mich interessiert Awrahams Burgs Buch.
07/26/07 20:00:54

wrote:
In wieweit die Nationalsozialisten weltweit besiegt wurden, insbesondere mit Blick auf die Hamas als moslemische Variante, ist sehr in Frage zu stellen, wenn El Kaida gleichzeitig so wie Che Guevara (ehem. Suedamerika) bezeichnet wird. Ich kenne Deutsche, (ehem. ... hoehere DDR-Raenge) die haben zu Gott solch grossen Abstand, dass der Gedanke an Gott schon fast wie ein Verbrechen behandelt wird.
Ich kann natuerlich erkennen, dass dies aus einem Mangel an Erkenntnis Gottes entstanden ist, aber eben dieses Manko versucht der islamistische Staatsgedanke aggressiv fuer sich zu nutzen, zum Schaden der nichtmoslemischen Voelker.
In wieweit ist Hitler besiegt?
Hitler kam infolge der vorhergegangenen Revolutionen, Kriege, welche entweder nicht erfolgreich genug waren oder als Niederlage geschehen sind.
Hitler kam infolge des vorhergeschehenen Unrechtes.
Aus Unrecht waechst Unrecht.
Das ist die Lehre, welche davon zu ziehen ist.
Wie aus Unrecht Recht wachsen kann?
Durch Bruch mit dem Unrecht.
Vergebung ist ein Beginn, aber muss die Konsequenz von Veraenderung beinhalten.
Vergleiche sind kaum moeglich.
Sintflut oder kriegerisches Verhalten im Altertum? Mir fehlen die Worte, denn Identifizierung mit Verbrechen habe ich nicht gelernt.
Edel sei der Mensch, hilfreich und gut...
muss also ebenfalls definiert werden.
Dennoch geht keine Literatur ueber die Worte Gottes. So kann ich alles Gutes darin finden, alle Hilfe und sogar die Laenge des Lebens reicht nicht aus, dieses Vollmass zu begreifen.
07/26/07 21:00:41

wrote:
Herrn Burg wuensche ich eine erholsame Zeit in Frankreich und viele gute Buecher - die er bitte liest, statt sie zu schreiben.
07/27/07 00:52:41

Add Comments








- - -