Ahlam Massalha und Noa Oren sind die ersten Freiwilligen aus Israel die seit dem Jahr 2000 nach Deutschland gekommen sind. Die beiden jungen Frauen arbeiten im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes im Münchner Jugend-Informationszentrum...

Nicht zuletzt die kulturelle Dimension, die sich aus dem Freiwilligen-Einsatz ergeben hat, ist spannend: Ahlam ist eine arabische Israelin, Noa hingegen ist Jüdin. Beide kommen aus dem Norden des Landes, während der Kampfhandlungen musste Noa’s Familie evakuiert werden, da ihr Heimatkibbuz unmittelbar an der Grenze zum Libanon liegt. Für beide Mädchen waren dies – neben der Erfahrungen mit einer neuen Umgebung und einem ganz anderen Lebensstil (vom Wetter ganz abgesehen!) – natürlich noch zusätzliche Belastungen.

Noa und Ahlam sind am Aufbau einer Website mit Informationen über Freiwilligendienste in Deutschland und Israel beteiligt, sie sammeln Materialien über Einsatzorte in Israel für deutsche Freiwillige und arbeiten darüber hinaus im Projekt erleben – begegnen - solidarisieren (e.b.s. / Integrationsangebote für Behinderte und Nichtbehinderte) sowie bei der Vorbereitung des NS-Dokumentationszentrums der Landeshauptstadt München.

Auf der Website www.shalom-munich.de können weitere Artikel und Informationen über das Projekt abgerufen werden.

http://www.jiz-muenchen.de