Sarrazin: Umfragen

Die Bundesbank müsse Thilo Sarrazin wegen dessen umstrittener Äußerungen zu Juden und Migranten nicht entlassen, das sagt die Mehrheit der Deutschen in einer Emnid-Umfrage für den Nachrichtensender N24. Danach sehen 51 Prozent der Deutschen keine Notwendigkeit für eine Entlassung Sarrazins, nur 32 Prozent halten einen Rauswurf für dringend angebracht. Inhaltlich stimmen die meisten Deutschen Sarrazin aber dennoch nicht zu…

Mehr …

Neo-Sarrazismus: Rassismus ohne Rassisten

Was passiert, wenn ein Elefant sich auf die Ausgabe 10 /2009 der Zeitschrift Lettre international setzt? Zunächst nichts, aber wenn er aufsteht, liegt da ein dickes rotes Buch mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab“. Darin findet man breitgewalzt und plattgedrückt die Thesen des Interviews und einiger früherer Äußerungen Sarrazins…

Mehr …

Hohmann und Sarrazin: Neue Konservative Partei? Die Gefahr ist real!

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) hat Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (SPD) vorgeworfen, Migranten mit seinen umstrittenen Thesen zu verletzen und pauschal zu diskreditieren. „Es gibt unendlich viele fleißige Zuwanderer – diese verdienen Respekt, nicht Häme.“ Probleme bei der Integration von Migranten in die deutsche Gesellschaft kritisch zu analysieren, sei „wichtig, das brauchen wir“. Aber sie würden nicht gelöst, „indem man Menschen ständig pauschal diskreditiert“…

Mehr …

Alternativen: Das ist nicht die Linke

In Europa fanden in der letzten Zeit zwei interessante Wahlen statt, die den populären Spruch vom „Verschwinden der Linken“ in ein anderes Licht rücken. In Deutschland musste die SPD unter Vorsitz von Aussenminister Frank-Walter Steinmeier eine schmerzliche Niederlage einstecken, die zur Stärkung der FDP führte wie auch dazu, dass Angela Merkel eine Rechts-Mitte Regierung gründen kann…

Mehr …