Zionismus und Emanzipation: Die Assimilation um der Menschheit willen

Die Assimilation ist keine spezifische Tatsache der jüdischen Gegenwart und Vergangenheit. Seit isolierte menschliche Horden in irgendeine Art des Verkehrs zueinander traten, steht die Assimilation von menschlichen Gruppen aneinander in keinem Moment, an keinem Berührungspunkt still, ist immer an einer oder mehreren Stellen ein massenhaftes, beschleunigtes Ineinanderfluten im Gange…

Mehr …

Hebräische Online-Kurse – bequem von Zuhause aus!

Eine gute Kenntnis der hebräischen Sprache ist Voraussetzung um die israelische Gesellschaft zu verstehen. Gleichzeitig sind aber auch Reichtum und Vielfalt der Hebräischen Schriften, die Grundlagen der jüdischen Kultur, nur für jenen nachvollziehbar, der die hebräische Sprache kennt. Hebräisch ist also nicht nur erstes Verständigungsmittel innerhalb Israels sondern auch das beste Mittel zur Verbindung und zum Verständnis Israels mit der weltweiten jüdischen und an Israel interessierten Gemeinschaft…

Mehr …

„Doch die Juden waren unbeliebt…“ – Fragwürdiger Heimatkundeunterricht in Bayern

Bekanntlich unterhalten die einzelnen Bundesländer der BRD sog. „Landeszentralen für politische Bildung“, die u.a. Material zur Geschichte der Juden in Deutschland anbieten. Sowohl Schulen als auch interessierte Bürger können von diesen Stellen kostenlos wissenschaftliche Publikationen beziehen. Jedoch scheint sich die Existenz dieser öffentlichen Informationsquelle noch nicht überall im Freistaat Bayern herumgesprochen zu haben. Sonst wäre nämlich ein gut gemeintes Projekt an einer Grundschule im schwäbischen Thannhausen nicht ‚daneben‘ gegangen…

Mehr …

Gedanken zum Gedenken: Ein Vater berichtet aus der Schule

Diese Art von Veranstaltung, ist genau das, was mir immer mehr Bauchschmerzen bereitet: Strikte Identifikation mit den Opfern (der Leistungskurs Geschichte wird sicherlich sämtliche verfügbaren Details aus deren Lebensgeschichten gelernt haben), und zwar ungefragt…

Mehr …

Redeverbot für kritische Lehrer in Israel

„Der Einfluß der rechtsnationalen Regierung in Israel macht vor den Schulen des Landes nicht Halt. In den vergangenen Monaten wurden die Lehrpläne und die Richtlinien für Lehrer deutlich verändert. Auf den Schulhöfen darf in den Pausen nur noch israelische Musik gespielt werden, und der erste Libanonkrieg von 1982 soll künftig nicht mehr auf dem Lehrplan stehen. Schuldirektoren, die sich gegen die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete ausgesprochen haben, wurden Anfang dieser Woche vor den Bildungsausschuss der Knesset zitiert.“ So eine Kurzmeldung der Deutschen Welle

Mehr …