-- Schwerpunkt: Klick nach Rechts
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com

haGalil online

haGalil TV-Radar: Fernsehtipps der Woche

Vom 15.02. bis 21.02.2008 ...

Freitag, 15.02.2008

09:55 Uhr, arte
Frieden lernen
Eine Elterninitiative gründete 2002 in Israel, die jüdisch-arabische Schule "Die Brücke über den Wadi", die sich als Ziel gemeinsames interkulturelles Lernen gesetzt hat.

22:30 Uhr, ZDF
aspekte
u.a.: "Mit den Augen eines SS-Mörders" - Der Sensationsroman von Jonathan Littell; "Das Massaker von Katyn" - Andrzej Wajda verfilmt ein nationales Trauma


Samstag, 16.02.2008

07:20 Uhr, SWR
Nicht alle waren Mörder
März 1943. Als ihre Nachbarn von der SS zur Deportation abgeholt werden, entschließt sich die Jüdin Anna Degen, mit ihrem elfjährigen Sohn Michael in Berlin unterzutauchen. Zwei Jahre verbringen sie im Untergrund, bei Menschen, die sie kaum kennen und die ihnen aus unterschiedlichen Motiven helfen. Immer auf der Flucht vor Verrat, Entdeckung und dem sicheren Tod. Immer wieder unterstützt von Freunden und gänzlich Fremden. Im Untergrund erleben Mutter und Sohn Hunger und Bombennächte, aber auch Menschlichkeit und Freundschaft.

11:30 Uhr, Phoenix
Unbesiegbar - aber geschlagen - Die israelische Armee zwischen Mythos und Krise
Ihr Mythos ist legendär, sie gilt als unbesiegbar - die israelische Armee. Viele Experten halten sie für die stärkste Streitmacht der Welt. Doch letztes Jahr versagte sie gegen die schiitische Hisbollah-Miliz kläglich. Vier Wochen bombardierte sie den Libanon und konnte doch nicht verhindern, dass tausende Raketen in Israel einschlugen und Angst und Schrecken verbreiteten. Selbst als israelische Bodentruppen in den Libanon einmarschierten, konnten sie keine Erfolge vorweisen, mussten aber herbe Verluste hinnehmen.

20:15 Uhr, Phoenix
Der Jude mit dem Hakenkreuz
Fritz Beckhardt ist ein deutscher Jude - und ein hoch dekorierter Kampfflieger des Ersten Weltkriegs. Auf sein Flugzeug hatte er ein "Glückssymbol" gemalt: das Hakenkreuz. Es wird ihn und Millionen andere Juden ins Verderben stürzen. Der Film erzählt die Geschichte von Fritz Beckhardt und seiner Familie. Eine typische, eine erschreckende und niederschmetternde Geschichte, auch wenn eine Reihe von Familienmitgliedern das Dritte Reich überleben.

21:10 Uhr, n-tv
Das Reisebüro des Joseph Schleich
März 1938. Die Glocken läuten als Adolf Hitler die Grenze nach Österreich passiert. Der Anschluss an das barbarische Großdeutschland ist symbolisch vollzogen. Jubel und Hakenkreuzfahnen aller Orten, für Hitler ein Triumph. Zeitgleich marschieren seine Truppen ein und beginnen mit der Jagd auf Juden. Viele versuchen das Land zu verlassen und hören von einem gewissen Josef Schleich. Ein Mann mit guten Kontakten und fragwürdigen Methoden. Er könne ihnen helfen, außer Landes zu kommen. Viele klopften deshalb an seine Tür und zahlten. Heute steht fest, Schleich hat rund 20.000 Juden geholfen, Österreich zu verlassen. Aber er ist auch ein Krimineller, der sich an der Not der anderen bereicherte. Ein kontroverser Film über Österreichs Oskar Schindler.

22:40 Uhr, 3sat
Deutsche Lebensläufe: Fritz Lang
In den 1920er Jahren stand der Regisseur Fritz Lang in Deutschland für damals nie da gewesene Großproduktionen. "Metropolis" war einer seiner herausragenden Filme. Im Dritten Reich floh er in die USA und machte dort mit Filmenwie "Fury" mit Spencer Tracy Karriere. - Ein Porträt des großen deutschen Regisseurs.


Sonntag, 17.02.2008

00:50 Uhr, HR
Mannsbilder: Eine Nacht für ... Elke Heidenreich
Elke Heidenreich im Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki - In locker-zwangloser Atmosphäre äußert sich Reich-Ranicki zu Persönlichem und Privatem und zu seinem Beruf. Nach einem Streiflicht auf die öffentliche Diskussion um seine Tätigkeit für den polnischen Geheimdienst geht es zunächst um seine Kindheit und Jugend als Jude im nationalsozialistischen Berlin. Angesprochen werden die Deportation der Familie nach Polen und die Flucht aus dem Warschauer Ghetto. Dem Mann Reich-Ranicki auf die Spur zu kommen versucht Elke Heidenreich mit Fragen zu seinem Selbstverständnis als Mann, seinem Verhältnis zu Frauen und dem Stellenwert von Männerfreundschaften in seinem Leben.

10:45 Uhr, HR
Das Sonntagsgespräch
Meinhard Schmidt-Degenhard im Gespräch mit der jüdischen Rabbinerin Elisa Klapheck, Frankfurt am Main

13:00 Uhr, arte
Sonderkommando Auschwitz-Birkenau
Nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee im Januar 1945 wurde bekannt, dass die Nazis jüdische KZ-Insassen gezwungen hatten, sich an der Tötung von Mithäftlingen zu beteiligen. Die meisten Mitglieder der so genannten Sonderkommandos wurden bei Aufgabe des KZs ermordet, um Zeugen des Grauens zu beseitigen. Doch einige überlebten. Ihre Aussagen und später entdeckte Aufzeichnungen vermitteln ein ebenso wahres wie erschreckendes Bild von der Vernichtung menschlichen Lebens in Auschwitz.
(Wdh. 18.02.2008 um 01:50)


Montag, 18.02.2008

01:00 Uhr, ZDFdoku
Erinnerung an die Weiße Rose
Am 22. Februar 1943 wurden Hans Scholl, Sophie Scholl und Christoph Probst mit dem Fallbeil hingerichtet. Elisabeth Hartnagel, die einzige noch lebende Schwester der beiden Scholls, berichtet über die aufwühlenden Geschehnisse von damals.
(Wdh. u.a. um 10:30)

01:30 Uhr, ZDFdoku
Kreisau - Widerstand und Neubeginn
Gutshof und Schloss im schlesischen Kreisau waren im Besitz von zwei Männern, die in der deutschen Geschichte einen ganz besonderen Rang einnehmen: Im 19. Jahrhundert war es der Generalfeldmarschall Helmuth Graf von Moltke, der mit seinem strategischen Genie die deutsche Einheit mitschuf.
(Wdh. u.a. um 11:00)

02:00 Uhr, ZDFdoku
Rote Kapelle
Die Rote Kapelle, eine der größten deutschen Widerstandsgruppen im Dritten Reich, wurde von Gestapo und CIA als kommunistisches Spionagenetz diskreditiert. Die Widerstandsgruppe "Rote Kapelle" hatte jedoch nur ein gemeinsames Ziel: Das Dritte Reich zu beenden, um Frieden und Menschenrechte in Deutschland wiederherzustellen. Ihre Mitglieder halfen bedrohten Mitbürgern und starteten Informationskampagnen über geheime Pläne und Taten der Nazis.
(Wdh. u.a. um 11:30 Uhr)


Dienstag, 19.02.2008

08:15 Uhr, SWR
Die Juden - Geschichte eines Volkes: Halbmond und Kreuz
Im frühen Mittelalter dringt der Islam auch in den Süden Europas vor. Die Juden auf der Iberischen Halbinsel arrangieren sich mit den neuen Machthabern. Zum ersten Mal seit langem leben sie wieder in einem kulturellen und wirtschaftlichen System. Das Zusammentreffen mit dem Islam beeinflusst sie nachhaltig. Doch die Zeiten sind nicht immer friedlich. Es kommt zu Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung...

22:25 Uhr, 3sat
Alle Menschen sind frei und gleich ...
Sieben Kurzfilme zum 60. Jahrestag der Menschenrechte, Deutschland/Israel/Polen/Russland/USA/Lettland 2007
(Originalfassungen mit deutschen Untertiteln)


Mittwoch, 20.02.2008

14:00 Uhr, 3sat
Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit
Über ein Jahr lang war die "Weiße Rose Stiftung e.V." mit dem Projekt "Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit" in Polen unterwegs. Dazu gehörten neben einer Wanderausstellung zur Geschichte der Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" Gespräche mit Zeitzeugen, Filmvorführungen und Begegnungen von jungen Deutschen und Polen. - Dokumentarfilmer Gebhard Plangger hat die Aktion begleitet.

20:15 Uhr, ARD
Sophie Scholl - Die letzten Tage (Zum 65. Todestag von Sophie Scholl)
Februar 1943: Bei einer Flugblatt-Aktion gegen die Nazi-Diktatur wird die junge Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität verhaftet. Tagelange Verhöre bei der Gestapo entwickeln sich zu Psycho-Duellen zwischen der Studentin und dem Vernehmungsbeamten Robert Mohr.
Sophie kämpft zunächst um ihre Freiheit und um die ihres Bruders, stellt sich schließlich durch ihr Geständnis schützend vor die anderen Mitglieder der "Weißen Rose" und schwört ihren Überzeugungen auch dann nicht ab, als sie dadurch ihr Leben retten könnte...


Donnerstag, 21.02.2008

00:35 Uhr, ARD
Ein Hauch von Sonnenschein
Das preisgekrönte Drama "Ein Hauch von Sonnenschein" betrachtet die dramatischen politischen Entwicklungen im Europa des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive einer Familie ungarischer Juden: Über drei Generationen hinweg erzählt der Film die epische Geschichte der Sonnenscheins. Er beobachtet ihren gesellschaftlichen Aufstieg Ende des 19. Jahrhunderts, den wechselhaften Werdegang der beiden höchst gegensätzlichen Söhne in der zerfallenden k.u.k.-Monarchie, die Verfolgung durch die Faschisten, den Tod, die Trauer und die Selbstverleugnung während der Nazi-Zeit - und schließlich, zwei Generationen später, die Rückbesinnung auf die familiären Wurzeln.

19:15 Uhr, Phoenix
Der Jude mit dem Hakenkreuz
Fritz Beckhardt ist ein deutscher Jude - und ein hoch dekorierter Kampfflieger des Ersten Weltkriegs. Auf sein Flugzeug hatte er ein "Glückssymbol" gemalt: das Hakenkreuz. Es wird ihn und Millionen andere Juden ins Verderben stürzen.



Zusammenstellung: Holger Raak

Category: Medien
Posted 02/14/08 by: admin



Warning: Declaration of NP_Print::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_Print.php on line 47
[Printer friendly version] |
Warning: Declaration of NP_MailToAFriend::doTemplateVar(&$item, $look) should be compatible with NucleusPlugin::doTemplateVar(&$item) in /homepages/20/d69932965/htdocs/hagalil/01/de/nucleus/plugins/NP_MailToAFriend.php on line 40
[Mail to a friend]
[Möchten Sie sich anmelden und ein Benutzerkonto erstellen?]


Comments

no comments yet


Add Comments








- - -