Ein altes antisemitisches Stereotyp

Interessierten Passanten wurde Anfang des Jahres auf der Kölner Domplatte ein inkriminierendes Bild von einer massiven Person mit Davidstern präsentiert. Unzweifelhaft sollte hier ein Jude dargestellt werden, der  in den Farben der US-Flagge mit Messer und Gabel ein auf einem Teller liegendes Kind zerteilt und verspeist. Die „Keifja“ im Bild legt nahe, das es sich um ein palästinensisches Kind handeln soll. Neben dem Teller steht ein Glas mit dem Blut des Kindes…

Mehr …

Die antisemitische „Klagemauer“ in Köln: Rassismus verjährt nicht

Viele Kölnerinnen und Kölner kannten oder kennen die „Klagemauer“ von Walter Hermann als papiernes Mahnmal für soziale Missstände. An Kulturgeschichte Interessierte verbinden mit der „Klagemauer“ die religiöse Stätte der Juden in Jerusalem, einem früheren Tempel, erst von den Babyloniern vor über 2000 Jahren, später von den Römern erneut zerstört. Da der Betreiber der Kölner „Klagemauer“ wohl kaum eine Kopie der Kotel als jüdisches Symbol vor dem christlichen Dom in Köln installieren wollte, ging und geht es Hermann wohl um politische Absichten…

Mehr …

Das Kölner Verein EL-DE-Haus zur „Klagemauer“

Der Kölner Verein EL-DE-Haus hat im März und Juli 2010 in zwei kürzeren Beiträgen – die in seinem regelmäßig erscheinenden Newsletter (EL-DE-Info Nr. 21 und 24) publiziert worden sind – in sehr deutlicher Weise zum Antisemitismus der Kölner „Klagemauer“ Stellung bezogen. Hierin hat sie sich zugleich mit deren Strafanzeigen gegen den Betreiber der „Klagemauer“, Herrn Herrmann, sowie mit den sie untermauernden Ausführungen solidarisiert. Hajo Leib, Vorstandsmitglied des Vereins EL-DE-Haus und zugleich Redakteur der „EL-DE-Info“, hat uns die Texte zur Verfügung gestellt…

Mehr …

Dogan Akhanli ist frei

Der deutsch-türkische Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist Dogan Akhanli ist aus der Untersuchungshaft freigelassen worden. Dies hat ein Gericht in Istanbul soeben entschieden. Der seit knapp 20 Jahren in Köln lebende Autor – er engagiert sich seit vielen Jahren gegen Antisemitismus und für eine Aufarbeitung des türkischen Völkermordes an den Armeniern – war am 10. August bei seiner Ankunft in Istanbul inhaftiert worden…

Mehr …

Mahnwache für Doğan Akhanlı

Wir protestieren dagegen, dass der Kölner Doğan Akhanlı schon fast vier Monate willkürlich in türkischer Haft gehalten wird und am kommenden Mittwoch, den 8. Dezember 2010, in Istanbul vor Gericht erscheinen muss. Aus politischen Gründen fordert der Staatsanwalt eine lebenslange Haftstrafe…

Mehr …

L’Chaim – Israelische und Jüdische Kurzfilme

Am Sonntag 28. November wird im Kölner Odeon Kino (Severinstr. 81) ab 12.00 Uhr ein von Marita Quaas und Tal Kaizman organisiertes Special mit israelischen und jüdischen Kurzfilmen, die das Leben feiern und neu definieren, dargeboten. Die Filmvorführung knüpft an das letztjährige, sehr erfolgreiche Kurzfilmfestival mit jüdischen Filmen im Odeon Kino an…

Mehr …