Vaterjuden in Deutschland

Das jüdische Religionsgesetz, die Halacha, schreibt es eindeutig fest: Jüdisch ist, wer eine jüdische Mutter hat. Der Vater ist für den Status irrelevant. Jüdische Gemeinden können Menschen mit jüdischem Vater nicht als Mitglied registrieren, ganz egal wie diese sich selbst verstehen. Ruth Zeiferts hat in den vergangenen Jahren immer wieder zu Fragen von Identität und Status patrilinearer Juden publiziert. Nun liegt ihre umfassende Studie zum Thema vor…

Mehr …

Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart

Es ist schon etwas ganz besonderes, die Zeitschrift Jalta endlich in Händen zu halten. Sie ist anders, als erwartet. Erwartet hatte ich eine Zeitschrift, die im Buchhandel und – zumindest den großen – Zeitungsläden erhältlich ist. Mit intellektuellen Beiträgen die hauptsächlich auf eine fachlich interessierte Leserschaft zielen. Das hier aber ist kurz, würzig, böse (:-), modern, künstlerisch, wissenschaftlich… unerwartet! …

Mehr …

‚Jüdische weibliche Identitäten heute‘ – Lesung und Projektpräsentation

Die Stiftung ZURÜCKGEBEN unterstützt seit ihrer Gründung 1994 jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen. Sie tut dies vor dem historischen Hintergrund der Zerstörung von Arbeits- und Lebensmöglichkeiten im Nationalsozialismus…

Mehr …

Grenzen-los? Deutsche in Israel und Israelis in Deutschland

Wie nehmen Israelis in Deutschland und Deutsche in Israel die israelisch-deutschen Beziehungen und die jeweiligen Gesellschaften wahr? Was bedeutet das Leben im anderen Land für ihr eigenes Gefühl von Identität? Anita Haviv-Horiner geht diesen und anderen Fragen in Interviews mit Ausgewanderten nach…

Mehr …

Hybride jüdische Identitäten

Viele Jüdinnen und Juden lieben nichtjüdische Partner_innen, leben und haben Kinder mit ihnen. Die Vorstellung von ‚Juden‘ und ‚Nichtjuden‘ als klar unterscheidbaren Gruppen ist überholt. ‚Gemischte‘ Familien und Partnerschaften sind stattdessen Teil der zeitgenössischen Lebensrealität im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus…

Mehr …