Der Weg ins 21. Jahrhundert: Der Islam auf der Weltkarte

Von der traditionellen langgestreckten Wüstenrandzone aus hat sich der Islam auf den Festlandgebieten und jenseits der Meere, ja der Ozeane ausgebreitet. Sein Zentrum ist die Region der »Land-und Meerengen« geblieben, aber diese haben im Kräftespiel der Länder neues Gewicht bekommen…

Mehr …

Kriegswolken in Nahost

„Eine unerträgliche Provokation“, bezeichnete Israels Außenminister Avigdor Lieberman die Passage von zwei iranischen Kriegsschiffen ins Mittelmeer. Sie sollen in der Nacht zum Donnerstag durch den Suezkanal fahren. Die Fregatten sind eingeladen, ein Jahr lang in syrischen Häfen anzulegen. Ohne Einzelheiten preiszugeben, erklärten namenlose israelische Sicherheitskreise: „Israel wird wissen, damit umzugehen…“, während Lieberman hinzufügte: „Iran hat Nerven. Seine Selbstherrlichkeit wächst von Tag zu Tag“…

Mehr …

Ägypten und die arabische Welt: Die dritte Welle

„Auf, Kinder des Vaterlands! Der Tag des Ruhms ist da!“ An diesem 14.Juli werden die Bewohner per Radio mit der „Marseillaise“ geweckt. Die Menschen strömen auf die Straßen und rufen: „Es lebe die Republik!“, „Tod dem König“. Sie wissen noch nicht, dass der Monarch und ein Teil seiner Familie exekutiert worden sind…

Mehr …

Netanyahu: Zur Lage in Ägypten

Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich am Dienstag in Gesprächen mit Diplomaten abermals zur derzeitigen Lage in Ägypten geäußert. Er unterstrich dabei Israels Interesse an der Aufrechterhaltung des Friedens mit Ägypten. Israels ist der Ansicht, die internationale Gemeinschaft müsse darauf bestehen, dass jede ägyptische Regierung den Friedensvertrag mit Israel wahrt…

Mehr …

Istanbul – Tel Aviv: Herbst am Bosporus

Die Freunde und Familienmitglieder klangen besorgt: „Istanbul! Ist das nicht gefährlich da?“ Aber die Reisewarnungen haben nichts mit der Realität gemein. Trotz der Gaza-Flottille, der Krise in den Beziehungen und den wüsten Rügen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, bekommt kein Israeli in Istanbul irgendwelche Probleme. Die Grenzbeamten am Flughafen von Istanbul bspw. sind sehr viel höflicher und effektiver als ihre amerikanischen Pendants. Auf der Straße, im Hotel, im Restaurant, im persönlichen Gespräch – nie verzog jemand das Gesicht, wenn er hörte, dass wir aus Israel sind…

Mehr …

Jom Kipur 1973: Hochmut kommt vor dem Fall

In der Hauptdurchgangsstraße unter meinem Fenster war absolute Stille. Nicht ein einziges Fahrzeug fuhr dort. Wir waren mit einem unserer Freunde in ein Gespräch vertieft, als etwas Unglaubliches geschah. Die Alarmsirenen fingen zu heulen an. Innerhalb von Minuten begannen Autos wie wahnsinnig durch die Straße zu rasen, Männer in Reserveuniformen und mit Rucksäcken verließen in Eile die Häuser. Das Radio, das an diesem Tag gewöhnlich still ist, erwachte plötzlich zum Leben…

Mehr …