-- Schwerpunkt: Europa und die Welt
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Was Akademiker boykottieren

In Großbritannien rufen immer mehr Gewerkschaften zum Boykott von Israel auf. Sie fordern sogar von den UN Sanktionen gegen den jüdischen Staat...

Von Fabian Frenzel, Leeds
Jungle World 26 vom 27. Juni 2007


Eine ganze Reihe von britischen Gewerkschaften beschäftigte sich im vergangenen Jahr mit etwas anderem als nur britischen Verhältnissen. Seit dem vorigen Sommer wiederholen sich Protest- und Boykottaufrufe gegen Israel, die jüngeren Entwicklungen im Nahen Osten und der 40. Jahrestag des Beginns des Sechs-Tage-Kriegs haben dies noch verschärft.

Das gewerkschaftliche Engagement gegen Israel hat bereits eine längere Geschichte in Großbritannien. In den vergangenen Jahren haben die beiden maßgeblichen Vertretungen der britischen Akademiker zunächst gegen einzelne israelische Universitäten, dann gegen alle israelischen Akademiker und Universitäten Boykottaufrufe verabschiedet, die weltweite Aufmerksamkeit nach sich zogen. (Jungle World 23/06) Beide Gewerkschaften fusionierten im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Debatte um die Boykottaufrufe zur University and College Union (UCU), wodurch die vorherigen Beschlüsse nichtig wurden. Das Board of Deputies, die zentrale Vertretung britischer Juden, hoffte damals, nun würden sich »gesunder Menschenverstand und Demokratie« durchsetzen und weitere Boykottaufrufe unterbleiben. Mit einer erneuten Resolution zu einem akademischen Boykott, die En­de Mai auf dem UCU-Kongress mit großer Mehrheit verabschiedet wurde, haben die Akademikervertreter nun deutlich gemacht, dass sie es ernst meinen mit dem Boykott.

Über den Entwurf wird derzeit von regionalen UCU-Versammlungen weiter diskutiert, um die Realisierung vorzubereiten, und noch ist nicht einzuschätzen, welche konkreten Auswirkungen er haben wird. Intellektuelle aus den Vereinigten Staaten wie der renommierte Harvard-Rechtsprofessor Alan Dershowitz erklärten sich schon mal als »im Sinne des Boykotts israelischer Akademiker«.

Als politisches Symbol wirkt er aber bereits jetzt stärker als die vorherigen Initiativen, nicht zuletzt, weil sich nun auch andere Gewerkschaften beteiligen. Bereits im April votierte die Jahresversammlung der National Union of Journalists (NUJ), des maßgeblichen britischen Journalistenverbands, für einen Boykott israelischer Produkte, um »von der britischen Regierung und den Vereinten Nationen zu verlangen, Sanktionen gegen Israel zu verhängen«. Die Delegierten verurteilten Israels Vorgehen im Libanon-Krieg und im Gaza-Streifen als »Abschlachten von Zivilisten« und beschlossen, pro-palästinensische Lobbygruppen, darunter auch die britisch-jüdische NGO »Jews for Justice«, zu unterstützen.

Anfang Juni lancierten prominente britische und internationale Architekten einen öffentlichen Aufruf an israelische Architekten und Stadtplaner, sich nicht an Projekten in den besetzten Gebieten zu beteiligen. Einen Boykott forderte die Petition zwar nicht, erklärte allerdings die Arbeit israelischer Architekten im Siedlungsbau für »unethisch«.

Nachdem sich in der vorigen Woche auch noch die Dienstleistungsgewerkschaft Unison dem Boykottaufruf angeschlossen hat, ist klar, dass diese Welle der so genannten Israel-Kritik in Großbritannien über die üblichen Auseinandersetzungen von hart gesottenen Lobbyisten beider Seiten hinausgeht.

Daran, dass der Boykott als richtiges Mittel zu einer friedlichen Lösung des Nahost-Kon­flikts zu verstehen ist, besteht unter den Befürwortern dieser Maßnahme – die sich als Vorreiter in einer Bewegung sehen, die sie gerne mit dem Kampf gegen die Apartheid in Südafrika vergleichen – kein Zweifel. Einen scharfen Antisemitismusvorwurf gab es bislang nur seitens der Anti-Defamation League. Fraglos radikalisieren die Aufrufe die Debatte. Die britischen Gewerkschafter stehen derzeit vor der Frage »to boykott or not«, stellte die Sonntagszeitung Observer fest.

Category: Großbritannien
Posted 06/28/07 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 69
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 59
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
Finde ich gut. Die europäischen Gewerkschaften sollten darüber hinaus europaweit über einen Boykott Israels nachdenken. Keinerlei finanzielle Unterstützung mehr geben sowie Israel aus der UEFA ausschliessen. Vielleicht koomt die israelische Regierung dann doch irgendwann zur Vernunft und beendet das unmenschliche Vorgehen gegen die palästinenser.
07/01/07 11:36:57

wrote:
... genau: Hoch lebe die antisemitische Internationale !

Dass der DGB und die Teilgewerkschaften keine deutliche Distanzierung von diesen Boykottaufrufen veröffentlichen finde ich eine Schweinerei und einen Verrat seiner Ideale. Aber es ist ja nicht der erste, und wird - fürchte ich - auch nicht der letzte sein.
07/02/07 08:15:36

wrote:
Ich bin auch dafür, dass sich israel aus den besetzten Gebieten wieder zurückzieht, und der Vergleich mit der Apartheit in Südafrika ist nicht einmal so falsch.

Aber, wieso die Universitäten boykottiert werden - das gebe ich ehrlich zu - verstehe ich nicht ganz
07/02/07 11:02:20

wrote:
Es ist kein Zufall, dass die Projekte am Ben Gurion-Flughafen, die Friedman so beeindruckten, Namen haben wie „Innovative Covariance Matrix für punktgenaue Aufdeckung in hyperspektrale Bilder“ und „Algorithmen für Hindernisaufdeckung und Vermeidung“. Dreißig Sicherheitsfirmen sind allein in den letzten sechs Monaten in Israel entstanden – dank großzügiger Regierungsunterstützung, die die israelische Armee und die Universitäten des Landes in Inkubatoren für Sicherheits- und Rüstungsunternehmen verwandelt hat. (Das sollte man bei den Debatten um den akademischen Boykott im Gedächtnis behalten).
07/02/07 11:08:50

wrote:
Oh Himmel! Wirf Hirn! (auch ich bin im Herzen israelischer Akademiker)
07/02/07 20:16:47

wrote:
"... genau: Hoch lebe die antisemitische Internationale !"

Das sind wir mittlerweile von deutschen Gutmenschen gewöhnt. Von Politik ohnehin null Ahnung.
07/02/07 22:27:16

wrote:
Gewerkschaften? Wieso sollte sich der DGB distanzieren.
Bei solcher Aus-Bildung:
http://www.hagalil.com/arch...
07/04/07 09:02:48

wrote:
Israelische Wissenschaftler boykottieren? Hmmm... Kommt irgendwie komisch vor, soweit ich weiß, ist (oder wahrscheinlich WAR)eine der Regeln der Wissenschaft, sich nicht politisieren zu lassen.

Was allerdings bei britischen Wissenschaftlern wohl nicht der Fall ist.

Sehe mir irgendwie nicht ein, warum man die israelischen Wissenschaftler boykottieren sollte.

zu "Karl":

Unmenschliches vorgehen??? Was meinst Du darunter? Wohl nicht der Absicht der palästinensischer Terroristen so viele wie möglich ZIVILE JUDEN zu ermorden, oder? Du willst Frieden? Dann sorge zuerst dafür, dass eine Partei, die für VOLLSTÄNDIGE Vernichtung Israels nicht mehr an der Macht ist. Oder noch Mal Bock auf Afghanistan Nr. II ? Nun diesmal in Gaza? So ein Quatsch. Die Israelis gehen heut zu Tage VIEL zu weich gegen palästinensischen Terror vor und zahlen für Dein und anderer Gutmenschen "Humanismus" mit eigenen Leben.
07/04/07 13:29:33

wrote:
Statt eine Pressemitteilung zu formulieren, in der man sich von den Leuten in England distanziert (am besten mit Boykott von Englaendern?) machen die Gewerkschaften hier weiter mit ihren Kooperationen in Israel. Das geschieht zB. in Form von Austauschprogrammen. Diese finden zu dutzenden im Jahr statt und sind weitaus effektiver, als sich einen kleinen Text zu formulieren und sich dann zurueck zu lehnen.
07/05/07 11:32:42

wrote:
zu "mikl"

also....wenn ich doch richtig informiert bin, ist es wohl so das israel direkt nach seiner gründung mehrere 100.000 palästinenser deportiert hat. tausende zivilisten sind dabei ums leben gekommen und ist auch ganz bewusst von israelischer seite in kauf genommen worden. einen staat auf unrecht aufzubauen kann eigentlich kein weg für ein friedliches miteinander sein. was erwartest du von den palästinensern? sollen sie weiterhin in ghettos vegetieren? wenn ich mir dann weiterhin ansehe wie die israelische armee staatsterrorismus gegen palästinensische zivilisten betreibt, immer mehr unrecht in die welt setzen.....wie oft wurde der gazastreifen illegal besetzt und bombadiert? die palästinenser verfügen NICHT über eine moderne armee wie israel ( durch massive finanzielle unterstützung gerade aus deutschland und den USA ). die palästinenser wehren sich mit den ihnen zur verfügung stehenden mitteln. israel ist seit seiner gründung ein unrechtsstaat und es hilft auch nicht alles "gutzureden". jerusalem ist illegal annektiert worden ebenso wie fast der ganze staat israel. wahrheit muss schon wahrheit bleiben. daher habe ich vor den englischen gewerkschaften den allerhöchsten respekt. oder man denke an das illegale israelische atomprogramm. ist es nicht israel welche immer und immer wieder dem iran genau das vorwerfen was sie selber schon seit jahrzehnten betreiben? wie oft hat israel sich nicht an uno-resolutionen gehalten? wie oft ist eine verurteilung israels im uno sicherheitsrat durch die USA blockiert worden? es gibt doch sicher niemanden der ernsthaft davon ausgeht das es jemals frieden zwischen palästinensern und israelis geben könnte, solange israel seine unmenschliche politik weiterhin betreibt. und nein - auch wenn das der eine oder andere gerne so sehen möchte handelt es sich bei meinen worten nicht um antisemitismus, sondern um geschichtliche wahrheit. aber wer die wahrheit über israel sagt, wird gerne als judenhasser oder antisemit hingestellt, das ist auch praktisch - das bricht dann auch sofort jede aussprache ab und setzt israel automatisch ins recht - erspart auch jede komplizierte antwort.

einen schönen tag noch
07/08/07 16:31:28

wrote:
Hallo Karl, du hast dich sicherlich gut informiert, allerdings, so scheint es mir mindestens, glaubst du nur an die Hälfte der Informationen...:
"also....wenn ich doch richtig informiert bin, ist es wohl so das israel direkt nach seiner gründung mehrere 100.000 palästinenser deportiert hat."
Du meinst NACH dem der Staat Israel von 4 arabischen Ländern mit Unterstützung der palästinensischer Bevölkerung angegriffen wurde? Übrigens die wenigsten wurden von Juden "vertrieben", die meisten sind abgehauen, da die den Führern der arabischen Ländern glaubten, dass die als "Gewinner" später zurückkommen.... Diese Info kannst du, falls Du mir nicht glaubst, von älteren Palästinensern einholen...

"was erwartest du von den palästinensern? sollen sie weiterhin in ghettos vegetieren?"

Nein das erwarte ich nicht, genauso wenig erwarte ich von denen, dass die 2. Intifada genau dann ausrufen, wo die Wirtschaft in Gaza-Streifen ins Schwung kommt und Frieden sich nähert...

"wie oft wurde der gazastreifen illegal besetzt und bombadiert?"

So weit ich weiß, passiert es jedes Mal, nachdem die Raketen aus gaza Israelis getroffen haben, aber DIESE Tatsache ist Dir wohl egal, oder?

"Israel ist seit seiner Gründung ein Unrechtsstaat " Ja ja, das haben wir schon gehört.... Es wäre es wohl besser, wenn Juden keinen Land hätten, um zu fliehen, oder?

"Jerusalem ist illegal annektiert worden ebenso wie fast der ganze staat Israel" Du hast keine Information über die Tatsache, die nicht Mal Palästinenser selbst in Frage stellen, dass Israel angegriffen wurde, sofort nachdem er ausgerufen wurde, oder? Dass die Araber damals den Krieg verloren haben ist ein Wunder, da damals die israelische Armee viel kleiner und schlechter ausgerüstet war, als die arabischen...

"man denke an das illegale israelische Atomprogramm" Tja, allerdings, eins muss ich sagen, dass es eine ziemlich gute Absicherung für den letzten Fall ist. Und es macht mir persönlich nichts aus, wenn demokratische Regierung Atomwaffen besitzt, was ich allerdings über KEIN Einziges arabisches Land sagen kann...

"wie oft hat israel sich nicht an uno-resolutionen gehalten? wie oft ist eine verurteilung israels im uno sicherheitsrat durch die USA blockiert worden?"

Was für ein Wundern! Berücksichtigt man, dass es EIN judisches Land gibt und über 50 muslimischen, die noch dazu von Russland(damals UdSSR) und China unterstützt wurden...

"s gibt doch sicher niemanden der ernsthaft davon ausgeht das es jemals frieden zwischen palästinensern und israelis geben könnte, solange israel seine unmenschliche politik weiterhin betreibt"

Also ich meine solange das palästinensische Volk "Hamas" wählt.

Das kannst Du aber jetzt schon erleben.. Zwischen Westjordan und Israel herrscht schon jetzt Frieden....

Über Antisemitismus, na ja, es GAB Fehler seitens Israel, allerdings sehe ich zum Beispiel aus Deinen Wörter:
"Israel ist seit seiner Gründung ein Unrechtsstaat"

Dann sage ich auch, dass man mit solchen Ansichten, der NICHTS gegen den palästinensischer Terror sagt und meint, Israel wäre ein Unrechtsstaat. Nichts gegen "politische" Partei Hamas sagt, nirgendswo vielleicht Mal den Schuld der Palästinenser mindestens teilweise erwähnt, eine ziemlich israelfeindliche Einstellung hat. Da es aber beim Staat Israel um einen JÜDISCHEN Staat geht, und ich nichts gegen Ermordung von Juden seitens palästinensischer Terroristen in solchen Kommentaren lese, sage ich auch, dass die Menschen mit solchen Einstellungen Antisemiten sind. So ist es mit der Logik.

Ich habe auch keinen einzelnen Vorschlag von solchen Menschen gehört, der der frieden zwieschen Juden und Nichtjuden fördern würde und einem judischem Staat das recht auf dauerhafte und Friedliche existenz zusprach....

Also was wäre denn, Deiner Meinung nach, gut?

Schönen Tag noch.
07/08/07 20:07:34

wrote:
hallo mikl,
sicherlich ist es so das die "wahrheit" verschiedene ansichten hat, obwohl es eigentlich nur eine wahrheit geben kann. beispielsweise könnte dir ein national gesinnter deutscher ganz genau erklären warum schlesien zu deutschland gehört. andersherum hat ein national gesinnter pole gleich gute argumente dagegen. deshalb ist die idee europa auch so wichtig. nun zu den "wahrheiten" im nahen osten. aus der sicht eines nationalen israeli sind die heutigen grenzen israels gut zu begründen. obwohl es meiner kenntnis nach wohl auch ultraorthodoxe israelis gibt, welche ein gross-israel probagieren. was war eigentlich der auslöser für den ganzen schlamassel? die einen sagen der holocaust an den juden durch die nazis. wäre sicher eine erklärung für die gründung einer israelischen heimstadt. nur können aber die palästinenser nichts für das unrecht der nazis. ( ich weiss schon in deinem kopf schwebt gerade ein vergleich meiner worte und der argumentation des iranischen präsidenten), sehe ich aber ähnlich. die israelis haben angefangen mit einer terrorgruppe namens irgun bombenanschläge zu verüben und sind da auch nicht gerade zimperlich umgegangen. ( war nicht auch der spätere politiker begin in der irgun ? ) - auch wieder so eine sonderbarkeit - dem arafat wurde seine terroristische vergangenheit vorgeworfen und begin war ebenfalls ein terrorist, aber halt ein demokratischer, als wenn das einen unterschied machen würde. nun rufen die israelis einfach einen staat israel aus - auf palästinensischen boden. das wäre in etwa so, als würden türken in berlin-kreuzberg einen türkischen satelitenstaat in berlin ausrufen. die arabischen "nachbarn" haben nun dem staat israel den krieg erklärt. warum nur? sicher nicht weil ein paar israelis orangen geklaut haben. in folge von mehreren kriegen und bedrohungen israels hat israel nach und nach seine heutigen grenzen erreicht. ( mit ausnahme des sinai welcher an ägypten zurückgegeben worden ist ). so werden weiterhin die golanhöhen besetzt ( da geht es nicht um ein stategisches interesse sondern eher um das reiche grundwasservorkommen ) und noch etliche andere gebiete. jerusalem hat meiner kenntnis nach einen noch immer offenen status. die palästinenser haben in mehreren verträgen auf ich glaube ca. 60% ihres vormaligen gebietes verzichtet. auf was sollen die denn noch verzichten? soll doch israel mal einen konkreten vorschlag zum frieden machen! dazu gehören auch ganz konkrete zusicherungen von land. du sprichst die hammas an. nun da du ja illegale atomwaffen in den händen eines demokratischen staates in ordnung findest, musst du wohl auch die hamas akzeptieren - oder hat sich die hammas an die macht geputscht?? die sind demokratisch gewählt worden. auch ist der staatspräsident des iran frei gewählt worden. wieso kann also der eine frei gewählte atomwaffen entwickeln und der andere frei gewählte nicht? das raketen aus dem gazastreifen nach israel fliegen ist natürlich nicht in ordnung - daher ist mir das auch nicht egal. stellt sich wieder die frage warum fliegen raketen aus gaza nach israel? weil eben israel NOCH IMMER aus besetzten gebieten besteht. was hast du eigentlich für eine sonderbare logik?
07/09/07 16:26:10

wrote:
ist deine logik diese - erst land erobern, 50 jahre warten, dann gehört es israel, die palästinenser haben sich nicht zu wehren, wer was anderes sagt ist ein antisemit? nun zu deiner "these" das die palästinenser freiwillig abgehauen sind - das ist ja einfach genial. das verschlägt mir beinah die sprache. die israelische armee hat in bester ss-tradition ganze dörfer der palästinenser plattgebügelt, die zivilisten erschossen. wie heisst das dorf wo allein 300 zivilisten darunter eine menge kinder einfach erschossen wurden? alles auf anordnung der israelischen "regierung"? solche bewusst inszenierten vorfälle haben unter panik bei den palästinensischen zivilisten gesorgt, welche dann massenhaft geflüchtet sind. und jetzt kommt das beste stück israelischer friedensliebe - es wird einfach ein gesetz verabschiedet das verlassenes palästinensisches land annektiert werden kann. rückgabe ausgeschlossen. was füe eine wahl für harmlose ziviliosten, entweder erschossen zu werden oder zu flüchten.

jetzt sollte man auch nicht ständig in der vergangenheit rumbohren. mit ständigen blick auf eine vergangenheit kann man schlecht eine zukunft bauen.

was wäre also meiner meinung nach gut für die zukunft?

israel muss, wenn es dauerhaft frieden haben möchte, sich mit ALLEN vertretern der palästinensern an einen tisch setzen und einen vergleich aushandeln. vielleicht auch in sauren apfel beissen und land zurückgeben. nur und zwar nur so kann frieden dauerhaft geschaffen werden. israel muss ich einfach fragen was es will - frieden oder weiterhin land illegal besetzt halten und kasambeschuss hinnehmen. dadurch marschiert die israelische armee mal wieder in den gaza ein, die palästinensischer rufen eine neue intifada aus, es sterben wieder israelische zivilisten, israel bobadiert zurück, es sterben wieder palästinenser und so weiter und so fort.

auch das jüngste beispiel israelischer friedenssucht konnte man am letzten libanonkrieg bestaunen. so schafft man keinen frieden, so schafft man weitere unruheherde. wer weiss vielleicht ist das ganze auch pure absicht. wenn israel gezwungen wird sich an einen friedenstisch zu setzen müsste es vielleicht auch land rausgeben, das soll natürlich verhindert werden. da hilft ein krieg gegen den libanon und die bombadierung des gazastreifen recht gut.ich für meinen teil würde lieber einen friedlichen weg einschlagen, wer weiss was die zukunft sonst bringt. waffen werden immer effektiver und ehe israel sich versieht hat es vielleicht gar nichts mehr. und auf die amerikaner würde ich mich auch nicht auf dauer verlassen , die haben genug mit ihren eigenen illegalen kriegen zu tun.

deutschland hat sich mit frankreich ausgesöhnt und versucht jetzt das gleiche mit polen. vielleicht ein beispiel für israel.
07/09/07 16:26:31

wrote:
"jetzt sollte man auch nicht ständig in der vergangenheit rumbohren. mit ständigen blick auf eine vergangenheit kann man schlecht eine zukunft bauen."

Völlig einverstanden!

"und land zurückgeben"

Stimme Dir auch zu. Die Frage ist aber wie VIEL, unter welche Bedingung und wer ist der Garant, dass es dann Frieden gibt? Übrigens, mit einer Partei zu verhandeln, dessen Ziel völlige Vernichtung Israels ist, ist SCHWACHSINN.

Da sage ich nur, wenn jemand mich persönlich umbringen will und es offensichtlich auch versucht, sehe ich nicht ein, warum ich nicht Mal zurückschlage... Irgendwie bin ich kein Masochist...

"auch das jüngste beispiel israelischer friedenssucht konnte man am letzten libanonkrieg bestaune"

Na ja, meinst Du , dass man endlich Mal nach 5 jahren täglichen Raketenangriffe
nun Mal zurückschlägt? Und zwar NACH dem der zivilen Bevölkerung mitgeteilt wurde, dass man angreifen wird.

Irgendwie errinere ich mich an KEINEN Fall, wo Nassarah der zivile Bevölkerung mitteilte, dass die angegriffen wird...

Übrigens HASSE ich die Menschen, die ihre eigene Kinder im Falle eines Krieges NICHT evakulieren und dazu noch als "lebendiges" Schild benutzen. Dass es gemacht wird, ist FAKT, ob Du mir jetzt nun Mal glaubst oder nicht...

"ein krieg gegen den libanon" Wäre es wirklich ein Krieg gegen "Libanon", wäre da nicht so viel übriggeblieben... Und hätte Israel dieselbe Methoden angewendet, wie die Palästinenser(so viele ZIVILE Opfer, wie möglich), würde es ganz anderes aussehen...

"Deutschland hat sich mit Frankreich ausgesöhnt"

stimmt, allerdings nach 2 Weltkriegen, unzähligen Opfer und keinen Menthalität a la "Du bist ein Scheiß Jude, ich bring Dich um" Das kannst Du übrigens auch in Deutschland sehen.

Die Frage bleibt erhalten, was ist nun zu tun? Land abzugeben, hmm.. möglich, aber mehr als die haben . kriegen die nicht. Mit ALLEN reden? Hmmm, ich rede mit keinen Mördern und Terroristen(z.B. Hamas, Islam. Jihad usw.).

Dass Israel zum Frieden bereit ist, kannst Du am Beispiel(auch durch Landabgabe) von Ägypten und Jordanien sehen. Allerdings muss die gegenseite irgendwelche Garantien für den Frieden abgeben. Die sind offensichtlich nicht da...
07/09/07 17:48:02

wrote:
hallo mikl

bin mit vielem was du schreibst einverstanden.

zunächst sollte israel erstmal seine schuld eingestehen. denn DAS israel unrecht begangen hat scheint zweifelsfrei festgestellt. das wäre doch ein erster schritt.

wieviel land zurückgeben:
da bin ich kein fachmann. ich denke aber das ein zukünftiges palästina ein zusammenhängendes gebilde darstellen sollte. jerusalem könnte die hauptstadt beider nationen sein und GEMEINSAM verwaltet werden. zu gleichen teilen. ein eventueller palästinensischer staat muss auch überlebensfähig sein. also eine menge dinge welche berücksichtigung finden sollten und müssen. sowas ist nicht einfach aber wo ein wille ist ist auch immer ein weg. da müssen sich schon beide seiten bewegen. das die palästinenser schon auf 60 % ihres ehemaligen gebietes verzichtet haben ist doch schon ein schritt in die richtige richtung gewesen. ein anfang.darauf kann man doch bauen. israel hat alle bisherigen kriege gewonnen, nur natürlich das es nicht einfach ist dann gebiete abzugeben. auch hier gibt es in der deutschen geschichte ein beispiel. nach den napoleonischen kriegen hat deutschland auf dem wiener kongress auf den elsas und auf belgien verzichtet, OBWOHL deutschland ein "kriegssieger" war.

das es bei den palästinensern ultraradikale strömungen gibt welche die auslöschung israels fordern ist natürlich nicht zu akzeptieren. hier sollte und muss man aber auch beachten das diese strömungen ein ergebnis der israelischen politik sind. hätte israel in der vergangenheit eher den frieden statt den ständigen konflikt gesucht würde es eine solche gefestigte strömung kaum geben, zumindest nicht in dieser ausuferung. ich denke das diese strömungen durchaus vergleichbar sind mit den ersten israelischen siedlern nach 1945. die radikalität ist ähnlich. und auch hier sollte man mit dem nötigen verständnis an die sache gehen.

du möchtest dich nicht mit diesen leuten an einen tisch setzen. gut. bedenke aber das diese leute ein wie gesagt konkretes ergebnis der israelischen politik sind. israel hat dieses problem geschaffen und muss da nun durch. VERANTWORTUNG sollte nicht nur einseitig eingefordert sondern auch gegeben werden. und ein dauerhafter friede kann daher nur möglich sein, wenn ALLE einem frieden zustimmen.

was den schutzschild von kindern angeht. hast du natürlich recht. aber wer begeht dann mehr unrecht, derjenige welcher kinder dazu missbraucht, oder derjenige der dann auf die kinder wegbombt. die kinder können in keinem fall etwas dafür. ich denke das sich da beide seiten nicht gerade mit ruhm bekleckert haben.

das eine aussöhnung deutschlands mit frankreich erfolgte war nicht nur nach zwei weltkriegen. frankreich hat immer gerne über den rhein gegriffen. da wäre der pfälzische erbfolgekrieg, napoleon, der deutsch - französische krieg und eben besagte weltkriege. schlimm das es so lange gedauert hat bis sich beide die hand gegeben haben. israel und die palästinenser sollten sich da vernünftiger verhalten. es muss doch nicht erst eine solche katastrophe wie in europa über den nahen osten ziehen bis alle vernünftig werden.

was ägypten angeht das ist eine ganz andere baustelle gewesen. hier hat ägypten auch das gesammte eroberte land zurückerhalten, ich glaube bis auf einen winzig kleinen zipfel. wenn israel so grosszügig bei den palästinensern wäre.....was allerdings - zugegeben - nicht möglich ist. mit jordanien hat es sich ähnlich verhalten.
07/09/07 20:48:14

wrote:
Hi Karl,

"Jerusalem könnte die Hauptstadt beider Nationen sein" das war schon ein Mal bis zu dem Zeitpunkt als die Palästinenser mit Unterstützung der anderen arabischen Länder den jüdischen Teil, insbesondere Klagemauer blokiert hatten. Das lassen Israelis nicht mehr zu, was ich auch verstehe.

Zu den Arabern muss ich aber noch eine Sache klarstellen. Es gibt genügend viele Palästinenser, die mit FRIEDEN in israelischem Staatsgebiet wohnen und komischerweise keine Attentaten ausführen. So viel zu der These: "Israel hat alle Araber vertrieben". Na ja bis auf mehr als ein Million, die in Israel leben... Übrigens viel mehr Rechte besitzen, als in beliebigen arabischen Ländern dieser Welt...

"konkretes ergebnis der israelischen politik sind"

Na ja da muss ich dir nur zum teil zustimmen. Sonst könnte man auch sagen, dass die Terroristen in England ein konretes Ergebnis der "BÖSER" englischen Politik sei.

Oder dass die "ARMEN und HILFSLOSEN" Palästinenser als Dankbarkeit für deren Aufnahme in Jordanien einen Staats putsch organisierten...

"was den schutzschild von kindern angeht"

Da sehe ich allerdings nur eine Seite, die schuld hat...

"mit jordanien hat es sich ähnlich verhalten."

Da war es ganz anderes, Jordanien, wenn ich mich nicht irre hat von Israel nichts zurückbekommen, sondern selbst um die Hilfe gebetet, als die FRIEDLICHEN Palästinenser die Macht an sich reißen wollten.
07/09/07 22:09:56

Add Comments








- - -