Israelin unter den Opfern des Terroranschlags in Istanbul

Beim Terroranschlag auf einen Nachtclub in Istanbul in der Neujahrsnacht, bei dem mindestens 39 Menschen getötet wurden, kam auch eine Israelin ums Leben. Die 18-jährige Leann Zaher Nasser aus Tira feierte mit drei Freundinnen aus ihrem Heimatort auf der Silverster-Party im Club „Reina“ als der bewaffnete Attentäter in den Club eindrang und um sich schoss…

Mehr …

Asli Erdogan ist frei

In einem Brief an Asli Erdogan vom 13.9.2016, habe ich mir gewünscht, dass sie entlassen wird, bevor das neue Jahr kommt. Ich bin nun sehr froh und glücklich, nicht nur, wie ich damals geschrieben habe, weil sie wieder frei ist, sondern, weil Ihre Entlassung bedeutet, dass die erloschenen Lichter der Türkei wieder zu leuchten beginnen…

Mehr …

Die Tage ohne Vater

Der seit 24 Jahren in Köln lebende Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli ist in der Türkei ein bekannter Autor. Immer wieder hat er an den Völkermord an den Armeniern erinnert. Immer wieder hat er alle Tabus der türkischen Gesellschaft in seinen Werken in Frage gestellt. Nun ist ein zweiter Roman von Akhanli auf deutsch erschienen, mit Die Tage ohne Vater betitelt, auf türkisch ist er im Jahr 2008 erschienen. Die Tageszeitung Hürriyet verlieh ihm damals bei einem Literaturwettbewerb den Preis für die wichtigste Neuerscheinung des Jahres…

Mehr …

Der Staatsanwalt und mein Neffe

Es ist schon vergessen. Der Staatsanwalt Celal Kara war einer der wichtigsten Figuren in meinem kafkaesken Prozess im Jahr 2010 in Istanbul. Er saß wie eine römische Statue auf derselben Höhe des Richterplatzes und spielte während des Prozess mit seinem Laptop. Der Gerichtssaal war überfüllt. Meine Freunde aus Deutschland und aus meiner Kindheit und die Vertreter der Presse waren da…

Mehr …

Verteidigungsministerium: Istanbul-Attentat war gegen Israelis gerichtet

Das israelische Verteidigungsministerium hat die israelischen Opfer des Terroranschlags in Istanbul vom 19. März offiziell als Opfer feindlicher Aktivitäten anerkannt. In einem Brief heißt es, dass es nach der Prüfung der Beweise plausible Gründe gebe, anzunehmen, dass das Attentat im Besonderen gegen Israelis gerichtet gewesen sei…

Mehr …

Ein schlecht geschriebenes Märchen

Seit dem Bombenanschlag von Ankara fühle ich mich vollkommen einsam, und es scheint, als werden wir es lange nicht schaffen, unser Leid zu klagen. Am 10. Oktober 2015 kamen in der türkischen Hauptstadt Ankara fast einhunderttausend demokratisch gesinnte Menschen zusammen, doch dann sprengte sich ein Selbstmordattentäter, der einen osmanisch anmutenden Turban aufzog, in die Luft und riss dabei nach offiziellen Angaben 97, nach Angaben der betroffenen NGOs mehr als 128 Menschen mit in den Tod…

Mehr …