Der Koran und die Juden (1): Entstehung und Aufbau

Viele Gerüchte, meistens keine vorteilhaften, kreisen in der nicht aufgeklärten Öffentlichkeit um den Koran und seinen Inhalt. Er spreche schlecht über die Juden und Christen, heißt es, und er rufe zum Krieg gegen die Ungläubigen auf, wird häufig behauptet. Was die Christen und die Aufrufe zum Dschihad betrifft, sind schon andere Autoren dieser Frage nachgegangen…

Mehr …

Juli 1492: Spanien, Portugal, Exil

„Hier sind die Tore der Freiheit geöffnet (…) hier kannst du dein inneres Leben erneuern, deine Verhältnisse ändern, deine Gewohnheiten ablegen, falsche und irrige Überzeugungen über Bord werfen, deinen alten, wahren Glauben wieder annehmen und die gottfernen Bräuche hinter dir lassen, zu deren Nachahmung du durch die Gewalt der „Volker gezwungen wurdest, unter denen du wandertest“…

Mehr …

Religionskongress: Peres ruft saudischen König zu Treffen auf

Israels Staatspräsident Schimon Peres hat den saudi-arabischen König Abdullah zu einem Treffen in „Jerusalem oder Riad oder in Kasachstan“ aufgefordert, um israelisch-arabische Friedensverhandlungen in die Wege zu leiten. Peres sprach am Dienstag auf dem 3. „Kongress der Weltreligionen“ in Kasachstans Hauptstadt Astana. Die iranische Delegation verließ während Peres‘ Rede den Saal…

Mehr …

Rabin: Die Dämonen des Judentums

Zwei Wochen nach der Ermordung von Yitzhak Rabin bei einer Friedensdemonstration in Tel Aviv gingen noch immer Wogen von Schmerz und Schuldgefühl, von Scham und Erschütterung, Reue und gegenseitigen Vorwürfen durch das Land. In großer Zahl versammelten sich immer wieder vor allem junge Leute an Rabins Grab auf dem Nationalfriedhof am Har Herzl in Jerusalem. Tagein, tagaus bekunden dort und vor dem Rathaus, wo Rabin dem Attentat zum Opfer fiel, und auch vor seinem Wohnhaus im Norden von Tel Aviv Tausende von Kerzen die Gefühle der Menschen…

Mehr …

Rav Malkhior: Ein Islam der anderen Art

Die Fahrt von Jerusalem bis ins Zentrum von Hebron, einen Stadtteil, der als Hochburg der palästinensischen Widerstandsbewegungen gilt, benötigt mit dem PKW nur eine halbe Stunde – aber es sind nach nahöstlichen Sicht Lichtjahre. Ich war nach Hebron gekommen, um der Familie des Hebroner Scheichs, Talal Sider, mein Beileid auszusprechen. Er war in den letzten Jahren ein ranghoher und voll berechtigter Partner bei den Versuchen gewesen, die Führer der drei Religionen davon zu überzeugen, den Glauben zu einem Instrument für Frieden, Brüderlichkeit und Hoffnung zu machen…

Mehr …

Angebot und Nachfrage: Israelisches Licht

Wenn der Mangel der Welt an wahrer zwischenmenschlicher Nähe, Gemeinsamkeit und Einheit immer deutlicher wird und auf die Fähigkeit Israels diese Nähe herbeizuführen treffen wird, dann wird das Ergebnis ein voller Erfolg für alle Beteiligten sein. Die Welt wird aus der globalen Krise heraustreten und zu Wohlstand in allen Lebensbereichen kommen…

Mehr …

Ostern und Pesach: Israel erwartet christliche und jüdische Touristen

Zu den bevorstehenden Oster- und Pessachfeiertagen erwartet Israel eine große Anzahl von christlichen und jüdischen Touristen. Die Feiertage überschneiden sich in diesem Jahr und fallen auf den 8.-15. April. Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise rechnet die Hotelbranche mit einer Zimmerbelegung von 75 Prozent…

Mehr …