Balfour-Deklaration wird 99 Jahre alt

Am 2. November 1917 erklärte der damalige britische Außenministers Lord Arthur James Balfour in einem Schreiben an die Führer der zionistischen Bewegung im Namen seiner Regierung die Zustimmung zur Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina, was die damalige Bezeichnung der geographischen Region war und keine politische Einheit bezeichnete…

Mehr …

Zweisprachigkeit und binationale Idee

Globalisierung und doppelter Staatsbürgerschaft zum Trotz, die Vorstellung ein Mensch sei qua Herkunft auf eine Kultur oder Nationalität festgeschrieben, scheint bei vielen Deutschen nicht aus dem Kopf zu wollen. Zu beobachten gerade wieder an den Überfremdungsängsten von Pegida und Co. Dabei ist die Idee es existiere so etwas wie eine homogene nationale Identität seit jeher ein Mythos, der eine komplexe Realität verschleiert…

Mehr …

Neues zu Herzl

Theodor Herzl, dessen Geburtstag sich heute, am 2. Mai zum 156. Mal jährt, gilt als Begründer des politischen Zionismus. Ohne seine Initiative hätte die Bewegung wohl nicht so bald die aktive Dimension bekommen, die schließlich in der Gründung des Staates Israel mündete. Anfang des Jahres sind zwei neuen Bücher zu Theodor Herzl erschienen, beide im Jüdischen Verlag im Suhrkamp, beide von namhaften Autoren. Unterschiedlicher könnten sie ansonsten nicht sein…

Mehr …

David Wolffsohn – Aufsteiger, Grenzgänger, Mediator

Schon seit geraumer Zeit erfährt das bis vor einigen Jahren als verstaubt und altbacken geltende Genre der Biographie in den Geschichtswissenschaften ein Revival. Im Mittelpunkt des Interesses stehen jedoch keine Biographien ‚großer Männer‘, deren Anteil an der Geschichte der Biograph oder die Biographin postum zurecht rücken will, sondern das Verständnis für die Lebenswelten und -realitäten zu Zeiten des historischen Protagonisten…

Mehr …