-- Schwerpunkt: Europa und die Welt
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Haiders Unfalltod: Die Verschwörungstheorien blühen bereits

Kaum dass in den frühen Morgenstunden der Unfalltod von Jörg Haider bekannt wurde, schon begannen die verschwörungstheorien zu blühen. Recht seltsam finden erstaunlich viele, dass Haider mitten in der Nacht bei deutlich höherer Geschwindigkeit als erlaubt, bei einem Überholmanöver von der Straße abkam. So kurz nach seinem Wahlsieg, da wittern nicht nur hartgesottene Verschwörungstheoretiker einen Komplott...

Ein Blick in die Foren der großen Tageszeitungen ist da reichlich ernüchternd. Wie üblich geht es beispielsweise bei der "Welt" gleich zur Sache. Da fordert ein Forenteilnehmer: "Mehr Respekt! Das ist der LANDESHAUPTMANN von KÄRNTEN und nicht der "Rechtspopulist". Die Ostküste und ihre Medien sollen sich benehmen. Und die Kärntner Kripo wird untersuchen, ob das wirklich ein Unfall war." Da könne "doch was vom Geheimdienst auf Befehl der EU installiert worden" sein, meint ein anderer.

Deutlicher werden die Teilnehmer des "Thiazi Forum", der "größten germanischen Online-Gemeinschaft". Für "Frankonie" beispielsweise klingt alles seltsam: "Zum einen, dass nun schon wieder ein "Systemkritiker" durch Unfall gestorben ist(man denke nur an Donaldson, Leichsenring, Möllemann,...) und zum anderen auch, dass man in einem der sichersten Autos überhaupt so einfach stirbt. Wenn ich überlege, ich habe mich einst mit einem alten Opel Kadett dreifach überschlagen und hatte keine Schramme. Und ein VW Phaeton ist ja schon eher eine andere Liga." Überzeugende Argumentationslinie mit persönlichen Erfahrungen gewürzt, was sollte man dagegen schon einwenden? "Vril Odin" findet: "Dieser Verlust ist in der Tragweite vergleichbar mit dem Ableben Reinhard Heydrichs 1942. Es traf die SS bis ins Mark. Und alle, die völkisch denken heute sicherlich auch. Aber es muss weitergehen."

Viele Kommentare beziehen sich auf den Tod von NPD-Politiker Uwe Leichsenring im August 2006, der ebenfalls bei einem Autounfall ums Leben kam. Verschwörungstheoretiker meinen in den ähnlichen Umständen der beiden Unfälle ein Muster zu erkennen, wie gegen zu mächtig gewordene rechte Politiker vorgegangen wird. So schreibt ein User aus Sachsen bei Thiazi: "Wirklich sehr traurig und bei mir taten sich sofort Paralellen auf. Denn es ist nicht das erste mal das soetwas passiert ist. Wie viele sicherlich hier wissen, ist auch hier in Sachsen ein Mitglied der NPD mit dem Auto verunglückt, nachdem er den Systemmaden zu gefährlich wurde, er war Fahrlehrer und ist auch einer geraden Straße verunglückt, das Untersuchungsverfahren wurde nach 2 Wochen eingstellt heute glaubt kein einziger mehr an das was uns die Medien erzählen." Dass auch User des Naziforums noch klare Gedanken fassen können, zeigt sich zwischendurch immer wieder mit Hinweisen auf den Zustand der Straße, Witterung und Übermüdung als Unfallursache, was jedoch bei den verbissenen Verschwörungstheoretikern ungehört verhallt.

"Möllemann jetzt auch in Österreich?" titelt der Nazi-Klassiker Störtebeker-Netz und spielt damit auf den tödlichen Fallschirm-Unfall des ehemaligen FDP-Politikers Jürgen Möllemann an: "Der Tod Haiders so unmittelbar nach seinem Wahlerfolg vor zwei Wochen, lässt freilich Raum für Spekulationen, ohne jetzt von so genannten Verschwörungstheoretikern sprechen zu wollen. In der Tat weisen unbequeme Zeitgenossen oder solche die erst richtig unbequem werden könnten, eine interessante Unfallquote auf." Störtebeker-Netz zitiert daraufhin eine andere Quelle, die sicherliche keine rechte Nazi-Seite ist, sondern sich als pro-israelisch und pro-amerikanisch und Hüter des Grundgesetzes und der Menschenrechte bezeichnet. Die Rede ist von "Politically Incorrect", einem Blog, das vor allem wegen seines aggressiven Warnens vor der "Islamisierung Europas" bekannt ist.

PI hatte heute eine sensationelle Entdeckung preiszugeben, eine merkwürdige Delle in Haiders VW-Phaeton. Mit fachmännischer Expertise ermittelt PI: "Es handelt sich um eine etwa fußballgroße nahezu kreisförmige Beule, die mit hoher Energie entstanden sein muss. Unterhalb dieser Einschlagstelle - und nur dort - wurde das Autodach in den Innenraum gedrückt und der Stoffhimmel aufgerissen. Dies ist zweifellos die Ursache für die beschriebenen tödlichen Verletzungen Haiders im Kopf- und Brustbereich." Man sollte sich hüten, Verschwörungstheorien zu schmieden, "die Seriosität der Unfallursachenermittlung aber wird sich daran messen lassen, ob eine plausible Erklärung für diesen spezifischen Schaden gegeben wird."

Mit dieser Analyse hat PI dann wohl den letzten Beweis für seine eigentliche Ausrichtung geliefert. Und mit dem Störtebeker-Netz als fleissigem Leser haben sich dann wohl zwei gesucht und gefunden.

Category: Österrreich
Posted 10/11/08 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 69
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 59
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

bernhard thomas wrote:
unfalltod haiders
einige verschwörungstheorien zum unfallhergang wurden auch mir schon mitgeteilt-was soll man dazu sagen?
ich hatte 3 jahre lang für haiders partei im parlament in wien mitgearbeitet und hatte dadurch auch mehrere gespräche unter vier augen mit ihm-da ich auch heute noch als kritischer mensch gelte,der unbequeme fragen stellt,tat ich das auch bei jörg haider.ich bekam den eindruck,dass es sich bei ihm in keinsterweise um einen "neonazi" handeln würde,allerdings um eine persönlichkeit,die unfertig und suchend war.das soll weder rechtfertigung noch wiedergutmachung seiner aussagen bedeuten.auch über seinen tod hinaus muss es möglich sein ihn als populisten,mit demagogischen zügen bezeichnen zu dürfen.ich denke allerdings,dass er wichtig war dafür,themen in diskussion zu bringen,die bis dahin unterdrückt wurden.die auseinandersetzung mit dem nationalsozialismus bewegte mich und tut es noch immer innerlich auf eine art und weise,die man nicht in worte fassen kann-ich fuhr in die mordstätten "mauthausen" und "dachau" und werde diesen unbarmherzig unmenschlichen eindruck nie vergessen.jene dummen verbreiter einer "ausschwitzlüge" sollte man zu einem besuch dieser grauenhaften vernichtungslager zwangsverpflichten.
antisemitismus und xenophobie sind in österreich eine stärker werdende kraft-und nach haider gibt es niemanden der diese themen in diskussion bringen wird.

freundliche grüsse
claudia
10/16/08 01:39:03

Add Comments








- - -