-- Schwerpunkt: Klick nach Rechts
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

Neue Vorwürfe gegen Henry Nitzsche: Stellt CDU-Politiker polnische Westgrenze in Frage?

Der rechtslastige CDU-Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche ist um deftige Worte, die ihm den Beifall der NPD einbringen, nicht verlegen. Das hat er mehr als einmal unter Beweis gestellt. Mal schwadroniert er über "den letzten Ali in der letzten Moschee", im Juni ließ er sich bei einer CDU-Veranstaltung über "Schuldkult" und "Multi-Kulti-Schwuchteln" aus. Doch waren dies nicht die letzten Ausfälle des sächsischen CDU-Politikers in diesem Jahr – wie Recherchen von haGalil-online belegen...

Von Jörg Fischer

Am 16. September hatte auch in der sächsischen Kleinstadt Hoyerswerda eine Veranstaltung zum "Tag der Heimat" stattgefunden, die jährlich von "Landsmannschaften" und "Vertriebenenverbänden" durchgeführt werden. Unter bewußter Ausblendung von Ursache und Wirkung wird von nicht wenigen Teilnehmern dieser Zusammenkünfte gerne offener Geschichtsrevisionismus und das "Recht auf die Heimat", womit die ehemaligen deutschen Ostgebiete gemeint sind, beschworen.

Einer der Redner war Henry Nitzsche, der Bundestagsabgeordnete ist ein gerngesehener Gast bei solchen Veranstaltungen. Und auch bei dieser Gelegenheit wurde erneut klar, wo der Redner politisch zu verorten ist. Dies wurde bereits relativ am Anfang der Ansprache deutlich, als Nitzsche meinte feststellen zu müssen: "Der Tag der Heimat ist in Mitteldeutschland immer noch etwas Besonderes." Aus der entsprechenden Redepassage geht eindeutig hervor, das Nitzsche den Begriff "Mitteldeutschland" auf die ehemalige DDR, also auf die fünf neuen Bundesländer anwendet, die von normaldenkenden Menschen als Ostdeutschland bezeichnet werden. Die Bezeichnung "Mitteldeutschland" für die ostdeutschen Bundesländern wird vor allem von Vertretern rechtsextremer Parteien wie NPD und DVU verwendet, um so die Nicht-Anerkennung der Westgrenze Polens und die Aufrechterhaltung der Gebietsansprüche auf die ehemaligen deutschen Ostgebiete zum Ausdruck zu bringen.

Aber wie das bei Ansprachen öfters der Fall ist, redet man sich zu Beginn erste einmal "warm" – und so legt auch Nitzsche im Verlauf seiner Rede immer weiter nach. So nimmt er sich der Kritik aus Polen und der Tschechischen Republik an, die nach dem "Tag der Heimat" in Berlin laut wurde: "Meine Damen und Herren, bei dem, was in den letzten Tagen von polnischer Seite her nach dem 'Tag der Heimat' in Berlin zu hören war, kann einem schon mal die Spucke wegbleiben. Mir nicht: Wir lassen uns von den derzeit in Polen regierenden Zwillingen, und von niemand anderen vorschreiben, über wen wir trauern und wie wir trauern, wie wir unsere Tradition pflegen und welche Museen und Ausstellungen wir eröffnen." Die Kritik an Äußerungen auf dem "Tag der Heimat" in Berlin wird als "hysterisch" bezeichnet, die "denen aus Prag zum 'Zentrum gegen Vertreibung' allzu ähnlich sind".

Beim "Tag der Heimat" hatte die Präsidentin des "Bundes der Vertriebenen", Erika Steinbach, laut Nitzsche in ihrer Rede u.a. ausgesagt: "Ohne Hitler, ohne den Nationalsozialismus hätten all die Wünsche, Deutsche zu vertreiben, die es in der Tschechoslowakei schon davor gegeben hat, die es in Polen schon davor schon gegeben hat, niemals umgesetzt werden können." Nicht wenige SPD-Politiker bezeichneten diese Ausfälle der BdV-Präsidentin als "skandalös", was eine nette Umschreibung ist. Denn: Faktisch werden hier aus Opfern Täter gemacht, die nur auf eine Gelegenheit gewartet haben, ihre schon lange existierenden finsteren Pläne in die Tat umzusetzen. "Hitler hat die Tore aufgestoßen, durch die andere dann gegangen sind, um zu sagen, jetzt ist die Gelegenheit, die packen wir beim Schopfe", zitiert Nitzsche Frau Steinbach. Hitler als Türöffner der Polen und Tschechen – auf die Idee muß man erst einmal kommen.

Nitzsche wäre aber nicht Nitzsche, wenn er sich diese Aussagen nicht nur faktisch zu eigen macht, sondern noch eins draufsetzt. Die Kritik des außenpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Weißkirchen, nimmt er zum Anlaß, eine regelrechte Verschwörungstheorie aufzubauen: "Aber haben es die Vordenker der Tschechoslowakischen und Polnischen Eigenstaatlichkeit mit ihren Konzepten einer völkischen Reinheit der slawischen Gebiete beim Pan-Slawischen Kongreß 1848 in Prag nicht genau so formuliert?" Jetzt wird das krude Geschichtsbild, das gezeichnet werden soll, deutlich: Hitler war der Türöffner dank dem die Verschwörer, diesmal die "slawischen Weltverschwörer", ihre 100 Jahre alten "Vertreibungspläne" endlich in die Tat umsetzen können. Solche Worte müssen wie Balsam auf die Seelen jener Zuhörer Nitzsches gewirkt haben, die sich als Angehörige der "Erlebnisgeneration", als "die verkannten, die wahren Opfer" sehen.

Irgendwie ist es dann, so drängt es sich einem förmlich auf, nur noch ein sehr kleiner Schritt hin zu der These, bei den Überfall- und Vernichtungskriegen Nazi-Deutschlands habe es sich in Wahrheit doch nur um "Präventivkriege" zur "Abwehr" der "Gefahr aus dem Osten" gehandelt. Aber diesen kleinen Schritt mochte der CDU-Politiker in seiner Rede dann doch nicht tun. Aber bekanntlich muß man ja auch nicht immer alles aussprechen, um etwas zu auszusagen.

Vom "Schuldkult" und "Multi-Kulti-Schwuchteln":
Ein CDU-Bundestagsabgeordneter redet braun
Henry Nitzsche, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter der CDU aus Sachsen, machte aus seiner dumpf-rechten Gesinnung noch nie einen Hehl...

Category: General
Posted 12/11/06 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 69
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 59
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

wrote:
Wo Mitteldeutschland anfaengt, weiss ich denn doch nicht: Thueringen?
Das ist die unmittelbare Nachbarschaft.
Heimat---Denken ist ein weit umstrittenes Gebiet auf jedem Teil der Weltkugel. Die Anwendung denn auch genauso umstritten.
Ich bin da Weltbuerger, sehe mich als Teil Israels. Denn D wieso ist dieses Land meine Heimat? Ueberall unterscheide ich mich.
Natuerlich kann ich die Sprache hier besser, als zugereiste Auslaender.
Die Polemik von Heimatstagen oder kein schoener Land in dieser Zeit mag ich dann doch nicht.
Machtkaempfe und Revolutionen hat es nicht erst seit 1848 gegeben.
Wie halte ich mich vom Boesen fern?
Wer bestimmt und definiert welchen Wortschatz mit Gewichtung und Interpretation von Inhaltsaussagen?
Ich kann mir im uebrigen nicht vorstellen, dass alle "Vertriebenen" in die Gebiete zurueckkehren wuerden, aus denen sie einmal gekommen sind, egal, unter welchen Umstaenden.
Unser Leben dauert nur eine kleine Zeit, eine sehr kurze Zeit und kann nicht mit allen moeglichen Inhalten gefuellt werden, im Angesicht der Ewigkeit sind wir verantwortlich fuer Gedanken, Taten sowie Nicht-Taten, die wir begehen, planen und unterlassen.
Wahrscheinlich wird Europa zusammenwachsen, wenn nicht in dieser Generation, dann in der naechsten, so aehnlich wie Amerika und weltweit zu sehen. Wie weit sich Grenzen etablieren oder im Status veraendert werden, wird sich zeigen.
Shalom!
12/11/06 10:43:59

wrote:
Irgendwie beruhigend, wenn Juden sich eher Sorgen machen um die polnische Westgrenze als um die israelische Ostgrenze.

Dafür haben sie ja aber auch ihren stellvertretenden Premier Avigdor Lieberman, der schon genaue Vorstellungen hat von der "Heimat" der Juden, und wo Israels Grenzen verlaufen sollen, eben auf der Basis der Rassentrennung und der ethnischen Säuberung.
12/11/06 18:06:03

wrote:
Mitteldeutschland ist eine traditionelle Bezeichnung, der im wesentlichen das Territorium der heutigen drei Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen bezeichnet. Auf diese nehmen z.B. die Bezeichnungen "Mitteldeutscher Rundfunk" (bewußt an den alten großen Traditionen dieses Rundfunks in der Weimarer Republik orientiert), "Mitteldeutsche Zeitung" (Halle an der Saale) oder "Mitteldeutsche Braunkohlen AG" Bezug.

Den Begriff Mitteldeutschland, der ebenso ein Synonym für eine gewachsene (protestantische) Kulturlandschaft darstelllt, durch "Ostdeutschland" zu ersetzen, ist albern. "Normaldenkende Menschen", wie sich Herr Fischer ausdrückt, (alle anderen sind "unnormal"?) kämen sicherlich nicht auf diesen Gedanken.

Wir sind heute nur durch die Vertriebenen, die hier in das heutige Deutschland Stücke ihrer alten Heimatgepflogenheiten eingebracht haben, keineswegs von der jahrhundertelangen ostdeutschen Kultur abgetrennt. Die ostdeutsche Kultur ist auch nicht mit der Vertreibung "gestorben". Sie ist vielmehr ein Teil von vielen Menschen und ihren Nachkommen in diesem Land. Nur wer mit der Geschichte auf Kriegsfuß steht, kann dies leugnen.
12/11/06 18:56:19

wrote:
Sind Sie so dumm oder sind Sie so verbohrt? Wenn der mdr sich "Mitteldeutscher Rundfunk" nennt, so bezieht er sich auf sein Stammsendegebiet, also auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Wenn der Rechtsaußen Nitzsche von "Mitteldeutschland" spricht, so meint er damit das gesamte Gebiet der ehemaligen DDR, weil er sich offenkundig eben nicht mit den Folgen des von den Deutschen begonnen und glücklicher Weise verlorenen Vernichtungskrieg abfinden will. Auch wenn Sie es nicht sehen können, weil Sie es nicht sehen wollen: Die ehemalige DDR ist Ostdeutschland, an Oder und Neiße ist Schluß mit deutschem Größenwahn.
12/11/06 19:55:51

wrote:
Also als Mitteldeutschland habe ich bisher auch immer die Gegend um Thüringen verstanden- ich bin noch nicht auf die Idee gekommen, daß der Begriff braun besetzt sein könnte - daher merci für die Aufklärung :-)
12/11/06 21:00:03

wrote:
"Die Bezeichnung "Mitteldeutschland" für die ostdeutschen Bundesländern wird vor allem von Vertretern rechtsextremer Parteien wie NPD und DVU verwendet, um so die Nicht-Anerkennung der Westgrenze Polens und die Aufrechterhaltung der Gebietsansprüche auf die ehemaligen deutschen Ostgebiete zum Ausdruck zu bringen."

Nazis bezeichnen Ostdeutschland schon seit Jahrzehnten als Mitteldeutschland, eben um zu betonen, dass einige Teile Polens immer noch zu Dtl. gehören.
Also nichts neues. Vor vielen Jahren sprach auch Schäuble von Mitteldeutschland und meinte genau das.

"rgendwie beruhigend, wenn Juden sich eher Sorgen machen um die polnische Westgrenze als um die israelische Ostgrenze."

Warum wohl oder sind Juden bei dir automatisch Israelis?

"eben auf der Basis der Rassentrennung und der ethnischen Säuberung."

Und schon wieder ein Antisemit, der Israel als rassistisches, nazistisches Land bezeichnet. Aber eben auch eine Urart in diesem Land die eigene Geschichte zu entsorgen.
Informiere dich doch erst einmal wer alles in Israel lebt: Christen, ASaraber, Drüsen, Muslime etc., denn gegen Dumm- und Unwissenheit kann jeder etwas unternehmen.

Öde.
12/11/06 22:09:12

wrote:
Drusen, natürlich.
12/12/06 00:10:26

wrote:
"Und schon wieder ein Antisemit, der Israel als rassistisches, nazistisches Land bezeichnet."

Richtig. denn wenn es Antisemitismus ist, Liebermans Rassismus zu verurteilen, dann ist das die Erklärung dafür, warum es immer mehr Antisemiten gibt auf der Welt.

Denn Fakt ist: Avigdor Lieberman ist ganz klar ein rechtsextremer Rassist. Und wer die Politik des Rassisten Lieberman verteidigt, verharmlost oder mitträgt, ist selber ein Rassist.
Und wenn die Wähler des Staates Israel einen so üblen Rassisten wie Lieberman zu ihrem stellvertretenden Premier wählen, dann sind auch diese Wähler Rassisten, denn sie wissen genau, wen sie gewählt haben und warum sie ihn gewählt haben.

Und es ist nur jedem Deutschen anzuraten, sich nicht von rassistischen Lieberman-Gefolgsleuten wie Yael mit ihren Antisemitismuskeulen beeindrucken zu lassen.
Denn damit wollen sie nur die notwendige Kritik am Rassismus ihres Idols Lieberman abwenden.
12/12/06 02:43:45

wrote:
@ Yael:
Das Nazis die ehemalige DDR seit Jahrzehnten als "Mitteldeutschland" titulieren, ist tatsächlich nichts neues und ist auch nicht Thema des Artikels, sondern die aktuellen Entgleisungen von Herrn Nitzsche vor wenigen Wochen beim "Tag der Heimat".

@ London:
Wer verteidigt Liebermann? Liebermann wurde hier bei haGalil auch schon scharf kritisiert. Auch haben nicht "die Israelis" Liebermann zum Vize-Ministerpräsidenten gewählt, da weder der Ministerpräsident noch sein Stellvertreter direkt gewählt werden, sondern vom Parlament. Und wenn ich mich richtig entsinne, wurden die Parteien von Liebermann und Netanjahu besonders stark im Golan gewählt, von den dort lebenden Drusen.
12/12/06 06:52:33

wrote:
Mitteldeutschland ist leider eine allgemein gebräuchliche Bezeichnung für die neuen Bundesländer und wird nicht nur von Nazis und anderen Rechtradikalen benutzt. Ich denke da an Begrifflichkeiten, wie : MDR, Mitteldeutsche Berufsgenossenschaft usw. .Eine gewisse Absicht ist bereits zu erkennen. Und ein bekannter Politiker der CDU stellt ja bereits die Westgrenze Polens in Frage.
12/12/06 10:12:49

wrote:
"Richtig. denn wenn es Antisemitismus ist, Liebermans Rassismus zu verurteilen, dann ist das die Erklärung dafür, warum es immer mehr Antisemiten gibt auf der Welt."

Und schon wieder ein typisches Argument von Antisemiten: Juden sind am Antisemitismsu selber schuld. Außerdem ist es immer wieder bezeichnend, dass jedes Thema, das gar nichts mit Israel zu tun hat (wie hier z.B.) für den Antisemitismus dieser Typen missbraucht werden.

Halte dich ans Thema oder einfach die Klappe.
12/12/06 13:20:58

wrote:
"Und schon wieder ein typisches Argument von Antisemiten: Juden sind am Antisemitismsu selber schuld."
Schuld am Antisemitismus sind diejenigen, die Kritik an Rassisten wie Lieberman mit Antisemitismus gleichsetzen.

Denn wenn es tatsächlich antisemitisch ist, gegen Rassismus zu sein, muss logischerweise jeder ein Antisemit sein, der Rassisten verurteilt.
12/12/06 15:44:56

wrote:
Îch habe Lieberman mit keinem Wirt erwähnt, Antisemit.
Troll dich.
12/12/06 19:01:37

wrote:
Du willst Kritik an Liebermans Rassismus zum Schweigen bringen, durch Gleichsetzung von Rassismus-Kritik und Antisemitismus.
Denkbarer Grund: Du bist Anhänger des Rassisten Lieberman.
Troll dich also selbst, Rassist.
12/12/06 20:07:33

wrote:
Meine Güte, so blöd kann eigentlich kein Mensch sein, Judenhasser. Bist du blond, blöd oder tust du nur so?

Das Thema lautet:

NEUE VORWÜRFE GEGEN HENRY NITZSCHE.

Lesen kannst du anscheinend auch nicht. Halte dich gefälligsz an das Thema.

Antisemiten raus hier, troll dich mit deinen Gesinnungnsgenossen woanders.

Und wenn schon Rassistin, Antisemit!!
12/12/06 20:26:18

wrote:
Immer wieder dasselbe: Kratz` an einem Rassistenschweinchen und es fängt an zu kreischen und zu quieken.
Also, Rassist, wisch dir den Schaum vom Mund und wein dich aus bei deinem geliebten Rassisten-Führer Lieberman.
12/12/06 21:30:48

wrote:
Du kannst dich ab jetzt mit dir selber unterhalten, Antisemitenspake.
Dein intellektuelles Niveau ist einem dann doch zu blöd.

Tschüss und quieke schön;)))).
12/12/06 21:37:48

wrote:
Na endlich.

Man braucht den Rassisten nur einen Spiegel vorzuhalten, in dem sie sich selbst erkennen können, in all der Hässlichkeit und Bösartigkeit ihres Rassismus.

Dann fahren sie dahin.
EOT
12/12/06 22:32:22

wrote:
Gähhhn.
12/12/06 22:34:38

wrote:
@ London:

Sag mal, so mit der Logik und dem Denken hast Du´s nicht so, oder? Das Liebermann ein Rechtsextremist ist, stand schon hier bei haGalil, da brauchen wir Dich nicht dazu, Aber es geht nicht um Liebermann und auch nicht um israelische Politik - es geht um unerträgliche Ausfälle eines hiesigen Rechtsextremisten, der für die CDU im Bundestag sitzt. Ist das so schwer zu verstehen?
12/13/06 09:30:02

wrote:
An dieser Stelle ist mal etwas Grundsätzliches zu sagen.
Eingeladen, Kommemtare zu den einzelnen Artikeln abzugeben, sind Juden und unsere Freunde, sowie alle, die dem Judentum und Israel positiv gegenüberstehen.
Nazis und anderem rechten Gesindel werden wir hier keine Plattform geben.
Zu empfehlen ist also, sich mit diesem Pack auf keinerlei Diskusionen einzulassen.
12/13/06 11:33:43

wrote:
"Eingeladen, Kommemtare zu den einzelnen Artikeln abzugeben, sind Juden und unsere Freunde, sowie alle, die dem Judentum und Israel positiv gegenüberstehen."

Das erklärt natürlich alles.
Implizite Gleichsetzung von Judentum und Israel, und Israel darf nur "positiv" betrachtet werden. Und somit ist natürlich jede Kritik an Israel automatisch auch eine Kritik am Judentum.
In _DER_ Logik ist es natürlich verständlich, dass Kritik an rechtsextremen Rassisten wie Lieberman als Antisemitismus wahrgenommen wird und nicht erwünscht ist.

Und klar ist auch, dass solch eine Heile Welt nur funktionieren kann unter Gleichgesinnten die die Realität draussen halten.

Jo, dann bleibt mal schön unter euch und träumt weiter. Viel Spass :)
12/13/06 12:34:34

wrote:
Nun, Vertriebenenverbände sind eine Sache, deren Beurteilung eine andere. Aber zu dem sogenannten rechtsradikalen Begriff Mitteldeutschland mal soviel. Der Bergriff wurde von den Siegermächten des zweiten Weltkrieges definiert. Nicht etwa von Neo Nazis. Er ist auch heute noch im öffentlichen Sprachgebrauch üblich, etwa beim Mitteldeutschen Rundfunk usw. Der Begriff allein ist nicht rechtslastig. Als Ostdeutschland wurden, übrigens auch wieder von den Siegermächten, die ehemaligen deutschen Ostgebiete betitelt. Nur mal so zur Information.
12/15/06 12:46:42

wrote:
xxxxx xxx
12/24/06 09:56:24

wrote:
Was hier behauptet wird mag ja auf T. Krienen zutreffen, nicht aber auf den Autor.

Hintergrund: http://krienendossier.blogs...

http://www.jphintze.de/blog...

Besonders öesenswert: Henryk M. Broder zu Nazi-Krienen und der Glaubwürdigkeit ihrer braunen Hetze:
http://www.achgut.de/dadgd/...

http://www.achgut.de/dadgd/...

Das Krienen-Potrait:
http://kamponews.blogspot.c...

Krienen im O-Ton über haGalil-online:
"NSDAP-Judenforum", "Juden-Faker".

Krienen im O-Ton über Aids:
"Kein normalfickender Jugendlicher kann Aids bekommen! Aids gibt es nämlich gar nicht!"

Krienen über die "Achse des Guten" (Achgut.de):
"Das zionfaschistische Lager"

Und: Krienen ist nicht nur Anhänger der "Jungen Freiheit", sondern auch des Muslim-Marktes:

http://www.muslim-markt.de/...

Entsprechend sind die von Krienen zusammengelogenen Hassartikel zu bewerten.
24/12/06 10:52:43
12/24/06 10:57:07

wrote:
xxxx xx
12/25/06 09:31:48

wrote:
Krienen darf doch gar nicht für haGalil schreiben, wen meint der Vorschreiber also, der noch nicht einmal einen Satz grammatikalisch richtig schreiben kann ....
12/25/06 10:47:23

wrote:
xxxxxx xxxx
_______________________
Anmerkung:

xxxx xx xxxx xx

Beiträge (xxx) wurden durch die Administration editiert...

Nach zahlreichen Diffamierungen und Störaktionen aus dem Umfeld des "Capo Cristiana", die unter zahlreichen "Pseudonymen", die offensichtlich alle identisch sind, veröffentlicht wurden, mussten wir die Möglichkeit zur direkten Kommentierung unserer Artikel weitgehend einstellen.

2006-12-27 -- 16:14
Monika
IP 217.247.198.220 (Marburg HE)

2006-12-27 -- 08:18
Praetorius
IP 217.247.192.72 (Marburg, HE)

2006-12-26 -- 10:40
Seal
IP 217.247.192.26 (Marburg, HE)

2006-12-26 -- 08:47
Hundesöhnchen
IP 217.247.199.241 (Marburg, HE)

2006-12-26 -- 08:43
Hassan
IP 217.247.199.241 (Marburg, HE)

2006-12-25 -- 13:22
Andrè
IP 217.247.198.141 (Marburg, HE)

2006-12-25 -- 09:31
Edith Zuckermann
IP 217.247.198.65 (Marburg, HE)

2006-12-24 -- 13:58
Wissender
IP 217.247.198.22 (Marburg, HE)

2006-12-24 -- 09:56
Hardy Stein
IP 217.247.198.102 (Marburg, HE)

2006-12-24 -- 09:55
Hard Stein
IP 217.247.198.102 (Marburg, HE)

Sollten Ihnen weitere Verdächtigungen und Verleumdungen gegen uns zugetuschelt werden, bitten wir Sie, diese direkt an uns weiterzuleiten. Lassen Sie sich nicht in einen Sumpf aus Lüge und Hass ziehen.

An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass wir weder in einer Villa neben Mooshammer leben, noch zu den global Players der Rüstungsindustrie gehören. Wir haben auch kein Diamantendepot in Antwerpen und keine Etagenwohnung in Tel Aviv. Wir haben weder wertvolle Fotografien aus deutschem Kulturbesitz "abgezockt", noch sind wir mit Stasi, StB, KGB und Mossad "versindelt". Auch der behauptete Treuhandbetrug beruht auf freier Erfindung. Dass inzwischen das nazistische Stoertebeker-Netz bei ausgewiesenen AntiFa-Größen abschreibt, könnte diesen zu denken geben.

Wir dachten bisher, dass jeder halbwegs bewusste Demokrat schnell begreifen dürfte, woher der Wind weht, wenn ihm solche oder ähnliche Verleumdungen http://www.hagalil.com/tmun... serviert werden. Dem scheint aber nicht so zu sein.

Auch die Foren sind vorerst nur sehr eingeschränkt zur Verfügung. Die geschlossenen Bereiche sind allerdings in alter Form zugänglich.

Administration haGalil.com
_______________________
12/25/06 13:29:27

Add Comments








- - -