„Tzena, tzena, tzena!“ – Kommt ihr Mädchen, zeigt euch!

„Tzena, tzena“ gehört, ebenso wie „Hava Nagila“, „Erev Shel Shoshanim“ und „Hevenu Shalom Aleichem“ zu den berühmtesten Liedern Israels. Namhafte Interpreten aus der ganzen Welt haben es, jeder auf seine ganz individuelle Art, gespielt oder gesungen. Für diejenigen, die die Zeit ab 1948 in Eretz Israel bewusst miterlebten, war es eine Hymne des Aufbaus, des Nachvornblickens, des Optimismus. Der Reiz, der von dem Lied ausgeht, veranlasst noch bis in die Gegenwart Musiker neue Einspielungen vorzunehmen…

Mehr …

Ein Lied geht um die Welt: „Erev shel shoshanim“

„Erev schel Schoschanim“, ins Deutsche gewöhnlich mit „Abend der Rosen“ übersetzt, erfreut sich nicht nur israelweit, sondern weltweit, großer Beliebtheit, wie die eindrucksvolle Liste internationaler Interpreten dieses Liedes und Fassungen in anderen Landessprachen belegen. Die Melodie stammt von Josef Hadar (1926-2006) und den Text verfasste der im letzten Jahr verstorbene, bedeutende israelische Lyriker Moshe Dor….

Mehr …

„Deutsche Musik der gehobenen Klasse“ – Zum Tod der Sängerin Dahlia Lavi

Am 3. Mai verstarb im Alter von 74 Jahren in Asheville im US-Bundesstaat North Carolina die israelische Schauspielerin, Sängerin und bemerkenswerte Persönlichkeit Dahlia Lavi. – Gewiss, in der sich für gebildet haltenden (oberen) Mittelschicht wurde sie nicht sehr ernst genommen bzw. wurde die Rolle, die sie jenseits ihrer Eigenschaft als Sängerin der leichten Muse spielte, lange Zeit über nicht erkannt. Man rümpfte eher die Nase. Ein Schlagersternchen, wie so viele andere auch. Noch so eine aus dem buntgemischten Hitparaden-Eintopf wie sie so typisch für die BRD der 1970er waren. Kein Name, jedenfalls, den man sich unbedingt merken musste. – Oder vielleicht doch?…

Mehr …

„The voice of the name bands“ Helen Forrest

Zu jener Zeit, als es noch Bigbands gab, standen die Namen Artie Shaw, Benny Goodman, Harry James, Glenn Miller, Tommy Dorsey ganz oben. Diese Orchester der gepflegten U-Musik hoben sich ab von der zahlreichen, weniger prominenten Konkurrenz durch besondere Präzision ihrer Musiker, durch virtuose Soloeinsätze ihrer Leader und durch Einlagen von Vokalisten mit besonderen stimmlichen Qualitäten – von Vokalisten wie zum Beispiel Helen Forrest…

Mehr …

Hamburg gewinnt die Jewrovision 2017 in Karlsruhe

Den größten Tanz- und Gesangswettbewerb Europas für jüdische Jugendliche, die Jewrovision, hat in diesem Jahr das Jugendzentrum „Chasak“ (hebr. „stark“) aus Hamburg gewonnen. In der vergangenen Nacht gegen 1.00 Uhr überreichte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe unter dem Jubel von mehr als 2.000 Zuschauern den Siegerpokal…

Mehr …