„Schießen Sie mich nieder!“

Mit dem Überlebensbericht von Käte Frieß, geb. Solms (1921-1997), ist ein Shoa-Überlebendenbericht besonderer Größe erschienen. Christin Sandow, derzeit wissenschaftliche Volontärin an der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, hat das ursprünglich 136-seitige Typoskript der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht – ergänzt um ein kurzes Kapitel zur Familiengeschichte, eine historische Einordnung und eine kommunikative Analyse…

Mehr …

Peter Hayes will Antworten auf das „Warum?“ des Holocaust geben

Der Historiker Peter Hayes will in seinem Buch „Warum? Eine Geschichte des Holocaust“ immer wieder gestellte Fragen zu den Gründen und Verlaufsformen des Massenmordes an den Juden beantworten. Dies gelingt dem Autor im Sinne einer stärkeren Annäherung an Antworten, aber nicht immer wirkliche überzeugend in Gesamtschau – gleichwohl liefert er eine Fülle von wichtigen Anregungen zu weiteren Forschungen und Reflexionen…

Mehr …

Zweifelhafte „Leistungen“

Im neuen Bundestag sitzt eine demokratisch gewählte Rechtspartei, die Wert darauf legt, dass die “Leistungen“ der nationalsozialistischen Wehrmacht sowie die “Leistungen“ der Truppen des deutschen Kaisers der Jahre 1914-1918 (wieder) angemessen gewürdigt werden. Was AfD-Politiker (1) hierbei unter “Leistungen“ verstehen, kann man sich denken, Abschusszahlen von Feindflugzeugen, Feindschiffen, Feindpanzern und Feindmenschen…

Mehr …

Das Märchen von der wundersamen Wandlung Deutschlands

Es ist eine menschliche Eigenschaft, dass die Erinnerung an Vergangenes mit der Zeit allmählich nachlässt; der kollektiven Erinnerung ergeht es genauso. Um an wichtige Ereignisse und Personen in der Geschichte einer Nation zu erinnern, werden Denkmäler und andere Monumente errichtet. Staaten bzw. Regierungen selektieren das, was aus ihrer Sicht erinnerungswürdig ist; die unrühmlichen Ereignisse und Personen der eigenen Geschichte werden verdrängt, vergessen oder geleugnet…

Mehr …