Hamas in Belgien: Sechs jüdische Intellektuelle zum Tod verurteilt

Die Belgische Islamische Organisation hat Todesurteile über sechs jüdische Intellektuelle verhängt darunter auch gegen den berühmten französischen Philosophen Bernhard – Henri Levy. Dies ist die Reaktion der Islamisten auf sein Interview in dem er äußerte, daß die gegenwärtige Israelische Operation gegen die Hamas einen Verteidigungscharakter trägt…

Mehr …

Noch ein Glück: Tschechien ist mit uns!

Die klaren Worte des tschechischen Außenministers Schwarzenberg, der sich vor Jahresende deutlich auf Israels Seite stellte, wurde in Israel durchaus wahrgenommen. Es wurde aber auch wahrgenommen, dass er, kaum hatte Tschechien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen, zurückruderte und beide Seiten zur Feuereinstellung aufforderte…

Mehr …

Denkfaule Mitläufer: „Haltet endlich die Klappe!“

In der israelischen Tageszeitung M’ariw schreibt Maya Bangel zu den diplomatischen Bemühungen, u.a. der Türkei und der EU, dass als politisches Ziel der Aktion die internationale Ächtung und Boykottierung der Hamas anvisiert wird. Der Hamas soll ein Abkommen diktiert werden, das in Jerusalem verfasst wird, ob mit oder ohne internationale Unterstützung…

Mehr …

Es gibt nichts Trügerischeres: Die Euphorie in den Zeiten des Krieges

Nachum Barnea meint in Jedioth es sei nun der Moment gekommen, zu sagen: „es ist genug“, denn es gibt nichts Trügerisches als Euphorie in Kriegszeiten: „Ob es nun eine Feuerpause geben wird oder nicht – die getöteten Hamas-Kämpfer werden durch andere ersetzt werden, und anstelle der zerstörten Waffenlager werden neue gebaut…

Mehr …

Pressespiegel: Das Problem heisst Hamas

Fast alle Kommentatoren sind sich einig: Das Problem von Gaza heisst Hamas. Die Radikalislamisten haben den Waffenstillstand aufgekündigt und den Raketenbeschuss intensiviert. Ohne diesen Schritt wäre es nicht zu dieser Eskalation und den vielen Opfern gekommen. Dieser Fehler ist auch mit ein Grund, warum sich die Verurteilung Israels in der arabischen Welt noch in Grenzen hält…

Mehr …

Sind wir in der Logik des Krieges gefangen? Sind wir schon so festgefahren?

Nach dem schweren Luftschlag gegen Gaza wäre es nun klug, sich an die Führer der Hamas zu wenden und ihnen zu sagen: Bis zum vergangenen Samstag haben wir uns zurückgehalten, obwohl ihr Tausende von Kassams auf Israel abgefeuert habt. Inzwischen wisst ihr, wie massiv wir zuschlagen können. Ihr habt gesehen, wozu auch wir fähig sind. Nun werden wir das Feuer einstellen. Genug des Todes und der Zerstörung!

Mehr …

Belastende Zahlen: Entwaffnende Fakten

„Für das palästinensische Volk ist der Tod eine Industrie geworden. Wir haben einen menschlichen Schild von Frauen, Kindern, Alten und Jihad-Kämpfern gegen die zionistische Bombenmaschine geschaffen, als ob sie zum zionistischen Feind sagen würden: ‚Wir ersehnen den Tod so wie ihr das Leben ersehnt‘.“…

Mehr …

Sorgen vor einer schicksalhaften Operation

In Jedioth achronoth vergleicht Smadar Shir den Staat Israel mit einem Patienten und die drei MP-Kandidaten mit Ärzten und schreibt: „…Unser Land, dessen Gesundheitszustand bedenklich ist, hat die Wahl zwischen einer ‚Ärztin’, die noch nie eine Operation durchgeführt hat, und ‚zwei Chirurgen’, die bei der Behandlung des Patienten völlig versagt haben“….