Behörde lenkt endlich ein: Widerwillige Entschädigung

Peter Finkelgruen bedauert, dass es erst eines Hungerstreiks bedurfte, um die deutschen Behörden zu einem gesetzeskonformen, richtigen und anständigem Verhalten zu bewegen. Nicht alle Überlebenden sind in der Lage eine solche Aktion zu organisieren und eine entsprechende Resonanz in der Öffentlichkeit hervorzurufen…

Mehr …

Entschädigung: Peter Finkelgruen beendet Hungerstreik

Die zuständigen Berliner Behörden haben inzwischen zugesagt, sich zukünftig an die gesetzlichen Bestimmungen zu halten und die seit langem ausstehenden Zahlungen zur Heilversorgung, zumindest im Fall Finkelgruen, zu leisten. Es bleibt nun zu hoffen, dass auch auch jene Überlebenden, die keinen Hungerstreik durchgeführt haben, die ihnen zustehende Unterstützung erhalten…

Mehr …

Premiere in Jerusalem: Ein Film über Nazis, die Juden retteten

„Schon wieder Holocaust?“ wurde Produzent Joachim von Mengershausen vor zehn Jahren gefragt, als er eine Finanzierung für den Film „Unter Bauern: Retter in der Nacht“ suchte. „Und jetzt willst Du auch noch die Deutschen als gute Menschen zeigen“, wurde ablehnend nachgeschoben…

Mehr …

Mauerfall 1989: Zwanzig Jahre Jüdische Zuwanderung nach Deutschland

Das Jahr 1989, das die deutsche Einheit eingeläutet hatte, bedeutete auch für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland eine Zäsur. Der zu diesem Zeitpunkt bereits erkennbare Umbruch in der Sowjetunion löste bei jüdischen Sowjetbürgern nicht nur Freude, sondern auch Angst vor erstarkenden Manifestationen des Antisemitismus aus. Für viele von ihnen wurde Deutschland ein Zufluchtsort…

Mehr …