Shalom Italia

Dies ist die Geschichte dreier Brüder (73, 82 und 84 Jahre alt), die sich auf die Suche nach jener Höhle in den toskanischen Wäldern begeben, in der sie sich als Kinder vor den Nazis versteckten. Sie suchen nicht nur einen geographischen Ort, sondern wollen auch eine gemeinsame Basis für ihre Erinnerungen finden und die einander widersprechenden Versionen ihrer Geschichten übereinbringen…

Mehr …

Gedenken an die Schoa wichtiger denn je

Am 27. Januar gedenken wir weltweit der Opfer der Schoa. Wir erinnern an sechs Millionen ermordete Juden sowie an die ermordeten Sinti und Roma und Homosexuellen, an die Euthanasie-Opfer und all jene, die wegen ihres Widerstands gegen die Nationalsozialisten hingerichtet wurden. Wir werden sie nie vergessen! …

Mehr …

Gedenktag Yom HaShoa we-haG’wura in der Budge-Stiftung

In Israel heulen am Yom HaShoa we-haG’wura, dem Tag des Gedenkens an die Shoa und des Widerstands, minutenlang die Sirenen. Es ist unglaublich beeindruckend, wie die Menschen dann überall stumm und andächtig stehen bleiben – mitten am Tag, mitten im Alltagsgeschehen. Auch der öffentliche Verkehr steht dann still; aus den Autos steigen die Leute aus und bleiben auf der Straße mit gesenktem Kopf neben ihren Fahrzeugen stehen. Es ist dann, als ob die Welt stehen bleibt. Das hätte die Welt damals tun müssen – aber sie drehte sich weiter…

Mehr …

Marsch des Lebens

Rund um den 5. Mai 2016 wurden anlässlich des jüdischen Holocaustgedenktages Jom haSchoa in Berlin, Leipzig, Dresden und Tübingen sowie in zahlreichen weiteren Städten in Deutschland in Zusammenarbeit mit jüdischen Gemeinden Märsche des Lebens mit reger Beteiligung durchgeführt. Zwei Abgeordnete des israelischen Parlaments, der Knesset, waren aus Israel angereist, um an den Märschen teilzunehmen und zu sprechen. Der Marsch des Lebens will mit Gedenkmärschen auf der Straße ein Zeichen der Solidarität zu Israel und gegen den modernen Antisemitismus setzen…

Mehr …