Mein Herz ruht müde

Sie gehörte zu den herausragendsten Vertreterinnen der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus und war eine der wichtigsten deutsch-jüdischen Dichterinnen, die ihr jüdisches Erbe vielfach in ihrem Werk verarbeitete. Vor 150 Jahren, am 11. Februar 1869 wurde Else Lasker-Schüler geboren. Ausschnitte aus ihrem großen Werk…

Mehr …

Mirjam Pressler s“l

Am Mittwoch ist die Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler im Alter von 79 Jahren nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Von „Bitterschokolade“, „Novemberkatzen“, „Malka Mai“ und „Nathan und seine Kinder“ bis zu ihren Übersetzungen von Batya Gur, Zeruya Shalev und Amos Oz, Mirjam Pressler und ihre Werke bleiben uns im Herzen…

Mehr …

Amos Oz (1939 – 2018)

Amos Oz ist am Freitag nach einer Krebserkrankung verstorben. Mit ihm verliert Israel nicht nur einen großen Literaten, sondern auch eine stets kritische Stimme, die aus Liebe zum Land nicht davor zurückschreckte, auch Schmerzhaftes deutlich zu sagen. Wir werden ihn sehr vermissen…

Mehr …

32. Jüdische Kulturtage München

Mit einem „A Tribute to Leonhard Bernstein“ präsentiert von Camerata Wien 1900 mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und der israelischen Sopranistin Chen Reiss, Deutschlandpremiere des Films“ Wolkenbruch“ nach dem Bestseller von Thomas Mayer, Lesung mit Leonille Wittgenstein und Sunnyi Melles mit Illustrationen als Weltpremiere aus „Das Tagebuch der Anne Frank:  Graphic Diary” sowie vielen weiteren Highlights…

Mehr …

Paul Adler (wieder-)entdecken

2018 jährt sich der Geburtstag des deutsch-jüdischen Dichters Paul Adler (1878–1946) zum 140. Mal, und sein Schritt aus der Literatur in die Politik liegt genau 100 Jahre zurück. Das ist Anlass genug, mit einer Veranstaltung, die Erforschen, Edieren und das Erleben von Adlers Literatur zusammenbringt, an diesen ungewöhnlichen Autor zu erinnern: in Dresden und Hellerau, wo Adler fast 20 Jahre lang, bis zu seiner Vertreibung im März 1933, lebte…

Mehr …