Im Namen des Vaters: Die Wurzeln des Terrorismus psychoanalytisch betrachtet

Spätestens seit der von Menschen gemachten Katastrophe vom 11. September, die global, synchron und tief unser Innerstes wie mit einem Messer durchschnitten hat, sucht die westliche Welt ratlos, verzweifelt, wütend und verunsichert nach Erklärungen…

Mehr …

Israel entlässt weibliche palästinensische Gefangene

Das Sicherheitskabinett der israelischen Regierung hat am Mittwoch beschlossen, gemäß einem Vorschlag des Verhandlungsteams für die Befreiung des entführten israelischen Soldaten Gilad Shalit 20 weibliche palästinensische Sicherheitshäftlinge freizulassen. Israel soll im Gegenzug aktualisierte und eindeutige Beweise dafür erhalten, dass Shalit noch am Leben ist…

Mehr …

Zwölf Wege: Die Atomarbewaffnung des Iran verhindern

Unbeirrt entwickelt der Iran weiterhin seine Fähigkeiten zur Atomwaffenproduktion. Im vergangenen Monat führte das Land erfolgreiche Tests einer mit festem Kraftstoff angetriebenen Rakete mit einer Reichweite von mehr als 3.500 km durch – eine Waffe, die in der Lage ist, die meisten Staaten des Nahen Ostens und Teile Europas zu erreichen…

Mehr …

Gilad Shalit: In wessen Hand?

Hinter den vielen Berichten über die Fortschritte bei den Verhandlungen über die Freilassung Gilad Shalits stehen drei zentrale Persönlichkeiten: Ahmed Dschabari, der Kommandeur des militärischen Arms der Hamas, Hagai Hadass, der Verantwortliche für die Verhandlungen auf israelischer Seite, und Ernst Uhrlau, der Chef des BND, der laut Angaben palästinensischer Stellen zwischen den Seiten vermittelt…

Mehr …

Antrag an die EU: Brüssel soll die Sicherheit der EU-Bürger in Ortschaften nahe des Gazastreifen finanzieren

Wird die EU die Kosten für die Absicherung der Häuser von Personen tragen müssen, die in den Ortschaften um den Gazastreifen leben und über die europäische Staatsbürgerschaft verfügen? Die EU-Kommission in Brüssel wird in absehbarer Zeit über diese Forderung entscheiden, die gestern vorgetragen wurde…

Mehr …

Edelsteinen für Krieg und Terror: Schmuggel von Blutdiamanten nimmt wieder zu

Die Wirtschaftskrise hat das Geschäft mit Diamanten weltweit zum Erliegen gebracht. Dennoch erfüllen die Edelsteine vornehmlich in afrikanischen Ländern nach wie vor einen blutigen Zweck. Gerade in Krisenzeiten warnen NGO’s trotz der eingeknickten Marktnachfrage vor einem deutlichen Anstieg des illegalen Diamantenhandels…

Mehr …