Netanjahus Europa-Reise: Berlin ist zweite Station

Berlin ist die zweite Station einer Europa-Reise, die Netanjahu gestern in London begonnen hatte. Wichtigstes Thema wird die Zukunft des Nahost-Friedensprozesses sein. Auf dem Programm stehen Treffen mit Bundespräsident Horst Köhler, Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier u.a….

Mehr …

Israels Siedlungspolitik und Netanjahu

„Die Frieden Jetzt Bewegung ist ein Virus“, hatte Israels zweitmächtigster Mann, Vizepremier, Minister für „strategische Angelegenheiten“ und ehemaliger Generalstabschef, Mosche Jaalon, vor einer rechtsradikalen Gruppierung gesagt. Die „Eliten“ in Israel seien nicht besser und: „Ich habe keine Angst vor den Amerikanern“…

Mehr …

Obama in Nahost: Ja, du kannst!

Zunächst ein ehrliches Geständnis: Ich liebte das Shepherd Hotel sehr. In den ersten Jahren nach dem Sechstage-Krieg war ich dort häufig zu Gast. Meine Arbeit in der Knesset verlangte, dass ich wenigstens zwei Nächte pro Woche in Jerusalem blieb, und nach dem Krieg wechselte ich von Hotels in West-Jerusalem zu solchen im östlichen Teil. Mein Lieblingshotel war das Shepherd. Dort fühlte ich mich wie zu Hause…

Mehr …

Wir verwandeln uns in Italien

Das ist keine Saure-Gurken-Zeit. Das ist ein wichtiger, nicht nur heißer Sommer. Die Orthodxoen in Jerusalem setzen die Straßen in Brand. Daniel Barenboim und „La Scala“ heizten den Tel Avivern ein. Die Polizei empfiehlt einen Strafantrag gegen Ehud Olmert. Ein Sieg im Davis Cup. Wilde Gesetzgebung in der Knesset. Barack Obama setzt seinen höflichen jedoch entschlossenen Kampf mit Bibi Netanjahu fort. Und über all diesem Lärm fällt die hartnäckige Gleichgültigkeit der israelischen Straße gegenüber seiner nationalen Zukunft ganz besonders auf…

Mehr …

Lasst Bibi arbeiten

Es ist Zeit, dass wir mit dem Gerede vom Test der „hundert Tage“ aufhören. Sein Ursprung liegt im Erfolg des US-Präsidenten Roosevelt, die Gesetzgebung zur Lösung der Wirtschaftskrise von 1929 innerhalb von hundert Tagen durch den Kongress gebracht zu haben. Daneben gab es noch andere „hundert Tage“. Hundert Tage vergingen zwischen der Flucht Napoleons von der Insel Elba über seine Rückkehr nach Paris bis zu seinem Sturz. John F. Kennedy, die Hoffnung Amerikas, scheiterte kurz nach seinem Amtsantritt bei dem militärischen Angriff auf die Schweinebucht in Kuba…

Mehr …