Familiäre Dysautonomie: Ein medizinisches Zentrum in Jerusalem

Noa Assmann arbeitet als Sozialarbeiterin im Hadassah-Klinikum der Hebräischen Universität. Am Skopusberg gibt es dort eine Abteilung zur Betreuung von Patienten mit Dysautonomia Mishpachtit (Familial Dysautonomia). Über diese Krankheit wissen sehr viele Menschen – auch in Israel -nichts. Es ist eine genetische Erkrankung die nur ashkenasische Juden betrifft…

Mehr …

Jerusalem – Stadt mit Zukunft

Der 43. Jerusalem-Tag, der vor kurzem begangen wurde, hat breite Resonanz in den Nachrichtenrubriken gefunden. Eine Menge Zahlenangaben erschienen und mit ihnen Prophezeiungen des Zorns über das Schicksal Jerusalems, die sich hauptsächlich auf die ultraorthodoxe Machtübernahme in der Stadt und den Massenexodus der Säkularen beziehen. Die Schlussfolgerung aus den Worten all der Prophezeienden war düster: Jerusalem ist eine verlorene Stadt, am Ende, ohne Zukunft…

Mehr …

Mitchell ohne Erfolg: Was sagt der Rechtsberater zur Ariel-Universität?

Zum baldigen Ausscheiden des Rechtsberaters der Regierung, Meni Mazuz, kommentierte Jedioth achronoth in der vergangenen Woche: „Die israelische Demokratie, die sich in großem Maße auf das Rechtsstaatsprinzip stützt, ist aus universaler und historischer Sicht ein grosser Erfolg, vor allem im Hinblick auf die Probleme, mit welchen sich der Staat Israel seit seiner Gründung auseinandersetzen muss. Aber dieser Erfolg wird von dem anhaltenden Versagen des israelischen Justizapparats überschattet, der die Gebiete noch immer wie ein schwarzes Loch behandelt. Und dafür trägt auch der scheidende Rechtsberater der Regierung die Verantwortung.“…

Mehr …

Israel & Deutschland: Wissenschaftsaustausch

2008 eröffneten die Wissenschaftsministerien Israels und Deutschlands gemeinsam in Berlin das deutsch-israelische Jahr der Wissenschaft und Technologie. Die akademische und kulturelle Forschung erhielt durch die Gründung des neuen Minerva-Zentrums weiteren Aufschwung. Zwecks Förderung junger Wissenschaftler im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurde ein Preis für junge Wissenschaftler ausgelobt….

Mehr …

Baden-Württemberg Vorreiter in Sachen Israelstudien

Die Universität Heidelberg und die Hochschule für Jüdische Studien richten im kommenden Wintersemester erstmals eine Gastprofessur „Israel-Studien“ ein. Die Landesregierung stellt für die Dauer von zunächst 5 Jahren dazu insgesamt 410.000 Euro zur Verfügung. Damit ist Baden-Württemberg Vorreiter in Sachen Israelforschung und Israelstudien und entspricht einer seit anderthalb Jahren erhobenen Forderung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft…

Mehr …