Sinti und Roma – Die Schuld der Kirchen

Während die beiden deutschen Kirchen sich bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Sinti und Roma gegenüber in erster Linie abweisend, gleichgültig oder passiv verhalten, bzw. ihren Beistand und ihre Barmherzigkeit von Bedingungen abhängig gemacht hatten, luden sie während der zwölf Jahre, die das „Dritte Reich“ währte, passiv und aktiv Schuld auf sich. Diese Schuld ist in ihrer Schwere nicht wiedergutzumachen, sie ist unsühnbar und untilgbar, sie entzieht beiden christlichen Kirchen in Deutschland jedwede Glaubwürdigkeit…

Mehr …

„Nur mit Vorbehalt zu den Ariern zu rechnen“

Deutschland gilt als das Land beispielloser Verfolgung von Roma und Sinti. Allein im 20. Jahrhundert ermordeten Deutsche mehr als eine halbe Million Angehörige dieser Gruppen. Folglich muss irgendetwas die Deutschen derart enthemmt haben, dass sie wider sämtliche Ge- und Verbote ihrer christlichen Religion Schwerstverbrechen begehen konnten. Ganz konsequent verdient es jenes Bild, welches Deutsche sich von „Zigeunern“ vor dem Völkermord machten, näher untersucht zu werden…

Mehr …

Der Völkermord an den Sinti und Roma auf Youtube

„Bilder sagen mehr als tausend Worte“ lautet ein altes Sprichwort und das lässt sich auch auf die Geschichte und Gegenwart der Deutschen und ihrer Sinti und Roma anwenden. Die Internetplattform Youtube hält eine ganze Reihe von Filmen und Bildersammlungen zum Völkermord an Sinti und Roma, aber auch zur Geschichte und zur aktuellen Situation der Gruppe in Deutschland, für die Mitmenschen bereit…

Mehr …

Die „Zigeuner“-Komposita im deutschen Lexikon (1935-2016)

Seit sechshundert Jahren leben „Zigeuner“ unter Deutschen, bzw. mit Deutschen zusammen, und diese lange Zeit ist nicht spurlos an der deutschen Kultur, insbesondere an der deutschen Sprache, vorbeigegangen. Die „Zigeuner“ haben sich sogar ganz massiv in die deutsche Sprache eingebracht, indem zahlreiche zusammengesetzte Wörter, die das Lexem „Zigeuner“ enthalten, entstanden sind…

Mehr …

Zum Tod des Münchner Holocaust-Zeitzeugen Hugo Höllenreiner

Mit tiefer Trauer und Betroffenheit hat Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und Kommissarin für Holocaust-Memory beim World Jewish Congress, die Nachricht vom Tod Hugo Höllenreiners aufgenommen. „Er war ein großartiger Mensch, der als Zeitzeuge sein Leben dem aktiven Wachhalten der Erinnerung an die Verfolgung und Ermordung der Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten gewidmet hat“…

Mehr …