EU eröffnet Europäisches Jahr 2010: Armut darf nicht sein!

Die Europäische Kommission und der spanische EU-Vorsitz werden morgen das Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010 eröffnen. Unter dem Motto „Armut darf nicht sein!“ soll in diesem Jahr in der gesamten EU die Eindämmung der Armut – von der jeder sechste Europäer betroffen ist – in den Mittelpunkt rücken…

Mehr …

Weltrekord zum Kichern

Im Tscherkessendorf Abu Gosch westlich von Jerusalem hat am Freitag der aus London angereiste Jack Brockbank vom Guinness Buch der Weltrekorde offiziell einen neuen israelischen Weltrekord anerkannt. Der Koch Jawdat Ibrahim aus Abu Gosch, für guten Humus (Kichererbsenbrei) wohlbekannt und populär, hat mit 78 weiteren Köchen und 400 Helfern eine Satellitenschüssel von 5 Metern Durchmesser mit genau 4090 Kilo Humus gefüllt. Die Schüssel hat die Fernsehübertragungszentrale des benachbarten Newe Illan ausgeliehen. So wurde ein vor nur wenigen Wochen in Beirut aufgestellter Weltrekord mit lediglich 2 Tonnen Humus durchbrochen…

Mehr …

Chefs gegen Diplomatenchef

Die bekanntesten israelischen Chefs, darunter Chaim Cohen und Israel Aahroni haben einen öffentlichen Protestbrief an den Chef der israelischen Diplomatie, Außenminister Avigdor Lieberman geschickt. Darin beklagen sie sich über eine alte Regel, dass selbst nicht-jüdische Staatsgäste nur in koscheren Restaurants einkehren dürfen…

Mehr …

Feminism. und Antisemitism. (3.Teil): Feministische Politik als Wegbereiter struktureller Gewalt

Weil Söhne nur durch Kontaktverbot mit den Vätern vor der Übernahme menschheitsgefährdender Männlichkeit gefeit werden könnten, setzten Feministen sich auch über Erkenntnisse der Strukturanthropologie von Claude Lévi-Strauss 23 hinweg. Der hatte gezeigt, dass keine Kultur ohne rituellen Übergang zur väterlichen Welt auskommt…

Mehr …

1945 – 2002: Die Schoah im Bewusstsein der Israelis

Für die Tausenden jüdischen Häftlinge, die den Tag der Befreiung aus den Konzentrations- und Vernichtungslagern erlebten, endete die Shoah nicht mit dem Tag des Kriegsendes im Mai 1945. Diese Leute mussten jetzt ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen. Sie sind jeder für sich alleine geblieben, mit dem Schmerz, mit dem Verlust, mit dem Waisendasein und mit dem Vakuum, das die Shoah hinterlassen hat…

Mehr …

Überzogene Stärke und verzweifelte Schwäche: „Der starke Samson, dieser Schwächling“

Nur unsere Generation kann die ironische Genialität, dieses Ausspruchs von Israels Premier Eschkol verstehen, meint Avraham Burg, geboren 1955 in Jerusalems Rehavia-Viertel, – also fast in Deutschland, wie er im 1. Kapitel seines Buches „Hitler besiegen“, das gerade in deutscher Übersetzung erschien, beschreibt…

Mehr …

Galiläa 2009: Nicht ‚judisieren‘ – entwickeln

Fast 30 Jahre sind vergangen, seit ich mein Schicksal mit dem von Galiläa verknüpft habe. Als ich zum ersten Mal die kahlen Hügel bestieg, auf denen die Fabriken von Iscar und der Industriepark Tefen errichtet wurden, begriff ich gar nicht, wie notwendig diese Region für die Zukunft des Staates Israel ist. Heute ist mir klar, dass ohne der Entwicklung dieses Landstrichs, der zionistische Traum keine Zukunft hat…

Mehr …