UNO auf Golan: Bald nur noch Österreicher und Inder

Bald könnten nur noch 372 Österreicher und Inder über den „Frieden“ zwischen Israel und Syrien wachen. Die Japaner haben sich schon zurückgezogen. Die Philippinen wollen ihre Beteiligung an der Friedenstruppe beenden, nachdem syrische Rebellen 21 ihrer Soldaten entführt und nach mehrtätiger Geiselhaft nach Jordanien ausreisen ließen. Die Kroaten haben am Dienstag beschlossen, ihre 88 Soldat abzuziehen, weil die syrische Regierung trotz Dementis davon überzeugt ist, dass Kroatien den Rebellen in Syrien Waffen geliefert habe. So sei die Sicherheit der kroatischen Soldaten nicht mehr gewährleistet, obgleich sie UNO-Uniformen tragen und unter dem Befehl des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-Moon stehen…

Mehr …

Israels UNO-Botschafter wird gerüffelt

Ausgerechnet Israels prominentester Diplomat, UNO-Botschafter Ron Prosor, wurde wegen einer ketzerischen Frage vom nationalen Sicherheitsberater Jakov Amidror öffentlich gemaßregelt. „Sie sind Beamter und haben die Beschlüsse der Regierung auszuführen. Wenn Ihnen das nicht passt, verlassen Sie doch den Staatsdienst und gehen Sie in die Politik“…

Mehr …

Netanjahus UNO-Auftritt

Der Streit um die „roten Linien“ zum iranischen Atomprojekt, von Israels Premier gefordert und vom amerikanischen Präsidenten als „störende Hintergrundgeräusche“ zurückgewiesen, ist in Wirklichkeit kein echter Streitpunkt. Israel und die USA sind sich einig, dass der Iran unter keinen Umständen zur Atommacht aufrücken darf…

Mehr …

Netanjahu vor der UNO

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat bei der diesjährigen Generalvollversammlung die Abbildung einer Atombombe auf einem großen Karton hervorgeholt, um der Welt die Fortschritte des iranischen Atomprogramms bildhaft darzustellen. Mit einem dicken Filzstift malte er schließlich eine „rote Linie“ zwischen der Anreicherung von Uran und der Entwicklung eines Zünders…

Mehr …

Kontrolle: Russland fordert Mitspracherecht im Netz

Die USA wehren sich gegen Anstrengungen, die Kontrolle über das Internet an die Vereinigten Nationen (UNO) abzugeben. Momentan wird das Netz von verschiedenen Non-Profit-Organisationen verwaltet, die in das Aufgabengebiet der US-Handelsbehörde fallen. Einige Staaten, darunter China, Russland und Indien, kritisieren die Nähe zur amerikanischen Regierung und kündigen an, dagegen vorzugehen…

Mehr …

Israel und die UNO – In die Offensive gehen

„Um Shmum.“ – Fragen Sie irgendeinen israelischen Politiker, Dozenten oder Taxifahrer nach dessen Meinung über die Vereinten Nationen und sehr wahrscheinlich werden Sie diese Antwort erhalten. Die abwertende Bezeichnung ist der hebräische Jargon für das englische „United Nothing“ (Vereintes Nichts) und versinnbildlicht die israelische Mentalität gegenüber der UNO (United Nations), seit der Begriff vor etwa 60 Jahren von David Ben Gurion geprägt wurde…

Mehr …