Gedenken an die Opfer des Massakers von Lidice 1942

Am Samstag wurde in Tschechien der Opfer des Massakers von Lidice gedacht. Die Nationalsozialisten hatten am 10. Juni 1942 die 173 männlichen Einwohner der Ortschaft erschossen und Frauen und Kinder in Konzentrationslager verschleppt. Das Dorf wurde dem Erdboden gleichgemacht. Das Massaker galt als „Vergeltungsakt“ für das Attentat auf Reinhard Heydrich…

Mehr …

Waldkircher Mahnmal

Städte pflegen ihrer vorbildhaften verstorbenen Söhne (ihre Töchter seltener) zu gedenken und sie zu würdigen mit Gedenktafeln, mit Monumenten, Ehrenmalen und Straßennamen. Es ist das gute Recht stolz zu sein auf die verdienstvollen Personen, die in der Stadt geboren sind oder gelebt haben und die den Ruf der Stadt aufpolieren können. Was aber wenn ein Sohn der Stadt vielmehr Schande über die Stadt gebracht hat? Die meisten Städte würden sich vermutlich in Schweigen hüllen. Die Stadt Waldkirch ging bei diesem Thema ihren eigenen Weg…

Mehr …

Lenas Erwachen

Die junge Lena ist Feuer und Flamme für den Führer. Mit zehn beginnt ihre Karriere in der nationalsozialistischen Bewegung. Die meisten an ihrer Schule folgen, jubeln: „Heil Hitler!“ Nur ein paar wenige zweifeln, stellen Fragen. Lenas ältere Schwester Karla ist eine von ihnen. Doch Lena will so etwas nicht hören. Der Umzug der Familie nach Berlin spornt sie noch an. Endlich dem Führer nah! Aber die Reichshauptstadt macht auch Karla Mut. Sie trifft auf eine Widerstandsgruppe. So geht jede der Schwestern ihren Weg, bis sie sich wiedersehen. In Auschwitz …

Mehr …

Der Kern des Holocaust

In vielen Publikationen über die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht und der sie begleitenden Einsatzgruppen werden auch die Vernichtungsstätten Belzec, Sobibór und Treblinka erwähnt und beschrieben. Claude Lanzmann hatte 12 Jahre an seinem Film über die Shoa gearbeitet, der 1985 auf der Berlinale gezeigt wurde. Hier sah ich sie zum ersten Mal. Stephan Lehnstaedt hat sie nun in seinem neuen Buch akribisch beschrieben…

Mehr …

„Wo man Bücher verbrennt…“

Die Veröffentlichung „Wo man Bücher verbrennt… Verbrannte Bücher, verbannte und ermordete Autoren Hamburgs.“ dokumentiert die gleichnamige Ausstellung, die im Mai 2013 zuerst in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg – Carl von Ossietzky – eröffnet, zwei Jahre später, im Mai 2015 im Audimax der Universität Hamburg präsentiert werden konnte…

Mehr …

Eine Kontextualisierung der Morde an den europäischen Juden

Der Historiker Christian Gerlach will in seinem Buch „Der Mord an den europäischen Juden. Ursachen, Ereignisse, Dimensionen“ eine Kontextualisierung des Völkermordes vornehmen. Dabei geht er über eine bestehende eindimensionale Perspektive hinaus, worin das Verdienst seiner Studie zu sehen ist, lässt die Opfer aber meist nur als Zahlenwerk erscheinen…

Mehr …

„Gerechte unter den Völkern“ geehrt

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat Alfred und Margaretha Michels, Tony Grossmann, Manfred und Lili Pollatz sowie Max Nagler posthum in den Kreis der „Gerechten unter den Völkern“ aufgenommen. Diese drei Frauen und drei Männer haben während der Zeit des Holocaust ihr Leben riskiert, um Juden zu retten…

Mehr …