„Gewaltfaszination und Hass sind nur einen Mausklick entfernt“

Die Tat von Halle erschüttert Deutschland. Seit Mittwoch wird intensiv diskutiert, analysiert und darüber gestritten, wie es soweit kommen konnte. Dabei sind für Juden in Deutschland schon lange alle Grenzen des Erträglichen überschritten. Dennoch, über das Ausmaß der Gewalttat sind doch viele überrascht. Ein Gespräch mit dem Antisemitismus- und Extremismusforscher Armin Pfahl-Traughber…

Mehr …

Anne Frank Kulturwochen 2019 für Toleranz, Offenheit, Vielfalt

Bereits seit dem Jahr 2000 veranstaltet das Theater Traumbaum im KulturMagazin, Lothringer Str. 36 c, 44805 Bochum, alljährlich die Anne Frank Kulturwochen.  Diese Theaterreihe für Kinder, Jugendliche, Schulklassen, Erwachsene und Familien ist ein bewusstes Statement für Offenheit, Toleranz und Vielfalt. In diesem Jahr wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden, wenn sie nicht im Alter von 15 Jahren dem Wahnsinn der Nationalsozialisten in Bergen-Belsen zum Opfer gefallen wäre…

Mehr …

Die Erinnerung an die Edelweißpiraten lebt!

Fast 40 Jahre sind vergangen. 1981 habe ich als Freund von Peter Finkelgruen und damaliger Bundesinnenminister schon einmal ein Vorwort geschrieben. Ich könnte es heute erneut so schreiben, allerdings auch aktualisieren. Seitdem hat sich einiges getan…

Mehr …

„Wutbürger“-Aufmärsche in Herne

Die wöchentlichen Hool- und „Wutbürger“-Märsche in Essen-Steele werden in einigen Ruhrgebietsstädten offenbar als Modell verstanden. Am 13. Augst lief erstmals eine Gruppe von 60 Männern in der 150.000 Einwohner zählenden Ruhrgebietsstadt Herne ohne Vorankündigung wortlos durch die Stadt. Ihr Outfit entsprach weitgehend dem Hool-Milieu. Anwohner*innen waren beunruhigt, vermuteten eine rechte Gruppierung und riefen die Polizei…

Mehr …

Die „Steeler Jungs“ verbreiten Angst in Essen

Am ersten August ließen die sehr rechten „Steeler Jungs“ jede taktische Zurückhaltung fallen: Nach dem Mord in Frankfurt an einem Achtjährigen marschierte die selbsternannte Essener Bürgerwehr demonstrativ gemeinsam mit führenden Neonazis von Die Rechte aus Dortmund (u.a. Borchardt, Brück, Deptolla und Krolzig), mit Vertretern der NPD und ihrem Mönchengladbacher Bündnispartner Dominik Roeseler, Hogesa-Sprecher und ehemals Pro NRW, sprachlos aber einschüchternd durch Essen-Steele. Diesmal waren es 250 – 300 Rechte und Hools, der Gegenprotest war deutlich kleiner…

Mehr …

„Die Rechte“ – Abschlusskundgebung mit Hindernissen

Das war schon mehr als peinlich für die Dortmunder Neonazi-Partei „Die Rechte“: Am 24.05., einen Tag vor der Abschlussdemonstration der DR-Wahlkampftournee für die Europawahl, teilte die Stadt Dortmund nach zwei Gerichtsurteilen mit, dass sie zwei antisemitische Wahlkampfplakate der „Rechten“ auf der Wegstrecke der Kundgebung in Dortmund-Hörde nicht dulden werde, da insbesondere Juden und Jüdinnen in Dortmund sich hierdurch konkret bedroht fühlen müssten. Drei Stunden vor Beginn der DR-Veranstaltung entfernten Mitarbeiter der Stadt Dortmund die restlichen antisemitischen Plakate…

Mehr …